Importpreise +25%

Hinweis: Michael Mross im Interview bei ↪︎ "Zocken oder zaudern" (YouTube) - dort geht es neben Börse auch um das Thema Übersterblichkeit 2022.


Container, über dts NachrichtenagenturDie Importpreise in Deutschland ziehen weiter kräftig an. Im Oktober lagen sie um 23,5 Prozent höher als im Oktober 2021, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mitteilte. Die Veränderungsrate im September hatte gegenüber dem Vorjahr noch bei +29,8 Prozent gelegen, im August 2022 bei +32,7 Prozent.

Gegenüber dem Vormonat September 2022 fielen die Importpreise im Oktober 2022 um 1,2 Prozent. Hauptverantwortlich für den Anstieg der Importpreise im Vorjahresvergleich seien weiterhin die hohen Preissteigerungen für den Import von Energie, so das Bundesamt. Energieeinfuhren waren im Oktober 2022 um 84,7 Prozent teurer als im Oktober 2021, verbilligten sich aber gegenüber September 2022 um 5,2 Prozent.

Der hohe Anstieg im Vorjahresvergleich sei weiterhin vor allem durch die starken Preissteigerungen bei importiertem Erdgas begründet. Diese Preise lagen im Oktober 2022 um 151 Prozent über denen von Oktober 2021. Gegenüber September 2022 fielen sie um 7,4 Prozent. Mineralölerzeugnisse waren mit +56,0 Prozent ebenfalls erheblich teurer als vor einem Jahr. Während die Preise bei allen anderen Energieträgern im Vormonatsvergleich zurückgingen, stiegen sie hier gegenüber September 2022 um +7,1 Prozent.

Die Preise für importierte Steinkohle lagen 55,0 Prozent über denen von Oktober 2021 (-8,2 Prozent gegenüber September 2022). Erdöl war 32,6 Prozent teurer als vor einem Jahr (-1,4 Prozent gegenüber September 2022). Elektrischer Strom kostete im Oktober 2022 an den Börsen 11,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Mit einem Rückgang von 56,2 Prozent lagen die Preise aber deutlich unter denen von September 2022.

Ohne Berücksichtigung der Energiepreise waren die Importpreise im Oktober 2022 um 11,6 Prozent höher als im Oktober 2021 und veränderten sich gegenüber September 2022 nicht. Lässt man nur Erdöl und Mineralölerzeugnisse außer Betracht, lag der Importpreisindex um 21,8 Prozent über dem Stand des Vorjahres (-1,6 Prozent gegenüber September 2022). Importierte Vorleistungsgüter hatten mit einem Plus von 13,0 Prozent gegenüber Oktober 2021 ebenfalls einen großen Einfluss auf die Veränderungsrate des Gesamtindex. Gegenüber dem Vormonat sanken die Preise hierfür um 0,6 Prozent. Düngemittel und Stickstoffverbindungen waren mit einem Plus von 83,2 Prozent weiterhin erheblich teurer als im Oktober 2021.

Gegenüber dem Vormonat fielen diese Preise um 7,8 Prozent. Höher als im Oktober 2021 waren außerdem vor allem die Importpreise für Papier und Pappe (+41,2 Prozent), Holz- und Zellstoff (+34,0 Prozent) sowie für Aluminium und Halbzeug daraus (+23,5 Prozent). Die Preise für importierte landwirtschaftliche Güter lagen 15,5 Prozent über denen von Oktober 2021 (-0,5 Prozent gegenüber September 2022). Weiterhin teurer als im Vorjahresmonat waren insbesondere lebende Schweine (+92,0 Prozent), Eier (+53,8 Prozent), Getreide (+25,3 Prozent) und Rohkaffee (+12,3 Prozent).

Gegenüber dem Vormonat verteuerten sich Eier um 14,8 Prozent, während sich insbesondere importierte Kaffeebohnen um 13,7 Prozent deutlich verbilligten. Auch die Preise für importierte Schweine sanken gegenüber September 2022 (-3,4 Prozent). Importierte Verbrauchsgüter wurden binnen Jahresfrist 14,2 Prozent teurer, vor allem bedingt durch den Preisanstieg bei Nahrungsmitteln (+25,3 Prozent gegenüber Oktober 2021). Unter anderem lagen die Preise für Milch und Milcherzeugnisse mit +34,4 Prozent, für pflanzliche und tierische Öle und Fette mit +28,6 Prozent sowie für Fleisch und Fleischerzeugnisse mit +27,2 Prozent erheblich über denen von Oktober 2021.

Im Vormonatsvergleich verteuerten sich Verbrauchsgüter um 0,8 Prozent. Importierte Gebrauchsgüter kosteten im Durchschnitt 10,7 Prozent mehr als im Oktober 2021 (+0,4 Prozent gegenüber September 2022). Die Preise für importierte Investitionsgüter lagen im Oktober 2022 um 7,9 Prozent über denen von Oktober 2021 (+0,5 Prozent gegenüber September 2022). Teurer waren insbesondere Maschinen (+8,8 Prozent) sowie Kraftwagen und Kraftwagenteile (+7,8 Prozent).

Der Index der Exportpreise lag im Oktober 2022 um 13,1 Prozent über dem Stand von Oktober 2021. Im September 2022 und im August 2022 hatte die Jahresveränderungsrate bei +16,8 Prozent beziehungsweise bei +18,6 Prozent gelegen. Gegenüber dem Vormonat September 2022 fielen die Exportpreise im Durchschnitt um 1,9 Prozent. Den größten Einfluss auf die Entwicklung der Ausfuhrpreise im Vorjahresvergleich hatten im Oktober 2022 die Preissteigerungen bei den Vorleistungsgütern mit einem Plus von 15,5 Prozent gegenüber Oktober 2021 (-0,1 Prozent gegenüber September 2022).

Vorleistungsgüter haben einen Anteil von etwa einem Drittel an den Gesamtausfuhren. Hier waren insbesondere Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+89,5 Prozent) sowie Papier und Pappe (+34,8 Prozent) erheblich teurer als im Vorjahresmonat. Die Preise für Energieexporte waren im Oktober 2022 um 47,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Vormonat fielen sie deutlich um 27,3 Prozent.

Den größten Einfluss auf die Vorjahresrate hatten hier die Veränderungsraten von Erdgas mit +57,0 Prozent und Mineralölerzeugnissen mit +54,5 Prozent. Während sich Erdgas im Vormonatsvergleich deutlich verbilligte (-35,7 Prozent), wurden Mineralölerzeugnisse gegenüber September 2022 um 7,6 Prozent teurer. Investitionsgüter wurden zu 7,7 Prozent höheren Preisen als vor einem Jahr exportiert (+0,4 Prozent gegenüber September 2022). Den höchsten Einfluss auf die Veränderungsrate für Investitionsgüter gegenüber Oktober 2021 hatten die Preissteigerungen für Maschinen mit einem Plus von 9,1 Prozent, gefolgt von denen für Kraftwagen und Kraftwagenteile (+7,3 Prozent), so das Bundesamt.

Foto: Container, über dts Nachrichtenagentur

Hinweis: Michael Mross im Interview bei ↪︎ "Zocken oder zaudern" (YouTube) - dort geht es neben Börse auch um das Thema Übersterblichkeit 2022.
Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Samstag mit dem israelischen Staatspräsidenten Jitzchak Herzog telefoniert und ihm seine "tiefe Anteilnahme" angesichts der terroristischen Gewalt [ ... ]

Eigentlich sollten im Bundesverteidigungsministerium seit Jahren Dienstposten reduziert werden - die Zielgröße lag bei 2.500 Mitarbeitern - inzwischen sind dort allerdings schon über 3.000 [ ... ]

Für die Dezember-Abschläge der deutschen Gaskunden hat der Bund rund 4,3 Milliarden Euro ausgegeben. Von den Versorgern seien 3.590 Anträge mit einem Volumen von 4,355 Milliarden Euro eingegangen, [ ... ]

Weitere Schießerei in Jerusalem - Auswärtiges Amt alarmiert

Die Gewaltspirale in Israel nimmt wieder Fahrt auf: Bei einer Schießerei vor dem Eingang der Davidsstadt, einer berühmten archäologischen Fundstelle in Jerusalem, wurden am Samstag ein 45-jähriger [ ... ]

Bundeskanzler fordert von Bürgern Vertrauen

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fordert von den Bürgern Vertrauen. "Vertrauen Sie der Regierung, vertrauen Sie auch mir, wir treffen Entscheidungen, die immer abgewogen sind und international abgestimmt [ ... ]

Der israelische Botschafter in Deutschland, Ron Prosor, hält einen Sturz des iranischen Regimes durch die Protestbewegung im Land für möglich. "Ich glaube, dieser Aufstand unterscheidet sich [ ... ]

Der Chef des Volkswagen-Konzerns und des Sportwagenherstellers Porsche, Oliver Blume, lehnt trotz neuer Erkenntnisse zur möglichen CO2-Minderung ein allgemeines Tempolimit ab. "Ich bin für intelligente [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.