E.ON: Ende Mai wissen Sie, wohin die Reise geht

Lieber Leser,

Sie kennen das vermutlich von Google Maps: Sie geben einen Ortsnamen an und die Applikation zeigt Ihnen auf einer Karte diese Stadt aus der Nähe an. Wenn Sie sich jedoch orientieren möchten, wo dieser Ort im Bundesland oder gar in Deutschland liegt, dann müssen Sie auf einen größeren Kartenausschnitt heraus zoomen.

EON_170509

In einem Chart ist das nicht anders: Ein Tageschart zeigt Ihnen zumeist nur den Kursverlauf einiger Monate an. Erst wenn Sie auf einen Wochenchart umschalten, erhalten Sie eine Orientierung über die mittelfristige Kursentwicklung. Den ultimativen Überblick wiederum bekommen Sie erst mit einem Monatschart: Hier dokumentiert jeder Balken den Notierungsverlauf eines einzelnen Monats. Warum das wichtig ist, fragen Sie?

Ganz einfach: Weil sich die Aktienmärkte in Trends bewegen! Langfristige Tendenzen können Sie daher nur in einem Monatschart erkennen, die den Kursverlauf über mehrere Jahre abbilden. Sie ahnen es sicher schon: Der Wochenchart eignet sich für den mittelfristigen und der Tageschart für den kurzfristigen Überblick. Doch es gibt noch einen weiteren Grund, sich immer zunächst einmal langfristig zu orientieren:

Die kurzfristigen Trends sind nämlich Teil des mittelfristigen Trends und die mittelfristigen wiederum Teil des langfristigen Trends. So kann sich eine Aktie in einem langfristigen Aufwärtstrend bewegen, auch wenn der kurz- oder mittelfristige Trend derzeit genau entgegengesetzt ausgerichtet ist.

Ich habe nun noch in besonderes Schmankerl für Sie: Wenn Sie den Monatschart mit dem Relative Stärke Index (RSI) kombinieren, dann erhalten Sie als Bonus noch einen Frühindikator. Schauen wir uns das einmal gemeinsam auf dem Monatschart von E.ON an:

Die Aktie des Energieversorgers befindet sich seit Januar 2008 in einem Abwärtstrend (rote Linie im Kurschart). Und von diesem ist der E.ON-Kurs derzeit noch ein gutes Stück entfernt. Dennoch könnten Sie noch per Ende Mai ein Kaufsignal entdecken, wenn der RSI nämlich bis dahin eine klare Aufwärtsbewegung zeigt. Das Warten bis zum Monatsende ist deshalb wichtig, weil die bis dahin noch generierten Kurse sich erst dann im Monatsbalken niederschlagen.

Wie Sie im RSI erkennen, ist der Indikator für die Trendintensität eines Marktes nämlich schon leicht aus dem ebenfalls seit 2008 gültigen Abwärtstrend nach oben ausgetreten. Für ein „eindeutiges“ Kaufsignal muss jedoch der Indikator Ende Mai oder am Ende der kommenden Monate klar aufwärts zeigen.

Dann wissen Sie, dass die Reise bei E.ON – langfristig – nach oben geht!

EinBeitrag von Andreas Sommer.

Herzliche Grüße

Ihr Robert Sasse

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.