EZB pleite

Ökonomen lehnen Aufstockung des EZB-Grundkapitals ab – für Verluste bei Staatsanleihen müssen nationale Notenbanken gerade stehen. - „Prinzipiell kommen die nationalen Zentralbanken, die ja anteilig das Eigenkapital an der EZB halten, für etwaige Verluste, die bei der EZB anfallen, auf“. 

 

Nach Einschätzung von Ökonomen tragen die Steuerzahler der EU-Staaten in jedem Fall das Risiko, sollte die Europäische Zentralbank (EZB) durch den Ankauf von Staatsanleihen finanziell bedrohter Mitgliedstaaten Verluste einfahren. Entsprechend skeptisch beurteilen die Chefvolkswirte von Barclays Capital und Dekabank, Thorsten Polleit und Ulrich Kater, Überlegungen innerhalb der EZB, alle an ihr beteiligten nationalen EU-Notenbanken zu einer Aufstockung ihres Grundkapitalteils zu drängen.

„Prinzipiell kommen die nationalen Zentralbanken, die ja anteilig das Eigenkapital an der EZB halten, für etwaige Verluste, die bei der EZB anfallen, auf“, sagte Polleit Handelsblatt Online. „So gesehen ist es nicht unbedingt notwendig, das Eigenkapital der EZB aufzustocken.“ Im übrigen würde nach Polleits Ansicht ein Übertragen von Vermögen aus den Bilanzen der nationalen Zentralbanken an die EZB das Eigenkapital innerhalb des Eurosystems, in konsolidierter Betrachtung, nicht erhöhen. „Eine buchhalterische Stärkung des Eigenkapitals des Eurosystems könnte erfolgen, indem Regierungen beispielsweise Anleihen unentgeltlich an die Zentralbanken übertragen“, sagte er. „So etwas könnte in Form von Ausgleichsforderungen geschehen.“

Kater sagte: „Kursverluste bei Staatsanleihen wie auch -gewinne fallen auf den Staatshaushalt zurück, da die Notenbank nicht dazu übergehen darf, die Staatsschuld zu monetisieren.“ Die EZB habe über ihre neu aufgebauten Portfolios an Pfandbriefen und Staatsanleihen höhere Gewinnpotenziale, aber eben auch größere Verlustgefahren. „Somit gilt auch für die Notenbank, was für jeden Anleger gilt: Wenn die Schuldner ihren Verpflichtungen nachkommen, wird das Ankaufsprogramm nicht zum Bumerang für die EZB.“ Kursverluste wären dann, wie Kater sagte, nur temporär, und vorübergehende Verluste würde durch höhere Gewinne in den Folgejahren ausgeglichen werden. „Sollte es allerdings zu Ausfällen bei Staatsanleihen kommen, wäre auch die EZB betroffen, die diese Verluste jedoch an die Staaten weiterreichen würde“, erklärte der Ökonom. Daher halte er es für unabdingbar, „dass für ihre Schulden nur die Staaten selbst aufkommen können“.

Auch Polleit warnte vor Risiken durch Staatsanleihekäufe durch die EZB. „In letzter Konsequenz geht es nämlich um die Frage, ob durch eine solche Politik das Vertrauen der Öffentlichkeit in das Geld Schaden nehmen kann“, gab er zu bedenken.
Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.