Wahnsinn um die Dieselfahrverbote wird immer irrationaler

AfD Kalbitz: "Bremst den Kampf gegen den Diesel – rettet die deutsche Automobilindustrie." Ökofetischisten, die Europäische Union und die Umwelthilfe – von Ford und Toyota finanziert – treiben die Altparteien im Kampf gegen Diesel vor sich her.

 

Die baden-württembergische Landesregierung unter dem Grünen-Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann hat weitreichende Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge beschlossen, will sie beispielsweise ab 2019 in Stuttgart umsetzen. AfD-Bundesvorstandsmitglied Andreas Kalbitz kritisiert:

„Der Wahnsinn um die Dieselfahrverbote in Deutschland wird immer irrationaler. Ökofetischisten, die Europäische Union und die Umwelthilfe – von Ford und Toyota finanziert – treiben die Altparteien im Kampf gegen Diesel und gegen den Autoverkehr vor sich her.

Das große Bündnis aus Autohassern und Verbotsfreunden hat es jetzt geschafft, im Auto-Land Baden-Württemberg Dieselfahrverbote ab 2019 einzuführen. Die grün-schwarze Regierung hat für Stuttgart Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge der Euro-Abgasnorm 4 beschlossen und schließt auch Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge mit Euronorm 5 nicht aus.

Von den Grünen erwartet man keine vernunftgesteuerten Politikansätze, aber dass sich die CDU in ihrem ehemaligen Kernland Baden-Württemberg als Totengräber der Automobilindustrie profilieren will, erstaunt nur auf den ersten Blick.

Auch diese ehemalige Volkspartei hat den Kontakt zu den Menschen in Deutschland, zu deren Alltag, Bedürfnisse und Sorgen und Nöte völlig verloren. Privatleute, Pendler, Unternehmer und Selbstständige sind Opfer dieser GroKo, der mittlerweile nicht einmal mehr die Hälfte der Deutschen vertraut.

Diese irrationale Debatte um den Diesel beruht auf einer ideologisch getriebenen Umwelt- und Gesundheitspolitik, der jegliche wissenschaftliche Basis fehlt.

Saubere Luft und ein nachhaltiger Gesundheitsschutz sind für die AfD selbstverständlich, aber auf einer vernünftigen, rationalen Grundlage. Wie wir diese Diesel-Debatte führen, wird entscheidend sein für die Zukunft unserer Automobilindustrie und für deren Arbeitsplätze.

Und letztlich auch für den Fortbestand unseres Sozialstaats, der schon von Merkel und den Sozialdemokraten zur Plünderung durch die Masseneinwanderer freigegeben wurde und durch eine selbst verschuldete Abschaffung der Autoindustrie noch schneller kollabieren wird.“

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.