Wie kriminell ist Tesla-Chef Elon Musk? Droht Knast?

Kursrelevante Äußerungen per Twitter bekannt zu geben wird in den USA normalerweise streng bestraft. Die Aktion von Elon Musk bescherte ihm über 1 Mrd. Dollar Gewinne. Ein krasser Fall von strafbarer Kursmanipulation. Die SEC hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

 

Börsen-Zeitung: "Ablenkung gesichert", Kommentar zu Tesla von Stefan Paravicini

Er wünschte, dass er Tesla von der Börse nehmen könnte, sagte Elon Musk in einem Interview mit dem "Rolling Stone" im November. Als börsennotiertes Unternehmen sei der Elektroautobauer weniger effizient, klagte der Firmengründer und CEO. Ähnlich klingt es in der internen Mitteilung, in der Musk die Pläne für einen möglichen Buy-out des an der Börse 63 Mrd. Dollar schweren Konzerns begründet, die er wie aus heiterem Himmel über die sozialen Medien verkündete. Tesla sei ohne die "Ablenkungen", die eine Börsennotiz mit sich bringe, ein besseres Unternehmen.

Musk hatte seit dem IPO von Tesla im Jahr 2010 noch nie richtig Bock auf die Börse, obwohl die Investoren sich von Musk bis heute gerne das Blaue vom Himmel versprechen lassen. Der Visionär und Tausendsassa hat keinen Spaß an vierteljährlichen Telefonkonferenzen mit "öden" Fragen von "Holzköpfen", wie Musk Analysten erst vor drei Monaten abkanzelte.

Er hasst die Zweifler, die auf einen sinkenden Kurs von Tesla setzen: "Alles Trottel, die wollen, dass wir sterben", erklärte er dazu einmal. Erschwerend kommt hinzu, dass Musk mit seinem Raketen-Venture SpaceX, das von Investoren zuletzt mit rund 25 Mrd. Dollar bewertet wurde, jeden Tag die Vorzüge eines privaten Unternehmens ausleben kann.

Musk hat keine Lust auf Börse, aber hat er auch die Investoren an der Hand, die er selbst dann für einen Buy-out braucht, wenn er seine Anteile behält? "Finanzierung gesichert", heißt es in dem Tweet, mit dem er die Investoren in Aufruhr versetzte. Seither blieb es nicht nur auf dem Twitter-Account von Musk verdächtig still.

Der Board teilte am Mittwoch immerhin mit, dass der CEO bereits in der vergangenen Woche die Diskussion über einen Buy-out gestartet hatte, womit zumindest jene Marktbeobachter widerlegt sind, die Musk zutrauen, die Pläne spontan entwickelt und hinausposaunt zu haben. Die Pläne würden geprüft, erklärte er Board weiter, während es aus Bankenkreisen hieß, Tesla sei an der Wall Street mit niemandem über eine Finanzierung des bisher größten Buy-out aller Zeiten im Gespräch.

Wollte Musk nur sicherstellen, dass Shortseller mit Tesla einen rabenschwarzen Tag erleben? Schielt der CEO auf eine Wandelanleihe im Volumen von 900 Mill. Dollar, die im November fällig wird und jetzt "im Geld" ist? Und was sagt die Börsenaufsicht SEC dazu, dass Musk ohne Not eine Unterbrechung des Handels provoziert hat? Weitere "Ablenkung" ist Tesla sicher, erst recht wenn die Finanzierung eines Buy-out doch nicht gesichert sein sollte.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.