Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Krise: Ökonomen haben grandios versagt

Ökonomenstreit um Straubhaars Radikalkritik entbrennt. "Die neoklassische Finanzmarktökonomie hat bei der Prognose der Finanzkrise 2007/8 grandios versagt, aber nicht die gesamte Ökonomie"

 

Wirtschaftswissenschaftler streiten über die Thesen des Hamburger Ökonomen Thomas Straubhaar. Wie die Financial Times Deutschland (Montagsausgabe) berichtet, gibt es unter Ökonomen einen handfesten Richtungsstreit. Straubhaar hattte mit seinem FTD-Interview vor zwei Wochen für Aufruhr unter deutschen Wirtschaftswissenschaftlern gesorgt. Hintergrund der Debatte ist der Umbruch in den Wirtschaftswissenschaften. Die Finanzkrise hat viele Grundannahmen der gängigen Wirtschaftslehre in Frage gestellt. In Deutschland tat man sich mit diesem Umbruch lange schwerer als andernorts. Doch nun scheint sich etwas zu tun, es brodelt zwischen München und Kiel.

Peter Bofinger, Sachverständiger, sagte: "„Straubhaar hat recht mit seiner Kritik, dass die Versuche, aus der Ökonomie eine Naturwissenschaft zu machen, dem Ansehen der Wirtschaftswissenschaft geschadet haben." Auch Joachim Goldberg, Geschäftsführer Cognitrend, sagte: „Die Thesen von Herrn Straubhaar sprechen mir voll aus dem Herzen. Viele Ökonomen in Deutschland sind nicht offen für Veränderung. Es wird viel zu wenig interdisziplinär gearbeitet."

Andere widersprechen – zum Beispiel der deutsche Princeton-Professor Markus Brunnermeier: „Ich bin weniger pessimistisch – die Ökonomie hat schon viel von anderen Fächern aufgenommen und bietet in vielerlei Hinsicht eine gute Analyse.“
 Bert Rürup, Vorstand MaschmeyerRürup, sagte „Thomas Straubhaars spricht von einem Scheitern „der“ Ökonomie. Dieser Vorwurf ist zu pauschal. Die neoklassische Finanzmarktökonomie hat bei der Prognose der Finanzkrise 2007/8 grandios versagt, aber nicht die gesamte Ökonomie und erst recht nicht die empirische Wirtschaftsforschung, der Hoffnungsträger unser Disziplin."

Clemens Fuest, Professor an der Universität Oxford und designierter Präsident des ZEW-Instituts, sagte:  „Alles in allem braucht es keine grundsätzliche Neuordnung der Volkswirtschaftslehre. Besonders die Mikroökonomik kann einige Erfolge vorweisen. Die Kritik an der Makroökonomik ist da schon eher berechtigt. Es braucht mehr Experten, die einzelne Teilaspekte zu einem großen Bild zusammenfügen können."


Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News
Aktuelle Presse
WEF-Gründer: Klima-Verantwortung muss zusammen getragen werden

Der Gründer und Geschäftsvorsitzende des Weltwirtschaftsforums in Davos, Klaus Schwab, fordert jeden Einzelnen dazu auf, mehr Verantwortung im Kampf gegen die Klimakrise zu übernehmen. "Es [ ... ]

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angesichts steigender Verbraucherpreise weitere Entlastungen angekündigt. "Ich will, dass wir zusätzlich eine Antwort finden, wenn dauerhaft die Preise [ ... ]

Im Streit um die Verabschiedung des Sondervermögens für die Bundeswehr droht der SPD-Fraktionschef im Bundestag, Rolf Mützenich, der Union mit einem Alleingang der Ampelkoalition. Wenn CDU [ ... ]

Eva Högl, die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, hat sich dafür ausgesprochen, das geplante 100-Milliarden-Euro-Sondervermögen ausschließlich für die Bundeswehr zur Verfügung [ ... ]

Der Antiziganismusbeauftragte der Bundesregierung, Mehmet Daimagüler, hat zur Hilfe für Angehörige der Roma-Minderheit aus der Ukraine aufgerufen. "Ich bin froh, dass wir jüdischen Überlebenden [ ... ]

Weltwirtschaftsforum fordert

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) drängt auf eine umfangreiche, international koordinierte Wiederaufbauhilfe für die Ukraine. "Wir brauchen einen Marshall-Plan für die Ukraine", sagte WEF-Präsident [ ... ]

Laumann will strengere Vorgaben für Mindestlohnkommission

Die von der Ampelkoalition geplante Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro sollte nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Sozialministers Karl-Josef Laumann (CDU) um strengere Vorgaben für die [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.