Energiekosten-Explosion

CDU-Wirtschaftsexperte warnt vor Energiekosten-Explosion. „Ein weiterer unkontrollierter Anstieg der Energiekosten gefährdet den Industriestandort Deutschland - und damit die Grundlagen unseres Wachstums und Wohlstandes.“


Politiker von CDU, SPD und Grünen setzen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts des von ihr anberaumten Energiegipfels im Kanzleramt unter Handlungsdruck. Er erwarte, dass das Thema steigende Energiekosten noch stärker in den Fokus rückt. „Denn der geplante Umbau des Energiesystems darf nicht zu Lasten der Industrie gehen“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Joachim Pfeiffer, Handelsblatt Online. „Ein weiterer unkontrollierter Anstieg der Energiekosten gefährdet den Industriestandort Deutschland - und damit die Grundlagen unseres Wachstums und Wohlstandes.“

Mit Blick auf die Energiewende sprach Pfeiffer von großen Aufgaben, die zu bewältigen seien. „Der Umbau der Energieversorgung ist kein Sprint sondern ein Marathonlauf. Hier stehen wir derzeit vor verschiedenen Großbaustellen, zum Beispiel dem Netz- und Speicherausbau, dem Bau zusätzlicher grundlastfähiger Kraftwerke, der zügigen Heranführung der Erneuerbaren an den Markt oder die steigenden Energiekosten“, sagte der CDU-Politiker. Von dem heutigen Treffen im Bundeskanzleramt erwarte er daher, „dass Bundesregierung und Industrie gemeinsam Lösungen finden, wie der erforderliche Ausbau sicherer Kraftwerkskapazitäten in den nächsten Jahren erfolgen kann“.

Nach Einschätzung des SPD-Umweltexperten Matthias Miersch versucht Merkel mit ihrem Energie-Spitzentreffen das „organisatorische Desaster“ in den Griff zu bekommen, das Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) bei der Energiewende angerichtet hätten. „Viel zu lange hat sie der Hinhaltetaktik ihrer Minister zugesehen“, sagte Miersch Handelsblatt Online. Dabei dränge sich der Eindruck auf, dass Schwarz-Gelb nie wirklich von der Energiewende überzeugt gewesen sei, sondern nur aus purer Taktik gehand! elt habe: „Der Netzausbau lahmt, Offshore-Windparks können nicht angeschlossen werden, die Solarbranche wird an die Wand gefahren, wirksame Energieeffizienz-Richtlinien werden weiter verhindert“, kritisierte der SPD-Politiker. Neue Kraftwerke würden dieses strukturelle Problem nicht lösen. „Schwarz-Gelb fehlt es nicht nur an interner Koordination und Führungsstärke, sie haben schlicht keine tragfähige Vision für eine zukunftsfähige Energieversorgung“, sagte Miersch. Daran werde auch die „Gipfel-Mentalität“ der Kanzlerin nichts ändern.

Für die Grünen-Fraktionsvize Bärbel Höhn steht schon fest: „Der Energiegipfel ist zum Scheitern verurteilt, weil der Bundesregierung die Konzepte fehlen, wie sie den Atomausstiegsbeschluss umsetzen will.“ Man könne keine sinnvollen Kapazitätsplanungen machen, wenn die Einsparpotenziale ungenutzt bleiben, sagte Höhn Handelsblatt Online. So untergrabe die Bundesregierung in Brüssel derzeit die Effizienzvorgaben (20 Prozent Energieeinsparung bis 2020), die ! die Kanzlerin selbst während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft propagiert habe. Zudem hielten die Koalition und die SPD auch weiter an Kohlekraftwerken fest, obwohl diese wegen ihrer trägen Regulierung „völlig ungeeignet“ seien, kurzfristig entstehende Lücken bei den Erneuerbaren Energien aufzufangen. „Dass die zuständigen Minister nicht anwesend sind, spricht Bände“, sagte Höhn und fügte hinzu: „Energiepolitik findet in Deutschland nicht erst seit heute ohne die Minister Rösler und Röttgen statt.“
Sensationelle Bilder von oben: Oliver Krautscheid Dronestagram.  Auch auf YouTube

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.