AKTUELLE PRESSE  |  WIRTSCHAFT  |  POLITIK  |  BÖRSE  |  GOLD  |  KRYPTO  |  ETC  |  WITZIGES

NEU - Unser Börsen-Club: Die Top Aktien 2024! KI, Uran, Gold. Jetzt 800 Euro Vorteile sichern.

Griechenland erpresst Europa

Geld ja, Bedingungen nein. Das sind die Vorgaben aus Athen. Damit erpresst Griechenland den Rest Europas – wohl wissend, dass ein GREXIT das Finanzsystem in den Abgrund reißen kann. Die neue Realität in der Eurozone: Die Schuldner, nicht die Zahler stellen die Bedingungen.

 

von Michael Mross

Die Medien sind voll mit Griechenland. Ich kann es nicht mehr hören. Rein, raus, Milliarden, Versprechungen, Lug, Betrug. Wie konnte es nur so weit kommen?


Die Finanzwelt ist im Alarmzustand. Währungskommissar Rehn fliegt erst gar nicht zum G20 Gipfel, Merkel startet wohl verspätet – alles nur wegen Athen. Die Zentralbanken stehen angeblich bereit, die Märkte mit frischem Geld zu fluten, wenn Griechenland Amok läuft. Im Bankensystem droht Chaos. Das kleine Griechenland diktiert, die Welt zittert. Der Schwanz wedelt mit dem Hund. Das ist alles Wahnsinn. Aber es ist leider auch Euro-Realität.


Griechenland war der Anfang. Was dann kam war abzusehen. Billionenpakete die nichts nutzten für kaputte Banken, marode Staaten. Doch das ist noch längst nicht alles.


Griechenland wird ein Exempel statuieren. Die Forderung wird lauten: Geld ohne Gegenleistungen. Und das wird dem Club Med inklusive Frankreich gerade recht sein.


Damit wird alles auf den Kopf gestellt: Nicht der Zahler stellt die Bedingungen, sondern der bankrotte Bettler. Und damit gehen wir auch in eine neue Umlaufbahn im Euro-Wahnsinn: Deutschland steht jetzt schon allein da mit Fiskalpakt, Ruf nach Schuldendisziplin, etc.


Alles nur leere Worte. Alles, was die Südschiene will, ist unser Geld. Und wenn wir nicht zahlen, dann soll’s halt die EZB drucken. Das neue Motto lautet: Es soll alles so bleiben wie es ist – nur die Nordschiene soll ohne Murren blechen und nicht etwa irgendwelche Bedingungen stellen.


Griechenland wird diesbezüglich den Takt angeben. Portugal, Irland, Spanien, Italien, Frankreich werden folgen. Dagegen hilft nur eines: Deutschland raus aus dem Euro, jetzt! Aber wahrscheinlich ist es schon zu spät.

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube


Nur für kurze Zeit:
1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung bei Top-Kryptobörse
Börse 24h
Börsen News

Mein bestes Börsenbuch:

1000 $ Bonus + geschenkt für Kontoeröffnung Top-Kryptobörse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
bc1qwfruyent833vud6vmyhdp2t2ejnftjveutawec

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

DEXWEB - We Pursue Visions

 

 

Net-Tipps
Top Videos
Videos: Relax-Kanal

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Aktuelle Presse

Thomas Müller ist die meistverkaufte Playmobil-Figur zur Europameisterschaft. Dem "Stern" sagte der Spielwarenhersteller: "Im Absatz liegt die Spielerfigur von Thomas Müller aktuell vorne. Regional [ ... ]

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat die Pläne von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gelobt, die Auslagerung von Asylverfahren in Länder außerhalb der EU zu prüfen. [ ... ]

Chinesischer Autobauer NIO kritisiert geplante EU-Strafzölle

Der chinesische Elektroauto-Hersteller NIO kritisiert die von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen angedrohten Strafzölle auf chinesische E-Autos scharf. "Ohne freien Handel kann sich [ ... ]

Arbeitgeberpräsident fordert mehr Lohnabstand

Die Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA) hält den Sozialstaat in Deutschland für zu üppig. "Wir haben mit den Sozialleistungen in den letzten Jahren einfach übertrieben. [ ... ]

Die bei den Europawahlen siegreiche EVP stellt neue Bedingungen für ihre Zustimmung zur Verteilung der EU-Spitzenämter. EVP-Chef und CSU-Vize Manfred Weber sprach in der "Bild am Sonntag" von [ ... ]

Das Bündnis Sahra Wagenknecht hat in der von Insa gemessenen Wählergunst erneut seinen bisherigen Höchstwert von acht Prozent erreicht. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut [ ... ]

WFP: Entwicklungshilfe-Kürzungen können Flüchtlingszahlen erhöhen

Der Deutschland-Direktor des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen (WFP), Martin Frick, warnt davor, durch eine Einschränkung der deutschen Entwicklungshilfe die Flüchtlingszahlen [ ... ]

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2023 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.