Lebensmittel teurer 2013

    Experten: Preise für Lebensmittel werden auch 2013 steigen. Harter Wettbewerb bremst aber die Teuerung und macht Herstellern zu schaffen.

    Die Preise für Lebensmittel werden 2013 in Deutschland weiter steigen: Stark anziehende Nachfrage aus China oder Indien, schlechte Ernten in vielen Teilen der Welt und immer höhere Energiekosten werden dafür sorgen, dass die Deutschen im neuen Jahr abermals mehr für ihre Nahrungsmittel ausgeben müssen, wie die "Welt" unter Berufung auf eine Umfrage unter Branchenexperten berichtet.

    Allerdings wird der harte Preiskampf zwischen den Supermarktketten und Discountern die Teuerung wie schon in den vergangenen Jahren bremsen. So dürfte sich der Preisanstieg maximal im Rahmen der Inflation bewegen. In den vergangenen Jahren waren die Lebensmittelpreise in der Regel weniger stark gestiegen als die Inflation. „Die Chancen stehen gut, dass das auch 2013 so sein wird“, sagte Martin Sonnenschein, Partner und Managing Director Central Europe des Beratungsunternehmens A.T. Kearney, der „Welt“.

    Sabine Eichner, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) sagte: „Ich sehe keinen Grund für Alarmmeldungen für die Verbraucher. Preisanstiege für Lebensmittel im Rahmen der allgemeinen Teuerung scheinen derzeit sehr wahrscheinlich.“ Die Rohstoffexperten des Kölner Beratungsunternehmens Inverto glauben: „Die Preise werden steigen, aber der Anstieg wird nicht dramatisch ausfallen. Dafür wird diese Entwicklung über Jahre anhalten und je nach Nahrungsmittel sehr unterschiedlich ausfallen.“ Einzelhändler halten sich mit Prognosen über den Preisanstieg derzeit noch zurück.

    Grund für den gedämpften Anstieg der Supermarktpreise in Deutschland ist vor allem der harte Wettbewerb in der Branche hierzulande. „Um es vorsichtig auszudrücken: Die Handelsketten sind sehr zurückhaltend, wenn Lieferanten gestiegene Rohstoffpreise weitergeben wollen. Es ist sehr schwierig, die objektiv notwendigen Preiserhöhungen bei den Händlern durchzusetzen. Und oft ist es sogar unmöglich“, sagt Hersteller-Lobbyistin Eichner. „Der Druck auf die kleineren Händler ist enorm.“ 

    Bei mittelgroßen Herstellern heißt es, Handelsketten weigerten sich schlichtweg, drastische Rohstoffpreisanstiege von 20, 30 oder gar 40 Prozent zur Kenntnis zu nehmen. „Die sagen einfach: Wenn Sie unseren Preis nicht akzeptieren, bestellen wir bei einem anderen Händler. Dabei spielt es inzwischen keine Rolle mehr, wenn Sie diesen Händler schon seit Jahrzehnten beliefern“, hieß es aus der Branche gegenüber der „Welt“.  Die aktuell niedrigen Preise würden die Kunden künftig mit einem Verlust an Auswahl bezahlen müssen, weil viele kleinere Hersteller wegen des Preisdrucks vom Markt verschwinden würden, warnen die Mittelständler.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.