Kahlschlag bei Senvion! Folgt Nordex dem Beispiel?

    Liebe Leser,

    Kahlschlag beim Nordex-Konkurrenten Senvion: „Die geplanten Maßnahmen werden zu einer Nettoreduzierung von ca. 660 Mitarbeitern (gerechnet auf der Basis von Vollzeitstellen) hauptsächlich in Deutschland führen“, teilte das Unternehmen am Montag in einer Pressemitteilung mit. Bei Nordex-Anlegern sollten deshalb aber nicht die Sektkorken knallen, weil es beim Rivalen offenbar nicht rund läuft. Denn ein ähnliches Schicksal könnte auch Nordex selbst drohen, wie aus einem Medienbericht hervorgeht.

    Krogsgaard hält Stellenabbau für möglich

    Die reduzierte Umsatzprognose von Nordex für 2017 und 2018 gab schon mal einen Vorgeschmack, dass die Zukunft in der Windenergiebranche nicht so rosig aussieht, wie noch mancher bis vor kurzem angenommen hat. Senvion wiederum benennt explizit einen stärker werdenden Wettbewerb und einen daraus resultierenden Preisdruck als Ursache für die Einsparmaßnahmen. Konsequenz: Der Nordex-Rivale wird vor allem in Deutschland Arbeitsplätze abbauen und die Produktion zunehmend ins Ausland verlagern.

    Und auch der Nordex-Vorstandsvorsitzende Lars Bondo Krogsgaard äußerte im Anschluss an die Bekanntgabe der Jahreszahlen für 2016 gegenüber der Bergedorfer Zeitung ganz ähnliche Absichten: „Ein Stellenabbau ist möglich.“ Er sagte jedoch nichts zu den Details, kündigte allerdings Gespräche mit der Mitarbeitervertretung an. Der Konzern beschäftigt alleine am Hauptsitz Hamburg 1.000 Mitarbeiter. Weltweit sind es rund 5.000 Angestellte.

    Klar ist: Auch Nordex muss mit den Kosten runter. Die aufgeschobenen Projekte sind ein deutlicher Warnschuss. Man kann nur darüber spekulieren, ob dieses Zögern der Auftraggeber nicht auch mit den aufgerufenen Preisvorstellungen von Nordex zusammenhängt. Derzeit spricht einiges dafür.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.