Volkszählung beginnt

    Volkszählung in Deutschland beginnt.  Während bei der in der Bevölkerung stark umstrittenen Volkszählung 1987 sämtliche 60 Millionen Einwohner der "alten Bundesrepublik" befragt wurden, begnügen sich die Statistiker dieses Mal mit einer repräsentativen Stichprobe.

     

    Heute beginnt die erste Volkszählung in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Eine Volkszählung (auch Zensus, Census oder Makrozensus) ist eine gesetzlich angeordnete Erhebung von statistischen Bevölkerungsdaten, wobei die Bürger bei der herkömmlichen Methode der Zählung per Fragebogen zur Auskunft verpflichtet sind. Mehr als 80.000 Interviewer sind eingesetzt, um mit Stichtag 9. Mai wichtige Planungsdaten etwa für die Sozialversicherungen, den kommunalen Wohnungsbau oder den Finanzausgleich auszuspionieren.

    Mit dem Zensus macht Deutschland erstmals seit der Volkszählung 1987 - in den neuen Ländern sogar seit 1981 - wieder eine "Inventur" seiner Bevölkerung: Es wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und was sie arbeiten.

    Gegner sprechen von Sammelwut des Staates, da auch nach Familienstand, Schulabschluss, eventuellen Nebenjobs und einem Migrationshintergrund gefragt wird. Zudem geht es in dem Fragebogen um die Religionszugehörigkeit. Die Antwort darauf ist allerdings freiwillig. Der heikelste Punkt des Zensus ist nach Ansicht von Kritikern, dass auch Daten aus den Melderegistern und der Bundesagentur für Arbeit einfließen.

    Während bei der in der Bevölkerung stark umstrittenen Volkszählung 1987 sämtliche 60 Millionen Einwohner der "alten Bundesrepublik" befragt wurden, begnügen sich die Statistiker dieses Mal mit einer repräsentativen Stichprobe. Befragt werden rund zehn Prozent der Bürger, zudem müssen alle 17,5 Millionen Haus- und Wohnungseigentümer den Fragebogen ausfüllen. Auch in Wohnheimen und Gemeinschaftsunterkünften werden die Interviewer "Köpfe zählen". Allerdings stützen sie sich dabei auf die Auskünfte der jeweiligen Heimleitung und nicht der Insassen.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.