Weltbank-Chef wirft hin

    Weltbank-Präsident Robert Zoellick tritt am 30. Juni nach fünf Jahren an der Spitze der Finanzinstitution ab. Zoellick erklärte am Mittwoch in Washington überraschend, dass er keine zweite Amtszeit anstrebe.

     

    Mit Weltbank-Präsident Robert Zoellick wirft ein weiterer Spitzenfunktionär der Geld-Elite das Handtuch. Er hat angeblich keine Lust mehr auf den Job, erklärte der Weltbank-Boss überraschend:  „Es ist für mich an der Zeit weiterzuziehen“, sagte der 58-Jährige. Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Zu den Kandidaten, über die spekuliert wird, gehören US-Außenministerin Hillary Clinton und der frühere US-Finanzminister Larry Summers.

    Es ist auffällig, dass in letzter Zeit ziemlich viele Würdenträger des Finanzsystems überraschend abtreten. Spektakulärster Fall war wohl der Abgang letztes Jahr von Axel Weber, Chef der Bundesbank, der kurze Zeit vorher noch erklärte, wie gut er seinen Job findet.

    Auch der ziemlich zügige Wechsel in der Führung der Deutschen Bank kam für viele Beobachter überraschend. Josef Ackermann geht bereits dieses Jahr, etwas früher als die reguläre Amtszeit eigentlich vorsieht. Bei den meisten Banken traten die Chefs schon kurz vor oder nach Beginn der Finanzkrise zurück. Viele so rechtzeitig, dass sie noch Millionen-Boni kassieren konnten. Ihre Nachfolger müssen nun die Eisen aus dem Feuer holen - sofern das überhaupt noch geht. 

    Mancher wertet daher den Abgang von Weltbank-Chef Zeollick als Omen, dass wieder einmal ein führender Vertreter des Finanzsystems aussteigen will sobald es geht, weil die Aussichten in den nächsten Jahren offenbar katastrophal sind. Ansonsten würde man sich sicher nicht freiwillig von so einem gut dotierten und hoch angesehenen Posten freiwillig verabschieden.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.