PIGS schreit nach OMT

    Portugals Präsident fordert EZB zum Handeln auf und verlangt Einsatz des OMT-Programms (Aufkauf von Staatsanleihen durch die Zentralbank). Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die EZB eingknickt und die Staatsfinanzierung durch die Notenpresse beginnt.


    Portugal Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva hat die Europäische Zentralbank (EZB) aufgefordert, ihr umstrittenes OMT-Programm in der Praxis zum Einsatz zu bringen. OMT bedeutet "Outright Monetary Transactions".

     

    OMT soll die EZB dazu befähigen, Staatsanleihen im Euro-Raum direkt zu kaufen. Ein entsprechendes Mandat wurde rechtswidrig und unter Außerachtlassung der EZB-Statuten im September beschlossen. Kritiker befürchten die Staatsfinanzierung durch die Notenpresse, was Sparbemühungen der Staaten verhindere. Diese brauchen dann nicht mehr an den Finanzmärkten zu konkurrieren sondern können Staatsanleihen direkt bei der EZB abladen.

     

    Das neue "Mandat" weckt erwartungsgemäß Begehrlichkeiten in der PIGS-Zone. Offenbar spielt der portugiesische Präsident nun die Vorrteiterrolle und fordert die EZB unverblümt zum Handeln auf: „Ich habe den Eindruck, als scheue die EZB davor zurück, dieses Instrument anzuwenden, das angekündigt wurde in einer Rede in London im August des vergangenen Jahres“, sagte Silva nach einem Bericht der Frankfurter Rundschau (Samstagausgabe) vor deutschen Journalisten in Lissabon.

     

    Er habe die Bedingungen für die Anwendung des OMT-Programms genau studiert, erklärte der Politiker.  Wenn das von der Regierung für 2014 angekündigte Sparprogramm in Kraft tritt, könnte Portugal nach Vorstellungen Silvas das erste Land sein, dem die EZB mit diesem Programm beispringt.

     

    Für Portugal läuft dann das Hilfsprogramm von den Euro-Rettungsfonds und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) aus. Nach Silvas Vorstellungen könnte ein Doppelpack aus einem neuen, vorsorglichen Hilfsprogramm und der Unterstützung durch das OMT-Programm der EZB folgen. Bisher hat die  Europäische Zentralbank nur ihre Bereitschaft angekündigt, im Rahmen des OMT-Programms Krisenländer  mit dem unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen zu unterstützen.

     

    In Deutschland stößt jede Einflussnahme  von Politikern auf die unabhängige Notenbank auf Bedenken. Bundesbankpräsident Jens Weidmann  hatte sich von Anfang gegen das OMT-Programm gewandt. Er warnte, die Geldpolitik übernehme damit Aufgaben der Finanzpolitik und gehe über ihr Mandat hinaus.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.