EU will deutsches BIP mit 50000 Polen stärken

    Brüssel ist rührend besorgt um die Steigerung des deutschen Bruttosozialproduktes. Das deutsche Wirtschaftswachstum soll gestärkt werden mithilfe billiger ausländischer Arbeitskräfte. Aus diesem Grund sollen die Grenzen für ausländische Arbeiter geöffnet werden. Schicksal und Rechte der deutschen Lohnsklaven ist der EU natürlich egal. - Ab dem 1. Mai haben die Arbeitnehmer aus acht mittel- und osteuropäischen Staaten das Recht, in Deutschland zu arbeiten.

     

    Die Brüsseler EU-Kommission erwartet, dass die Öffnung des Arbeitsmarktes ab dem 1. Mai in den kommenden Jahren zu einem starken Zuzug ausländischer Arbeitskräfte nach Deutschland führen wird. Der zuständige EU-Sozialkommissar Laszlo Andor sagte der Tageszeitung "Die Welt" (Freitagausgabe): "Es ist zu erwarten, dass infolge der Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes in den kommenden vier Jahren rund 100.000 Arbeitnehmer jährlich nach Deutschland kommen werden. Davon wird ungefähr die Hälfte aus Polen stammen."

    Der Zuzug von mittel- und osteuropäischen Arbeitnehmern werde aber helfen, so Andor, den Arbeitskräftemangel in wichtigen Industrie- und Dienstleistungsbranchen zu reduzieren. Außerdem würden Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit zurückgehen. "Dies alles wird zu mehr Wohlstand und einem zusätzlichen Wirtschaftswachstum von 0,3 Prozent im Jahr in Deutschland führen", sagte der EU-Kommissar.

    Andor erwartet "keine größeren Einflüsse" der  Zuwanderung auf die Entwicklung von Löhnen und Arbeitslosigkeit. Allerdings warnte der EU-Kommissar vor negativen Auswirkungen der neuen Mobilität für die Herkunftsländer: "Die Realität für viele mittel- und osteuropäische Länder ist, dass sie jetzt in einigen Bereichen, wie dem Gesundheitssektor, durch die Öffnung der Arbeitsmärkte gut ausgebildete Kräfte verlieren werden."

    Bayerns Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten, Emilia Müller (CSU), warnte dagegen vor möglichen negativen Auswirkungen der neuen Arbeitnehmerfreizügigkeit. "Es gibt Risiken, die ernst zu nehmen sind. Wir werden die Entwicklung nach dem 1. Mai genau beobachten und bei Bedarf zügig und entschlossen gegensteuern. Denn eine Zuwanderung in unser Sozialsystem, Verdrängungskonkurrenz für gering Qualifizierte und eine Abwärtsspirale bei den Löhnen darf es nicht geben", sagte Müller dem Blatt.

    Sie ergänzte: "Die bayerische Europapolitik steht für ein Europa ohne Schranken, aber nicht ohne Leitplanken."  Insgesamt erwartet Müller durch die Öffnung des deutschen Arbeitsmarktes aber "ein Mehr an Wohlstand für unser Land". Hintergrund der Äußerungen: Ab dem 1. Mai haben die Arbeitnehmer aus acht mittel- und osteuropäischen Staaten, die 2004 der EU beigetreten sind - Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Estland, Lettland und Litauen - das Recht, in Deutschland zu arbeiten.

    Rechtliche Grundlage ist das Gesetz zur Arbeitnehmerfreizügigkeit. Anders als beispielsweise Großbritannien, die Niederlande, Schweden oder Spanien hatten Deutschland und Österreich von Übergangsregelungen Gebrauch gemacht, die eine Öffnung des Arbeitsmarktes erst sieben Jahre nach dem Beitritt ermöglichen. Für Bulgarien und Rumänien, die im Jahr 2007 der EU beigetreten sind, gilt die Übergangregelung bis Ende 2013.
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.