Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Notenbanken lenken die Welt – wie lange noch?
04.02.2013

Fondskongress-Stimmung (zu?) positiv. Währungskriege sorgen für steigende Aktienkurse. Neue Höchststände werden erwartet. Erkennbare Bubbles und mögliche Black Swans  werden ignoriert. Osteuropa wird (zu?) stiefmütterlich behandelt. Börsen in Südosteuropa boomen. Börse Sofia +37%.

 

von Andreas Männicke

Auf dem Fondskongress am 30/31. Januar in Mannheim gaben sich  die Top-Fondsmanager und Vermögensverwalter der Welt ein Stell Dich ein. Die Säle  waren - wieder einmal - in den meisten Fällen überfüllt, wobei hier überwiegend Finanzvermittler anwesend waren. Die Stimmung  war gut bis ausgelassen. Fast alle Fondsmanager und Vermögensverwalter erwarten – trotz aller bekannten Fehlentwicklungen – in diesem Jahr ein gutes Börsenjahr  und langfristig ohnehin. Dieser Konsens der Profis stimmt mich allerdings skeptisch.

In der Tat is es so, dass Anleihen auf einem historisch niedrigen Renditeniveau sind und dass es dort  kaum mehr Bewegungsspielraum nach unten gibt. Dies trifft mittlerweile sowohl für Staatsanleihen mit Renditen von 0,3% p.a. bei Bundesanleihen oder US-Staatsanleihen, also japanischen Verhältnissen, als auch für Unternehmensanleihen von Qualitätsaktien mit historisch niedrigen Renditen von 2-3% zu.  Auch dieser Zustand wird jetzt als normal wahrgenommen, ist aber nicht normal, sondern ein Bubble. Im letzten Jahr waren Unternehmensanleihen noch ein Thema, aber auch hier sind jetzt die Renditeniveaus von Qualitätsaktien so niedrig, dass die Dividendenrenditen  höher sind als die Renditen der Unternehmensanleihen. Auch hier deutet sich aber ein Bubble an und Bubbles enden oft in einem Crash. Dieser Bubble ist genauso klar erkennbar wie zuvor in 2008 der Immobilienbubble in den USA und damit auch der Hypothekenkreditbubble in den USA erkennbar war. Der Endpunkt des Immobilienbubbles war damals der Lehman Brothers Crash im Jahr 2008, den man als black swan bezeichnen kann.

Wie wird sich den Anleihen-Bubble und auch damit eingehend der Verschuldungs-Bubble auflösen? Möglich ist ein Schuldenschnitt, nur wann und wie? Im Falle eines Währungs-Crashs oder eines drohenden Staatsbankrotts der USA  kann es auch zur Wiedereinführung des Goldstandards durch die Notenbanken kommen. Viele Notenbanken wie die von China, Russland, Mexiko, Türkei u.a. stockten ihre Goldbestände kontinuierlich auf. China ist dabei der größte Aufkäufer der Notenbanken. China ist aber auch der größte Goldproduzent der Welt. Die größten Goldbestände besitzen die USA, die also von einem Schuldenschnitt bei gleichzeitiger Wiedereinführung des Bretton Woods-System, also goldgedeckter Währungen,  profitieren würden.

Der Grund in der positiven Stimmung und positiven Ausblicke auf dem Fondskongress in Mannheim  insbesondere für die globalen Aktienmärkte wird in der Notenbankpolitik gesehen. Auch hier wird anscheinend das Anormale und zum Teil Gesetzwidrige als normal angesehen, was trügerisch ist. Solange die großen Notenbanken der Welt, insbesondere aber die FED, die EZB, die englische und auch die japanische Notenbank Anleihen aufkaufen und Gelddrucken ohne dabei eine zu starke Inflation auszulösen, ist die Aktienwelt scheinbar in Ordnung, da dadurch die zunehmenden Verschuldungsprobleme zumindest temporär abgemildert werden. Man  konnte den Eindruck gewinnen, dass einige (nicht alle!)  Fondsmanager und Vermögensverwalter immer sorgloser werden.

Dabei hielt die Anfangsrede beim Fondskongress Mr. „Black Swan“ Nassim N. Taleb, der als Derivatehändler und Hedgefondsmanager Millionen  mit black swans, also unvorhersehbaren, gravierenden  Negativ-Ereignissen mit großen ökonomischen Auswirkungen,  verdient hat, indem er Bankaktien zur rechten Zeit geshortet hat. Wer das Buch von Taleb „The Black Swan“ (der schwarze Schwan)  noch nicht gelesen hat, dem empfehle ich es dringend zur Lektüre, auch allen Fondsmanagern und Vermögensverwaltern. Er warnt vor einer trügerischen  künstlichen durch Politiker und Notenbanker (=Bürokaten) herbeigeführten Stabilität wie damals bei  Greenspan, der keine starken Kursabschwung in den USA  durch eine Ausweitung der Geldmenge und sinkende Zinsen zulassen wollte. Er warnt auch vor der Gefahr der Konzentration und gegenseitigen Abhängigkeiten. Märkte müssen gewissen Schwankungen unterliegen und Stress muss sich entfalten können. Dies wird aber durch die Drogen der Notenbanken verhindert.  Robuste Systeme können sich Stresssituationen  anpassen, fragile Systeme nicht; sie zerbrechen früher oder später bei Stresssituationen.

Die Notenbanken übernehmen jetzt zunehmend die Aufgaben der nicht belehrbaren Finanzpolitiker, die immer höhere Schulden aufbauen. Notenbanker (=Bürokarten) lenken damit ungewollt die Welt und sorgen für eine Scheinstabilität – auch an den Aktienmärkten. Dabei gibt es schon jetzt einige Notenbanker in den USA, die gegen ein QE3 waren und sind. Eine überraschende Kehrtwende in der Notenbankpolitik könnte schon wie ein black swan wirken und zu einem Aktien-Crash führen.

Nun beginnen einige Notenbanken in Abstimmung mit der Regierung auch einen Abwertungskrieg, um damit den Export zu fördern. Beachtet werden dabei aber auch nicht die Risiken und Nebenwirkungen wie eine importierte Inflation. Die Abwertungen, wie beim Yen, Pfund, Rand bringen die Aktienmärkte temporär künstlich nach oben, obwohl die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen  nicht zugenommen hat, sondern nur die Währung relativ an Wert verliert. Auch hier wird temporär eine Scheinstabilität kreiert, die mittelfristig aber zur zunehmenden Instabilität führt. So könnten mittelfristig protektionistische Ansätze den Welthandel zum Einbrechen bringen.

Für mich sind das alles nur Marktmanipulationen zur Systemrettung, an den ich nichts Gutes finden kann. Die englische Notenbank hat auch am meisten die Geldmenge ausgeweitet, was bisher aber nicht viel genutzt hat. Ohne olympische Spiele hätte es schon im letzten Jahr in England eine Rezession geben können. Einer der größten Übeltäter ist dabei die englische Notenbank, die schon 30% der englischen Staatsanleihen besitzt und dabei einen Gewinnabführungsvertrag mit der Regierung hat. Die Zinserträge kommen also wieder die Staatshaushalt zu gute.  Wenn England in diesem Jahr in eine Rezession gerät, werden alle Sparanstrengungen zunichte gemacht und das Haushaltsbilanzdefizit wird sich sogar ausweiten. Es droht dann wieder eine Downgrade bei den Anleihen. Das 4. Quartal lag übrigens schon im Minus.  Kein Wunder, dass die englischen Politiker lieber aus der EU austreten wollen, um ihr Inseldasein zu frönen. Der englische Primier Cameron begeht hier aber ein Eigentor, falls er sich mit seiner Volksabstimmung und dem geplanten EU Austritt  durchsetzen sollte.

Der nächste große Wackelkandidat in Europa ist Frankreich, ein hochverschuldetes Land, das auch in die Rezession gleiten kann, ein Land, wo die Wettbewerbsfähigkeit zwar immer mehr abnimmt, aber das im Euro-Korsett steckt und damit nicht wie England über Abwertungen eine Schein-Stabilität herbeiführen kann.. Da immer noch die meisten Außenhandelsumsätze mit Frankreich in Euro getätigt werden, würde auch Deutschland unter einer Rezession in Frankreich leiden. Auch Deutschland ist mittelfristig also als Exportweltmeister verwundbar, wenn Deutschland nicht rechtzeitig den Binnenmarkt stärkt.

Der Euro ist per se ein fragiles und eben nicht ein stabiles System, da  Feedback-Prozesse (Rückkoppelungen) über Abwertungen nicht möglich sind. Auch wird im Falle eines Black Swans (wie zum Beispiel dass Berlusconi  überraschend die Wahl im März in Italien gewinnt) etwas ausgelöst, dass die ganze Weltwirtschaft  über mögliche Dominoeffekte ins Wanken bringen kann. Auch Italien müsste  normalerweise schon längst aus dem Euro austreten und die eigene Währung wieder einführen, um massiv abzuwerten, kann dies aber nicht durch den Euro. Wenn das „Schreckgespenst“ Berlusconi überraschend wieder an die Macht kommt, kann es wegen der möglichen Dominoeffekte zu einem Black Swan kommen, was im Moment von den meisten Fondsmanagern  und Vermögensverwaltern so nicht gesehen bzw. ignoriert wird. Auch eine Patt-Situation bei der Wahl in Italien im März würde die Anleger schon  irritieren.

Ich halte es für notwendig und dringend geboten, dass sich alle Fondsmanager und Vermögensverwalter in diesem Jahr rechtzeitig über effiziente und sinnvolle Absicherungsinstrumente Gedanken machen. Hier ist professioneller Rat notwendiger denn je. Hier kommt auch den Finanzberatern und -vermittlern eine aktive Gestaltungsaufgabe  hinzu, indem sie sich  über etwaige Absicherungsmöglichkeiten von Fonds schlau machen. Hier gibt es immer zu wenig Professionalität und Know how.

Die Weltbörsen hatten einen guten Börsenstart im Januar. Der DAX stieg auf ein neues Fünf-Jahreshoch von über 7800 Indexpunkten und strebt nun die 8000-er-Marke an. Der Milliardenverlust bei der Deutschen Bank AG im 4. Quartal aufgrund des LIBOR-Skandals hinterließ noch keine Bremsspuren.  Der Dow Jones Industrial Index überschritt schon die 14.000-er Marke, was ein neues Fünfjahreshoch ist und nun werden neue Allzeit-Hochs angepeilt. In Osteuropa legten zuletzt vor allem die Börsen aus Südosteuropa eine bemerkenswerte Rallye hin und erwachten damit aus dem langjährigen „Dornröschenschlaf“. Die Börse aus Bulgarien stieg schon um 37%, aus Serbien um 17%, aus Kroatien um 13%, aus Rumänien um 13% und aus Litauen um 11%! Waren Sie dabei?

www.eaststock.de


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.