Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Deutsche Bank: Kein Leben nach US-Zahlungsausfall
14.10.2013

Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain: "Es gibt kein Leben nach einem US-Zahlungsausfall". Fiskalpolitik-Debatte in den USA bestimmt die Kurse. Börsen antizipieren eine Einigung beim US-Fiskalstreit. Das Spiel auf Zeit geht weiter. Unbemerkt tickende Zeitbomben. FED gibt weiter Gas. Weiter schwache Gold/Silberpreise.


von Andreas Männicke

Beim IWF-Treffen ist die Angst vor den Folgen einer US-Pleite spürbar. Beschwichtigungen lassen Spitzenbanker nicht gelten. Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain zu einem möglichen US-Bankrott:  Er höre immer wieder Stimmen, dass das Finanzsystem mit einem kleinen Zahlungsausfall der Amerikaner schon fertigwerde. "Das stimmt absolut nicht", mahnte Jain. "Das wäre eine sich schnell ausbreitende, tödliche Krankheit." Einen Bankrott der USA könne man nicht absichern. Der totale Kollaps des Weltfinanzsystems sei die Folge: "Es gibt kein Leben nach einem US-Zahlungsausfall".

 

Die Debatte um die Fiskalpolitik in den USA bestimmte in den letzten Handelswochen auch die Kurse an den Weltbörsen. Nachdem der Dow Jones-Index zunächst von 15.600 auf 14.800 Indexpunkte korrigierte, konnte er sich seit dem 9. Oktober wieder von 14.800 auf über 15.200 Indexpunkte erholen. Dabei machte der Dow Jones-Index den größten Kurssprung am 10. Oktober von 14.800 auf 15.100 Indexpunkte als sich eine temporäre Lösung zur Vermeidung der Zahlungsunfähigkeit andeutete.


Die Republikaner schlugen vor, die Schuldenobergrenze zunächst nicht für 1 Monat bis zum 22. November, sondern für 3 Monate zu verschieben, um eine technische Zahlungsfähigkeit der USA zu vermeiden. Zudem zeigten sie sich verhandlungsbereit und sprachen wieder mit den Demokraten. Dies langte den Börsen schon für eine Erholungsrally am 10. und 11. Oktober. Dabei wird dabei auch nur auf Zeit gespielt und es noch keine richtige Lösung in Sicht. Obama möchte aber keine temporäre Lösung, sondern dass sich die 445 Kongress-Abgeordneten und der US-Senat  zusammenraufen und sich einer längerfristigen Lösung einigen. Ab jetzt beginnt die Zeit der „faulen Kompromisse“. Die US-Bevölkerung macht die Republikaner für die Verzögerung verantwortlich, die die „Obamacare“ (=Gesundheitsreform von Obama) abschaffen wollen, um Kosten zu sparen.


Am 17. Oktober wird die Schuldenobergrenze von 16,7 Billionen USD überschritten und bis dahin müssen sich die Republikaner und Demokraten auf eine neue Schuldenobergrenze einigen. Fast zeitgleich soll aber auch der neue US-Haushalt verbschiedet werden, wobei sich hier die Republikaner und Demokraten noch nicht einig geworden sind, an welchen Stellen gespart und wo neue Steuern eingeführt werden sollen. Die Folge ist der sogenannte „Shutdown“, bei dem jetzt immer noch über 450.000 Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub geschickt wurden. Die Folge daraus ist wiederum, dass auch einige wichtigen US-Statistiken bzw. Umfragen nicht fristgerecht erfolgen können wie die wichtigen US-Arbeitsmarktdaten und der US-Arbeitsmarktbericht, der eigentlich am 4. Oktober erfolgen sollte. Aber auch die Daten für die Verbraucherpreise, Baubeginne und die Erstanträge werden erst veröffentlicht, wenn der „Shutdown“ beendet ist, was noch nicht der Fall ist. Bisher kostete den USA der „Shutdown“ 1,6 Mrd USD. Bei jedem Tag „Shutdown“ kommen aber 160 Mio. USD an Kosten hinzu. Für amerikanische Verhältnisse sind das aber eher „Peanuts“. In Anbetracht von durchschnittlich 50 Mrd. USD Haushaltsbilanzdefizit im Monat ist dies also  (noch) eine vernachlässigbare Größe. Wichtiger wäre es, die 50 Mrd. USD Haushaltbilanzdefizit im Monat zu vermindern. Immerhin beträgt das US-Haushaltsbilanzdefizit „nur“ noch 4% des BSP und nicht mehr 10% wie in 2009. Ich erwarte eine Einigung in den nächsten Wochen beim US-Haushaltsstreit, was dann in der Regel mit steigenden Kursen begleitet wird.  Hernach kommt auch die Berichtssaison in den USA, wo ich überwiegend gute Unternehmensdaten erwarte.


Derweil hat Obama die Zeit genutzt und einen  offiziellen Nachfolger von Ben Bernanke benannt für die Wahl im Januar 2014 benannt, wo die Amtszeit von FED-Chef Bernanke ausläuft. Es ist die Wirtschaftsprofessorin Janet Yellen, die die expansive Geldpolitik wohl fortsetzen wird. Auch dies wurde vom Markt positiv aufgenommen. Yellen wird versuchen, die Inflationsrate und die Arbeitslosenquote niedrig zu halten. Bisher ist die Inflationsrate von unter 2% in den USA kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn die Inflation stark ansteigen sollte, was im Konsumbereich bisher nicht nicht der Fall ist, auch wenn die Kartoffelpreise um 40% gestiegenen sind. Dafür sind die Weizenpreise um 20% gefallen. Insgesamt sind die Rohstoffpreise in diesem Jahr vor allem bei Industrie- und Edelmetallen stark gefallen, was eher auf eine Deflation als eine Inflation hindeutet, trotz der Gelddruckmaschinen der Notenbanken!


Auch der Goldpreis gab zuletzt wieder stak auf unter 1300 und der Silberpreis auf  unter 22 USD/Unze und bleibt damit in diesem Jahr kräftig im Minus.  Was wir beiher nur erleben ist eine globale  „Asset-Inflation“ in den Bereichen Aktien und Immobilien, womit die Reichen „auf dem Papier“ immer reicher und die Armen immer ärmer werden.  Es gibt jetzt in vielen Ländern einen Immobilien-Bubble, so auch in Marokko, wo sich die Immobilienpreise in 10 Jahren fast verdreifacht haben. Auch in England droht ein Immobilien-Bubble. Welche dramatischen Folgen so ein Immobilien-Bubble haben kann, erlebten wir 2008/9 in den USA und nun in Spanien. Die Notenbanken kämpfen also eher gegen eine Deflation, denn eine Deflation könnte einen System-Crash verursachen, vor dem alle Angst haben. Auch in Europa ist die Inflationsrate mit unter 2% sehr niedrig.


Der IWF warnte, dass ein verfrühter Ausstieg aus dem QE3-Programm der FED den Weltbörsen 2,4 Billionen USD kosten könnte. Aber irgendwann kommt die Stunde die Wahrheit, denn bisher wird noch auf Zeit gespielt, aber es ticken jetzt fast unbemerkt verschiedene Zeitbomben. Zu achten ist auch weiterhin auf die Entwicklung in Europa, wo Frankreich, Spanien, Italien und Griechenland jederzeit wieder für Negativ-Schlagzeilen sorgen können. Auch spielt die EZB nur auf Zeit und auch hier ticken die Zeitbomben fast unbemerkt weiter.


In Deutschland deutet sich nach den ersten Sondierungsgesprächen eine große Koalition an, die im nächsten Jahr dann vor ähnlich schwierigen Aufgaben wie die große Koalition im Jahr 2008 stehen könnte. Der DAX stieg von 8500 wieder auf 8758 Punkte, was nahe der Allzeit-Hochs ist. Falls sich die USA auf eine neue Schuldengrenze noch vor dem 17. Oktober einigen, rechne ich mit stark steigenden Kursen, was die Börsen jetzt ohne Einigung schon antizipieren. Wenn es aber zu keiner Einigung kommen sollte, werden die Börsen wieder scharf korrigieren.

www.eaststock.de


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

  • Weil er angeblich seine Grundsteuer in Höhe von 4000 € nicht bezahlt hatte rückte ein 200 Mann starkes Sonderkommando der SEK an. Bei einer anschließenden Schießerei wurde Adrian Ursache (Ex-Mister Germany und angeblicher "Reichsbürger) schwer verletzt.

    Weiterlesen...
  • Absturz der Blockparteien in Mecklenburg-Vorpommern. Die AfD kommt auf 21% und ist damit drittstärkste Kraft. Besonders die Linken leiden unter Wählerschwund.

    Weiterlesen...
  • Hemmungslose Kriegspropaganda: ARD und ZDF rechtfertigen Einmarsch der Türkei in Syrien. Mit keinem Wort wird in den sogenannten „Nachrichten“-Sendungen erwähnt, dass der Einmarsch türkischer Truppen in syrisches Hoheitsgebiet vollkommen völkerrechtswidrig ist.

    Weiterlesen...
  • Erstmals setzt sich ein großes Magazin kritisch mit der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel auseinander. Unter dem Titel "Merkels Marschbefehl" werden im Cicero die Auswirkungen der Grenzöffnung Anfang September letzten Jahres analysiert

    Weiterlesen...
  • Vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Flüchtlingskrise am Samstag in Berlin hat Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow vor einer neuen Flüchtlingswelle gewarnt. &quo...

    Weiterlesen...
  • Linker Terror in Leipzig: Vier Anschläge auf AfD-Politiker in einer Nacht. Betroffen: Büros, Fahrzeuge und Firmen von Politikern der Alternative für Deutschland.

    Weiterlesen...
  • Schwächeanfall bei Edelmetallen. Goldpreis in Euro auf niedrigstes Niveau seit dem Brexit-Referendum gefallen.

    Weiterlesen...
  • Thilo Sarrazin hegt Sympathie für Rot-Rot-Grün und lobt die Linkspartei. „Politisch und fachlich waren die letzten Jahre der Berliner Landesregierung nicht gerade glanzvoll. Ein Risiko für eine weitere Verschlechterung sehe ich durch Rot-Rot-Grün nicht"

    Weiterlesen...
 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.