Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Latest homment.com

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

PIRATEN: Providerhaftung – Keine Privatpolizei im Internet

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

IS: Islamwelle rollt
25.08.2014

ISIS: Ursache-Wirkungs-Analyse im Irak führt auch zu den USA. Fragwürdige Waffenlieferungen lösen das Problem nicht an der Wurzel. Terrorgefahren nehmen zu. ISIS-Krieger gefährlicher als Al Kaida. Wall Street unbekümmert fast auf Allzeit-Hoch. Öl fällt durch Ölschwemme in den USA. Friedensdividende in Gefahr.

 

Von Andreas Männicke

Im Irak werden von den sogenannten ISIS-Kriegern, die einem islamischen Staat einführen wollen,  unglaubliche Gräueltaten begangen, die jetzt erst sehr verspätet dazu führten, dass Obama  wieder Luftangriffe im Irak befohlen hat und einzelne europäische Staaten, darunter auch Deutschland, erstmals Waffen an Kurdistan und damit an einen nicht allgemein anerkannten Staat Waffen zur Selbstverteidigung liefern (wollen). In Deutschen Bundestag wird in der nächsten Woche noch debattiert, ob dies überhaupt rechtens sei und welche Waffen dann konkret in die Krisenregion nach Kurdistan geschickt werden soll. Alles dies hat aus mehreren Gründen einen faden Beigeschmack und ist nicht ganz unproblematisch.


Zum einen besteht die Gefahr, dass die Waffen später auch wieder in falsche Hände kommen könnte wie Terroristen aus Kurdistan, die gegen die Türkei kämpfen – im Moment kämpfen sie im Schulterschluss mit den friedlichen Kurdistan zur Selbstverteidigung gegen die ISIS-Krieger -, zum anderen wird damit das Problem nicht an der Wurzel bekämpft. Es wird auch die Terrorgefahren in Europa und in den USA erhöhen, denn die ISIS-Krieger sind weltweit tätig und  vernetzt. Der Dschihad versteht sich seinerseits als Selbstverteidigung der Moslem gegen „Ungläubige“ wie Christen und Juden, vor allem gegen die USA. Es fehlt hier an Toleranz, Respekt vor Andersdenkenden und Menschenwürde. Was zählt ist der Koran in einer sehr zweifelhaften Interpretation, der  über 90% der Moslems nicht folgen und auch nicht wünschen. Die meisten Moslems sind friedliche Menschen, die sich auch gegenseitig oft mehr helfen und solidarscher sind als viele Individuen im Westen. Vielen Moslems gemein sind aber der Unmut und die Verärgerung über die USA als Weltpolizei und als Besatzungsmacht in Regionen, wo sie eigentlich nichts zu suchen haben. Über 90% der Moslems sind aber friedlich und wollen keinen Krieg, schon gar keinen Bürgerkrieg sunnitische Moslems gegen schiitische Moslems.


In vielen arabischen Ländern ist jetzt nach dem „arabischen Frühling“ ein Machtvakuum entstanden, das vielfach wieder nur durch ein Miliärregime wie jetzt in Ägypten gefüllt werden kann, aber nicht mit westlicher Demokratie. Auch das Vorgehen des ägyptischen Militärregimes ist so nicht akzeptabel, da es Menschengruppen wie die Moslembruderschaft ausgrenzt, unterdrückt, wegsperrt oder tötet. Auch hier sind Andersdenkende  oft gleich immer gleich „Terroristen“. Ägypten spielt wiederum immer wieder eine große Rolle bei der „Friedensstiftung“ zwischen Israel und Palästina, bisher ohne Erfolg.


Für mich ist auch sehr fragwürdig, dass solche Probleme immer noch nur mit Waffen gelöst werden. Was immer noch fehlt  ist auch hier eine eingehende Ursachen-Wirkungs-Analyse und nicht das bekämpfen von Symptomen mit Waffengewalt. Die USA und Europa (also die NATO)  haben zusammen immer noch die höchsten Rüstungsetats mit einer jeweils sehr ausgeprägten Rüstungslobby, die die sozialen und religiösen Machtkämpfe mit Waffengewalt lösen wollen. Auch wird der Ruf nach Waffen von denen, die militärisch unterlegen sind, also keine modernen Waffen haben,  immer lauter wie jetzt nicht nur in Syrien, im Irak/Kurdistan und in der Ukraine, sondern auch in einigen afrikanischen Ländern.


Freuen wird sich darüber die Rüstungslobby und die in Saus Braus oft in Prachtvillen im Ausland lebenden Waffenhändler. Die größten Rüstungsetats haben die USA mit einem Volumen von 640 Mrd. USD gefolgt von China, die jetzt stark aufrüsten mit 188 Mrd. USD, Russland, die auch stark aufrüsten mit 87,8 Mrd. USD, Saudi-Arabien, die eine große, aber auch sehr zweifelhafte Rolle im Nahen Osten spielen, aber auch Unruhen im eigenen Land vermeiden wollen, mit 86 Mrd. USD, Frankreich mit 61 Mrd. USD und Großbritannien mit 57 Mrd. USD, die nach den USA immer die ersten sind, die international als „Friedensstifter“ eine Rolle spielen wollen, schließlich Deutschland mit  48,8 Mrd. USD, wobei Deutschland jetzt auch militärisch international immer mehr Flagge zeigen will, dabei aber noch sehr zögerlich und widerwillig aus bekannten historischen Gründen agiert. Aber auch Japan ist eine bedeutende Militärmacht mit einem Etat von 48,6 Mrd. USD, wobei es dabei auch um die Vorherrschaft im pazifischen Raum zusammen mit den USA und den Schutz gegen China geht. Stark aufgerüstet haben auch Indien als Atommacht mit einem Rüstungsetat von 47,4 Mrd. USD und Süd-Korea im Kampf gegen Nord-Korea mit einem Etat von 33,9 Mrd. USD. Bedeutsam sind dann noch Italien mit einem Etat von 32,7 Mrd. USD, Brasilien mit 31,5 Mrd. USD, Australien mit 24 Mrd. USD,  die Türkei mit 19 Mrd USD und die Vereinigten Arabischen Emirate mit ebenfalls 19 Mrd. USD. Bedeutsame Militärmächte sind aber auch Iran, Nord-Korea und fast im Dauereinsatz Israel.


Die höchsten Rüstungsausgaben pro Kopf haben Saudi-Arabien, vor den Vereinigten Arabische Emiraten, Russland, den USA und Süd-Korea. Die größten Waffenexporteure sind die USA  mit einem Anteil von 30,3% gefolgt von Russland mit 22,9%, Deutschland mit 10,6%, Frankreich mit 7,1 %, Großbritannien mit 4%, Niederlande mit 3,3%, China mit 3,3%, Spanien mit 2,9%, Italien mit 2,2%, Schweden mit 2% und Israel mit 1,9%.


Wenn also irgendwo auf der Welt gekämpft wird, dann sind dort vor allem amerikanische, russische und auch deutsche Waffen mit im Spiel, auch bei den gegenwärtigen Kriegen im Irak, Syrien, Israel/Palästina, Afrika und auch in der Ukraine, wo in der  West-Ukraine (Kiew) jetzt auch  hilfeschreiend nach modernen Waffen aus dem Westen gerufen wird, um sich gegen die „bösen Russen“ zu wehren. Ist das aber die „richtige“ Lösung des Konfliktes? Nein! Auch hier hilft nur eine objektive Ursache-Wirkungs-Analyse, der Ausgleich von sozialen Ungleichgewichten, die Förderung von schwachen Sozialschichten nicht mit Waffen, sondern mit Bildung und Geld. Das Geld fließt in die falschen Kanäle der Rüstungs-Lobby im Westen bzw. in den Geldkreis der Oligarchen im Osten, was der Hauptfehler im System und auch einer der Gründe für die vielen Kriege ist. Die USA sind selbst ein Land, das ohne Waffen auch in Privatbesitz kaum auszukommen scheint.


 Bevor die USA ihre Demokratie- und Freiheitswerte in die Welt exportieren, sollte es erst mal die großen sozialen Ungleichgewichte im eigenen Land beheben und den eigenen Rüstungsetat mindern, sonst passiert demnächst genau das, was jetzt in Ferguson passiert, nämlich ein Bürgerkrieg schwarz gegen weiß, wo jetzt die Nationalgarde, also wieder einmal das Militär, für Ordnung sorgen soll. Auch dort wird aber nicht das Hauptübel an der Wurzel gepackt, nämlich de Diskriminierung der Schwarzen und sozial schwachen Schicht, und das in einem so reichen Land, was auch kein gutes Licht auf Obama wirft, der Kriege im Ausland vermindern bzw. vermeiden wollte und auch einen sozialen Ausgleich im eigenen Land herbeiführen wollte. Gelungen ist ihm dabei leider nicht außer dem Spruch „Yes, we can (change)!“ Die mächtige Finanz-, Rüstungs- und Öl-Lobby scheint in den USA zu stark zu sein und die machtvollen Gruppen, die dahinter stecken, regiert die Welt. Auch ist es ihm nicht gelungen die Finanzwelt in den USA und Großbritannien zu bändigen, denn seit dem Lehman-Crash ist nicht viel passiert. Dies könnte mittelfristig  sogar zu einem neuen Crash führen, obwohl die FED das bisher geschickt zu verhindern weiß. Wir sollten uns aber nicht über die vielen Krisenherde auf der Welt wundern, denn die wahren Ursachen liegen auch in der fatalen Außenpolitik der USA, die sich mehr Feinde als Freunde schafft, auch im neuen „BRIC-Universum“. Auch hier scheint man nach dem 11. September 2001  nicht viel gelernt zu haben.


Es fehlt an einen globalen Frühaufklärungssystem zur Vermeidung von Gewaltpotentialen, zur Krisen-Prävention  und ein angemessenes  Maßnahmenbündel im Fall von akuten Krisen (wie jetzt im Irak, aber auch der Ukraine). Zu dem Maßnahmenbündel gehören dann auch die dringliche humanitäre Hilfe von Flüchtlingen und die temporäre Aufnahme von Flüchtlingen. Hier sollte die westliche Welt wesentlich besser als bisher koordiniert sein und dann an einem Strang ziehen, vor allem aber Europa, was immer noch nicht gemacht wird. Es ist eine Katastrophe, wie wenig effizient die die gegenwärtige Hilfe von Flüchtlingen ist. Auch die Asylverfahren müssen in diesem Fall beschleunigt werden.


Auch die Rolle der NATO muss neu überdacht werden, die sich jetzt wieder Russland als neues (altes) Feindbild sucht, wobei es auch um den Schutz von Rohstoffreserven für die westlichen Welt mit Waffengewalt und durch gezielten Interventionen als strategisches Ziel geht. Sie könnte aber auch bei der Krisen-Prävention ohne Waffengewalt eine wesentliche effizientere und menschlichere Rolle spielen. Für sehr bedenklich halte ich auch den Drohnenkrieg der USA  in Afghanistan, Pakistan, dem Sudan und Jemen  zur Terrorbekämpfung. Das ganze Thema Terrorbekämpfung könnte wesentlich besser und effizienter - auch zusammen mit Russland  und China- angegangen werden, wenn man dies nur wollte. Aber hier wird China und auch Russland immer wieder ausgeschlossen.


Auch sollte noch klarer gestellt werden, wer ein Terrorist ist und wer nicht. In den Augen der ISIS-Krieger sind die USA die Terroristen, da sich als Weltpolizei immer wieder Kriege auch in arabischen Ländern (wie im Irak und Afghanistan, demnächst wohl auch in Syrien) beginnen und sich dann oft wie eine Besatzungsmacht geben. Das muss nicht zu sein, und das ist ein wesentlicher Bestandteil meiner Ursache-Wirkungs-Analyse.


So war der Krieg im Irak völkerrechtlich illegal, die Vorwürfe der Massenvernichtungswaffen waren falsch, also eine bewusste Lüge des Pentagons, und daher auch der Tod von Hussain selbst bedenklich, der sicherlich ein Diktator war und auch Andersdenkende Menschen unterdrückt hat.  Selbst der Diktator Assad sieht man jetzt vielfach  in einem anderen Licht, denn er hat Recht in seinen Feststellungen und Warnungen, dass die wahre Gefahr von IS-Kriegern und Al-Kaida Kämpfern ausging. Man sieht die Dinge jetzt wohl anders als früher, obwohl Assad und Hussain auch Diktatoren mit hohem Unterdrückungspotential waren bzw. sind.  


Bush kreierte mit großem religiösem Pathos  die „Achse des Bösen“, die militärische bekämpft werden muss, aber Obama macht es jetzt auch nicht viel besser, wohl auch weil die Rüstungs- und Finanzlobby zu stark in den USA ist. Wer aber der wirklich „Böse „und wer „Terrorist“ ist, wird aus verschiedenen Blickwinkeln ganz unterschiedlich beurteilt. Zudem sind die USA immer wieder in der Lage, schnell flexibel die Seite zu wechseln und sich auch mit den vormals Bösen zu verbünden, wenn es nur den eigenen nationalen (Rohstoff-) Interessen dient. So arbeitete die USA lange Zeit mit Al Qaida zusammen, dann auch mit dem Irak gegen Iran (und umgekehrt), jetzt wohlmöglich mit dem Iran gegen IS-Krieger im Irak und in Syrien. Die Al Qaida stammen zwar ursprünglich mit Bin Laden als Führer aus Saudi-Arabien, also eine „(Öl-)Verbündeten“ der USA, sie haben aber auch ein weltweites Netzwerk. Die Schläfer kamen damals aus Marokko und berieten von Hamburg aus den 11. September 2001 vor.  So etwas kann aber immer wieder passieren, wenn die USA „Verteidigungskriege“ gegen Terroristen auf der ganzen Welt führen.


In Afghanistan wird das Wiedererstarken der Talliban befürchtet.  Auch hier besteht die Gefahr, dass das von den USA  aufgebaute  und von Deutschland unterstütze System wieder kippt, wenn das eigene Militär und die Polizei wie im Irak nicht stark genug sind. Dann werden nolens volens auch in Afghanistan die Waffen sprechen. Ein weiterer Brandherd ist Pakistan, wo sich jetzt die meisten Taliban versteckt aufhalten. Aus dem Hintergrund heraus lassen sich dann immer wieder Terroranschläge in Afghanistan und in Pakistan wie Bombenanschläge vorbereiten, denen man machtlos ausgeliefert ist und wo auch Zivilisten immer wieder durch Bombenattentate sterben. Sowas kann später auch nach Europa transportiert werden und das wäre dann eine reale Gefahr für europäische Großstädte.


Was dulden die USA/Deutschland aber in der Ukraine? In der Ukraine werden rechtsextreme Nazi-Kämpfer als Vorhut eingesetzt und viele sagen, dass auch in der Ukraine die USA einen verdeckten Kampf gegen Russland führen. Die Vorhut sind bei den Kämpfen in Lugansk und Donezk Abteilungen von rechtsextremen Gruppen in Straßenkampf, das ukrainische Militär rückt dann nur nach. Auch hier scheinen alle Mittel recht zu sein, auch das Bündnis mit dem Teufel. Hoffentlich erkennt das auch Frau Merkel bei ihrem ersten Staatsbesuch in Kiew beim Zusammentreffen mit dem neuen Präsidenten Poroschenko.


Die USA haben nun  in Syrien nichts militärisch gemacht, aber im Irak ein Machtvakuum hinterlassen, wobei es etwas unverständlich ist, dass sie im Irak Luftangriffe machen und die wahre Opposition in Aleppo in Syrien im Stich lassen. IS-Krieger wollen dort die Nachschub- und Versorgungslinie in die Türkei einnehmen und verhindern. Hier kämpft als die Opposition an zwei Fronten: gegen das mörderische Assad-Regime und gegen die mörderischen und barbarischen IS-Krieger, was fast ein aussichtsloser Kampf geworden ist, denn auch hier fehlt es wieder an modernen Waffen…


Auf der Strecke bleiben dabei die traumatisierten Mütter mit ihre traumatisieren  Kindern, die um ihr Leben kämpfen unter menschenunwürdigen Bedingungen  (kein Wasser, zu wenig zu essen, keine Schuldbildung, keine sanitären Einrichtungen, keine Medizin, und oft sogar keine vernünftigen, überdachten Schlafplätze -  es fehlt an allem!) Die Hilfe ist hier viel zu gering und ein Armutszeugnis für die USA und NATO, denn wenigstens dass hätte jetzt – gerne mit Militärgewalt – dort hingeschafft werden müssen, auch human capital.


Auch in Syrien gibt es weiterhin einen Völkermord, wobei die ISIS-Krieger dort auch im Vormarsch sind. Die Haltung der USA ist wenig verständlich. Es müsste schon lange ein Blauhelm-Mandat der UNO als „Friedensstifter“ geben, aber auch das wäre in diesen Regionen mit den vielen Selbstmordtätern und versteckten Bombenanschläge eine sehr gefährliche Mission, denn gegen Selbstmordtäter ist schwer anzukommen, außer eine eingehende Ursache-Wirkung-Analyse und die  offene Diskussion mit den Rädelsführern und deren einseitig verblendeten Anhängern.  Mit „Terroristen“ wollen die USA aber nicht sprechen, sondern sie töten, sehr gern mit Drohnen, damit keine eigenen Soldaten in Gefahr geraten. Aber auch bei dem Drohnenkrieg sterben zu viele Zivilisten.


Die USA  haben damit auch die Mitverantwortung für das, was jetzt im Irak geschieht, weil sie es waren, die das Hussain-Regime völkerrechtswidrig gestürzt und hinterher nur  verbrannte Erde und ein Machtvakuum hinterlassen haben, ganz ähnlich in Afghanistan mit deutscher Hilfe . Es war auch ein großer Fehler, dass sie dem Primier Al-Maliki nicht gleich vorgegeben  haben, dass er die Sunniten in die Regierung mit einbeziehen müsse. Der neue Primier Haidar al Abadi gelobt Besserung und will nun die Sunniten in die Regierung einbeziehen, was aber schon viel früher hätte geschehen müssen.  Die Sunniten wurden ausgeschlossen; dabei ging und geht es aber auch um große Ölvorkommen und wer die Macht darüber hat.


Es tobt im Nahen Osten schon lange ein Kampf der Sunniten gegen die Schiiten. Hier spielen nun Katar und auch einige Reiche in Saudi-Arabien eine sehr anrüchige Rolle bei der Finanzierung der sunnitische IS-Gotteskriegern, was die USA eingehender untersuchen und betrafen müssten. Auch in Saudi-Arabien gibt es ähnliche mittelalterliche Vorstellungen, aber sie werden von den USA wegen der Ölvorkommen weiterhin hofiert. Die USA produzieren jetzt aber durch Schieferöl mit 10 Mio. Tonnen/Tag fast genauso viel Öl wie Saudi-Arabien und Russland und könnten daher auch eine andere Gangart mit Saudi-Arabien einschlagen, was aber nicht gemacht wird. Selbst der Iran wird jetzt möglicherweise eingebunden in den fatalen Krieg der Sunniten gegen Schiiten im Nahen Osten. Libanon ist auch gefechtsbereit. Alte Seilschaften von Sunniten und Schiiten werden hier immer wieder aktiviert. Der Iran unterstützt militärisch Assad, aber will auch gegen die ISIS-Krieger vorgehen, jetzt etwa im Verbund mit den USA? Die USA wechseln daher sehr und schnell die Verbündeten, wenn sie nur ihre eigene Machtposition auf Rohstoffe ausweiten können.


Auch beim Krieg Israel/Palästina spielen einerseits die USA mit amerikanischen Waffen, aber auch die Hamas über Finanziers, die im Ausland in Saus und Braus (in Dubai oder Katar) leben und einen Frieden unmöglich machen, eine sehr zwiespältige Rolle. Auch der unsäglich lang andauernde  und unnötige Krieg Israel gegen Palästina wäre vermeidbar, wobei die Hardlinern und die Rüstungslobby, also auch die Waffenhändler, das Sagen haben. Die Bevölkerung leidet beidseitig auch dort unter den Hardlinern aus Israel und den fragwürdigen Rädelsführern und Finanziers der Hamas. Der Leiter des Hamas-Büros Chaled Masch´al wohnt oft in ausländischen Luxushotels, auch in Katar. Er soll über ein Vermögen von über 2,5 Mrd. USD besitzen und finanziert damit vom Ausland auch die ständigen Raketenangriffe gegen Israel. Das meiste Geld stammt dabei von Spenden. Der ehemalige palästinensische Primier Haiya wurde durch den Tunnelbau zum Millionär. Andere verdienten an dem Zoll für geschmuggelte Waren und an geschmuggelten Treibstoff viel Geld durch einen Zoll von 20% für die beschafften Waren. Unter den Hamas soll es schon 1200 Millionäre geben, über die  kaum gesprochen wird und die den Dauer-Krieg gegen Israel  mitfinanzieren. So gibt es auch immer wieder Profiteure von solchen unsinnigen „Verteidigungskriegen“, die oft im Hintergrund das Zepter in der Hand haben. Das ist übrigens in der Ukraine nicht anders mit dem „Oligarchen-Krieg“.


Israel verteidigt sich übrigens sehr erfolgreich mit einer Trefferquote von über 90% mit dem eigenen, selbst entwickelten  Raketenabwehrsystem Iron Domes, das wesentlich effizienter als das die Patriot-Raketen der Amerikaner sein soll. Damit wird das neue Raketenabwehrsystem auch zum Exportschlager nach Amerika und nach Indien. Auch wollen deutsche Offiziere in Israel studieren, wie man einen Tunnel und Stadtkampf erfolgreich durchführt. Das sind aber alles nur Maßnahmen, die das Übel nicht an der Wuzel packen.


 Leider gibt es auch immer zu viele Mitläufer, die sich durch einseitige Informationen und Propaganda-Tricks manipulieren lassen. Auch gilt es nicht die Symptome, sondern die Ursachen an der Wurzel zu bekämpfen, was aber nicht geschieht. Man lässt lieber die Waffen sprechen, was ein Wahnsinn und ein Völkermord gegen viele unschuldige Zivilisten ist. Das Flüchtlingsleid an den Rändern dieser Krisenregionen ist unbeschreiblich. Hier ist viel mehr Hilfe auch von den USA und Europa notwendig als bisher geschieht.


Es war zudem ein amerikanischer Fehler, alle Soldaten und Beamten unter der damaligen Regie von Hussain im Irak auszutauschen, denn diese waren überwiegen Sunniten. Nun herrscht ein Bürgerkrieg Sunniten gegen Schiiten nicht nur im Irak, sondern auch in Syrien. Ein Großteil der irakischen neuen Armee ist übergelaufen zu den IS-Kriegern, die – möglichst weltweit - einen islamischen Gottes-Staat errichten wollen. Dabei geht es aber auch nur um Macht und den Kampf um Rohstoffe und Geld.  Zuvor wurde aber die  irakische Armee, die nun zu den IS-Gotteskriegern massenweise übergelaufen ist, mit hochmodern amerikanischen Waffen ausgerüstet, die nun zu der militärischen Stärke der IS-Krieger (IS-Islamischer Staat)  mit etwa 30.000 kampfbereiten Soldaten führen. Die IS-Krieger sind zum Teil unmenschliche, rachsüchtige  Barbaren, die Frauen vergewaltigen, Köpfe und Hände abschlagen und Kinder umbringen. Sie wollen alle Ungläubigen umbringen, auch Christen, und tun dies auch in barbarischer Weise. Es kann gut sein, dass in eine solchen Stadium nur Waffen zur Selbstverteidigung helfen und dies nun auch notwendig ist, dennoch  sind die USA maßgeblich für das verantwortlich, was jetzt im Irak und auch in Syrien geschieht.


Obama wurde der Friedensnobelpreis gegeben und er war sehr gegen den Krieg von Bush im Irak zuvor. Auch wollte er  eine große Atomabrüstungswelle einleiten. Er wollte sich aus den Krisenregionen zurückziehen und auch die Foltermethoden in Guantanamo unterbinden. Nun ist aber wohl zum Luftkrieg im Irak und später auch in Syrien gezwungen, um der Barbarei der IS-Krieger ein Ende zu bereiten. Er wird damit aber den Krieg weiter mitgestalten und die Terrorabwehr erhöhen müssen, denn  ist ganz klar, dass die IS-Krieger auf einen fortgesetzten Luftangriff gegen die IS-Krieger mit internationalem Terror reagieren werden.


 Jetzt kann die NSA einen wertvollen Dienst auch für die Weltgemeinschaft leisten, denn ohne NSA erhöht sich die Terrorgefahr nach dem Muster des 11. September 2001. Aber auch die NSA und der britische Geheimdienst dürfen nur im Mandat der Regierung agieren und kein unkontrollierten Eigenleben in geheimer Mission  führen. In jedem Fall rollt global die  extremistische Islamwelle auch durch solche Dauer-Kriege wie im Irak und in Syrien und das ist nicht ganz ungefährlich.


Darunter könnte dann irgendwann auch Deutschland früher oder später leiden, denn über 500 Dschihadisten befinden sich schon jetzt mm Krieg in Syrien und im Irak und könnten später kampferfahren auch Bomben in Deutschland und den USA, aber auch in England und Frankreich legen. Zu den Finanzierungsquellen der Dschihadisten und IS-Gotteskrieger, die auch in Deutschland leben und Haßpredigen machen, gehören Schutzgelderpressung, Beutekunst, Geiseln und Rohöl.


So leben Journalisten in Syrien und im Irak jetzt sehr gefährlich. Über 20 Journalisten befinden sich in Syrien und dem Irak  noch in Geiselhaft der unbarmherzigen  IS-Gotteskrieger. Wenn keine Schutzgelder in Millionenhöhe bezahlt werden, müssen sie streben wie zuletzt der amerikanische Journalist James Foley, der demonstrativ brutal in Syrien enthauptet wurde. Das Video ging um die Welt und riss Obama aus dem Golf-Urlaub. Die letzten Sätze von Foley waren, bevor er brutal enthauptet wurde. „Ich wünschte, dass ich kein Amerikaner wär!“ Das sagt eigentlich schon alles. Foley musste auch sterben, weil die Amerikaner kategorisch nicht mit Terroristen verhandeln. Französische Journalisten kamen jedoch gegen Lösegeld frei. Ein geheimer Befreiungsversuch einer US-Spezialeinheit in Syrien schlug fehl, weil Foley den Ort wechseln musste. In einer objektiven Ursache-Wirkungs-Analyse muss man zu dem Ergebnis kommen, dass die USA auch eine Mit-Schuld und Mit-Verantwortung  an dem Tod von Foley haben, indem sie den Irak damals wie jetzt mit Bomben angriffen und zudem kein Lösegeld zahlten.


Die Börse kümmert sich wenig, was jetzt im Irak/Syrien passiert; sie schaut aber genau hin, was in der Ost-Ukraine passiert. Die Weltbörsen würden auch reagieren, wenn wieder ein Bombenattentat in den USA oder in England gemacht wird, erst recht bei einer Dimension wie vom 11. September 2001, der die USA für lange Zeit  traumatisiert und in einen lang andauernden Anti-Terror-Kriege geführt hat. Auch hier fehlt aber eine eingehende Ursache-Wirkungs-Analyse.


Es wurde nur das Symptom (falsch) behandelt. Man hat also leider aus dem 11. September 2001 nicht viel gelernt und auch nicht vom Lehman-Crash aus dem Jahr 2008, wo das Üble  aus den USA die ganze Welt in den Abgrund riss. Auch hier führte die Ursache-Wirkungs-Analyse in den USA, was auch Putin schon damals richtig einordnete. Auch hier fehlte es an eigenem Frühaufklärungssystem, dass vor solchen Katastrophen schütz. Kurz und gut: die USA gehören auch noch auf die Schulbank und müssen lernen und die Europäer auch bei der Krisen-Prävention und beim friedvollen miteinander. Damit gerät auch die vom verstorbenen  Börsen-Guru Kostolany beschriebene Friedensdividende an den Weltbörsen mehr und mehr in Gefahr, denn wir haben jetzt immer öfter „(geo-)politische  Börsen“ mit weltbewegenden geopoltischen Ereignissen, wo die USA immer involviert sind. Dies macht auch die Börse weniger kalkulier.  


Trotz all dieser Krisenherde und Gräueltaten ging der Ölpreis in 1 Monat wegen der Ölschwemme aus den USA nach unten (Brent-Öl von 108 auf 102 USD und WTI-Öl von 103 auf 93 USD) und der Dow Jones wegen der Geldschwemme der FED nach oben auf über 17.000, was nahe der Allzeit-Hoch ist. Auch der DAX konnte sich wieder auf 9300 Indexpunkte erholen. Also trotz internationalem Ausnahmezustand business as usual?


Nächste Woche wird wieder alle Welt auf den Kriegsschauplatz Ost-Ukraine Blicken, wo sich dann aber Poroschenko und Putin in Minsk hoffentlich zu einem Friedensgespräch treffen werden, was den Börsen Auftrieb geben würde. Aber auch hier werden die Amerikanermal wieder  im Hintergrund einflussreich mitwirken. Beidseitige Provokationen sind auch hier nicht auszuschließen; auch hier werden wohl vorerst die Waffen weiter sprechen und dabei auch Zivilisten töten. Dennoch erholte sich auch der RTS-Index zuletzt wieder auf 1260 Indexpunkte (von zuvor unter 1200 Indexpunkten).


Es gibt daher  – gerade in Krisenzeiten - auch immer wieder neue Chancen in Osteuropa: Nicht nur deswegen wurde  im nächsten EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de)  ein Special über Aktien in der Ukraine und in Kasachstan gemacht, aber auch eine attraktive  russische Aktie  aus dem IT-Bereich mit hohem Wachstumspotential vorgestellt. Dort wird Ihnen aber auch aufgezeigt wie sie mit Cross-Hedging Geld verdienen oder Ihr Vermögen können.

Schauen Sie sich jetzt das neue Video von Andreas Männicke vom 23. August  2014 in EastStockTV, Folge 34 über die  das Thema: „Objektive Ursache-Wirkungs-Analyse in Irak/Syrien“ mit den neuen Aussichten für die Welt- und Ostbörsen  unter www.eaststock.de, dort unter "Interviews" an" oder direkt bei www.youtube.com.

TV und Radio Hinweise: Herr Männicke wurde am 8. August 2014 im DAF über die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland befragt. Sie  können alle Radio- und  TV-Interviews ebenso wie die EastStockTV-Sendungen  jetzt unter www.eaststock.de, dort unter „Interviews“ abrufen.

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa : Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.  Denn wie heißt es so schön: erst informieren und dann investieren!

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke unter www.andreas-maennicke.de

 

Letzte News: ISIS


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.