Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neuerscheinungen

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Fed signalisiert den Anfang vom Ende
21.12.2015

FED signalisiert das Ende der Finanzkrise – wirklich? Erst positive, dann negative Reaktionen auf die Zinserhöhung. Industriemetalle im freien Fall. Öl mit neuem 5 Jahres-Tief. Gold erst schwach, dann erholt. EU weiterhin zerstritten bei der Flüchtlingsfrage. Brexit-Gefahr hält an. Ukraine wegen Russland formell vor dem Staatsbankrott - na und?

 

von Andreas Männicke

Die amerikanische Notenbank FED erhöhte die Zinsen wie erwartet um 0,25 Basispunkte auf 0,5 Prozent. Die erste Reaktion bei den Weltbörsen war positiv. Am zweiten Tag kam es aber schon zu Korrekturen. Einige Marktbeobachter bewerten die erste Zinserhöhung der FED seit 9 Jahren als endgültige Beendigung der Finanzkrise. Es gibt aber berechtigte Zweifel, ob sich die FED damit einen Dienst erwiesen hat, denn viele Konjunkturindikatoren deuten eher auf eine Abschwächung der US-Konjunktur hin.

 

FED fährt eine gegensätzlichen Kurs gegenüber der EZB

Die amerikanische Notenbank erhöhte die Zinsen in den USA um 0,25 Basispunkte auf 0,5 Prozent. Die FED-Notenbankchefin Janet Yellen stellte auch in Zukunft graduelle Zinserhöhungen je nach Konjunkturlage in Aussicht, so dass in Zukunft mit weiteren Zinserhöhungen zu rechnen ist. Dies war die erste Zinserhöhung seit 9 Jahren. Damit fährt die FED einen entgegensetzten Kurs als die EZB, die zuletzt die Negativzinsen bei Bankeinlagen auf -0,3 Prozent erhöht hat.

 

Der Weg zur Normalisierung ist noch weit

Wesentlich wichtiger als die kurzfristigen Refinanzierungszinsen sind die langfristigen Zinsen von Anleihen. Auch hier gab es erstaunlicherweise nach der Zinserhöhung der FED zunächst eine positive Reaktion für den Euro-Bund-.Future, der am 18. Dezember um 0,39 Prozent anstieg und auch schon am Vortag nach der Zinserhöhung um 0,69 Prozent auf 158,54 zulegen konnte. Aber auch der amerikanische Treasury Bonds mit einer Laufzeit von 10 Jahren stieg im Kurs auf 100,15.

 

Damit beträgt die Rendite für 10-jährige Anleihen in Deutschland immer  noch extrem niedrige 0,42 Prozent und die für 10-jährige amerikanische Anleihen 2,19 Prozent. Am Rendite-Spread von 1,7 Prozentpunkten zugunsten des US-Dollar hat sich damit kaum etwas geändert.  Damit können sich aber auch sowohl amerikanische als auch deutsche Unternehmen weiterhin enorm günstig refinanzieren. Es handelt sich dabei auch nach der Mini-Zinserhöhung um einen Anleihen-Bubble. Der Weg zu Normalisierung wird noch lang und steinig sein.

 

US-Fracking-Unternehmen geraten in Existenznöte

Etwas anders ist es mit den Junk-Bonds-Anleihen für US-Fracking-Unternehmen. Hier stiegen die Renditen bzw. fielen die Kurse ganz unabhängig von der FED-Entscheidung, da der Ölpreis immer niedriger wird. Die Zahl der aktiven  Ölbohrungen nahm in den USA auf unter 600 ab. Einige Fracking-Unternehmen werden demnächst vor der Pleite stehen, einige sind schon Pleite gegangen. Insgesamt befürchten einige Experten ein 200 Milliarden US-Dollar-Grab für US-Junk-Bonds, denn so hoch sind die Schulden der US-Fracking-Unternehmen.

 

Seit 2010 haben die US-Unternehmen ihr Kreditvolumen um 55% erhöht. Seit 2010 haben US-Energieunternehmen 550 Mrd. USD an Kredite eingesammelt, dabei viele Hochzins-Anleihen. Da Saudi-Arabien gegen die USA einen Öl-Krieg führt, ist mit einer nachhaltigen Erholung des Ölpreises nicht so schnell zu rechnen. Damit könnte auch der Traum der US-Fracking-Unternehmen platzen und damit auch der amerikanische Traum, bei Öl und Gas autark zu werden.  

 

Ein amerikanischer Traum zerplatzt

Die USA avancierte im Herbst  letzten Jahres kurzfristig zum größten Ölproduzenten der Welt, noch vor Saudi-Arabien. Dies kam in erster Linie durch die neue Förder-Methode, die Fracking genannt wird. Bei diesem Prozess wird eine chemische Flüssigkeit mit Hochdruck in das Schiefergestein gepresst, um das Schiefergestein zu spalten und Öl bzw. Gas damit frei zu bekommen, was man dann Schiefer-Öl bzw. Schiefer-Gas nennt. Dieser Prozess ist aber sehr aufwendig und teuer  und zudem umweltschädlich, weswegen diese Methode in Deutschland noch nicht angewendet wird. Es wird eine Verunreinigung des Grundwassers und verstärkte Erdbebenzahl durch Fracking befürchtet. Durch den Ölpreisdruck wurden die Produktionskosten bei einigen Fracking-Unternehmen aber bereits nachhaltig gesenkt, andere aber müssen wohl in 2016 aufgeben.

 

Da Saudi-Arabien und auch Russland die Fördermengen nicht einschränken wollten, geriet der Ölpreis enorm unter Druck  und der Hauptgeschädigte sind nun die US-Fracking-Unternehmen. Man darf gespannt sein, wie die US-Regierung auf eine Pleitewelle im Öl-Sektor reagieren würde. Ähnlich wie bei der Immobilienkrise in 2007/8 ist dies eine Kreditkrise, die absehbar ist, aber von der Finanzwelt bisher noch ignoriert wird.

 

Die Zinserhöhung der FED wird das Zinsniveau der Hochzins-Anleihen zwar nicht verändern, könnte aber wieder den Blick mehr auf dieses Krisen-Szenario der Fracking-Unternehmen  werfen. Schon im April prognostizierte Bloomberg, dass die Hälfte von 41 Frackingunternehmen bis Jahresende pleitegehen wird, wenn der Ölpreis so niedrig bleibt. Aber auch 61 Fracking-Service-Provider stellen ihre Dienste ein aufgrund des niedrigen Ölpreises.

 

US-Fracking-Unternehmen Samson ist pleite, andere können folgen

Bei dem US-Fracking-Unternehmen Samson gingen bereits die Lichter im September aus, denn das Unternehmen meldete Insolvenz nach Kapitel 11 an. Zuvor war noch der Finanzinvestor KKR, der über 100 Milliarden US-Dollar verwaltet, mit 7,2 Milliarden US-Dollar in das Unternehmen eingestiegen. Es war bisher die größte Pleite bei US-Frackingunternehmen, aber weitere können folgen, wenn der Ölpreis weiter so niedrig bleibt. Einige mittelgroße Ölunternehmen der USA meldeten schon besorgniserregende Zahlen für das 3. Quartal 2015: Devon Energy meldete einen Verlust von etwa 3 Milliarden US-Dollar, Chesapeake von 4 Milliarden US-Dollar und Apache von 5,6 Milliarden US-Dollar. Dies kommt durch die Abschreibungen auf Öl und Gasfelder, die aufgrund des niedrigen Ölpreises unwirtschaftlich geworden sind.

 

WBH Energy LP macht den Anfang der Pleitewelle

Im Januar 2015 machet das Ölunternehmen WBH Energy LP den Anfang der Pleitewelle. Es ging damals aber nur um 10 Millionen US-Dollar bis 50 Millionen US-Dollar, die verloren gingen. Jetzt stehen aber Hundert von Unternehmen vor der Pleite. Nordamerikanische Fracking-Unternehmen benötigen in den meisten Fällen einen Ölpreis von 50 bis 100 US-Dollar je Barrel, um rentabel zu arbeiten.

 

DAX erst freundlich nach der Zinserhöhung...

Die Aktien tendierten unmittelbar nach der Zinserhöhung am Folgetag, also am 17. Dezember,  sogar sehr freundlich. Der DAX konnte um 2,57 Prozent auf 10.738 Indexpunkte zulegen und auch die meisten asiatischen Märkte waren zunächst freundlich. Der japanische Nikkei-Index stieg um 1,59 Prozent auf 19.353 Indexpunkte. Nur der amerikanische Dow Jones Industrial Index (kurz DJI) gab schon am 17. Oktober  um 1,4 Prozent auf 17.496 Indexpunkte nach. Am 18. Dezember gab der Euro zum Dollar von 1,09 auf 1,08 EUR/US-Dollar nach. Aber auch andere Währungen wie der australische Dollar fielen kräftig zum US-Dollar.

 

Folglich waren auch fast alle Rohstoffe schwach. Der Brentöl-Preis fiel um 1,65 Prozent auf 36,96 US-Dollar/Barrel, Erdgas um 4,87 Prozent auf 1,73 US-Dollar, Platin um 3,1 Prozent auf 844 US-Dollar/Tonne. Kupfer um 1,3 Prozent auf 4566 US-Dollar/Tonne, Gold um 1,6 Prozent auf 1051 US-Dollar/Unze und Silber um 3 Prozent auf 13,79 US-Dollar/Unze.

 

...dann aber schwach am Hexensabbat

Am 18. Dezember  am sogenannten Hexensabbat (Auslaufen von Optionen in Deutschland) gab der  DAX dann auch deutlich um 1,13  Prozent auf 10.525 Indexpunkte nach. An dem Tag fielen aber auch fast alle großen Aktienmärkte wie der DJI um 1,64 Prozent auf 17.145 Indexpunkte, der Eurostoxx um 1,39 Prozent auf 3231 Indexpunkte und der Nikkei-Index um 2,21 Prozent auf 18.810 Indexpunkte. Dagegen konnte sich fast alle Edel- und Industriemetalle am 18. Dezember um 1 bis 3 Prozent erholen und zwar Gold um 1,39 Prozent auf 1066 US-Dollar/Unze und Silber um 2,73 Prozent auf 14,09 US-Dollar/Unze.

 

Im Rohstoffsektor droht eine Pleitewelle in 2016

Der Euro-Bund-Future verfestiget sich auf 159,05 (+0,39 Prozent). Bitcoins konnten zum Euro um 2,29 Prozent auf das neues Jahres-Hoch von 423 Euro zulegen. Damit gab es am 17. und 18. Dezember gegenläufige Entwicklungen. Erst stiegen die Aktien nach der FED Erhöhung (außer in den USA) und die Edel- und Industriemetalle gaben nach, dann fielen am zweiten Tag nach der FED-Entscheidung die Aktien, dafür stiegen die meisten Preise bei den Edel- und Industriemetallen an. Ein klares Trend-Bild hat sich damit noch nicht abgezeichnet. Gefährlich bleibt dabei der Verfall der Rohstoffpreise, die im nächsten Jahr zu einer Pleitewelle im Rohstoffsektor führen können, falls sich der Trend fortsetzen sollte.

 

Schwache US-Konjunkturzahlen machen Sorge

Von einen Ende der Finanzkrise kann jedenfalls keine Rede sein, denn einige Konjunktur-Indikatoren in den USA deuten darauf hin, dass sich die US-Konjunktur im Jahre des Präsidentschaftswahlkampfes, dem chinesischen Jahr des Affen mit vielen Überraschungen,  verlangsamen wird. Zudem nehmen  die Unternehmensgewinne in den USA ab und in Europa stagnieren sie.

 

UN-Resolution macht Hoffnung

Neben der Wirtschaftsabschwächung – auch in China -  werden in 2016 die Anleger auch die geopolitischen Dauer-Krisen-Themen Syrien, Ukraine und in Europa die Griechenland-Krise beschäftigen. Die Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) kam in New York immerhin zu einer gemeinsamem „Friedens“-Resolution für Syrien, wo sogar auch Russland zustimmte. Gemäß der Resolution soll dem IS die Finanzierung des Krieges durch Ölverkäufe erschwert werden und es soll auch ein Waffenstillstand zwischen der syrischen Armee und die gemäßigten Oppositionellen zustande kommen, wobei noch nicht ganz klar ist, wer „gemäßigt“ ist und wer nicht. Dann sollen in 2 Jahren freie Wahlen stattfinden, wo auch ein neuer Präsident gewählt werden kann. Es bleibt aber schwierig, so zerstrittene Parteien wie USA, Türkei, Iran, Saudi-Arabien gegen die IS zu bewegen. Hier sind Konflikte beim zukünftigen „Friedensprozess“ vorprogrammiert.

 

Putin zeigt sich unversöhnlich gegenüber der Türkei

Putin machte bei seiner 3 stündigen Presse-Konferenz in Moskau deutlich, dass er den Abschuss eines russischen Kampfjets  an der türkisch-syrischen Grenze durch die Türkei als einen Dolchstoß in den Rücken eines vorherigen Partners versteht und eine Versöhnung im Moment nicht in Betracht kommt. Sanktioniert werden soll die Türkei mit einem Tourismus-Verbot in die Türkei für russische Staatsbürger, was der Türkei 3 Milliarden US-Dollar kosten würde, also in etwa die Summe, die der Türkei jetzt von der EU zugesagt wurde, um das Flüchtlingsproblem besser „vor Ort“ lösen zu können. Syrer brauchen jetzt ein Visum, um in die Türkei einzureisen, was auch eine Farce  für Kriegsflüchtlinge ist. Putin ist davon überzeugt, dass Russland wirtschaftlich  die Talsohle schon durchschritten hat. Der weiter fallende Ölpreis könnte ihm aber einen Strich durch die Rechnung machen.

 

Ukraine vor dem Staatsbankrott

Der „Kalte Krieg“ Russland gegen die Ukraine wird fortgesetzt. Russland fordert die Rückzahlung der  am 20. Dezember auslaufende Anleihe im Volumen von 3 Milliarden. US-Dollar voll umfänglich  zurück. Die Ukraine ist aber der Auffassung, dass sich auch Russland dem mit privaten Gläubigern vereinbarten Schuldenschnitt um 20 Prozent anschließen soll. Nun soll der Streit von einem Londoner Gericht entschieden werden. Gibt das Gericht Russland recht, wird die Ukraine zwar faktisch einen Staatsbankrott erleiden, aber der IWF wird der Ukraine auch weiter mit Krediten helfen. Dafür wurde eigens zuvor die Satzung geändert, damit dies möglich wird.

 

EU verlängert die Sanktionen gegen Russland

Die EU, die in der Behandlung der Flüchtlingsproblematik weiter sehr gespalten und zerstritten ist und im nächsten Jahr sogar einen Brexit, also den Austritt Englands au der EU,  befürchten muss, verlängerte die Sanktionen gegen Russland um weitere 6 Monaten, was aber auch erwartet wurde. Es ist aber nicht alleine Russland daran schuld, dass der Minsk 2-Prozess so langsam vorankommt

 

Moskauer Börse und Rubel schwach

Der russische RDX-Index brach am 18. Dezember wegen dem schwachen Ölpreis und schwachen Rubel  um 4,49 Prozent auf 914 Indexpunkte ein. Aktien wie Gazprom, LUKoil und die Sberbank gaben um über 4 Prozent nach, der Konsumwert Magnit sogar um 7 Prozent. De Rubel fiel zum US-Dollar auf ein neues Allzeit-Tief von 71 US-Dollar/RUB und zum Euro auf 77 EUR/RUB. Dies lag auch daran, da Brentöl auf ein  neues 7-Jahrestief von 36,66 US-Dollar/Barrel fiel.

 

6 Osteuropa-Börsen unter den Top-Performern der Welt in 2015

Trotz aller Turbulenzen und Krisen zählten bis dato 6 Börsen aus Osteuropa zu den Top-Performern der Welt wie die Börse aus Lettland und Ungarn mit einem Plus von jeweils über 40 Prozent. Aber auch die Moskauer Börse war bis Ende November noch über 10 Prozent in Euro im Plus und über 20 Prozent in Rubel. Sie gab aber ab Ende November um über 10 Prozent  deutlich nach, so dass der RDX-Index jetzt nur noch knapp über dem Niveau wie zu Jahresbeginn ist. Dabei müssen auch die starken Währungsschwankungen beachtet werden.

 

Die Sberbank erreichte in Rubel Ende November sogar ein neues Allzeit-Hoch. Die 3 Muster-Depots des EAST STOCK TRENDS (www.eaststock.de) erreichten bis Ende November ein Plus von 19 Prozent, 59 Prozent und 24 Prozent, also im Durchschnitt ein Plus von über 30 Prozent. Ein Plus von 30 Prozent erreichte auch der Russlandfonds von Danske Invest bis Ende November 2015. Es lohnte sich also in diesem Jahr, an den Osteuropa-Börsen zu investieren.

Erst informieren, dann investieren

Nach der Korrektur  im August/September und nun auch jetzt  im Dezember bleibt auch die Moskauer Börse eine attraktive und stark unterbewertete Trading-Börse. Die preiswertesten Aktienmärkte kommen aus Osteuropa. Die Aktienmärkte aus Serbien und Slowenien zählten im letzten Jahr mit einem Plus von jeweils 18 Prozent in 2014 zu den Top-Performern auf der Welt. Die Börse Budapest (Ungarn)  war bis November  2015 einer der Top-Performer mit einem Plus von über 40 Prozent. Aber auch die baltischen Börsen stiegen schon über 15 Prozent bis Apr (bis jetzt +18 Prozent in Estland, +44 % in Riga!).  Die Moskauer Börse war bis Ende November  in US-Dollar um 10 Prozent im Plus, wobei der MICEX-Index noch  über 20 Prozent im Plus war. Es kam aber zuletzt zu hohen Währungsverlusten für deutsche Anleger von 10 Prozent wegen des schwachen Rubels-

Informieren Sie sich jetzt ausführlich über die Hintergründe der Ukraine/Russland-Krise, aber auch das zukünftige Erholungspotential der unterbewerteten Aktien aus Osteuropa. Bestellen Sie jetzt auch ein Probe-Abo (3 Ausgaben per Email für nur 15 €) des monatlich erscheinenden Börsenbriefs EAST STOCK TRENDS (EST)  mit einem weiteren Ukraine/Russland-Special mit vielen Hintergrund-Informationen und neuen Anlage-Vorschlägen wie mit der "Aktie des Monats“ und lukrativen Zertifikaten unter www.eaststock.de, dort unter Börsenbrief.  Der letzte  EST erschien am 7. Dezember 2015. Der nächste EST folgt im Dezember.

TV- und Radio-Hinweise: Andreas Männicke wurde am 16. Dezember 2015 von der Deutschen Welle über die schwachen Rubel befragt. Sie können das Interview jetzt unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik Interviews abrufbar.  Schauen Sie sich auch das gleichnamige EastStockTV-Video, Folge 89 unter www.eaststock.de, dort unter der Rubrik „Interviews“ an.

Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke mit aktuellen News über die Welt- und Ostbörsen  unter www.andreas-maennicke.de

 


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 4189 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.