Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

G20 - was bleibt?
14.11.2010

G20 mit positiven oder gar keinen Signalen? Währungsrelationen und Refinanzierung von Anleihen bleiben Gesprächsthemen. Gold/Silber/Zuckerpreis bricht durch Gewinnmitnahmen ein. Herbstrallye bleibt (noch) intakt.


"Würden Karl Marx und Lenin heute geboren, so wäre nicht das Russland der Sowjeträte ihr verheißenes Land, sondern die Vereinigten Staaten von Amerika. Im einstigen Mutterland des Kapitalismus blüht heute der Glaube an die Staatswirtschaft:

Mit gigantischen Konjunkturprogrammen, einer verrückten Staatsschuld, mit der Flutung der Märkte mit billigem Geld und nicht zuletzt mit dem absurden planwirtschaftlichen Versuch, den Industrienationen Handelsquoten zu diktieren, will die Obama-Administration die kriselnde US-Wirtschaft flottkriegen.

Fast noch ärgerlicher als der US-Irrweg ist der Versuch, auch die Handelspartner auf diesen gefährlichen Pfad zu zwingen. Amerika ist eine Wirtschafts-Supermacht im Abstieg, die jetzt, wo ihr der freie Handel nicht mehr nützt, die Regeln umschreiben will. Die Kanzlerin ist zu Recht empört." [Münchener Merkur]


von Andreas Männicke
„Kooperation oder Konfrontation?“ war die auch für die Weltbörsen nicht ganz unbedeutende Frage beim G 20-Gipfel in Korea. Als positive „Kooperationsergebnisse“ kann die G 20 vermelden, das einige Emerging Market-Länder wie China, Indien, Korea jetzt beim IWF mit im Boot sind und damit auch Mitverantwortung tragen. Der Einfluss der USA wird damit also geringer. Der IWF soll offensichtlich immer mehr die Lenkungsfunktion im „global village“ im Falle von Fehlentwicklungen, also auch bei überbordenden Handelsungleichgewichten und Währungsfragen übernehmen. Ich vermute, der IWF wird früher oder später damit überfordert sein, aber warten wir es ab.

Auch soll nun für alle G 20 Länder  Basel III eingeführt werden und das bedeutet, dass die für Risikogeschäfte relevanten Eigenkapitaldecke bei Banken von 4 auf 6% aufgestockt wird, was Sinn macht, aber das Kreditvergabepotential einschränkt. Auch hier bin ich im Zweifel, ob das ausreicht, drohende Finanzkrisen in Zukunft zu verhindern.  Sicherlich ist ein größeres Eigenkapitalpolster notwendig, aber damit ist der Leverage für Banken immer noch (zu) hoch. Auf der anderen Seite muss auch in Zukunft mehr Risikokapital bereitgestellt werden, um die Innovationsfähigkeit eines Landes zu fördern. Hier sollten Venture Capital und Private Equity Fonds in Zukunft mehr steuerlich gefördert werden, denn bei der Bereitstellung von Risikokapital handelt es sich um eine unternehmerischen Akt, der mehr Mitverantwortung auch bei den Kapitalgebern – so auch bei den Banken - erfordert. Nun haben die Banken mit ihren eigenen „Schummel-Produkten“ und der Rendite-Gier ein Eigentor geschossen: anstelle von Geschäftsausweitung kamen viele Banken der Welt durch das Counter Part Risk nach der Lehman Brothers–Pleite 2008 in Bedrängnis.

Viele überlebenswichtige Fragen sind beim G 20 Gipfel meine Erachtens nicht befriedigend gelöst oder gar nicht angesprochen worden wie der „harmonisierte“ Schuldenabbau, die Entwicklung von effizienten  Frühwarnindikatoren im Finanzsystem, der immer noch notwendige Deleveraging- und Kapitalisierungsprozess, das Erkennen und  Vermeiden von global untragbaren Risikogeschäften, das Ausdünnen von Steueroasen, das Vermeiden von Schneeballsystemen. Die Großbanken haben 2008 beim Risk Management – und nicht nur dort - eindeutig versagt.

Stresstests gehören eigentlich zur normalen Übung bei jeder Großbank. Aber es wird leider nicht immer der „worst case“ getestet, sondern Rahmenbedingungen, wo alles noch managebar ist. Es fehlen also die „black swans“ im Stresstest. Es fehlt auch eine globale Transparenz-Zentrale von Risikogeschäften und „ungedeckten Wechseln“. Der IWF soll in Zukunft mehr globale Überwachungsfunktionen bekommen.  Der IWF wird damit in Zukunft wohl auch überfordert sein, aber immerhin hat man dann nur einen Schuldigen später, nämlich den IWF, der alles hätte viel früher erkennen müsse. Nun, wenn die FED nun selbst der Initiator eines neuen (alten) Schneeballsystems ist, wird man seitens der USA alles vermeiden, um dies konkret anzusprechen.

Und nun kommt der entscheidende Punkt: wenn das „Weiterrollen“ (Roll over) von neuen Staatsanleihen nicht mehr funktioniert, bricht das System  von heute auf morgen in sich zusammen und zwar durch die globale Vernetzung auch global. Dabei kann ein Schwelbrand leicht einen Flächenbrand auslösen. Das wissen natürlich (hoffentlich) auch die Finanzminister der G 20 – und deren Berater -  ganz genau, aber was tun sie dagegen?  In jedem Fall soll der IWF die neue globale Feuerwehr spielen und die Emerging Markets sind diesmal mit als Feuerwehrmänner mit dabei.

Zunächst soll nun wieder  Irland geholfen werden. Irland hat aufgrund der Bankenpleiten ein Rekord-Haushaltsbilanzdefizit von 32%, das aber bis 2014 durch Etatkürzungen und Steuererhöhungen auf 3% reduziert werden soll. Die Anleihenrenditen bringen dort 8,7% (und mehr), was gegenüber deutschen Bundesanleihen mit 2% wie ein attraktiver „Renditetiger“ aussieht. Nur ist Irland ohne Hilfe der EU faktisch pleite, ebenso wie Griechenland. Als nächster Pleitekandidat wird Portugal im nächsten Jahr die Finanzmärkte beunruhigen; aber auch Großbritannien könnte aufgrund des Sparprogramms in eine Rezession kommen. So richtig gefährlich wird es aber erst, wenn die Staatsanleihen von großen Industrienationen nicht mehr gekauft werden oder wenn das Rating wackelt. So hat China zuletzt zu Recht anklingen lassen, dass das AAA-Rating von amerikanischen Anleihen schon lange nicht mehr gerechtfertigt ist. Zum Glück wurde daraus kein Affront, der die globalen Finanzmärkte beunruhigt. Die fortlaufenden Zinserhöhungen in China werden bisher mit einiger Gelassenheit von den Weltbörsen aufgenommen.

 Falls aber US-Staatsanleihen nicht hinreichend platzierbar sind, muss die FED weiter Gelddrucken und Staatsanaleihen aufkaufen. Jetzt sind es jedem Monat 75 Mrd. USD. In Zukunft könnte es sogar mehr werden. Jede Versteigerung von US-Staatsanleihen könnte in 2011/12  ein spannendes und weltbedeutendes Thema werden – auch für die Welt- und Ostbörsen.  Es ist auch anzunehmen, dass die „PIGS“ auch in 2011 auf „Wiedervorlage“ bei den G 20 Finanzministern und vor allem den nächsten EU-Gipfel sein wird. Auch der Euro bleibt in Gefahr, wenn die „PIGS“ nicht aus der Rezession herauskommen. Es bleibt also ein Tanz auf dem Vulkan.

Ich befürchte, dass es in Zukunft  bei der Neuplatzierung von Staatsanleihen nicht nur in der EU, sondern global ein „Collective Action Clauses“ geben wird, so dass die Anleihenzeichner wissen, dass die Anleihendauer, also die Laufzeit, verlängert und/oder die Anleihen niedriger verzinst werden, was nichts anders sein wird als ein kollektiver Forderungsverzicht. Ich bin mir sicher, dass im Hintergrund schon jetzt an einem neuen Rettungsschirm gearbeitet wird, wo die Banken mehr mit ins Boot kommen werden.

Was jetzt passiert ist leider nicht ein „heilsamer Schnitt“, sondern die Fortsetzung oder Erhaltung eines fragwürdigen und äußerst fragilen Systems, das systemimmanent Ungleichgewichte und Instabilitäten sowie unheilvolle Finanzblasen produziert. Es ist gut, das die Weltwirtschaft jetzt nach dem Schreckensjahr wieder wächst, in einigen Teilen der Welt sogar dynamisch - vor allem in den Emerging Markets. Dadurch werden aber jetzt nur viele Finanzprobleme verdeckt und zeitlich nur nach hinten verschoben. Die meisten global aufgestellten Unternehmen verdienen jetzt wieder prächtig, was die Börsen mit neuen Jahreshöchstkursen honorieren. Dabei half sogar der noch nicht ganz ausgebrochene Währungskrieg, denn ein schwacher Dollar fördert die Steigerung der Aktien- und Rohstoffmärkte, woran die USA ein elementares Interesse haben.

Dass bei Konsumartikeln bei vielen Produkten „made in China“ drauf steht, ist sicherlich für Obama ärgerlich nach dem Motto „China exportiert und die USA konsumiert“ und verschuldet sich dabei  aber auch über maßen. Ich bin dennoch für die USA für das nächste Jahr recht zuversichtlich, dass ein „Double Dip“ vermieden werden kann und sich die Produktivität und Profitabilität weiter erhöht. Die mittelfristigen Folgewirkungen und Nebenwirkungen der jüngsten FED-Endscheidung zugunsten des „Q2“ sind aber noch nicht absehbar. Es könnte sich Inflationspotential aufbauen, was für die Weltbörsen kurz- und mittelfristig -  nicht aber langfristig! - von Vorteil wäre. Statt Asset-Deflation gibt es dann Asset-Inflation. Genau dies bezweckt Bernanke aber auch, denn nichts wäre jetzt schlimmer für die USA als eine Asset-Deflation. Die tragenden Säulen für den US-Konsum sind die Werthaltigkeit von Immobilien und Aktien, da darauf die Altersversorgung aufgebaut ist. Brechen Immobilienpreise und Aktienkurse ein, wird auch mit einer gewissen Zeitverzögerung der Konsum einbrechen.

Der RTS-Index stabilisierte sich – wie schon in der Vorwoche - bei knapp über 1600 Indexpunkten, was ein Kursplus von etwas über 10% seit Jahresbeginn bedeutet. Dabei stiegen einige Aktien wie X 5 Retail Group und Novatek sogar auf ein neues Allzeit-Hoch. Wesentlich stärker war der Kursanstieg in Polen, vor allem bei Small und Mid Caps, was Anleger über das MIDWIG-Zertifikat abdecken können. Es gibt selektiv auch fortan Outperformance-Chancen an den Ostbörsen.  So stiegen Aktien aus dem Baltikum in Estland schon über 60%.

 

www.eaststock.de


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.