Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Merkel präsentiert Böhmermann

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Ein Hoch der Muße

Dialoge Zukunft Vision 2050

Politische "Hermeneutik"

2+2=4

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Crazy Draghi, crazy Flash Boys
15.03.2016

Draghi holt wieder die Bazooka raus. Gibt es eine latente Bankenkrise in Europa und China? Aktienmärkte reagieren durch die „Flash boys“ paradox. Kommt jetzt die Frühjahrsrally? Alles wartet nun auf die FED. Ölpreis kräftig erholt. Gold flat. Rechtsrutsch in Deutschland und den USA.

 

von Andreas Männicke 

Der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) Mario Draghi senkte am 10. März den Leitzins von 0,05 auf 0 Prozent, erhöhte die Negativ-Zinsen für Bankeinlagen und erhöhte auch das Anleihenaufkauf-Programm von 60 auf 80 Mrd. €, wobei jetzt auch Unternehmens- und Bankanleihen einbezogen werden. Damit „lieferte“ Draghi weit mehr als Anleger und Analysten zuvor erwartet hatten und dennoch brachen die Aktienmärkte in den Nachmittagsstunden am 10. März brutal ein, was verwundert. Erst am 11. März gab es dann wieder starke Kurssteigerungen im Spiel-Casino „Börse“.

 

Wie lange kann die Drogenpolitik der Notenbanken noch  gut gehen?

Die Aktien-, Rohstoff-, Devisen und Anleihenmärkte reagierten am 10 März wie auf Knopfdruck uni sono mit sehr eigenartigen und sehr volatilen Kehrtwendungen am gleichen Tag. Die erste  überraschende  und  wenig verständliche Kehrtwendung vollzog sich am 10. März um 16.00 Uhr während der Pressekonferenz von Draghi, ebenfalls wie auf Knopfdruck und von geister Hand geführt, da alle Märkte gleich „paradox“ reagierten.   Am 16./17. März wird die amerikanische Notenbank FED die Aktien-, Devisen- und Rohstoffmärkte wieder in den Bann ziehen. Damit hängen vor allem die Aktienmärkte weiterhin am Tropf der Notenbank. Aber wie lang kann die größte Manipulation der Kapitalmärkte in der Nachkriegszeit  gut gehen?

 

„Flash boys“ dominieren die Weltbörsen mit ihren Computerprogrammen – wo bleibt die Vernunft? 

Nach der Zinsentscheidung der EZB sprangen die Aktienmärkte zunächst  - verständlicher Weise - in die Höhe, um dann Minuten später brutal einzubrechen. Auch die Rohstoff- und Devisenmärkte machten ähnliche eigenartige Kehrtwendungen am gleichen Tag mit großem Volumen. Verantwortlich für die Kurskapriolen am 10. März sind die sogenannten „Flash boys“, also die Hochfrequenzhändler an den Terminmärkten, die in nano-sekundenschnelle die Aktien-, Devisen und Anleihenmärkte per Knopfdruck über die Terminmärkte dominieren und das auf ganz verrückte Weise, denn in den ersten Minuten wurde die Zinsentscheidung für die Aktienmärte positiv und für Gold negativ interpretiert, dann aber wenigen Minuten später – während der Pressekonferenz – von Draghi – negativ. Innerhalbe von 2 Stunden gab es dann am Donnerstagnachmittag ab 14.15 Uhr bis etwa 17.00 Uhr unglaublich starke Kursbewegungen in beide Richtungen mit hohem Volumen. Erst am 11. März stiegen dann alle Aktienmärkte wieder infolge der EZB-Entscheidung und schloss jeweils höher als am 9 März, erreichte aber noch nicht wieder das Intraday-Hoch vom 10. März.

 

Crazy Thursday im Überblick 

Schauen wir uns noch einmal genau an, was am 10. und 11. März 2016 infolge der „Flash Boys“ und ihrer Computer-Programme genau “Verrücktes“  passierte.

-       DAX:  der DAX stieg erst nach der Zinsentscheidung der EZB am 10. März zunächst um fast 250 Indexpunkte von 9750 auf fast 10.000 Indexpunkte, um dann blitzschnell auf  9400 Indexpunkte, also um fast 600 Indexpunkte einzubrechen. Hernach erholte sich der DAX dann noch etwa schloss aber bei 9648 Indexpunkte mit 2,3% im Minus. Das waren dann intraday etwa 1000 Indexpunkte, die geübte Trader maximal intraday machen konnten. Ungeübte Trader erlebten am 10. März aber  wegen der Bullenfalle ihr Waterloo und machten riesen Verluste, wenn sie die Long-Position durchgehalten haben. Am 11. März eröffnete dann aber der DAX mit einem Gap nach oben und stieg dann um 3,51 Prozent auf 9831 Indexpunkten, nachbörslich mit der steigenden Wall Street sogar bei 9860 Indexpunkte (+3,9 Prozent) so dass dann die „Shorties“, also die Leerverkäufer,  einen auf den Deckel bekamen und die short-Positionen schnell eindecken mussten. Die Volatilität, kurz „Vola“ war an beiden Tagen außergewöhnlich hoch, denn Kursprünge um 3 bis 4  Prozent in beide Richtungen macht der DAX nicht alle Tage.

-       EuroStoxx: Ähnliche „verrückte“ und wenig nachvollziehbare Kursbewegungen machten an den Terminmärkten zur gleichen Zeit auch die amerikanischen Indices Dow Jonas Industrial Index (kurz DJI: am 10.3.16 erst von 17.020 auf 17.100, dann herunter auf 16.840 im Tief, um dann am 11 März mit +1,28 Prozent bei 17.213 Indexpunkte zu schließen), S&P-Index und NASDAQ-Index und der EuroStoxx. Der Eurostoxx, stieg am 10. März erst von 3010 auf 3130, brach dann auf 2970 Indexpunkte ein, um dann am 11. März mit einem Plus von 3,77 Prozent bei 3077 Indexpunkten zu schließen. Per Saldo notierten die westlichen Aktienmärkte unter starken Kurschwankungen dann über den Schlusskursen vom 9. März. Dabei reagierten die europäischen Aktienmärkte nach der EZB-Entscheidung weit volatiler als die amerikanischen Aktienmärkte, was nicht verwundert, da die Kassamärkte via London/Chicago/New York über die Terminmärkte „gemacht“ werden.

-       Gold: Gold reagiert genau umgekehrt wie die Aktienmärkte nach dem Motto: wenn die Aktienmärkte steigen fällt Gold und umgekehrt. Erst fiel daher der Goldpreis nach der EZB-Entscheidung von 1250 auf 1238 US-Dollar/Unze, um dann intraday sprunghaft im Hoch auf 1273 US-Dollar/Unze anzusteigen, aber am 11. März wieder um 1,7% auf 1250 US-Dollar/Unze zu konsolidieren.

-       Brent-Öl: Der Brent-Ölpreis reagiere am 10./11. März kaum auf die EZB-Entscheidung und bewegt sich seitwärts um die 40 US-Dollar/Barrel-Marke. Aber auch hier gab er erst von 40, 8 auf 39,8 nach, um am 11 März wieder auf 41,0 US-Dollar/Unze anzusteigen, aber nur leicht mit +0,24 Prozent bei 40,26 US-Dollar/Barrel zu schließen

-       EUR/USD: zu ähnlich starken und paradoxen Kursausschlägen kam es  bei den Devisenkursen, insbesondere beim Euro zum Dollar. Der Euro brach erst nach der EZB-Entscheidung von 1,10 EUR/US-Dollar auf 1,0850 EUR/US-Dollar ein, um dann intraday um etwa 16.00 Uhr sprunghaft von 1,0845 auf 1,12 EUR/US-Dollar anzusteigen. Derartige Kursprünge in beide Richtungen sind außergewöhnlich. Am 11. März schloss der Euro zu Dollar dann unter starken Kurschwankungen leicht mit 0,25 Prozent im Minus bei 1,1136 EUR/US-Dollar.

-       Euro-Bund-Future: Noch „verrückter“ reagierte der Euro-Bund-Future, wobei es hier auch einen Kontraktwechsel gab. Der Euro-Bund-Future fiel von 166,6 zunächst auf 162,5 um dann am 11. März bei 161,72 zu schließen. Normalerweise sollte der Euro-Bund-Future bei sinkenden Leitzeinsen auf null und Erhöhung der Negativ-Zinsen  bei Bankeinlagen bei der EZB ansteigen. Er machte aber das Gegenteil.

 

Alarm-Signale: Nullzinspolitik führt zur Blasenbildung und Enteignung der Sparer 

Unverständlich war es auch, dass der DAX gegen 16.00 Uhr am 10. März um über 500 Indexpunkte fast panikartartig einbräch. Hier bedürfte es einmal einer Untersuchung, wer diese gewaltigen Kursbewegungen und auch warum herbeigeführt hat, denn „normal“ waren sie sicherlich nicht.  Was haben die „Anleger“ hier bei der dramatischen Intraday-Kehrtwendung vermutet? Etwa dass die Bankenkrise in Europa, vor allem bei italienischen Banken, weit schlimmer ist als bisher bekannt ist und die EZB hier wesentlich mehr weiß als der Normalanleger?

 

Auch die Tatsache, dass erstmals auch Unternehmens- und Bankanleihen aufgekauft werden sollen, dürfte eher als Alarmsignal gewertet werden, denn warum entscheidet sich die EZB sonst zu so einen anormalen Schritt. Damit wird das QE (quantitative easing), also die außergewöhnlichen Maßnahmen der Notenbanken, immer mehr ausgeweitet und keiner weiß so genau, was das noch bringen soll und wo das hinführen wird. Die Abhängigkeit der Kapitalmärkte von der „Drogenpolitik“ der Notenbanken, die zu Blasenbildungen  bei verschiedenen Asset-Klasse – außer bei Rohstoffe – führen und zu einer schleichenden Enteignung der Sparer führt,  wird damit immer größer. Sogar die Bild-Zeitung rät jetzt zu Aktienkäufen, was nur als weiteres Warn-Signal gewertet werden kann.

 

Was macht nun die FED?

Nun wartet alles auf die nächsten Zinsentscheidungen der japanischen Notenbank in der nächsten Woche, die wie die EZB auch schon Negativzinsen eingeführt hat, aber auch der amerikanischen Notenbank FED am 16./17. März. Kommt es hier zu einer Zinserhöhung und damit gegenläufigen Politik zur Politik der EZB, könnten die Aktienmärkte wieder schnell einbrechen. Wenn die FED die Zinsen aber nicht erhöht, könnte es sogar zu einer fortgesetzten Frühjahrsrally kommen.

 

Moskauer Börse top: +30%!

Der russische Aktienmarkt ist mehr von dem Ölpreis als den Entscheidungen der westlichen Notenbanken abhängig, obwohl auch die EZB die Kursverläufe in Russland am 10. und 11. März beeinflusst haben. So stieg der russische RDX-Index am 10. März nach der EZB-Entscheidung erst von 1000 auf 1025 Indexunkte an, um dann parallel zum DAX gegen 16.00 Uhr auf 975 Punkte zu korrigieren. Am 11. März eröffnete der RDX-Index ähnlich wieder DAX mit einem Gap nach oben und schloss mit +2,31 Prozent bei der jetzt hart umkämpften, „magischen“ 1000-er Marke.

 

Der russische RDX-Index stieg seit dem 12. Februar schon über 30  Prozent und war bis zum 11. März einer der der am besten performenden Aktienmärkte der Welt. Dies hing aber mehr damit zusammen, dass der Rubel infolge des starken gestiegenen Ölpreises stark anstieg, so dass hohen Währungsgewinne entstanden.  So gab der Euro zum Rubel in den letzen Wochen seit dem 12. Februar von 90 auf 77 EUR/RUB nach. Bei einem fallenden Ölpreis sank der Rubel wiederum zuvor sehr stark. Der russische Aktien-Markt bleibt damit einer der besten Trading-Märkte der Welt. Auch liquide Aktien wie Gazprom konnten sich ausgehen von dem Tief von 2,7 € nunmehr um über 40 Prozent 3,63 €, im Hoch 3,92 €; erholen.

 

8 Börsen aus Osteuropa können den DAX outperformen 

8 Börsen aus Osteuropa zählen jetzt schon zu den 30 am besten performenden Börsen der Welt. Stark ansteigend konnten nicht nur die Budapester Börse, sondern auch die baltischen Börsen als „Oasen der Stabilität“ unter den Weltbörsen. Hier gab es auch kein Börsenbeben wie bei den Westbörsen im Januar Es ist daher wenig verständlich, dass die Osteuropa-Börsen so stiefmütterlich von den meisten Medien abhandelt werden.

 

Rechtsrutsch in Deutschland durch die AfD und in den USA durch Donald Trump

Bei den Landtagswahlen in Sachsen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg am 13. März wurden die etablierten Parten abgestraft und es gab einen Rechtsrutsch durch die AfD, die erwartungsgemäß mit einem großem Stimmzuwachs in den jeweiligen Landtag einzog. Dabei wurde auch mittelbar die Flüchtlings-Politik der Bundeskanzlerin Angel Merkel abgestraft.

 

Auch die Wahlerfolge von Donald Trump deuten in den USA darauf hin, dass die Mittelschicht immer unzufriedener wird. Die Protest-Wähler gegen das Establishment nehmen immer mehr zu, da sie mit der gegenwärtigen Politik unzufrieden sind.  Dies ist gefährlich für die Demokratie- und ein weiteres Alarm-Signal, was  die Börse aber nicht so ernst nimmt.

Erst informieren, dann investieren. - Diskutieren Sie jetzt auch mit Herrn Männicke interaktiv unter http://go.guidants.com/de#c/Andreas_Maennicke .

Bestellen Sie jetzt auch den kostenlosen Newsletter von Andreas Männicke mit aktuellen News über die Welt- und Ostbörsen  unter www.andreas-maennicke.de.



h - dein Beitrag hier

 


Top News

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.