Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Kuckuck EM-Fans

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

George Soros 80
13.08.2010

Ist das Erfolgsgeheimnis George Soros‘ nicht die Entdeckung des „Philosophischen Steins“ der Marktwirtschaft, sondern etwas anderes? Geht es vielleicht bloß um die Riesenmenge von vertraulichen Informationen, die der Investor dank seinen zahlreichen Kontakten zu staatlichen und privaten Strukturen erhält? Zu einem der Beweis dafür wurde ein Gerichtsprozess in Frankreich.  Der Finanzguru wurde damals wegen Insiderhandel schuldig erklärt.

 

(Wlad Grinkewitsch, RIA Novosti). George Soros hat Milliarden verdient und für Kontroversen gesorgt: Am Donnerstag wurde er 80 Jahre alt.

Seine Rolle wird unterschiedlich bewertet: Die einen halten ihn für einen genialen Finanzexperten, Philosophen und Philanthropen; für die anderen ist er ein erfolgreicher Spekulant; und dritte betrachten ihn als ein böses Genie, das internationale Märkte in den Abgrund treiben kann.

Im Leben George Soros‘ liegen Wahrheit und Erfindung so eng beieinander, dass sie sich voneinander kaum trennen lassen. Aber dem Investor selbst passt dies, denn die Sage vom „großen und schrecklichen Soros“ hilft ihm, weiter Geld zu verdienen.


Budapest – London – New York

Als Höhepunkt seiner Karriere gilt der so genannte „schwarze Mittwoch“, der 16. September 1992, als das von Soros ausgelöste Spiel um die Senkung des Wechselkurses des britischen Pfund erfolgreich endete. In sehr kurzer Zeit wurde die britische Währung um etwa ein Drittel billiger, weshalb die Bank of England vorübergehend aus dem Wechselkursmechanismus des Europäischen Währungssystems (EWS) austreten musste. Diese aufsehenerregende Börsentransaktion brachte Soros eine bis anderthalb Milliarden Dollar ein - und den Ruf als „Person, die die Bank of England gebrochen hat“. Viele Experten behaupteten später, Soros‘ Rolle in dieser Geschichte wäre übertrieben worden, aber ihre Meinung wurde kaum wahrgenommen. Die ganze Welt glaubte an das Genie Soros und daran, dass er allein mit den Wechselkursen verschiedener Währungen der Welt manipulieren kann. Damit hatte der Spekulant gerechnet: Kurz danach behauptete er, er würde allein den Kurs des ungarischen Forints niemals zum Absturz bringen, weil er in Ungarn geboren wurde.

Der eigentliche Name des bekannten Finanziers ist György Schwartz. Er wurde 1930 in Budapest in der Familie des jüdischen Gemeindevorstehers, Tivadar Schwartz, geboren. Der Vater des künftigen Milliardärs war Rechtsanwalt und Verleger. 1936 benannte sich die Familie in Soros um. Die Gründe dafür sind unklar geblieben, aber manche Biografen vermuten, dass die jüdische Familie der Verfolgung seitens der Nazis entkommen wollte. Egal wie, aber die Familie Soros hat den Zweiten Weltkrieg überlebt, konnte aber keine „gemeinsame Sprache“ mit den danach an die Macht gekommenen Kommunisten finden. 1947 emigrierte die Familie Soros mit gefälschten Pässen nach England, wo der junge George (er ließ sich auf englische Art ansprechen) an die London School of Economics and Political Science ging, die er drei Jahre später erfolgreich absolvierte.

Der künftige „Alchimist der Finanzen“ konnte nicht sofort einen Job in seinem Beruf finden und musste sich zunächst als Geschäftsreisender und Arbeiter einer Galanteriewarenfabrik verdingen.

Die Wende kam 1956, als George vom Vater eines seiner Freunde in dessen Brokerbüro in der Wall Street eingeladen wurde. Der junge Finanzier spezialisierte sich auf den Verkauf von Wertpapieren eines Landes in anderen Ländern. Soros war durchaus erfolgreich und wurde bald Vizepräsident der Gesellschaft. 1967 bot er seinem Chef ein neues Projekt an: In einer Steueroase ein Investmentfonds zu bilden, an dessen Spitze er persönlich stehen würde. Zwei Jahre später wurde Soros zum Chef und Mitbesitzer des Hedgefonds Double Eagle, der sich später in die weltbekannte Quantum Group entwickelte, die George Soros steinreich und weltbekannt machte.


Alchimist der Finanzen

Egal ob das mit seiner romantischen Natur oder mit seinen Ambitionen verbunden war, aber dem erfolgreichen Spekulanten Soros reichte es nicht, „nur“ als erfolgreicher Finanyspekulant bekannt geworden zu sein. Seit dieser Zeit bemühte er sich um ein Image des Soziologen und Philosophen, der die tiefsten Geheimnisse der Wirtschaft und den Sinn der Gesellschaftsbeziehungen ergründet hat.

Seine Erfolge im Finanzwesen erklärte Soros nicht durch seine Intuition und Glück, sondern durch die philosophischen Gesetzmäßigkeiten, die sich ihm offenbart hätten, sowie durch die von ihm entwickelte „Reflexionskonzeption“. Laut dieser Theorie sind die Erwartungen, unter anderem die Markterwartungen, eine psychologische Kategorie. Dementsprechend können sie durch Informationsattacken in Massenmedien, durch Erklärungen von Politikern und Experten usw. geprägt werden. Wie ein Alchimist, der den  „Philosophischen Stein“ gefunden hat und aus Blei Gold machen kann, wollte Soros als fähig erscheinen, dank seinen Kenntnissen mit den Erwartungen der Börsenspieler zu manipulieren und Entscheidungen über den Kauf bzw. Verkauf von diesen oder jenen Wertpapieren fehlerfrei zu treffen. Klingt durchaus logisch. Aber wie lassen sich dann seine großen Fehlschläge erklären? 1997 kaufte Soros gemeinsam mit dem russischen Großunternehmer Wladimir Potanin durch eine speziell zu diesem Zweck in einer Steueroase gegründete Firma ein Sperrpaket der russischen Telekom-Holding Svyazinvest für nahezu 1,9 Milliarden Dollar. Die 1998 in Russland ausgebrochene Wirtschaftskrise machte aber diese Aktien nahezu wertlos. 2004 konnten die Investoren ihr Paket loswerden, konnten aber nur etwa ein Drittel der einst angelegten Mittel zurückbekommen.

Ist vielleicht das Erfolgsgeheimnis George Soros‘ nicht die Entdeckung des „Philosophischen Steins“ der Marktwirtschaft, sondern etwas anderes? Geht es vielleicht bloß um die Riesenmenge von vertraulichen Informationen, die der Investor dank seinen zahlreichen Kontakten zu staatlichen und privaten Strukturen erhält? Eben dazu tendieren viele Branchenkenner. Zu einem der Beweise dafür wurde ein Gerichtsprozess in Frankreich von 2002. Der Finanzguru wurde damals wegen Insiderhandel schuldig erklärt.


Schöpfer des allgemeinen Glücks

Die Wirtschaft ist immer mit der Politik unmittelbar verbunden. Es wäre merkwürdig, wenn einer der führenden Finanziers der Welt nichts mit politischen Angelegenheiten zu tun hätte.

Noch zu den Zeiten seines Wirtschaftsstudiums in London interessierte sich George Soros für die Theorie der offenen Gesellschaft, die von den jüdischen Philosophen Henri Bergson und Karl Popper (der letztere war sein Lehrer an der Wirtschaftsschule) entwickelt worden war. Die offene Gesellschaft ist eine gewisse ideale Variation der Demokratie, bei der der Einfluss des Staates und die Willkür des Kapitalismus gleichermaßen eingeschränkt sind. Das Gegenteil der offenen Gesellschaft sind totalitaristische Systeme wie nazistische und kommunistische (obwohl der Urheber des letzteren auch von einer idealen Gesellschaft träumte).

Die Theorie der idealen Gesellschaft hat aber einen großen Denkfehler: Wie das Leben zeigt, kann nur ein effektiver Staat die Macht des Kapitals kontrollieren und einschränken. Je schwächer der Staat ist, desto wichtiger ist die Rolle des Kapitals. Und eine maximal offene Gesellschaft bei einer eingeschränkten Rolle des Staates ist ein Traum der transnationalen Großkonzerne, die dank ihren riesigen Finanzressourcen nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Politik beeinflussen können. Es ist kein Wunder, dass Soros die Lehre von der offenen Gesellschaft so interessant fand, denn seine Interessen gehen über staatliche Grenzen hinaus.

Von seinen geschäftlichen Erfolgen beflügelt, begann Soros den Kampf um eine ideale Demokratie – 1979 rief er seine Stiftung Open Society Institute ins Leben. (Dank dieser Stiftung wird der Finanzier von manchen Menschen für einen Philanthrop gehalten.) Formell ist die wichtigste Aufgabe dieser Stiftung die Wohltätigkeit. Im Grunde genommen ist das aber ein politisches Projekt, das gegen totalitaristische Systeme (aus der Sicht der offenen Gesellschaft) kämpfen soll. Im Vorwort zu seinem Buch „Krise des internationalen Kapitalismus“) gab Soros zu: „Durch diese Stiftung war ich in die Desintegration der sowjetischen Gesellschaft eng verwickelt.“

Soros‘ Stiftung wurde tatsächlich sowohl in der Sowjetunion als auch in Russland bekannt. 1988 gründete er in der Sowjetunion die Stiftung „Kulturinitiative“, die Wissenschaft, Bildungswesen und Kultur unterstützen sollte. Bald stellte sich aber heraus, dass die Mittel der Stiftung zweckwidrig verwendet wurde, und zwar für die Unterstützung von Privatpersonen. Ob Soros das wusste oder nicht, ist unbekannt. Der Fall wurde nicht untersucht, aber die Stiftung wurde geschlossen. Den zweiten Versuch in Russland unternahm der Finanzier 1995, als die Stiftung „Offene Gesellschaft“ gegründet wurde, die bis 2003 wirkte.

Es ist schwer zu sagen, ob George Soros tatsächlich einen Beitrag zum Zerfall der Sowjetunion geleistet hat oder ob es nur sein Wunschdenken ist. Nur eines lässt sich sicher sagen: Das politische System, das das sowjetische Modell ablöste, war meilenweit von einer idealen Demokratie entfernt.


Prophet des Offensichtlichen?

Jetzt kämpft der ungestüme Soros gegen das neue Übel, den internationalen Kapitalismus. Die Titel seiner Bücher sprechen für sich selbst: „ Die Krise des globalen Kapitalismus“, „Die Vorherrschaft der USA – eine Seifenblase“, „Das Ende der Finanzmärkte – und deren Zukunft“. In seiner Rede vor dem US-Kongress im Jahr 1998 machte der Finanzguru die fatale Erklärung: „Das System des internationalen Kapitalismus, dem wir für das enorme Gedeihen unseres Landes in den letzten zehn Jahren dankbar sein müssten, ist beinahe zusammengebrochen. Die aktuelle Talfahrt der US-Aktienmärkte ist nur ein Symptom von noch tieferen Problemen, die in der Weltwirtschaft entstehen.“

Soros zufolge hat er die Krise in Südostasien 1997 mehrere Monate zuvor geahnt und die Welt davor gewarnt. Der misslungene Deal mit Svyazinvest zeugt allerdings eher davon, dass der Finanzier die Krise verschlafen hat. Aber jeder macht mal Fehler.

Was die zahlreichen und manchmal widerspruchsvollen Vorhersagen Soros in Bezug auf die Zukunft der Weltwirtschaft angeht, so sehen sie eher wie Versuche aus, den Markt zu manipulieren. Muss man sich etwa darüber bewundern?

Soros behauptete zwar, er hätte sich aus dem Geschäft zurückgezogen und würde sich nur mit Wohltätigkeit befassen, aber es gibt wohl keine ehemaligen Finanzzocker, genauso wie es keine ehemaligen Agenten gibt.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.