Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

EU Naturmedizinverbot: Sieg der Pharma Lobby
16.11.2010

Staatliche Terrorisierung und Tyrannisierung sowie Versklavung und Vergewaltigung der Bevölkerung im Auftrag und für die Profit-Interessen der Chemie- und Pharma-Lobby. Die transnationale Chemie-/Pharma-Industrie will die Naturheilkunde zerstören oder in ihre Gewalt bekommen und verhindern, daß kranke Menschen mit Hilfe der Natur gesund werden und bleiben.

 

 

Von Norbert Knobloch

Die „Gesundheits-Gesetze“ der Brüsseler EU-Bürokratie dienen nicht zu unserem „Schutz“, wie heuchlerisch-verlogen behauptet wird. Sie dienen als Waffe gegen uns und als Instrument für die Profit-Interessen der globalen, privaten Arzneimittel- und Pharma-Industrie, die, ebenso wie die Düngemittel- und Pestizid-Industrie, aus Tochtergesellschaften der noch größeren globalen Kartell-Unternehmen der Chemie- u. Erdöl-Industrie besteht.

 

Die U.S.-Amerikanische Food and Drug Administration (Pendant der deutschen Arzneimittel Kommission) fordert allen Ernstes Strafen von bis zu 30 (dreißig!) Jahren Gefängnis für Menschen, die öffentlich für die Anwendung von nachweislich unschädlichen und wirksamen Naturheilmitteln eintreten, die seit Jahrzehnten, Jahrhunderten oder sogar Jahrtausenden erprobt und bewährt sind!

 

Seit 1963 ist in vielen Bundesstaaten der U.S.A. jeder Arzt, der das einzige nachweislich wirksame und ungefährliche Krebs-Medikament Laetril (Vitamin B 17) verordnet oder anwendet, angeklagt und verurteilt worden! Ärzte und Patienten werden medienwirksam von schwerbewaffneten Sonder -Einheiten in Arzt-Praxen verhaftet und in Handschellen wie Schwerverbrecher abgeführt! (Dabei ist namentlich ein Todesfall eines krebskranken Kindes dokumentiert, dem bei dem Überfall auf die Praxis von den uniformierten Staats-Schergen die Kanüle mit der Laetril-Infusion brutal aus der Vene gerissen wurde und das verstarb! [Namen des Arztes und des Kindes dem Verf. bekannt])

 

In den U.S.A. und Kanada darf Laetril nicht mehr hergestellt, beworben, abgegeben oder auch nur getestet werden! (Pressemitteilung des „Gesundheits“-Ministeriums und der FDA vom 1. September 1971) Es gibt sogar ein Gesetz, nach dem nicht nur Verordnung, Verabreichung und Vertrieb von Laetril illegal sind, sondern sogar (kein Witz!) „jegliche Erklärung, daß die besagten Substanzen für die Eindämmung, Linderung oder Heilung von Krebs irgendeinen Wert hätten“! (§ 10400.1, Absatz 17 des Californian Administrative Code)

 

Die Food and Drug Administration ließ alle Bittermandel-Bäume in den U.S.A. fällen (sic!) sowie Bittermandeln und bittere Aprikosenkerne aus den Naturkostläden und Reformhäusern entfernen! (Requirements of the United States Food, Drug, and Cosmetic Act, FDA Publication No. 2, Juni 1970, S. 26) Nach neueren Erlässen der FDA ist es nicht mehr erlaubt, öffentlich zu sagen oder auch nur anzudeuten, daß Nahrungsergänzungen aus natürlichen Zutaten (z. B. Vitamin-Präparate aus natürlichen Stoffen) den von der Pharma-Industrie künstlich im Labor synthetisierten überlegen seien (was sie de facto ja sind). Der Hersteller darf nicht einmal mehr auf dem Etikett angeben, aus welchem Rohstoff das Präparat hergestellt wurde. So wird de facto eine wahrheitsgemäße Kennzeichnung der Ware von der FDA nicht nur verhindert, sondern sogar gezielt verboten!

 

Der teuflischste Trick der Pharma-Lobby ist es, eine gesetzliche Abgrenzung zwischen Nahrungs- und Heilmitteln erreicht zu haben. Mit der willkürlichen „Definition“ von Heilkräutern wie Kamille und Pfefferminze zu „Medikamenten“ sind Heilaussagen über zigtausende von Pflanzen und tierische Naturprodukte wie Butter, Honig etc. „illegal“ und strafbar (kein Witz!)! Wer in den USA und Kanada öffentlich sagt oder schreibt, bei Erkältung helfe es, Vitamin-C-haltige Zitrusfrüchte zu essen oder deren Saft zu trinken, macht sich dort strafbar (ebenfalls kein Witz!)! Heilaussagen zu solcherart zu „Medikamenten“ umdefinierten Pflanzen und ihren Inhaltsstoffen sowie deren Bewerbung und Verkauf als „Naturheilmittel“ sind dort nur noch der Pharma-Industrie erlaubt!

 

In den U.S.A. sind seitdem unzählige Menschen, die zum Thema „Gesundheit und Naturheilkunde“ publizieren und Vorträge halten, auf der Grundlage dieser restriktiven Gesetze verhaftet, angeklagt und verurteilt worden; Bücher und andere Druckerzeugnisse mit solchen Aussagen sind per Gerichtsbeschluß verboten worden. Diese restriktiven Gesetze liefern eine Steilvorlage für Willkür:

 

Wer für eine vegane Ernährung zur Linderung von Stoffwechsel-Erkrankungen eintritt, praktiziert „Medizin ohne Zulassung“! Wer zu einer Ernährungs-Umstellung gegen Übergewicht rät, praktiziert „Medizin ohne Zulassung“! Wer pflanzliche Rohkost mit vielen Ballaststoffen gegen Verstopfung vorschlägt, praktiziert „Medizin ohne Zulassung“! Wer die Einnahme von getrockneten Heidelbeeren oder Kohle-Tabletten gegen Durchfall empfiehlt, praktiziert „Medizin ohne Zulassung“! Wer die Einnahme von natürlichem Vitamin C oder heißer Milch mit Honig gegen Erkältungs-Beschwerden propagiert, praktiziert „Medizin ohne Zulassung“! Wer zu Quark- oder Heilerde-Packungen gegen Prellungen rät, praktiziert „Medizin ohne Zulassung“! (Kein Witz!)

 

Bald wird das auch in der quasi-diktatorischen EU-Bürokratie so sein: Am 31. März 2011 treten die „Europäischen Regelungen zur Registrierung traditionell verwendeter Arzneimittel“ voll in Kraft. Damit endet die 2004 beschlossene Übergangsphase, bis zu deren Ende pflanzliche Produkte entweder eine offizielle von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority [EFSA]) genehmigte Aussage zum gesundheitlichen Nutzen aufweisen oder aber als pflanzliches Arzneimittel registriert sein müssen (z. B. bittere Aprikosenkerne / Bittermandeln). Bereits 2004 mußten auf der Grundlage dieser „Europäischen Regelungen“ mehr als 6000 (!) phyto-therapeutische, ayurvedische und homöopathische Präparate vom Markt genommen werden!

 

Die sog. Health Claim Directive der EU legt fest, daß gesundheitsbezogene Aussagen auf Nahrungsmittel in Zukunft von der EFSA genehmigt (!) werden müssen. Produkte der traditionellen Naturheilkunde mit pflanzlichen Inhaltsstoffen (Ayurveda!) haben aber de facto kaum eine Chance, eine solche „Genehmigung“ zu erhalten. Die EFSA hat für Phyto-Therapeutika (Heilkräuter, Gewürze, Tees etc.) extrem hohe, völlig überzogene Anforderungen festgelegt – höher als für die Zulassung synthetisierter, allopathischer Medikamente der chemisch-pharmazeutischen Industrie!

 

Wie konkret und aktuell die drohende Gefahr und wie weit der Prozeß schon vorangetrieben worden ist, zeigt ein Blick ins Weltnetz (World Wide Net): In seiner „Stellungnahme“ Nr. 014/2007 vom 3. Mai 2007 betreibt das Bundesinstitut für Risikobewertung (Thielallee 88 - 92, 14195 Berlin, Tel.: [030] 84 12 – 43 00, e-mail: pressestelle@bfr.bund.de) auf seiner Internet-Seite www.bfr.bund.de unter der reißerischen Überschrift „Bittere Aprikosenkerne können zu Vergiftungen führen. Verzehr von bitteren Aprikosenkernen ist gesundheitlich bedenklich.“  vorsätzlich Täuschung und Irreführung der Öffentlichkeit. Dort werden, unter einem heuchlerisch vorgetäuschten Anschein von angeblicher „Seriosität“ und „Wissenschaftlichkeit“ sowie unter dem niederträchtig vorgeschobenen Vorwand des „Schutzes der Gesundheit der Bevölkerung“, die Wahrheit geleugnet und die Tatsachen verdreht – wie stets von den willfährigen Handlangern und skrupellosen Schergen der mächtigen, transnationalen chemisch-pharmazeutischen Industrie.

 

Das Bundesinstitut für Risikobewertung denkt laut über Einschränkungen, Verbot und Bestrafung (!) des Vertriebes von bitteren Aprikosenkernen nach und „begrüßt die derzeit auf EU-Ebene [„Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit“ EFSA] stattfindenden Bestrebungen zur Regulierung des direkten Verzehrs [des Verzehrs!] von angebotenen bitteren Aprikosenkernen.“!

 

Bürger, wacht endlich auf und wehret wenigstens diesmal den Anfängen –

bevor es zu spät ist, denn „der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch“!

 

Die transnationale Chemie-/Pharma-Industrie will die Naturheilkunde zerstören oder in ihre Gewalt bekommen und verhindern, daß kranke Menschen mit Hilfe der Natur gesund werden und bleiben – weil sie daran nicht verdienen kann, sondern nur an ihren synthetisierten, patentierten, allopathischen Medikamenten. Jeder Mensch soll zu einem kranken Dauer-Patienten gemacht werden:

 

Nur ein chronisch kranker Patient ist ein „guter“ (profitabler) Patient.

 

Das politische Instrument dafür ist der sog. Codex Alimentarius, eine Kreatur des heute noch bestehenden faschistischen Pharma-Kartells I.G. Farben (Rockefeller) und des verurteilten Kriegsverbrechers (Versklavung, Menschenversuche) Fritz ter Meer (1884 - 1967), niederländisch-deutscher Chemiker u. Unternehmer, Chef der I.G. Auschwitz, Schöpfer des Mottos „Arbeit macht frei“ (sic!) und Namensgeber für den Codex Alimentarius, Gründer der Fritz-ter-Meer-Stiftung (heute Bayer-Studienstiftung!), nach dem Krieg Aufsichtsrat-Vorsitzender der Bayer AG (ab 1956).

 

Der Codex Alimentarius (lat.: „Ernährungs-Regelwerk“), vorläufiges Ergebnis eines von der chemisch-pharmazeutischen Industrie ins Leben gerufenen und seit 1963 verstärkt vorangetriebenen transnationalen Projektes auf UN-Ebene über „einheitliche Sicherheits- und Hygienebestimmungen von Nahrungsmitteln im Welthandel“, ist ein derzeit ca. 5000 Seiten umfassendes Machwerk.

 

Das Projekt steht unter der Leitung der Codex-Alimentarius-Kommission, der weltumfassenden Hauptinstitution, die den Generaldirektoren der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization [WHO]) und der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (Food and Agriculture Organization of the UN [FAO]) bei allen Anliegen, welche die Nahrungsmittelstandard-Programme der WHO und der FAO betreffen, „Vorschläge“ macht und „Rat“ erteilt. Unter dem Vorwand des „Verbraucher-Schutzes“ erarbeiten hierbei weltweite „Experten“-Gremien „Entwürfe“, die von den Mitgliedsländern der Welthandelsorganisation (World Trade Organization [WTO]) in geltendes nationales (Un-)„Recht“ umgesetzt werden müssen – andernfalls werden von den Vereinten Nationen internationale Wirtschafts-Sanktionen verhängt!

 

Der Codex Alimentarius sieht unter anderem vor: 1. Restriktive Regelungen in Bezug auf Vertrieb und Bewerbung von Nahrungs-Ergänzungsmitteln. 2. Senkung der zulässigen Höchstmengen von Vitaminen und Mineralstoffen in Nahrungs-Ergänzungsmitteln auf unwirksame Minimalwerte. 3. Verbot von Aussagen über Gesundheits- und Heilwert von natürlichen Lebensmitteln. 4. Senkung der Standards in der biologischen Landwirtschaft. 5. Uneingeschränkte Zulassung von gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln ohne Deklarierungs-Pflicht. 6. Änderung der Deklarations-Pflicht zugunsten der Industrie. 7. Heraufsetzung der zulässigen Höchstmengen bei synthetischen (künstlichen/giftigen) Nahrungsmittel-Zusätzen. 8. Erhöhung der zulässigen Pestizid- (Insektizide, Herbizide, Fungizide) und Schadstoff-Rückstände in Nahrungsmitteln. 9. Fluorisierung des Trinkwassers und Jodisierung des Speisesalzes weltweit. 10. Patentierung von natürlichen Pflanzen und Lebewesen durch Bio- und Gentech-Konzerne. 11. Weltweites Verbot von natürlichem, nicht patentiertem Saatgut und Monopol auf patentiertes „Terminator-Saatgut“ (gentechnisch manipuliertes Hybrid-Saatgut mit nur einer Fruchtfolge; so muß jedes Jahr neues Saatgut gekauft werden)!

 

(Siehe dazu die Interviews mit Prof. Dr. med. Gottfried Lange [„Codex Alimentarius“],  Rolf-Jürgen Petry [„Strophanthin“] sowie Heilpraktiker Peter Kern und Norbert Knobloch [„Vitamin B 17“] unter www.alpenparlament.tv und auch die Internet-Adressen www.winhs.org, www.anhcampaign.org, www.4ger.dr-rarth-foundation.org sowie die Michael-Kent-Depesche „mehr wissen, besser leben“ Nr. 19 - 21/24.08.2009 [www.neueimpulse.org und www.kent-depesche.com] und das Buch  Saat der Zerstörung von F. William Engdahl, KOPP-Verlag)

 

Wir spüren: Jeden Tag zieht sich die Schlinge der staatlichen Kontrolle im Auftrag des Monopol-Kapitals, der privaten Hochfinanz, um unseren Hals ein bißchen enger zu. Der Staat schreibt uns vor, welche Nahrungsmittel wir essen dürfen und welche nicht; welche Nahrungs-Ergänzungsmittel wir einnehmen dürfen und welche nicht; welche Medikamente wir schlucken müssen und welche wir nicht bekommen dürfen; welche medizinischen Anwendungen erlaubt sind und welche nicht. Am Ende werden wir in dem kalten Käfig einer globalen faschistischen Plutokratie gefangen sein.

 

Nachdem die deutsche E-Petition abgelaufen ist, bitte die EU-Petition unterzeichnen. Alle Infos hier:

Stop der Richtlinie bezüglich traditioneller Kräuter-Heilmittel

(Stop the Traditional Herbal Medicinal Products Directive)



h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Erst wenn eine ausreichend große Zahl an Bürgern sich fragt, wozu brauchen wir überhaupt eine Zentralbank? Weshalb fordert der Staat das Geldmonopol für sich ein? - Dann können wir uns auf den Weg machen, das Übel an der Wurzel zu bekämpfen und die Grundlage für dauerhaften Frieden und Wohlstand zwischen den Völkern schaffen.

    Weiterlesen...
  • Gegen den ARD ZDF Beitragsservice anzugehen ist keine leichte Sache. Aber vielleicht hilft ja Zermürbungstaktik. MMnews veröffentlicht an dieser Stelle den Briefverkehr eines tapferen GEZ-Verweigerers.

    Weiterlesen...
  • Die grüne Klimasekte ist empört: Hofreiter wirft EU Verrat an Klimaschutz vor. Grünen-Fraktionschef kritisiert Ergebnisse des Gipfels: „Schmutziger Deal“.

    Weiterlesen...
  • BaFin erwartet bei Banken-Stresstest turbulente Schlussphase. Bei den 24 teilnehmenden Geldhäusern aus Deutschland sind nach dem Test Finanzkreisen zufolge keine offenen Kapitallücken zu erwarten.

    Weiterlesen...
  • Unfähig, kein Mut zum Risiko, selbstgefällig: Melmut Kohl lästert in seinen unautorisierten Memoiren über die deutschen Wirtschaftslenker. Besonders kritisch zeigte er sich gegenübr dem deutschen Bankenprimus: ‘Was für eine Bank ist denn die Deutsche Bank geworden? Ist ihr Vorstand noch Elite? Die bauen doch eine Scheiße nach der anderen.’

    Weiterlesen...
  • Im Zusammenhang mit der Steueraffäre um Uli Hoeneß hat es eine Festnahme gegeben. Dies bestätigte die Staatsanwaltschaft München am Donnerstag. Details nannte die Behörde nicht. Laut einem Bericht der Mainzer «Allgemeinen Zeitung» hat eine Zielfahndung des bayerischen Landeskriminalamts zur Festnahme eines Bankers geführt.

    Weiterlesen...
  • Multiaufsichtsrat Werner Wenning warnt im manager-magazin-Interview vor einem Exodus der Industrie. „Ich mache mir große Sorgen, dass wir eine Agenda 2025 brauchen“.  Eon-Chef Johannes Teyssen drängt wegen Atomklagen auf Gespräch mit der Bundesregierung.

    Weiterlesen...
  • Nach dem Tod von Total-Chef Christophe de Margerie bei einem Flugzeugunfall in Moskau sind der Flughafenchef Andrej Djakow und sein Stellvertreter Sergej Solnzew zurückgetreten.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.