Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Gold als Geld
16.09.2012

Jeder kann sofort seinen persönlichen Goldstandard schaffen. Wer rechtzeitig damit anfing, hatte bis jetzt nur Vorteile. Dies dürfte angesichts der weltweiten Gelddruckorgien auch in Zukunft so sein. Alle "Kurssteigerungen" in Papierwährungen sind nichts anderes als pure Illusion. Gold dagegen ist jetzt schon das Maß aller Dinge.

 

von Michael Mross

Auf der New York Hard Assets Investment Conference postulierte vor einigen Jahren (2008) der renommierte Goldexperte Ben Steil, dass Gold in Zukunft alle Währungen ersetzen werde. Die Zeit des Papiergeldes werde sich - historisch gesehen - nur als kurze Epoche erweisen. Zuviel Unfug trieben, Politiker, Staaten, Spekulanten mit dem den bunt bedruckten Scheinchen. Die Zahlungsversprechen hätten nur vorübergehende Bedeutung - nämlich nur so lange, wie man an das Versprechen glaube. Und diese Zeit läuft ab.


Dem ist eigentlich nichts hinzu zufügen. Denn eines steht fest: seit dem es Währungen gibt - egal welche - wurden sie wertlos. Warum soll das bei Dollar oder Euro anders sein? Merkwürdig dabei ist nur, dass die Menschen immer wieder neu darauf hereinfallen.


Der Wertverfall aller Währungen wird gerade in letzter Zeit wieder deutlich. Sie zeigt sich in der Frage, wie viele Rohstoffe man für Papiergeld kriegt. Die Antwort ist einfach: vielleicht in Zukunft gar keine mehr. Rohstoffe sind bekanntlich endlich. Geld dagegen nicht.


Vor diesem Hintergrund verwundert es nicht, dass Öl immer teurer wird. Aber Öl ist nur ein Aspekt. Rohstoffpreise, Nahrungsmittelpreise explodieren auf breiter Front - allerdings nur in Papiergeld. In Gold sind sie sogar gesunken. Voraussetzung, um in den Genuss der Deflation zu kommen, ist allerdings Goldbesitz bzw. das frühzeitige Recyclen von Papiergeld in Hartgeld. Und siehe da: plötzlich ist man auf der Gewinnerseite. 

 

In Gold gemessen ist beispielsweise ein VW Golf so billig wie noch nie. Musste man beispielsweise 2008 noch etwa 40 Unzen Gold für einen Golf hinlegen, so kostet er heute nur noch 20 Unzen. (Grundausstattung, ohne Extras, und natürlich auch ohne Klimaanlage und Navi). Was für den Golf gilt, gilt für alles andere auch. Schauen wir uns zum Beispiel den Ölpreis an. Dieser ist in Gold praktisch  auf Rekord-Tief:

Öl in Gold


click on the chart to download a pdf


Was für Öl gilt, gilt praktisch für alle anderen Preise auch. Sie mögen in Dollar oder Euro gestiegen sein - in Gold dagegen sind sie im Abwärtstrend. Nicht viel anders sieht es bei dem ganzen Börsenzauber aus. Die Aktienmärkte mögen zwar in Papiergeld sich wieder kräftig erholt haben. In Gold dagegen notieren sie in der Nähe von Rekordtiefs. Der Dow Jones ist beispielsweise in Dollar in der Nähe von Rekordhochs - in Gold dagegen notiert er auf dem Niveau der 90iger.

Dow Jones in Gold: Depression


Gold, die Währung der Zukunft? Falsch!

Jeder kann damit sofort anfangen. Vorteil: Man ist völlig unabhängig von Banken und insbesondere von Zentralbanken! Es ist bereits die Währung der Gegenwart. Schaffen Sie jetzt Ihren persönlichen Goldstandard! Stellen Sie einfach um auf Krügerrand - zum Beispiel. Und berechnen Sie die Preise in Goldunzen. Das ist eine gute Übung für die Zukunft. Denn irgendwann gibt es nur noch eine Währung: Gold. Das war schon seit 5000 Jahren so und es wird so bleiben. Dies ist keine gewagte Prognose, sondern historisch bewiesene Realität.

Am besten sind Goldmünzen wie Maple Leaf oder Krügerrands. Die Krügerrands gibt es in 1/10, 1/4, 1/2 und ganze Unzen (31,1Gramm).  Maple Leafs sind auch in 1/20 Unze erhältlich. In den kleineren Stückelungen kann man die Münzen auch im Alltag einsetzen. Besonderer Vorteil: Auf der ganzen Welt wird diese Währung anerkannt. Bei Bedarf kann man  auch in lokale Papierwährung tauschen. Gold ist also die einzige wahre Weltwährung.


Gold, der persönliche Rettungsschirm

Gold ist die einzige Möglichkeit, die Kaufkraft seiner Ersparnisse in die Zukunft zu retten. Das hat bereits die jüngere Vergangenheit bewiesen. Wer sein Papiergeld 2007 vergoldete, hat in Papiergeld bereits jetzt fast verdreifacht. Das bedeutet: er kann sich jetzt drei mal so viel davon kaufen. Hat man dagegen sein Vermögen in Papiergeld belassen, so ist man jetzt schon das Opfer von Zentralbanken, Politikern und Geldsystem, welches nur eines zum Ziel hat: die Kaufkraft zu verwässern, Inflation und am Ende sogar Hyperinflation mit der Folge der kompletten Wertlosigkeit aller Ersparnisse.

Selbst Banken empfehlen Gold.  So betrachten die Analysten der Commerzbank in ihren täglichen Kommentaren Gold es öfteren als "sicheren Hafen" und sehen dieses Jahr als Kursziel mindestens die alten Höchststände des letzten Jahres in der Gegend von 1900 $ / Unze.

 

Steigt der Goldpreis?

Diese Frage ist falsch. Nicht der Goldpreis steigt, sondern das Papiergeld wird in immer höherem Maße vermehrt. Gold bleibt immer gleich. Aber immer mehr Geld steht einem relativ begrenztem Goldangebot gegenüber. Eigentlich müsste es nicht heißen "Gold steigt" sondern "Geld entwertet sich". Aber eine solche Kennzeichnung würde natürlich sofort der breiten Masse auffallen - wenn man den Vorgang als "Geldentwertung" bezeichnen würde. Deshalb vermelden die Medien auch einen "Goldpreisanstieg" und nicht einen "Wertverfall des Geldes".

Allerdings sollte dem aufmerksamen Beobachter bereits aufgefallen sein, dass praktisch alle Rohstoffe in Papiergeld steigen. Nicht nur Öl, auch Lebensmittel und alle anderen knappen Güter. Die Preise für Pfeffer haben sich in den letzten Jahren zum Beispiel verdreifacht. Insofern ist es nur natürlich, dass Gold, Silber, Edelmetalle auch steigen.

 

Gold manipuliert?

Ist doch egal. Die meisten Experten sind der Meinung, dass der Goldpreis manipuliert ist. Das ist ein riesiger Vorteil für alle, die jetzt noch einsteigen wollen. Der faire Goldpreis liegt derzeit bei 6000 - 10000 Dollar pro Unze. Im Gegensatz dazu gibt es jetzt noch Schnäppchenpreise, dank JPMorgan, Fed & Co. Fakt ist: Manipulationen halten nicht ewig. Dass der Goldpreis derzeit nach unten manipuliert wird, ist ein Glück für alle, die sich noch nicht mit dem Edelmetall vollgesaugt haben.
Der Währungscrash kommt!: Retten Sie Ihr Geld - mit Gold!

Vor diesem Hintergrund sind insbesondere fallende Goldpreise ein Geschenk und letzte Einstiegschance für Jedernann. Letztlich ist es auch egal, wie der Preis von Gold in Papier gemessen wird. Fakt ist: Geld geht, Gold bleibt.

Mehr Tipps rund ums Gold: Der Währungscrash kommt -- Retten Sie Ihr Geld -- mit Gold


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Russland will der Ukraine nur noch Gas liefern, wenn die Altschulden bezahlt werden und dann auch nur gegen Vorkasse. Damit zeichnet sich immer mehr ab: Im Winter müssen EU-Steuerzahler die Gasrechnung für die Ukraine begleichen inklusive der Kiew-Gas-Schulden in Höhe von 3,1 Milliarden.

    Weiterlesen...
  • SPIEGEL online enpuppt sich nicht nur als BND-Pressestelle, sondern hetzt nach unbewiesenen NATO-Behauptungen nun fast tägich mit neuen Schreckensmeldungen gegen Russland. SPIEGEL-Journalismus, der neue "Völkischer Beobachter"?

    Weiterlesen...
  • Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die AfD als "Hooligans in Nadelstreifen". Anlass für Akif Pirinçci, der Dame einen Brief zu schreiben.

    Weiterlesen...
  • Gehts den Politiker nur um's Geld, oder steckt was anderes dahinter? Piraten zur PKW-Maut: Dobrindt macht aus Straßennetz gigantische Überwachungsstruktur.

    Weiterlesen...
  • Achtung die Russen kommen: Zu Wasser, zu Lande und in der Luft. Die Angriffshysterie - verbreitet durch die Nato - nimmt mittlerweile angeahnte Dimensionen an. Nun steht der Russe per Schiff auch schon vor Lettland.

    Weiterlesen...
  • Die neue Maut, welche den Autofahrern abgepresst wird um angeblich deutsche Straßen zu reparieren, soll 500 Mio. Euro bringen. Das ist der Betrag, den unsere Kanzlerin kürzlich in Kiew verschenkt hat. Und das wird erst der Anfang sein.

    Weiterlesen...
  • Mit einer fetten Bleikugel beschwert steckt die Deutsche Bank tief im Sumpf der Vergangenheit von Finanzkrise und Bankskandalen.

    Weiterlesen...
  • "Strafzinsen" - wer sein Geld bei der Bank hat, dem wird denmächst was abgezogen: In Deutschland verlangt die erste nun Negativzinsen für Sparguthaben. Das Beispiel könnte Schule machen. Es stellt sich die Frage, ob Kunden ihr Geld dann noch bei den Banken lassen. Zunächst sind nur hohe Einlagesummen betroffen. Doch das könnte sich bald ändern.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.