Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Gold: Der Jahrhundert-Crash
26.06.2013

Rekordverlust bei Gold und Silber: Fast 25% runter in einem Quartal. Edelmetalle im freien Fall. Der Mainstream plappert absurde Gründe für den Kurssturz nach. Angeblich gute US-Daten. Das jedoch ist völlig wirklichkeitsfremd.


von Michael Mross

Kursverlust in diesem Jahr bei Gold 27%  und  Silber gar 39%.  Solche Kursstürze sind historisch einmalig und niemand weiß genau, wie es weiter geht. Nur eines ist klar: Was der Wirtschafts-Mainstream zu den Ursachen plappert, ist an Inkompetenz nicht mehr zu überbieten. Unisono werden gute Wirtschaftsdaten aus den USA als Grund für den Kursverfall bei Edelmetallen genannt. Wie dumm muß man als Finanzjournalist eigentlich sein, um diese von den Agenturen vorgegebene Argumentation tatsächlich abzudrucken?

Gute Wirtschaftsdaten würden für Inflation sprechen. Inflation jedoch spricht eher für Gold. Doch ganz abgesehen davon, dass die Statistiken in den USA einen hedonistischen Touch haben - um nicht zu sagen sie sind gefälscht - sind die Daten ansich alles andere als gut. Und genau das ist das Problem für Gold.

Die angeblich guten Daten sind nämlich in Wirklichkeit grottenschlecht und es sieht so aus, als wenn wir in eine Deflation schliddern. Das ist eine brandgefährliche Situation für die Notenbanken, weil sie Deflation nicht mehr kontrollieren können. Derzeit scheint sich weltweit das japanische Syndrom auszubreiten: Die Notenbanken drucken Geld wie nie zuvor, aber es tut sich nichts mehr in der Realwirtschaft.

Dies Situation wird von manchen auch als "Singularität" interpretiert: Zinsen bei Null, Geldruck bei Unendlich - Effekt gleich Null. Die Folge ist programmiert: Vertrauensverlust in Zentralbanken, Politik und schließlich Geld.

Ausgelöst, bzw. beschleunigt werden könnte der Geldverfall durch die verworrene Lage im korrupten China, wo praktisch alle Banken wackeln und pleite sind. Diagnose: Verzockt in Vetternwirtschaft. Am Mittwoch wurde berichtet, dass die größten Banken keine Darlehen mehr vergeben. Zuvor gab es schon Ausfälle bei Überweisungen und Geldautomaten. Der nächste Schritt wird sein, dass die Einlagen weg sind. Ob China dann noch ruhig bliebt, ist mehr als fraglich.

Die Unruhen in Chinas Finanzsystem scheinen auch ein Hauptauslöser des Preisverfalls bei Gold und Silber zu sein. Dafür sprechen Kursstürze in den frühen Morgenstunden europäischer Zeit. Die Finanzhäuser sind offenbar gezwungen, alles zu versilbern um an Liquidität heranzukommen. Und dazu zählt eben auch Gold, welches man an den Weltmärkten am einfachsten verscherbeln kann. Doch das alles sind dramatische Warnsignale für die Zukunft.

Ein Ausfall des Wirtschaftsmotors Chinas hätte automatisch einen globalen deflatorischen Schock zur Folge. Dies mag ein Grund sein, warum Edelmetalle fallen. Allerdings müsste dann z.B. auch der Ölpreis abstürzen und der ist relativ stabil.

Unterm Strich allerdings kann man festhalten, dass eine deflatorische Tendenz aktuell eher wahrscheinlich erscheint. Und das ist nicht nur schlecht für Rohstoffe, sondern das Todesurteil für alle Banken weltweit. Eine Kontraktion der Weltwirtschaft würde unweigerlich zum Bankenkollaps führen, denn diese sind vollgesaugt mit Krediten, die dann notleidend werden. Und China weist in dieser Hinsicht den Weg: nicht nur vollgesaugt mit Krediten, sondern auch noch total korrupt, verzockt in Geisterstädten und versickert in dubiosen Politikkanälen.

Ein Deflation ist auch ein Sargnagel für das Geldsystem: Alles Geld der Welt spiegelt sich nämlich in den Bankbilanzen wider. Und wenn diese verkürzt werden oder sogar pleite gehen, dann ist das Geld weg. Diesen Mechanismus aber kennen nur die wenigsten Menschen, sonst würden sie heute noch zur Bank rennen und ihr Geld abheben.

Aber genau dazu wird es kommen: Zur Totalenteignung aller Geldbesitzer. Diese merken es allerdings erst, wenn sie, wie jetzt in China, keine Überweisungen mehr vornehmen können oder wenn der Geldautomat tot ist.

Erst wenn die Geldautomaten nichts mehr ausspucken werden die Menschen merken: Geld geht, Gold bleibt.

Frisch raus gekommen: "In Gold We Trust" Analyse von Ronald Stöferle


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Das EU-Parlament will die Aufspaltung Google vorschlagen. Es wird die Abtrennung der Suchmaschine von anderen Geschäftsbereichen gefordert.

    Weiterlesen...
  • Im Umfeld der aktuellen ARD-Themenwoche Toleranz widmete sich der HR-Jugendsender YOU FM ausführich der Zoophilie (Sex mit Tieren). Ein Mann rechtfertigte unter anderem die sexuelle Beziehung mit seinen Hunden. Die Sendung trug den Titel: "Animal-Lovers" - Hundeschutzorganisation DGSH ist empört und verlangt mit Nachdruck Stellungnahme des Senders.

    Weiterlesen...
  • Bei der ARD tobt gerade diei Toleranzwoche. Wie es aber wirklich um den Toleranzbegriff der öffentlich-rechtlichen Anstalten steht, zeigt ein neuer Angriff auf die Meinungsfreiheit: tagesschau.de will die Kommentare einschränken. Begründung: "Der Leser wird zum Tier".

    Weiterlesen...
  • Der SPIEGEL, das Sturmgeschütz der NATO, feuert weiterhin auf jeden Forennutzer, der sich der transatlantischen Meinungsdiktatur widersetzt. Dabei werden auch mehrere Jahre alte Accounts gelöscht, die – so sehen es wohl die SPIEGEL-Zensurschergen – schon damals von Putins Trollen für schlechte Zeiten angelegt worden sein müssen.

    Weiterlesen...
  • Skandal in Sachen MH17 Absturzursachen-Forschung. Wie erst jetzt bekannt wurde, gibt es ein Geheimabkommen der beteiligten Länder, welches besagt, dass bestimmte Details nicht veröffentlicht werden dürfen, wenn sie den Interessen der Länder widersprechen. - Malaysia wurde von der Untersuchungskommission ausgeschlossen.

    Weiterlesen...
  • In Ihrer Rede vor dem «Lowy Institut für Internationale Politik» im australischen Sydney sind Sie am 17. November erneut auf die Situation in der Ukraine eingegangen und haben dabei ein Urteil über Russland und die russische Politik gefällt. Am nächsten Tag kommentierten deutsche Medien, Sie hätten eine «Brandrede» gehalten und dem russischen Präsidenten die «Leviten» gelesen.

    Weiterlesen...
  • Todesursache Krankenhaus: Statt der offiziellen 7500 bis 15000 Toten gebe es "mehr als 30 000 bis 40 000 Todesfälle, wahrscheinlich weit mehr" Tote durch resistente Keime - behaupten Medien.

    Weiterlesen...
  • Neues Papier aus dem EU-Rat beerdigt Netzneutralität und fördert 2-Klassen-Netz

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.