Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Neues von homment

antiveganforum.com: Das Schwein im Spießer

Thousands Of Military Vehicles Lined Up Outside Of Underground Bunkers In America

Waffenentwicklung wo stehen wir wirklich?

Was ist der Unterschied von Irak und Krim?

Regierung will gegen Korruption im Gesundheitswesen vorgehen

Infos und Hinweise auf Psiram-Macher gesucht

Mallorca - die allerbesten Strände

Climate Change In The Media: From Ice Age To Global Warming in 30 years

Vollbeschäftigung und Armut: wie passt das zusammen?

Die Wahrheit aus Lugansk

Ich verachte Euch!

"Der Untergang des Abendlandes" - Die Rolle der Presse

Trapped In A Narrative Of Lies

Fotos: Red Bull King of the Air 2015

Aktuelles zur Grippewelle

Shocking List Of Official Proven False Flag Attacks

Bilderberger übernehmen DWN

Tausende Schiffe vor US-Westküste geparkt

pravda(ru) kündigt veröffentlichung zu 9-11 an (inside-Job der USA)

Russisches TV berichtet über die Kanzlerakte (2015)

Sprache als Waffe - Lügenpresse gegen Verschwörungstheoretiker

Die Top 10 Gefahrenquellen im Internet

Das alternative Wort zum Sonntag

FIFTY SHADES OF GREY Trailer

Alien - die unheimliche Macht im Hosenanzug

Jupiter Ascending - Trailer, Presse

Wie kam das “Böse“ in die Welt?

Warnung vor „YouNow“

BIS: OTC derivatives  $691 trillion

Die Wahrheit über Claudia Roth

Top 10 Kinocharts Deutschland

Top 10 Kinocharts Deutschland

Top 10 Things That 'Will' Happen In 2015

René Zeyer über das "NEIN" der Schweiz zum Euro

Der Fort-Schreiten des Wohlstands - eine Polemik

Das Gleichstellungs - Paradox

WikiLeaks enthüllt Reise-Guide für CIA-Agenten

Stop TTIP und CETA: jetzt unterschreiben!

ARD ZDF Gebühren-Terror: die schlimmsten Fälle

Karl Dall - 1. Radiointerview nach dem Freispruch

Atemberaubende Sprünge von Trampolin und Wippe

Achtung: Skype verwertet Gespräche

Witzige Bilder aus aller Welt

Die Welt in Bildern ...einfach erkärt!

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Gold: Der Jahrhundert-Crash
26.06.2013

Rekordverlust bei Gold und Silber: Fast 25% runter in einem Quartal. Edelmetalle im freien Fall. Der Mainstream plappert absurde Gründe für den Kurssturz nach. Angeblich gute US-Daten. Das jedoch ist völlig wirklichkeitsfremd.


von Michael Mross

Kursverlust in diesem Jahr bei Gold 27%  und  Silber gar 39%.  Solche Kursstürze sind historisch einmalig und niemand weiß genau, wie es weiter geht. Nur eines ist klar: Was der Wirtschafts-Mainstream zu den Ursachen plappert, ist an Inkompetenz nicht mehr zu überbieten. Unisono werden gute Wirtschaftsdaten aus den USA als Grund für den Kursverfall bei Edelmetallen genannt. Wie dumm muß man als Finanzjournalist eigentlich sein, um diese von den Agenturen vorgegebene Argumentation tatsächlich abzudrucken?

Gute Wirtschaftsdaten würden für Inflation sprechen. Inflation jedoch spricht eher für Gold. Doch ganz abgesehen davon, dass die Statistiken in den USA einen hedonistischen Touch haben - um nicht zu sagen sie sind gefälscht - sind die Daten ansich alles andere als gut. Und genau das ist das Problem für Gold.

Die angeblich guten Daten sind nämlich in Wirklichkeit grottenschlecht und es sieht so aus, als wenn wir in eine Deflation schliddern. Das ist eine brandgefährliche Situation für die Notenbanken, weil sie Deflation nicht mehr kontrollieren können. Derzeit scheint sich weltweit das japanische Syndrom auszubreiten: Die Notenbanken drucken Geld wie nie zuvor, aber es tut sich nichts mehr in der Realwirtschaft.

Dies Situation wird von manchen auch als "Singularität" interpretiert: Zinsen bei Null, Geldruck bei Unendlich - Effekt gleich Null. Die Folge ist programmiert: Vertrauensverlust in Zentralbanken, Politik und schließlich Geld.

Ausgelöst, bzw. beschleunigt werden könnte der Geldverfall durch die verworrene Lage im korrupten China, wo praktisch alle Banken wackeln und pleite sind. Diagnose: Verzockt in Vetternwirtschaft. Am Mittwoch wurde berichtet, dass die größten Banken keine Darlehen mehr vergeben. Zuvor gab es schon Ausfälle bei Überweisungen und Geldautomaten. Der nächste Schritt wird sein, dass die Einlagen weg sind. Ob China dann noch ruhig bliebt, ist mehr als fraglich.

Die Unruhen in Chinas Finanzsystem scheinen auch ein Hauptauslöser des Preisverfalls bei Gold und Silber zu sein. Dafür sprechen Kursstürze in den frühen Morgenstunden europäischer Zeit. Die Finanzhäuser sind offenbar gezwungen, alles zu versilbern um an Liquidität heranzukommen. Und dazu zählt eben auch Gold, welches man an den Weltmärkten am einfachsten verscherbeln kann. Doch das alles sind dramatische Warnsignale für die Zukunft.

Ein Ausfall des Wirtschaftsmotors Chinas hätte automatisch einen globalen deflatorischen Schock zur Folge. Dies mag ein Grund sein, warum Edelmetalle fallen. Allerdings müsste dann z.B. auch der Ölpreis abstürzen und der ist relativ stabil.

Unterm Strich allerdings kann man festhalten, dass eine deflatorische Tendenz aktuell eher wahrscheinlich erscheint. Und das ist nicht nur schlecht für Rohstoffe, sondern das Todesurteil für alle Banken weltweit. Eine Kontraktion der Weltwirtschaft würde unweigerlich zum Bankenkollaps führen, denn diese sind vollgesaugt mit Krediten, die dann notleidend werden. Und China weist in dieser Hinsicht den Weg: nicht nur vollgesaugt mit Krediten, sondern auch noch total korrupt, verzockt in Geisterstädten und versickert in dubiosen Politikkanälen.

Ein Deflation ist auch ein Sargnagel für das Geldsystem: Alles Geld der Welt spiegelt sich nämlich in den Bankbilanzen wider. Und wenn diese verkürzt werden oder sogar pleite gehen, dann ist das Geld weg. Diesen Mechanismus aber kennen nur die wenigsten Menschen, sonst würden sie heute noch zur Bank rennen und ihr Geld abheben.

Aber genau dazu wird es kommen: Zur Totalenteignung aller Geldbesitzer. Diese merken es allerdings erst, wenn sie, wie jetzt in China, keine Überweisungen mehr vornehmen können oder wenn der Geldautomat tot ist.

Erst wenn die Geldautomaten nichts mehr ausspucken werden die Menschen merken: Geld geht, Gold bleibt.

Frisch raus gekommen: "In Gold We Trust" Analyse von Ronald Stöferle


h - dein Beitrag hier

Hier die neue Nachrichten-Suchmaschine ausprobieren:
Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.
 

Top News

  • Der russische Politologe Boris Kagarlizki erwartet den Sturz des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Trotz der hohen Zustimmungswerte bei Umfragen unter der russischen Bevölkerung sei nur wichtig, ...

    Weiterlesen...
  • Der US-Dollar wertete gestern gegenüber dem Euro auf den höchsten Stand seit September 2003 auf und setzt seinen Höhenflug auch heute fort. - Der zu erwartende deutliche Anstieg der EZB-Bilanzsumme dürfte zu einem weiter steigenden Goldpreis in Euro führen.

    Weiterlesen...
  • Es kam sicher nicht überraschend: Premierminister Li Keqiang hat das Wachstumsziel für Chinas Wirtschaft auf “ungefähr” 7% gesenkt. Aber nach Aussagen des Premiers nimmt ...

    Weiterlesen...
  • Die jüngsten Daten zum Ölpreis, Rubel, Inflation und BIP zeigen: Russland läuft die Zeit davon. Die Devisenreserven schmelzen weiter. Und durch die Sanktionen wird die ...

    Weiterlesen...
  • Nach einer Media Analyse ging es mit Hörerzahlen beim WDR massiv bergab. Bei dem öffentlich-rechtlichen Propaganda-Sender wurde das so verkauft: “Die Radioprogramme des WDR zählen weiter zu den erfolgreichsten in Deutschland." - Auch die anderen ARD-Hörfunkschleudern mit starken Einbrüchen

    Weiterlesen...
  • Sabine Konrad, “Richterin” beim Weltbank-Schiedsgericht ICSID, hält die Kritik an TTIP für ausländerfeindlich. Das zeigt: die TTIP-Lobby kämpft jetzt mit ALLEN Mitteln, um mündige Bürger m...

    Weiterlesen...
  • Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) äußert sich zu seinem "Beratungsmandat" für Ukraine-Oligarchen: "Die Milliardäre stecken einen Teil ihres Vermögens in die Modernisierung ihres Landes. Dafür kann ich sie nicht kritisieren und in die Schmuddel-Ecke stellen".

    Weiterlesen...
  • Es ist ruhiger geworden in der Causa Griechenland nach der Verlängerung des Hilfsprogramms an die Hellenen. Aber verbal scheint man wieder aufzurüsten: Finanzminister Schäuble hat he...

    Weiterlesen...

Mainstream

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.