Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Gold-Crash: Größter Insider-Skandal der Geschichte?
28.06.2013

Wurde der Crash bei Gold und Silber inszeniert? Wurden die Preise gar manipuliert? Wurden wichtige Makrtteilnehmer zuvor informiert? Fakt: Kurz vor dem Fall sprangen die Short-Kontrakte auf Rekord. Hauptgewinner: JPMorgan.

 

von Michael Mross

Was sonst im Leben gilt, trifft auch für die Börse zu: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. Der jähe Kurs-Sturz bei Gold und Silber könnte sich  zu einer der größten Insider-Trading Skandale entwickeln. Doch wo kein Kläger, da ist auch keine Klage. Die Merkwürdigkeiten in Zusammenhang mit dem Crash bei Edelmetallen könnten aber durchaus zu einer Prüfung Anlaß geben: Denn kurz vor dem Kollaps stiegen die Shortkontrakte bei der Comex auf Rekord. Hochgetrieben von den üblichen Verdächtigen - einer handvoll Banken und vor allem: JPMorgan.

Wussten da ein paar Leute mehr als andere? Wurde der Kurs-Crash gar von langer Hand vorbereitet? Wurden die Preise manipuliert? Fakt jedenfalls: Gegen Ende Mai stiegen die Shortkontrakte an der Comex drastisch an. Danach kam der große Fall? Zufall?

 

Ende Mai -Goldshorts auf Rekord:

Quelle: Bloomberg / Zerohedge

 

Wenn sich eine solche Situation bei einer x-beliebigen Aktie ereignen würde, wäre eine Prüfung durch die BaFin oder in diesem Fall durch die SEC garantiert. Im vorliegenden Fall jedoch geschah nichts. Gar nichts.

Ausweislich der COMEX war es speziell ein Player, der mit Gold-Shorts herausstach: JPMorgan. Ansonsten sind noch eine handvoll Banken mit dabei. 79416 Kontrakte wurden per Ende Mai geshortet. Das entspricht der Rekordsumme von rund 8 Millionen Unzen Gold bzw.  240 Tonnen des Edelmetalls.

Laut Statistik stand JPMorgan für 99% der Leerverkäufe. Trader witzelten schon, dass die Bank definitiv pleite geht, sollten die Preise anziehen. Außerdem wäre niemand in der Lage gewesen, 240 Tonnen Gold physich zu liefern.

Doch der letzte lacht bekanntlich am besten. Während vor einem Monat noch die Community die Pleite von JPM im Falle steigender Preise beschwor ("Es ist Zeit, die Lämmer zu schlachten", Zerohedge), streicht das US-Bankhaus nun zweistellige Milliardensummen an Gewinn ein. JPM hat die Wette offensichtlich gewonnen. Geschlachtet wurde nicht die Bank, sondern die Goldlämmer - besonders jene, welche hochgehebelt im Papiergoldmarkt investierten.

Die Frage bleibt: wie konnte die Bank eine so waghalsige Position eingehen, welche bei weiter steigenden Kursen definitiv in Pleite führen würde? Wie kommt es, dass ausgerechnet wenige Wochen vor dem großen Fall die Shortpositionen auf Rekord sprangen? Wussten da etwa wenige Eingeweihte mehr? Gehörte es zum Plan, dass die Edelmetallpreise gedrückt würden? Wurden die Preise gar von unbekannter Hand manipuliert? War alles abgesprochen, so dass kaum was schief gehen konnte? War es ein Free Lunch?

Doch JPM braucht sicherlich keine kritischen Fragen und auch kein Insiderverfahren zu fürchten. Möglicherweise genießt die Bank sogar den Schutz der Fed. Die Bankbilanzen dürften jedenfalls saniert sein. Und die SEC hat genug mit Kleinkram zu tun. Die Großen lässt man laufen...

 

Frisch raus gekommen: "In Gold We Trust" - neue Analyse von Ronald Stöferle


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Die Vorwürfe von Menschenrechtlern, dass die Ukraine Greueltaten gegen das eigene Volk im Osten begeht, ruft die Pressestelle vom BND - SPIEGEL ONLINE - auf den Plan: das  sei alles nur Russenpropaganda.

    Weiterlesen...
  • Jürgen Trittin geht gegen den SPIEGEL vor, wegen eines Falschzitats. Angeblich soll er die Grünen in Baden-Würtemberg mit Waziristan verglichen haben.  Waziristan ist eine Taliban-Hochburg in Pakistan.

    Weiterlesen...
  • Schweden will das mysteriöse U-Boot nun mit Waffengewalt an die Oberfläche zwingen. Wie das genau funktionieren soll, ließ der schwedische Militärchef aber offen.

    Weiterlesen...
  • Das wird teuer: Der Deutschen Bank droht eine Rekordstrafe seitens der US-Behörden wegen Devisenmanipulation. Laut einer Analyse der Citigroup sind 5,1 Mrd. Dollar zu zahlen. Auch andere Banken im Visier der US-Ermittler.

    Weiterlesen...
  • MIt den Mainstream Medien geht es weiter bergab. Ob Zeitungen oder Magazine: es wurden teils kräftige Verkaufseinbußen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gemeldet. Die größten Verluste verzeichnen Bild, Welt und Süddeutsche. Bei den Magazinen schnitt der SPIEGEL besonders schlecht ab.

    Weiterlesen...
  • Der regelrechte Absturz der Renditen von als sicher - und liquide - erachteten Staatsanleihen aus Deutschland und den USA zeigt ein hohes Maß an Verunsicherung unter Investoren. - Die Abflüsse aus europäischen Aktienfonds erreichten dieser Tage laut Bank of America Merrill Lynch einen Rekordwert von 5,7 Mrd. Dollar.

    Weiterlesen...
  • Innenminister Thomas de Maizière (CDU) offenbart, was er so von Transparenz im Internet hält: "Eine totale Offenheit, eine totale Öffentlichkeit jeder Information im Netz ist nicht das, was wir wollen" Auch staatliche Informationen gehörten nicht alle ins Netz.

    Weiterlesen...
  • Der Chef des französichen Energei-Konzerns Total starb gestern bei einem Crash seines Privatjets. Im dichten Nebel ist er auf dem Moskauer Flughafen vor dem Start mit einem Schneepflug kollidiert. Noch vor drei Monaten sagte er: "Es gibt keinen Grund, Öl in Dollar zu bezahlen".

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.