Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Gold und Silber, Wert und Preis
29.06.2014

Edelmetalle wie Gold und Silber als Geld haben keinen Preis, sondern sind der Maßstab des Wertes einer Ware und damit deren Preis. Die Aussage: „Der Preis für eine Unze Goldes ist 1.000 Dollar“ ist also falsch und unsinnig. Es verhält sich genau umgekehrt: „Der Preis für 1.000 Dollar ist eine Unze Goldes“. Der Maßstab des Goldes und des Silbers hat mit Angebot und Nachfrage nichts zu tun! Nicht der „Preis“ der Edelmetalle schwankt, sondern der Wert der Währungen infolge Inflation und Manipulation!

 

 WM-News-Ticker          WEITERLESEN

 

Von Norbert Knobloch

„Gold ist Geld, und Geld ist Gold“ – diese Aussage des britischen Historikers Lord William Rees-Mogg in seinem Buch The Reigning Error (Der herrschende Irrtum) ist die wohl beste Definition des Geldes – echten, wahren, wirklichen Geldes (um ganz genau zu sein, müßte man auch noch Silber und Platin in diese Definition einbeziehen). Später fügte er dem noch die ebenso zutreffende Bemerkung hinzu: „Gold ist ein Besitz und nicht ein Versprechen.“ 1)

 

Der U.S.-Amerikanische Historiker Carroll Quigley hatte das ebenfalls genau erkannt:

 

„Güter sind Reichtum, den man besitzt, während Geld einen Anspruch auf Reichtum darstellt, den man nicht besitzt. Güter sind ein Guthaben, Geld ist eine ausstehende Schuld.“ 2)

 

»Geld« ist nämlich lediglich die Form, in welcher der Wert einer Ware als Preis sinnfällig in Erscheinung tritt – nämlich als geprägte Münze; »Geld« ist also „abstraktes Ding“ und daher, genau genommen, ein (dialektischer) Widerspruch in sich: Geld ist der dingliche Träger der Austauschbarkeitsform der Waren, die physische, scheinbar „konkrete“, kurz sinnfällige Erscheinungsform ihres abstrakten Wertes; es fungiert lediglich als ihre allgemeine Äquivalentform (nach Alfred Sohn-Rethel, Geistige und körperliche Arbeit, 1970).

 

Das sei am praktischen Beispiel des Kaufes, also des Tausches eines Gutes gegen Geld, veranschaulicht: Beim Handel(n) werden Güter von einem Ort, an dem sie weniger wert sind, zu einem anderen Ort, an dem sie mehr wert sind, bewegt, während mit dem Geld das gleiche, aber in genau der entgegengesetzten Richtung, geschieht (nach Carroll Quigley). Die darin liegende gegensätzliche Bewertung der Güter und des Geldes, die überhaupt erst dazu führt, daß beide in gegenläufige Richtungen bewegt werden, wird definiert durch das Verhältnis zwischen beiden: „Der Wert der Güter heißt, ausgedrückt in Geld, »Preis«; der Wert des Geldes heißt, ausgedrückt in Gütern, »Wert«.“ (Carroll Quigley). 3) Geld kann also überhaupt keinen „Preis“, sondern einzig und allein einen (wechselnden) „Wert“ haben – den jeweiligen Gegenwert der bereits erbrachten Leistung, der / die in einem Produkt steckt.

 

Beim „Gold-Standard“, also bei Gold als Geld, wird eine bestimmte Menge Goldes, also ein festgelegtes Gewicht (Unzen; 1 Feinunze = 31,10348 Gramm [12 röm. Unciae waren 1 As]), als Wert-Maßstab verwendet. Um den Wert verschiedener Gegenstände miteinander vergleichen und sie dann in einem entsprechenden Verhältnis tauschen zu können, braucht man einen Wertmaßstab, z. B. eine Kuh, ein Pfund Salz oder – eine Unze Goldes. Der Wert aller anderen Gegenstände wird nun in dieser Gewichtseinheit ausgedrückt. Das ist der Preis.

 

Der Preis einer Ware ist die Gewichts-Menge an Gold, die im Tausch dafür hingegeben werden muß. Alle Waren werden anhand dieses Maßstabes miteinander verglichen, ihr Werte-Verhältnis zueinander wird festgestellt, und dann wird gesagt, wie viel des Maßstabes dafür bezahlt werden muß: Für eine Kuh muß eine ganze Unze Gold gegeben werden, für einen Sack Getreide eine halbe Unze, für ein Paar Schuhe eine viertel Unze, für einen Spiegel eine achtel Unze, und für einen Stier müssen zwei Unzen gegeben werden – zum Beispiel. (Das gilt nicht nur für Güter, sondern auch für Dienstleistungen.) Wichtig ist das Verständnis, daß damit über den Wert des Goldes (oder Silbers oder Platins) selber gar nichts ausgesagt wird. Es ist nur eine künstliche Abmachung, eine willkürliche Vereinbarung.

 

Es ist also lediglich vereinbart worden, alles auf eine Unze Goldes zu beziehen. Das ist der Gold-Standard. Nun wird auch im Gold-Standard mit Papier(„geld“) bezahlt, weil das bequemer, einfacher, sicherer, kurz: praktischer ist. Aber jeder Geldschein, der nur ein Schuldschein und damit lediglich ein Geld-Zeichen ist, steht nur stellvertretend für einen bestimmten Teil oder ein bestimmtes Vielfaches einer Unze Goldes. Es wird mit jedem Schein also ein rechtlicher Eigentums-Anspruch an einer bestimmten Menge Goldes übertragen, und deshalb muß festgelegt werden, wie viel Gold jeder Schein übertragen soll. So kann z. B. festgelegt werden, daß 10 Dollar eine Unze Goldes übertragen oder 100 Dollar oder 1.000 Dollar – das ist beliebig, muß dann aber für immer beibehalten werden.

 

Gold und Silber als Geld haben also keinen Preis, sondern sind der Maßstab des Wertes einer Ware (Gut oder Dienstleistung) und damit deren Preis. Die Aussage: „Der Preis für eine Unze Goldes ist 1.000 Dollar“ ist also falsch und unsinnig. Es verhält sich genau umgekehrt: „Der Preis für 1.000 Dollar ist eine Unze Goldes“. Damit ist der Maßstab ein für allemal unverrückbar festgelegt und darf dann nicht mehr geändert werden – nie mehr! Der Maßstab (nicht Preis!) des Goldes und des Silbers (des Geldes) hat mit Angebot und Nachfrage nichts zu tun! Nicht der „Preis“ der Edelmetalle schwankt, sondern der Wert der Währungen infolge Inflation durch „Geld“-Drucken (also Fälschen von Geld-Zeichen) sowie künstlicher Manipulation! (Darum funktionieren Wechselkurse auch nur in einem Bimetall-Standard!)

 

(Das Metermaß wird ja auch nicht aus einem Gummiband gefertigt und, je nach Angebot und Nachfrage, mal mehr, mal weniger gedehnt! [Beispiel nach Reinhard Deutsch, Das Silber-Komplott, 2006] Maßstäbe müssen gleich bleiben, wenn sie ihren einzigen Zweck [Messen und Vergleichen] erfüllen sollen. (Genau deswegen werden sie ja exakt gefertigt und präzise geeicht!) Das gilt nicht nur für Längen- [Meter], Hohl- [Liter] und Gewichtsmaße [Pond], sondern auch und vor allem für den wichtigsten und am häufigsten benutzten Maßstab: den Wertmaßstab »Geld« [nach Helmut Creutz, Die 29 Irrtümer rund ums Geld, 2004].)

 

Bei der Deutschen Mark (DM) wurde dieser Maßstab innerhalb nur eines halben Jahrhunderts willkürlich, aber unzulässig auf ein Fünftel seiner Ausgangslänge verkürzt: Die D-Mark von 1950 war 2000 nur noch 20 Pfennige wert. Wer also 1950 für 100 DM Leistung in Form beruflicher Tätigkeit (Arbeit) erbracht und den dafür erhaltenen staatlichen Schuldschein (die 100-DM-Banknote) sparsam zurückgelegt hatte, erhielt im Jahre 2000 dafür nur noch eine Gegenleistung (Gut oder Dienstleistung) im Wert von 20 DM – er hatte also für 80 DM umsonst gearbeitet und war vom Staat und der Hochfinanz um 80 Prozent der ihm rechtlich zustehenden Gegenleistung entrechtet und enteignet, betrogen und bestohlen worden.)

 

Der Betonung halber sei noch einmal wiederholt: Güter bewegen sich immer von einem Ort niedriger Preise zu einem Ort hoher Preise, während Geld sich immer von einem Ort hoher Preise zu einem Ort niedriger Preise bewegt. Noch einmal anders formuliert: Güter sind dort mehr wert, wo die Preise hoch sind, während Geld dort mehr wert ist, wo die Preise niedrig sind (nach Carroll Quigley). Die Ware tritt an die Stelle des Geldes, während das Geld an die Stelle der Ware tritt. Die Ökonomen verwechseln naiverweise, wie auch schon Karl Marx, das Geld mit der Ware; es ist aber keine; es ist lediglich deren Stellvertreter!

 

1) Lord William Rees-Mogg (1928 – 2012), in: The Times, London, 12. Dezember 1979

2) Carroll Quigley (1910 – 1977), Katastrophe und Hoffnung. Eine Geschichte der Welt in unserer Zeit, © Copyright 2006 by Perseus Verlag Basel, 2. Auflage April 2008, Seite 51

3) Carroll Quigley, Katastrophe und Hoffnung, a. a. O., S. 51


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.