Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Gold: letzte Rettung?
17.03.2016
Zinserhöhung oder nicht – Notenbanken laufen global Amok. Fakt ist, dass in Zukunft immer mehr Geld gedruckt werden muss, damit das Gesamtsystem am Leben bleibt.   Strategien zur Rettung von erspartem Vermögen.

 

von Karl Markus Faber

Mit dem Merkelschen Credo „Es gibt keine Euro-Krise“ und den Rettungsschirmen konnte die europäische Finanzelite Zeit gewinnen, um die Weichen gesetzlich so zu gestalten, dass der Durchschnittsbürger hinsichtlich seiner Altersvorsorge, Ersparnisse und des Vermögens der Enteignung entgegen sieht, während die Profiteuere gerettet durch den Empfang von Steuergeldern aus der Krise hervorgehen. Sie konnten große Sachvermögen und privatisierte Infrastruktur erwerben und stehen glänzend da, während sie in Griechenland die Menschen bis zu bitterster Armut geführt haben. Und wir folgen dieser Entwicklung.

 

Mich wundert immer, dass die deutsche Linke auf die Sozialphraseologie hereingefallen ist, mit der diese Umverteilungspolitik von unten nach oben verkauft wird. Ihre Organisatoren stehen als Globalisten selbstverständlich auch hinter „no boarders, no nations“, da die Auflösung der Souveränität der Länder die Aneignung staatlicher Infrastruktur erleichtert. 

 

Unsere Qualitätsmedien, vor allem ARD und ZDF haben seit Beginn des Euro Propaganda für diese Währung gemacht. Jedes positive, noch so unsinnige Statement der Politik wurde kritiklos und ohne Prüfung mit gleichlautenden Expertisen und Kommentaren unterfüttert und dies in die Gehirne der Merkel-Versteher und Dschungelkamp-Gucker geblasen. Um sie in der gefühlten Komfortzone zu halten.

 

Doch mittlerweile bereiten die gleichgeschalteten Medien die Bürger auf die Enteignung vor. Gleichschaltung bei uns? Das kann man sich leicht anschauen, wenn man in die bekannte Suchmaschine „Das Endspiel um den Euro“ in Anführungszeichen eingibt und genau dieses Wording über tausend Mal in den dann angezeigten Titeln der bekannten Qualitätsmedien wiederfindet. Mit Nuancen wie etwa „das Endspiel um den Euro hat begonnen“ und „das Endspiel um den Euro hat längst begonnen“.

 

Noch hallt die vom SWR 2001 verbreitete Propaganda des Bundesbank-Präsidenten-Welteke im Ohr „Der Euro ist so stabil wie die D-Mark“. Im gleichen Jahr titelte das ZDF: „WISO-Thema: Keine Panikmache - Der Euro bleibt stabil“. Als Bürger dritter Klasse hatten wir nicht über die Einführung des Euro noch über die Zwangsgebühr für die Medienanstalten zu befinden, sondern das Gesendete zu glauben und den Mund zu halten. Nun hat der Euro etwa 40 Prozent gegenüber dem Dollar verloren und man postuliert das Endspiel. Die heutige Entwicklung des Euro haben die Kritiker (und Verschwörungstheoretiker), die den Gleichklang der Qualitätsmedien nicht stören sollten und deshalb bei ARD und ZDF nicht zur Ausstrahlung vorgesehen waren, bereits bei der Einführung hervorgesagt.

 

Was können Kleinstanleger heute tun, um der Enteignung zumindest teilweise zu entgehen oder sie zu erschweren. Maßnahmen, die auch für den Durchschnittsbürger machbar sind. Meine Tips sind:

1. Aufnahme neuer Schulden vermeiden und bestehende Schulden und Zahlungsverpflichtungen möglichst begleichen.

2. Kündigung und Beendigung von regelmäßigen Zahlungsverpflichtungen, die nicht unbedingt notwendig sind.

3. Investition in Sachwerte, die zu zukünftigen niedrigeren Lebenshaltungskosten, mehr persönlicher Sicherheit oder Verbesserung der Gesundheit führen.

4. Erhöhung des Bargeldes „unter der Matraze“, Anschaffung geeigneter Tauschware als Ersatz für Bargeld

5. Umtausch von Sparguthaben in stabile Nicht-Euro-Währungen und Gold

6. Anschaffung von Immobilien und Aktien, soweit das Risiko des Euro-Crashs nicht schon zu hoch eingepreist ist.

 

Die ersten drei Maßnahmen zielen auf die Reduzierung von zukünftigen laufenden Belastungen ab, die in der Krise fortbestehen aber bei reduzierter Leistungsfähigkeit nur schwierig erfüllt werden können. Dies wird durch den Abbau von Sparguthaben finanziert, der dann auch nicht für die Bail-In-Raubzüge zur Verfügung steht. Praxisbeispiele wären z.B. der Austausch von alten Energiefressern im Haushalt oder das konsequente Ausnutzen von Sondertilgungen bei einem Immokredit oder die Kündigung von Mitgliedschaften, die nicht mehr wahrgenommen werden.

 

Die vierte Maßnahme ist zum Erhalt der Zahlungsfähigkeit in der Übergangsphase zwischen Banken-Run und Zerfall des Euro gedacht. Derzeit können im EU-Land Griechenland nur 60 Euro pro Tag abgehoben werden und es besteht eine strafbewehrte Anmeldepflicht von Matrazengeld. In Deutschland stehen wir vor Einführung einer strafbewehrten Bargeldbeschränkung. Zu beachten ist, das Bargeld durch die integrierten RFID-Chips bis hin zu den neuen 20 Euro-Scheinen überwacht und wahrscheinlich durch Spezialgeräte geortet werden kann, da die Reichweite einer Near-Field-Communication natürlich mit geeigneter Technik verlängertwerden kann.

 

Der Umtausch in stabile Nicht-Euro-Währungen und Gold dient zur Vermögenssicherung, hat neben diesem Vorteil aber auch Nachteile wie den schwierigen Verkauf von Gold, wenn dies im Notfall zum Lebensunterhalt eingesetzt werden muß. In Kombination mit der Bargeldbeschränkung und Bargeldverbot ist auch ein anonymer Goldan- und verkauf kaum möglich, so dass dann auch Anmeldepflichten, Beschränkungen und Verbote leicht durchgesetzt werden können.

 

Die Investition in Immobilien und Aktien ist derzeit problematisch, da die hohen Kurse und explodierenden Preise für alte Häuser in Ballungszentren nicht durch wirtschaftliche Entwicklungen, sondern durch die Nachfrage nach eurounabhängigen Sachwerten entstanden sind. Nur bei Sonderentwicklungen nach unten lohnt sich der Kauf von Aktien. In Mondpreisen von über 33 Jahresmieten bei sanierten Altbauwohnungen in deutschen Großstädten wie Frankfurt ist die Krise eingepreist und diese Objekte sind keine „Kapitalanlage“, sondern Angebote zur Kapitalvernichtung. Denn die Blase am Immobilienmarkt kann nicht nur durch steigende Zinsen sondern auch durch mangelnde Vermietbarkeit auf Grund wirtschaftlicher Verwerfungen und regionaler Arbeitslosigkeit platzen. Nur für Anleger mit außerordentlich hohem Einkommen, die solche Objekte gut abschreiben können, sollten bei solchen Objekten zugreifen.  

 

Unlösbar ist derzeit der Aufbau einer funktionierenden privaten Altersvorsorge, da Mondpreise bei den Aktien und Minuszinsen bei den festverzinslichen Wertpapieren vorliegen. Dieses Problem kann auch kein Fondmanager wegzaubern, obwohl immer so getan wird. Dabei werden Einzelerfolge von fondgebundenen Anlagen groß in Szene gesetzt und mystifiziert, über Misserfolge und Fondschließungen gibt es dagegen keine großen Nachrichten. Bei festverzinslichen Anlagen stehen die Probleme Euro-Entwertung und eines möglichen Euro-Zerfalls bei lange in der Zukunft vorgesehenen Auszahlungen an.

 

Auch der Neuerwerb von Immobilien hilft nicht bei der Altersvorsorge: Gebühren, Abgaben und Steuern sowie Mondpreise in den Ballungszentren und die Zunahme prekärer Beschäftigungsverhältnisse führen dazu, das der Erwerb von Immobilien für Durchschnittsbürger zu einem Projekt mit hohem Risiko geworden ist. Bei einer Krise ist das Haus weg, aber die Restschuld bleibt. Letztlich zahlen die Schuldner bei der „Bankenrettung“ durch die Steuergelder noch obendrauf mit. Und es sind auch bei niedrigen Zinsen Verluste möglich wie nach der Schließung von bedeutenden Unternehmen in Ballungszentren, die auf Mieten und den Wiederverkaufswert Einfluß haben.

Deswegen bleiben nur die oben genannten Leitsätze, die eine Hilfestellung für Kleinanleger sein können, einen Teil der Probleme abzufedern.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

  • Weil er angeblich seine Grundsteuer in Höhe von 4000 € nicht bezahlt hatte rückte ein 200 Mann starkes Sonderkommando der SEK an. Bei einer anschließenden Schießerei wurde Adrian Ursache (Ex-Mister Germany und angeblicher "Reichsbürger) schwer verletzt.

    Weiterlesen...
  • Absturz der Blockparteien in Mecklenburg-Vorpommern. Die AfD kommt auf 21% und ist damit drittstärkste Kraft. Besonders die Linken leiden unter Wählerschwund.

    Weiterlesen...
  • Hemmungslose Kriegspropaganda: ARD und ZDF rechtfertigen Einmarsch der Türkei in Syrien. Mit keinem Wort wird in den sogenannten „Nachrichten“-Sendungen erwähnt, dass der Einmarsch türkischer Truppen in syrisches Hoheitsgebiet vollkommen völkerrechtswidrig ist.

    Weiterlesen...
  • Erstmals setzt sich ein großes Magazin kritisch mit der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Merkel auseinander. Unter dem Titel "Merkels Marschbefehl" werden im Cicero die Auswirkungen der Grenzöffnung Anfang September letzten Jahres analysiert

    Weiterlesen...
  • Vor seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Flüchtlingskrise am Samstag in Berlin hat Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow vor einer neuen Flüchtlingswelle gewarnt. &quo...

    Weiterlesen...
  • Linker Terror in Leipzig: Vier Anschläge auf AfD-Politiker in einer Nacht. Betroffen: Büros, Fahrzeuge und Firmen von Politikern der Alternative für Deutschland.

    Weiterlesen...
  • Schwächeanfall bei Edelmetallen. Goldpreis in Euro auf niedrigstes Niveau seit dem Brexit-Referendum gefallen.

    Weiterlesen...
  • Thilo Sarrazin hegt Sympathie für Rot-Rot-Grün und lobt die Linkspartei. „Politisch und fachlich waren die letzten Jahre der Berliner Landesregierung nicht gerade glanzvoll. Ein Risiko für eine weitere Verschlechterung sehe ich durch Rot-Rot-Grün nicht"

    Weiterlesen...
 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.