Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Hyperinflation treibt Gold in ungeahnte Höhen
19.01.2011

Seit 1971 hat das Papiergeld mit dem Namen „U.S. Dollar“ gegenüber dem echten Geld (Gold) 97.5% an Wert verloren. Als Nixon 1971 die Golddeckung des Dollar aufhob, wurden die meisten Währungen der Welt durch grob fahrlässige Regierungen zerstört.


von Egon von Greyerz
Die Hyperinflation läuft...
Übermäßiges Gelddrucken führt immer zu zusammenbrechenden Währungen, was wiederum zu sprunghaft steigenden Preisen und schließlich zu einer Hyperinflation führt. So lässt sich in einfachen Worten erklären, wie jede Hyperinflation in der Geschichte ablief. Wenn es zudem noch ein mangelhaftes Angebot an Nahrung, Energie und Rohstoffen gibt, wird der Prozess nur noch beschleunigt.

Es gibt zur Zeit einige Indikatoren für ausuferndes Gelddrucken und einen unmittelbar bevorstehenden Beginn einer Hyperinflation:
1.    Die Haushaltslöcher vieler wichtiger Wirtschaften wachsen alarmierend schnell.
2.    Rohstoffpreise erzielen Allzeithochs.
3.    Die Zinsen für langfristige Anlagen sinken.
4.    Die meisten Währungen verlieren an Wert.
5.   Edelmetalle sind auf einem Höchststand gegenüber den meisten Währungen.

Die Haushaltslöcher
Trotz sinkender Steuereinnahmen klettern die Staatsausgaben vieler Länder, insbesondere die europäische Südschiene und Großbritannien, immer weiter. James Turk hat auf seiner Seite fgmr.com zwei anschauliche Graphen für die U.S.A. und Großbritannien veröffentlicht. Sie zeigen, wie schwerwiegend das Problem der Haushalte in beiden Ländern ist.

U.S.A. und Großbritannien auf dem Weg in die Pleite
Die Vereinigten Staaten von Amerika und Großbritannien werden wohl zuerst die Hyperinflation zu spüren bekommen. Beide Staaten werden 2011 in beachtliche Schwierigkeiten kommen. Aber auch andere Länder haben Schuldniveaus erreicht, die nie wieder mit normalen Geld beglichen werden können.

Statistiken gefälscht
Während  die meisten Wirtschaften die Inflation offiziell mit 1-3% angeben, steigen die Realpreise für Nahrung und Energie drastisch. Die US-Regierung, die scheinbar keine Energie verbraucht und nichts isst, hat kürzlich den zwölfmonatigen angepassten Verbraucherpreis-Index (ohne Energie und Nahrung) mit glänzenden 0,8% pro Jahr veröffentlicht. Während die meisten Menschen mit steigenden Lebenskosten kämpfen, manipuliert die Regierung weiter am Markt und an Zahlen. Die Lügen und die Statistiken der U.S.-Regierung halten uns zum Narren!

Zinsen für langfristige Wertpapiere
Auch wenn die Staatsanleihen der U.S.A. vollkommen wertlos sind, haben die Investoren mehr als je zuvor kaum verzinst gekauft und ertrinken jetzt förmlich in den Anleihen. Schon  seit Langem haben wir gesagt, dass der amerikanische Bondmarkt die größte Finanzblase in unserer Geschichte ist. Wie wir damals vorausgesagt haben, ist der Markt im Januar 2009 ins Bodenlose gefallen (steigende Kurse). Die 14-monatige Korrekturbewegung endete dann im August diesen Jahres. Seither stiegen die zehn- und dreißigjährigen Anleihen um ein ganzes Prozent. Endlich scheinen also Investoren aufzuwachen und das große Risiko der Staatsanleihen zu erkennen und ihm mit Verkauf begegnen. Wir erwarten, dass die Verzinsung für beide Arten von Bundesschatzbriefen 2011 weiter ansteigt und in den nächsten Jahren zweistellige Werte annehmen wird.

Zinsen werden stark steigen
Auch wenn die jetzigen Zinsen minimal erscheinen, haben sowohl Staaten als auch Privatpersonen große Probleme diese zu bedienen. Wenn die Zinsen aber erst einmal bei 12-15% angekommen sind, wird gar niemand mehr in der Lage sein, die Schulden mit konventionellem Geld zu begleichen. Dabei darf man natürlich die wachsende Staatsverschuldung der meisten Staaten nicht vergessen. Die U.S. Verschuldung liegt beispielsweise schon jetzt bei $14 Billionen. Es ist anzunehmen, dass in den unmittelbar nächsten Jahren die $20 Billionen-Marke geknackt wird und wahrscheinlich noch viel höhere Schuldniveaus erreicht werden. Dann werden die Zinskosten die Steuereinnahmen mindestens um das Zweifache überragen. Man würde hier annehmen, dass die Regierung weiß, wohin ihre fatale Politik führt. Doch sie schreiten weiterhin unbeirrt in den Abgrund und vergrößern das Haushaltsloch durch sinkende Steuern und steigende Ausgaben. Wo leben die eigentlich? Es ist selbstverständlich, dass sie ihr Desaster nicht bereinigen werden müssen, da die aktuelle Regierung nicht länger als eine Legislaturperiode an der Macht sein wird.


Fallende Währungen
Seit 1971 hat das Papiergeld mit dem Namen „U.S. Dollar“ gegenüber dem echten Geld (Gold) 97.5% an Wert verloren. Als Nixon 1971 die Golddeckung des Dollar aufhob, wurden die meisten Währungen der Welt durch grob fahrlässige Regierungen zerstört. Nixon hätte nicht wegen der Watergate-Affäre in Frage gestellt werden sollen, sondern viel mehr angeklagt und gefangen genommen werden sollen, da er das Weltwährungssystem zerstört hat. Gleichzeitig zur Abschaffung der Golddeckung entwickelte sich das Bankensystem zunehmend in ein labiles Gebilde mit Banken, die ein Vielfaches ihre Einlagen verliehen. Alles trug dazu bei, die Preise für Anlagegüter zu unhaltbaren Preisen hochzutreiben.


Es gibt die generelle Tendenz aller Währungen gegenüber dem Gold zu fallen – nur fallen einige schneller als andere. Zum Beispiel verlor der Dollar gegenüber dem Schweizer Franken 78% seit 1972. Im selben Zeitraum verlor das Britische Pfund 85% gegenüber der Schweizer Währung. Beide Währungen befinden sich nun auf historischen Tiefstständen gegenüber dem Franken. Dennoch ist dieser nur gegenüber schwachem Papiergeld stark. Im Verhältnis zu realem Geld (Gold) hat er seit 1972 ungefähr 87% an Wert verloren.


Dollarabwertung wird sich 2011 weiter beschleunigen
Als eine logische Konsequenz aus der vermehrten Gelddruckerei werden alle Papierwährungen in den nächsten Jahren schlagartig fallen. Deshalb sollten alle Papierwährungen – insbesondere der Dollar, Euro und das Pfund – gemieden werden.

Edelmetalle werden in die Höhe schießen
In den letzten 40 Jahren ist Gold gegenüber dem Dollar um das ca. 40-fache gestiegen und in den letzten elf Jahren um das ca. 6-fache. Nur sehr wenige Investoren sind seit dem Goldtief von 1999 bei $250 auf der Goldrakete. Weniger als 1% der weltweiten Anlagen sind in Gold und in Goldzertifikaten investiert. Jedoch betrug dieser Wert zwischen 1920 und 1980 ungefähr 25%.

Gold wird ausverkauft
Der starke Anstieg des Goldpreises in den letzten elf Jahren hat nur wenige mitspielende Investoren. Die Zwickmühle besteht aber darin, dass nicht genug Gold für die steigende Nachfrage vorhanden ist. In vorhergehenden Artikeln haben wir mehrfach einen Goldpreis zwischen $6,000 und $10,000 für die nächsten Jahre vorhergesagt (siehe den Artikel „Gold entering a virtuous circle“). Wie wir es schon damals erklärten, sind das realistische Kursziele ohne hyperinflationäre Einflüsse.

Gold wird 2011 stark steigen
Wenn wir jetzt die hohe Wahrscheinlichkeit einer Hyperinflation in der U.S.A., Großbritannien und vielen europäischen Staaten in die Evaluierung des Goldpreises einbeziehen, ist das $6,000 bis $10,000 Kursziel viel zu niedrig. Leider können wir aber nicht abschätzen, wie viel Papiergeld die Regierungen in naher Zukunft drucken werden. In der Weimarer Republik war Gold zwischenzeitlich 100 Billionen DM wert. Es sei jedoch daran erinnert, dass die Preise für Edelmetalle in hyperinflationären Währungen belanglos sind.


Viel essentieller ist das Wissen um den Erhalt der Kaufkraft durch physisches Gold (und Silber). Die zukünftige Preisentwicklung des Gold ist von untergeordneter Bedeutung. Das wichtigste ist also physisches Gold (außerhalb des Bankensystems gelagert) als Mittel der Werterhaltung zu sehen. Es wird den Wert sowohl bei einem deflationären als auch hyperinflationärem Zusammenbruch bewahren.

Durch alle Zeit hindurch hat Gold die Besitzer gegen Katastrophen geschützt – dieses Mal wird der physische Goldbesitz aber zum absoluten Muss um die finanzielle Existenz eines Jeden zu sichern.

http://goldswitzerland.com


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.