Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Hyperinflation unausweichlich
31.03.2011

Das herkömmliche Muster des Beginnes einer Hyperinflation wird von steigenden Aktienkursen geprägt. Das ist ein Zeichen für erhöhte Liquidität und den Run auf inflationsgeschützte Anlagen. In der Geschichte gibt es dafür zwei schöne Beispiele: die Weimarer Republik und Simbabwe.


Evon Egon von Greyerz


Im Folgenden ein paar unumstößliche Fakten:

•    Der US-Dollar hat gegenüber Gold seit dem Jahr 1999 über 82% an Wert verloren.
•    Gegenüber dem Schweizer Franken hat die Währung innerhalb der letzten zehn Jahre 49% eingebüßt.
•    Seit 1999 ist der Dow Jones um 81% im Vergleich zu Gold gesunken.
•    Der Rohstoffindex CCI hat sich seit 2009 verdoppelt.

Diese Fakten belegen eindeutig, dass unsere Wirtschaft vollständig fehlgeleitet wurde. Viel wichtiger aber ist, dass sich die Tendenz verschärfen und die Abläufe beschleunigen – ein definitives Indiz für eine unmittelbar bevorstehende Hyperinflation.


 
Auf Grund des jahrelangen Haushaltsdefizits und des negative Cash Flows sind die USA heute pleite. In den nächsten fünf bis sieben Jahren soll das Bundesdefizit um $5 Billionen ansteigen. Zählt man dazu noch die davon galoppierenden Schulden der Bundesländer, Gemeinden und Kreise, erkennt man eine in den nächsten paar Jahren verblutende Nation. Man fragt sich natürlich, wann die ineffizienten und ahnungslosen Ratingagenturen dies einsehen.

Natürlich würde es nichts ändern, wenn sie verstünden welches Spiel gespielt wird. Weiterhin ergibt sich die Frage, was wohl Madame Bernanke de Pompadour und seine Höfe denken. „Sie“ und ihre Höflinge sollten mit ihrer überdurchschnittlichen Intelligenz das drohende Unheil erkennen – das was wir alle schon heute auf uns zukommen sehen (und viele schon seit mehr als einem Jahrzehnt sahen). Aber „sie“ möchte ihren Herrn, König Louis XV Obama, zufriedenstellen. Da dies „ihr“ höchstes Ziel ist, werden die beiden auch künftig die Notenpressen im Maximalbetrieb laufen lassen und die USA - beziehungsweiße die Welt - in der Sintflut des wertlosen Papiergeldes ertrinken lassen.
 
Aktienmärkte

Wer jetzt noch glaubt, dass der Aufschwung der Papiergeld-Liquidität wahrhaftig und nachhaltig ist, begeht einen schweren sowie teuren Fehler. Jede hyperinflationäre Wirtschaft beginnt normalerweise genau mit dieser kurzzeitigen und illusorischen Konjunktur. In jedem Fall muss dieser Aufschwung klar von einer wirklichen Verbesserung der Wirtschaftslage abgetrennt werden.

Das herkömmliche Muster des Beginnes einer Hyperinflation wird von steigenden Aktienkursen geprägt. Das ist ein Zeichen für erhöhte Liquidität und den Run auf inflationsgeschützte Anlagen. In der Geschichte gibt es dafür zwei schöne Beispiele: die Weimarer Republik und Simbabwe. Hier möchte ich Sie auf das unten stehende Chart verweisen. Der simbabwische Aktienindex stieg von 1.420 Zählern im Januar 2005 auf über 5.4 Billionen simbabwische Dollar im Juni 2008. Das entspricht einem Anstieg von mehr als 8 Milliarden Prozent!

Wird in US-Dollar gerechnet, ergibt sich eine Seitwärtsbewegung mit unwesentlichen Preisschwankungen. Aus der Perspektive der Hyperinflation betrachtet sind die anfänglich steigenden Aktienkurse also das bessere Investment als normales Papiergeld. Aus obigem Graphen ist allerdings ersichtlich, dass – gemessen an echtem Geld – der Dow Jones seit 1999 gegenüber Gold 82% und gegen Silber 81% seit 2001 verloren hat. Gerade sind die letzten Zuckungen des Dow Jones spürbar. In den nächsten paar Jahren erwarten wir eine weitere Entwertung auf mindestens 90% im Vergleich zu Gold. Somit wird der Aktienmarkt zwar mit seinem illusorischen Schutz vor Inflation und steigenden Kursen locken, langfristig bietet er aber keine wirkliche Zuflucht vor der Hyperinflation.


ZIMBABWE STOCK INDEX 2007-2008
 
Anleihenmarkt

Im Januar 2009 hatten wir Investoren noch vor langfristig sinkenden Zinsen gewarnt. Seitdem sind die Renditen für dreißigjährige Anleihen von 2,6% auf 4,6% - also über 80% - gestiegen. Das wichtige hierbei ist die Tendenz der dreißigjährigen Investments eine siebzehnjährige Abwärtsspirale seit 1994 zu durchbrechen. Das beweist steigende Zinsen und tendenziell sind Ziele um 15% nicht mehr auszuschließen.

Natürlich werden die Regierungen in Anbetracht der schwächelnden Wirtschaften alles für niedrige Zinsen, besonders bei kurzfristigen Investments, geben. Auf Dauer wird diese künstliche Lebensverlängerungsmaßnahme wegen der hohen Zinsen für langfristige Anleihen keineswegs haltbar sein. Dadurch wird sich der Run auf Staatsanleihen der letzten Jahre umdrehen und in einer breiten Flucht aus diesen Anleihen münden.

Gleichzeitig werden die Liquiditätsbedürfnisse der USA, Großbritanniens, der EU und vieler anderer Regierungen drastisch ansteigen. Der giftige Mix aus steigenden Zinsen und wachsender Kreditbedürftigkeit wird einen Teufelskreis erzeugen, der schließlich zum Kollaps des Anleihenmarkts und zu untragbar hohen Finanzierungskosten führen wird. Das wiederum wird die Zinsen noch mehr steigen lassen und dadurch die Haushaltslöcher weiter wachsen lassen. Natürlich wird dann noch mehr Papiergeld gedruckt werden. Das Szenario der Hyperinflation wird schließlich noch durch den zusammenbrechenden Währungsmarkt komplettiert. Wir empfehlen Investoren den vollständigen Rückzug aus dem Anleihenmarkt, wenn sie den totalen Verlust ihrer Anlagen vermeiden wollen.

Währungen

Wie wir es schon seit Jahren erklären, ist eine Hyperinflation das Resultat des Gelddruckens durch Regierungen, die damit ihren Defizite begleichen und die Währung zerstören. Das führt zu der jetzigen inflationären Steigerung der Preise. Das ideale hyperinflationäre Szenario wird durch den weltweiten rohstofflichen Engpass komplettiert. Der US-Dollar, der britische Pfund, der Euro und viele weitere Währungen werden weiter sinken.

Natürlich können nicht alle Valuten gleichzeitig relativ zu einander abgewertet werden, weswegen immer nur eine Hauptwährung sinken wird und dann die nächste Währungen in den Fokus gerät. Aber alle Währungen werden gegenüber Gold sinken!

Unserer Einschätzung nach wird der Dollar zuerst eine wesentliche Entwertung relativ zum Aurum beziehungsweise gegenüber anderen Geldeinheiten erfahren. Investoren sollten sich also aus dem Dollar, dem britischen Pfund und dem Euro zurückziehen. Es gibt kein stabileres Geld als Gold oder Silber. Für kleinere Barbeträge bevorzugen wir den Schweizer Franken, die Norwegische Krone, den Singapur-Dollar und den Kanadischen-Dollar.


Werterhaltung

 
Eine Hyperinflation wird in jedem Fall den Wert des Papiergelds und aller Anlagen in der Kreditblase zerstören (besonders Immobilien und Aktien). Werterhaltung ist also hoch aktuell und bedarf keines Aufschubs. Wir sehen keine bessere Lösung als physisch gelagertes Gold und Silber außerhalb des Bankensystems. An zweiter Stelle stehen bei uns die Edelmetalle, Energie- und Nahrungsmittelaktien. Dabei darf nie vergessen werden, dass die Entwicklung einer Anlage, auch einer Aktie, stark von der Gesundheit und der allgemeinen Verfassung des Bankensystems abhängt.

Der wesentliche Sprung bei den Edelmetallen, wie schon in vorhergehenden Artikeln diskutiert, steht uns aber noch bevor. Weniger als ein Prozent aller Investoren besitzen Gold. Noch bevor der aktuelle Wirtschaftszyklus beendet ist, wird eine regelrechte Besessenheit nach physischen Edelmetallen ausbrechen. Somit werden die Preise weiter steigen. Glücklicherweise wird diese Manie nicht zu einem Kollaps des Goldpreises führen, sondern vielmehr zukünftige Währungsreserven unterlegen.

Ludwig von Mises (1881 – 1973):
Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden. Die Frage ist nur, ob die Krise durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion kommen soll, oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems.“

matterhornassetmanagement.com



h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.