Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Merkel präsentiert Böhmermann

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Ein Hoch der Muße

Dialoge Zukunft Vision 2050

Politische "Hermeneutik"

2+2=4

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Gesundmacher Trampolin
04.05.2013

Trampolin: Steht die Gesundheit auf der Kippe, dann wippe. - Eine NASA-Studie zeigte, dass Trampolintraining dreimal effektiver ist als das Laufen.

 

von Hans-Jörg Müllenmeister

Im Mittelalter tingelte ein gewisser Monsieur du Trampoline als Zirkusartist durch die Lande – so erzählt man. Der Akrobat begeisterte das Publikum mit seinem Sprunggerät der Marke Eigenbau. Erneut „erfand“ in den 30er Jahren der US-Hochartist G. Nissen das „Trampolin“ als Fun- und Fitnessgerät. Das Springen auf dem Rebounder, so heißt das Sportgerät auf Neudeutsch, entwickelte sich alsbald zu einem populären Volkssport. Schließlich kam das Trampolin im Jahre 2000 in Sydney zu olympischen Ehren. Jahre zuvor erkannten US-Piloten und Fallschirmspringer das Gerät als optimalen „Trainingspartner“, um schwebend den Gleichgewichtssinn in der Luft zu schulen. Um 1972 gab es die ersten kreisförmigen Mini-Trampoline; sie waren für den medizinischen Bereich und als Fitnessgerät ausgelegt. Wir verzichten hier bewusst auf olympische Salti, stattdessen gehen wir es wesentlich ruhiger nur mit Wippen und leichtem Hopsen an.

 

Leichtes „Anwippen“ zum Warmwerden

Trampoline bieten ein anschauliches Beispiel für die Wechselwirkung von Schwerkraft und Trägheitskraft. Das Trainingsprinzip ist einfach: Alle Körperzellen sind dem Zug- und Druckimpuls sanft ausgesetzt; der entsteht durch das rhythmische Auf- und Abschwingen auf der elastischen Matte. Es ändert sich die „gefühlte“ Schwerkraft oder Gravitation auf den Organismus − ohne dabei die gewichttragende Wirbelsäule und Gelenke zu überlasten. Im oberen Umkehrpunkt des Auf und Ab erleben wir kurzfristig die Schwerelosigkeit. Nicht unbedingt ein Hopsen muss es sein, bereits ein Wippen auf der Matte genügt − ohne Schuhe und im ständigen Mattenkontakt. Für einen Augenblick ist jede einzelne Körperzelle in den Flugphasen um ein Mehrfaches schwerer als normal: Diese Kraft wirkt auf den Körper lange genug ein, um jeden Muskel effektiv zu trainieren. Kaum eine andere vergleichbare Trainingsform vermag den ganzen Körper so umfassend schonend zu trainieren. Der Trainingseffekt: Muskelzuwachs, Fettabbau, Knochenstärkung.


Was kann das rhythmische Schwingen auf dem Trampolin z.B. bewirken?

  • Es trainiert Herz- und Blutkreislauf; fördert dabei die Kapillarbildung und verbessert die Durchblutung im gesamten Körpergewebe.
  • Regt das Immunsystem an.
  • Harmonisiert die Sensomotorik, also das fein aufeinander abgestimmte Zusammenspiel von Muskeln, Nerven und Sinnesorganen.
  • Aktiviert das Lymphsystem und die Organfunktionen.
  • Unterstützt wirkungsvoll Entschlackungs- und Entgiftungsprozesse.
  • Fördert die Darmtätigkeit.
  • Regt die Interaktion der beiden Gehirnhälften an.
  • Verbessert das allgemeine seelische Wohlbefinden.

 

Sanfte Knochenarbeit

Betrachten wir zunächst unsere „blutleeren“ Körperteile, die nicht vom Blutgefäßsystem durchwirkt und also nicht über die Blutgefäße mit Nährstoffen versorgt sind. Das sind die Bandscheiben und die Gelenke. Die Bandscheibe besteht aus einem knorpeligen Faserring und einem Gallertkern. Beim Strecken und Beugen der Wirbelsäule wirkt dieser organische Puffer als Druckverteiler und Stoßdämpfer. In der Aufwärtsbewegen auf dem Trampolin dehnt sich die Bandscheibe: Für einen Augenblick ist sie entlastet. Die Abwärtsbewegen erzeugt einen sanften Druckimpuls, sobald die Schwerkraft den Körper nach unten zieht. Durch diese Zug- und Druckmassage können die Bandscheiben ihre natürliche Elastizität und Stoßdämpferfunktion erhalten. Merke: Nur durch Bewegung diffundieren Nährstoffe in die Bandscheibe und „ernähren“ diese. Grundsätzlich ist die Körperbewegung im Leben eminent wichtig zur Gesunderhaltung, und: sie gibt es umsonst, im Gegensatz zur Fülle der nebenwirkungsreichen Medikamente.

 

Das Wipp-Training beugt Verschleißerscheinungen im Bewegungsapparat vor. Auch bei Knochenschwund, Osteoporose, Arthrosen und zur Rehabilitation nach Knochenbrüchen ist damit ein aufbauendes ideales Training möglich, da es einem übersäuerten Organismus entgegenwirkt und die Durchblutung der Knochenhaut fördert. So bietet das Training der Osteoporose keine Entfaltungsmöglichkeit. Das Auf- und Abfedern trainiert auch die Eigenelastizität der Gelenkknorpel gewichttragender Gelenke wie Fuß-, Knie- und Hüftgelenke. Die Beweglichkeit bleibt erhalten und verbessert sich sogar.

 

Osteoporose führt zu einer geringeren Knochendichte: sie erhöht das Risiko eines Knochenbruchs. Nur durch Einwirken der Erdanziehungskraft wird der Knochenstoffwechsel angeregt und dadurch vermehrt Calcium in die Knochen eingebaut. Dagegen erfahren Astronauten den gegenteiligen Effekt: Bei einem längeren Aufenthalt im schwerelosen Zustand erlahmt dieser Stoffwechsel. Warum? Der menschliche Körper braucht da oben keine harten Knochen mehr, also entkalken sie dramatisch. Der Abbau ist kaum umkehrbar. Dieses Schicksal erlitten die Astronauten, die lange Zeit in der Internationalen Raumstation verbrachten. Sie landete auf der Erde alle als “Weichknochen“. Bei längerem Verweilen im All kommt es auch verstärkt zu Infektionen: In der Schwerelosigkeit verweigern Immunzellen fast vollständig ihren Dienst. Viren die das Immunsystem zuvor beherrschte, „erwachen“ im Nervensystem zu neuer Tatkraft.

 

Muskeltraining im Banne der Schwerkraft

Reden wir über den ständigen Trainingsbegleiter: die Schwerkraft; sie ist für den Muskelaufbau der Lebewesen elementar verantwortlich. Ohne ausreichende Muskelkraft gelänge es nicht uns gegen die Gravitationskraft zu behaupten – wir würden zu „Plattwürmern“ verkommen. Die Gravitationskraft sorgt automatisch für ein absolut ganzheitliches Training, da sich all unsere Muskeln gleichermaßen gegen die Schwerkraft wehren müssen – die Krafteinwirkung ist gleichmäßig und effektiv.

 

Die über 600 quergestreiften Skelettmuskeln formen nicht nur unseren Körper, sie schützen auch die Gelenke und entlasten die Wirbelsäule. Die Skelettmuskulatur kann über Botenstoffe das Immunsystem, den Fettstoffwechsel und die Entstehung von Diabetes mellitus beeinflussen. Frauen haben bis zu 35% des Körpergewichts an Muskeln, Männern bis zu 50%. Die glatte Muskulatur der inneren Organe ist dauernd kontrahiert. Sie ist z.B. für die Darmbewegung, die Peristaltik verantwortlich. Die glatten Muskeln − gesteuert direkt aus dem vegetativen Nervensystem − arbeiten langsamer und ausdauernder als die quergestreifte Skelettmuskulatur. Die Herzmuskulatur kombiniert glatte und quergestreifte Muskelzellen.

 

Die Zug- und Druckimpulse beim Trampolin trainieren und kräftigen alle Muskeln: die quergestreifte, die glatte Muskulatur und auch den Herzmuskel. Außerdem wird die Zirkulation von Blut und Lymphe in der Muskulatur verbessert, also der Stoffwechsel in den Muskelzellen unterstützt. Nach intensiver Trainingsbelastung werden die Stoffwechselabfallprodukte aus den Muskelzellen herausgepumpt und über das Blut und die Lymphe abtransportiert. Dadurch erholt sich die Muskulatur schneller.

 

Die Zellen und das Mysterium der Schwerkraft

Merkwürdig, der Mensch verfügt über einen Sensus − das Innenohr − mit dem er die Schwerkraft wahrnimmt. Warum gibt es dann nachweislich Nervenzellen, die ebenso ein „Schwerkraft-Empfinden“ haben? Welch eine Redundanz! Niemand kann das bisher beantworten. Was bewirkt die Gravitation als Elementarkraft allen Lebens? Im Mikroraum des Zellinneren regieren doch ganz andere Kräfte (z.B. Van-der-Waals-Kräfte). Wir wissen z.B., dass veränderte Schwerkraftverhältnisse bei Schilddrüsenkrebszellen eine Zunahme des Zelltods, also eine Apoptose auslösen. Wissenschaftler konnten Veränderungen des Zytoskeletts, also der zellulären Skelettstruktur nachweisen. Studien zeigen, dass die Schwerkraft durchaus einen Effekt auf das Wandervermögen von Immunzellen und deren Zytoskelett-Komponenten ausübt. Nach wie vor unbekannt sind die zellulären und molekularen Ursachen der gestörten Immunfunktion in Schwerelosigkeit. Erst jetzt will man in schwerelosen Phasen experimentell herausfinden, warum das Immunsystem im Weltraum gefährdet ist.

 

Die „Weltraum-Ängste“ verkehren sich mit dem Arbeiten auf der Trampolinmatte ins Positive. Schon wenige Sekunden einfachen Wippens reichen aus, um ein höheres Spannungspotential innerhalb aller Zellen zu erzeugen: Blut und Lymphe fließen kräftiger, lebenswichtige Organe werden besser mit Blut und Sauerstoff versorgt, Zellgifte im Körper schneller abtransportiert.

 

Eine NASA-Studie zeigte, dass Trampolintraining dreimal effektiver ist als das Laufen – das neudeutsche Joggen. Übrigens, heutzutage „läuft“ man ja, wenn man geht. Mit einem zehnminütigen Trampolinspringen erreichen Sie ebenso viel wie mit 30 Minuten Joggen. Es reichen zweimal fünf Minuten täglich aus, um sich spürbar fitter und gesünder zu fühlen.

 

Das Lymphsystem - das unbeachtete Etwas

Eben erwähnten wir die Lymphe. Das Faszinosum „Lymphgefäßsystem“ des menschlichen Körpers ist für Weißkittel fast ein Nobody, dagegen ist die Wirkungsweise des Blutgefäßsystems sehr genau bekannt. Aber wer will sich am schnöden Abwassersystem des Körpers lange ergötzen? Dabei hat das System eine ähnlich gigantische Gesamtlänge wie das adelige Blutsystem, nämlich über 90.000 km. Eigentlich ist die Länge des genialen Klärwerks undefiniert, weil es im Gewebesumpf „blind“ beginnt, und es arbeitet eng mit den Blutgefäßen zusammen.

 

Ohne die Entsorgung über das Lymphsystem würden wir schlicht platzen wie eine Knallerbse. Das körpereigene Reinigungsmittel Lymphe nimmt Abfallprodukte aus dem Stoffwechsel auf und befreit den Körper vor Umweltgiften: Teile des Blutes treten im Kapillarbett der Gewebe aus, und zwar als interzelluläre Flüssigkeit, als Gewebewasser. Diese Flüssigkeit wird zum einen über die Venen, zum anderen als Lymphe über die Lymphgefäße abgeleitet. Wesentlich: die Lymphe hat im Gegensatz zum Blut keinen Motor, der sie durch die Lymphbahnen pumpt. Nur durch die Muskelkontraktion und durch unsere Atembewegungen der Lunge bleibt das Lymphsystem aktiv in Zirkulation. Bewegung ist also der beste Weg, den Lymphstrom zu unterstützen und damit das Immunsystem zu stärken. Durch das Trampolin-Wippen steigern wir die Aktivität des Lymphsystems bis zum 14-fachen!

 

Wirkung auf die Venen und die venöse Zirkulation

Sitzende und stehende Lebensweise forciert Venenschwäche. Typisch dafür sind Krampfadern, schwaches Bindegewebe, Spannungsschmerzen und Schweregefühl. Zu wenig Bewegung verschlechtert die Zirkulation in den unteren Körperteilen: in den Beinvenen sammelt sich vermehrt Blut an, der venöse Rückfluss zum Herz vermindert sich. Die Blutzirkulation geschieht vor allem durch rhythmische Kontraktionen der Beinmuskulatur (Muskelpumpe), bei denen die Venen zwischen Muskelbindegewebe und der Haut zusammen gepresst werden. Die Venenklappen funktionieren wie Ventile, so dass Blut nur in eine Richtung fließt. Ein Training von Venen, Bindegewebe und Beinmuskulatur ist äußerst wichtig, ganz gleich ob bereits ein Venenleiden besteht oder ob man dem vorbeugen will. Die neuromuskuläre Effizienz wird deutlich gestärkt. Dies führt zu einem Muskelwachstum im Verein mit einer verbesserten Größe und Anzahl der Blutgefäße. Durch den Einfluss des Trainings auf den Stoffwechsel ist sogar ein deutlicher Effekt auf das Bindegewebe zu bemerken. Wichtig für Cellulite-Geschädigte!

 

Das Trampolinschwingen bietet älteren Menschen eine effiziente Möglichkeit, die Stützmuskulatur zu trainieren: sie kann ihre Funktion wieder besser übernehmen. Obendrein wird durch das ständige Ausbalancieren die Koordination deutlich verbessert. Was gibt es für eine geeignetere Sturz-Prophylaxe? Speziell die Symptomatik von Multiple Sklerose-Patienten verbessert sich deutlich durch die Interaktion und das Training der Koordination beider Gehirnhälften.

 

Um nur noch einen positiven Aspekt zu nennen: Auch die Psyche des Trampolin-Wippers erhält einen Gute-Laune-Impuls: der Körpers schüttet Glückshormone aus, nämlich Serotonin und Endorphine. Außerdem sinken durch stetiges Training Ruhepuls, Bluthochdruck, Blutzuckerspiegel, auch die Blutfettwerte normalisieren sich.

 

In der Tat können wir bewegungsunwilligen Menschen etwas unternehmen gegen die Zivilisationsseuchen Herzinfarkt, Diabetes und Krebs. Unser Co-Trainer „Schwerkraft“ steht allzeit bereit. Wippen wir uns gesund!


h - dein Beitrag hier

 


Top News

  • AfD-Politiker Glaser: Keine Unterscheidung zwischen Muslimen und Islamisten. Es gebe "den Versuch so zu tun, als gäbe es zwei Arten von Muslimen, Muslime und Islamisten, das gibt es aber nicht".

    Weiterlesen...
  • ARD & ZDF greifen zu immer plumperen Manipulationsmethoden, um die Zuschauer auf Linie zu trimmen. Eine Rede von Österreichs Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer wurde im "Weltspiegel" absichtlich sinnentstellend zusammengeschnitten, die Zuschauer bewusst in die Irre geführt.

    Weiterlesen...
  • Die FPÖ wurde besiegt, aber nicht geschlagen. Österreich erlebt einen Moment der Ruhe, aber es ist die Ruhe vor dem Sturm. - Österreichs Außenminister hat einen Kurswechsel in der Flüchtlingsproblematik ausgeschlossen.

    Weiterlesen...
  • Immer mehr Beobachter fragen sich, ob es bei den Wahlen Österreich mit rechten Dingen zugegangen ist. Die erste Runde der Präsidentenwahl hatte Hofer noch deutlich für sich entschieden. Doch gewonnen hat der von den Grünen unterstützte Kandidat - mit knapper Mehrheit. Für das Endergebnis entscheidend war die Briefwahl.

    Weiterlesen...
  • Der öffentlich-rechtliche Rundfunk (ARD, ZDF, Deutschlandradio) treibt in Sachsen-Anhalt offenbar zunehmend mit Hilfe der Justiz ausstehende Rundfunkbeiträge ein. Die Zahl der Zwangsvollstreckungen h...

    Weiterlesen...
  • In der Schweiz gibt es Berichte, dass Asylsuchende aus Eritrea in ihre Heimat flogen, um an den Unabhängigkeitsfeiern des Regimes in der Haupstadt Asmara teilzunehmen.

    Weiterlesen...
  • Die Zahl gefährlicher Islamisten in Deutschland hat sich weiter erhöht. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" zählt das Bundeskriminalamt (BKA) derzeit bundesweit 497 sogenannte &q...

    Weiterlesen...
  • Audiobotschaft: IS droht Westen mit Anschlägen zu Ramadan. Nach Angaben des französischen Geheimdienstes rüstet sich der IS für eine Welle von Bombenanschlägen auf Menschenmengen während der Fußball-Europameisterschaft.

    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

 

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.