Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Bitterstoffe: unterschätze Verdauungshelfer
19.04.2015
Anzeige

Schicksalsdatum 26ter: So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!



Vitamine und Mineralien sind im Tagesgespräch. Bitterstoffe und Co fristen ein Aschenputteldarsein, denn sie haben keinen Nährwert. Deshalb blieben sie lange in der Ernährungslehre unbeachtet. Etwas besser ergeht es inzwischen den Sekundären Pflanzenstoffen, den Flavonoiden.

 

Von Hans-Jörg Müllenmeister

Bitter- Ballast- und Schleimstoffe bilden jeweils eigene Wirkstoffklassen. Chemisch sehr unterschiedlich strukturiert, ist ihnen eins gemein: Sie fördern die Verdauung, schützen die Darmwände, verstärken die Produktion von Speichel und Magensaft, regen Bauchspeicheldrüse, Leber und Gallenblase an. Die wertvollsten Beiträge zur Verdauung liefern Pflanzen mit all ihren Bitterkräutern und Gemüsen.


Ballaststoffe ‒ sind sie überflüssig wie ein Kropf?
Neben den Nährstoffen nehmen sich „überflüssige“ wertlose Ballaststoffe kläglich aus. Was sollen diese unverdaulichen Überflusslinge, die den menschlichen Darm ungenutzt passieren? Gut für den stabilen Pflanzen- und Fruchtaufbau, aber machen die faserartigen Gebilde auch im Darm einen Sinn? Was bewirken wasserlösliche Ballaststoffe in unserem Körper? Gewiss, sie binden z.B. die Gallensäure. Diese besteht u.a. aus 80% Cholesterin ‒ und dann geht’s ab in Richtung Ausgang. Dadurch sinkt der Cholesterinspiegel, weil davon weniger in den Blutkreislauf gerät. Sie helfen damit, Herzinfarkt und Arterienverkalkung vorzubeugen. Übrigens schützen sie auch vor Gallensteinen, die dann entstehen, wenn Gallenflüssigkeit mit Cholesterin übersättigt ist.


Außerdem moderieren Ballaststoffe den Blutzuckerverlauf und normalisieren so den Zuckerstoffwechsel. Als unverdauliche Stoffe verdünnen sie den Energiegehalt unserer Kost. Lösliche Ballaststoffe wirken als natürliche Quellstoffe, die Wasser binden und für ein langes Sättigungsgefühl sorgen. Sie binden Gifte und andere schädliche Substanzen, die mit der Nahrung in den Darm gelangen und fördern so deren Ausscheidung. Sie sind auch Nährboden für eine Reihe guter Darmbakterien und helfen damit zu einer gesunden Darmflora. Ballaststoffe können bis zum Hundertfachen ihres Eigengewichtes an Wasser aufnehmen.
Die unlöslichen dieser nützlichen Füllstoffe sorgen für ein zügiges, regelmäßiges und pünktliches Entleeren. Sie regen die Darmperistaltik an. Inzwischen schreibt man den Füllstoffen eine schützende Wirkung zu, und zwar gegen Blinddarmentzündung, Darmkrebs, Hämorrhoiden und Divertikel-Krankheiten. Divertrikel sind Ausstülpungen der Darmschleimhaut.


Gute Ballaststoff-Lieferanten sind Hülsenfrüchte wie Bohnen, Erbsen und Linsen. Eine regelrechte Ballast-Bombe ist die Schwarzwurzel, die etwa 18% an „Ballast“ enthält. Es ist vor allem bei separater Aufnahme von Ballaststoffen wie Flohsamen oder Weizenkleie sehr wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu trinken. Der Verdauungsbrei im Darm würde sonst durch den Wassermangel verhärten und eine Verstopfung eher begünstigen statt ihr entgegenzuwirken. Tierische Lebensmittel wie Fleisch und Fisch liefern so gut wie keine Ballast- oder Faserstoffe.


Bitterstoffe aus der Pflanzenwelt
Eine Weisheit im Mittelalter hieß: „Der Tod sitzt im Darm“. Weniger martialisch bedeutet das: die Gesundheit beginnt mit einer guten Verdauung. Nur eine intakte Verdauung ist die Basis eines gesunden Lebens. Was Hippokrates an bitteren Kräutern vorbeugend und heilend gegen vielerlei Beschwerden empfahl, empfindet die heutige Wissenschaft als Neuland.

Die Substanz Amarogentin in der Wurzel des gelben Enzians ist der bitterste bekannte Naturstoff überhaupt. Amarogentin ist noch 58 Millionen-fach verdünnt deutlich wahrnehmbar. Auch das Tausendgüldenkraut mit seinen Secoiridoid-Glykosiden hat sehr hohe Bitterwerte. Erst seit neulich weiß man, dass der in der Arnikapflanze enthaltene Bitterstoff Helenalin positiv auf das Herz wirkt; zudem beeinflusst er günstig Haut- und Schleimhautreizungen.

Das gesunde „Unkraut“ Löwenzahn entsäuert, liefert Vitamin C und hebt die Stimmung. Besonders gut entsäuern die Löwenzahn-Pfahlwurzeln. In ihnen stecken viele Bitterstoffe wie Taranteln, Inulin und Cholin. Löwenzahn speichert vor allem viel Kalium, das neben Magnesium und Calcium unentbehrlich ist für einen geregelten Herzschlag. Und das Schafgarbenkraut kann durch die anregenden Effekte seiner Bitterstoffe im Verein mit seinen ätherischen Öle krampfartige Unterleibsbeschwerden lindern.


Bitterstoffhaltige Kräuter und Gemüse wirken als natürliche Fettverbrenner. Der Bitterstoff Vulgarin steckt im Beifuß und der Hopfen enthält Humulon und Lupulon. In der Wegwarte kommt Lactucopikrin vor, in Artischocken ist Cynarin zuhause, im Eisbergsalat Lactucin und in der Grapefruit Naringin.
Bitterstoffe finden sich vor allem in Heilpflanzen wie Engelwurz, Löwenzahn, Gänseblümchen, Schaftgabe, Tausendgüldenkraut, Olivenblatt und Enzian.
Dass sich die Psyche durch Bitterstoffe verbessert, dürfte für viele Menschen eine faustdicke Überraschung sein: Bitterstoffe sind Mutmacher. Sie eignen sich aufgrund ihrer kräftigenden Eigenschaften für Menschen, die ihre Spannkraft verloren haben, lethargisch und antriebslos geworden sind, also für Menschen mit „Null-Bock-Stimmung“.


Über den eingeengten Geschmack
Wir verfügen über Geschmacksknospen, die unseren Gaumen und Zungenrücken bevölkern – mehr als jedes Tier. Vergessen Sie den so genannten regionalen Zungenatlas, wonach z.B. Süßes an der Spitze und Salziges und Saures den Zungenränder zugedacht sind. Tatsache ist: Überall dort, wo Geschmacksknospen sitzen, sind auch sämtliche Geschmacksrichtungen erfassbar.


Der bittere Geschmacksanteil ist noch ein Relikt aus der Steinzeit. Ja, es ist der Warner vor giftigen Pflanzen, die meist bitter schmecken. Die entsprechenden Sinneszellen für bitter besiedeln den hinteren Bereich der Zunge. Je länger wir leben, um so „geschmackloser“ werden wir. Im Kindesalter haben wir noch gut 9000 Geschmacksknospen; im Greisenalter verfügen wir nur noch über rund 4000 dieser Rezeptoren. Die „Geschmacksblindheit“ kann auch durch falsche Ernährung entstehen. Die Geschmacksknospen für „bitter“ sind 10.000-mal empfindlicher als jene für „süß“; so kann man die meist bitteren giftigen Substanzen besonders gut wahrnehmen.


Die Lebensmittelindustrie: Räuber des Bitteren
Ursprünglich umfasste die Ernährung des Menschen eine Vielzahl bitterstoffhaltiger Wurzelgemüse, Blattgemüse und Wildpflanzen. Die Nahrungsmittelindustrie verstand es, unsere ureigensten Geschmacksrichtungen auf süß, sauer, salzig zu begrenzen, und auf „Lockstoffe“ zu prägen. Man verbannte die bittere Komponente aus der Nahrung. In der Tat sind wir zunehmend übersäuert, als die Folge von zu wenig Bitterstoffen in unserer Ernährung. Heute mögen wir oft nur noch süsse, salzige, saure oder scharfe Speisen und ‒ dank des üppigen Einsatzes von Geschmacksverstärkern in Fertiggerichten ‒ auch ganz besonders Nahrungsmittel mit der Geschmacksnote fleischig, herzhaft, wohlschmeckend, auf japanisch „umami“.


Alles was bitter schmeckt, stößt auf „ablehnende“ Zungen. Eilfertig bemühte sich die Lebensmittelindustrie erfolgreich, die Bitterstoffe aus unserer Ernährung zu entfernen: Deswegen trieb man bitterstoffhaltige Gemüsesorten durch Züchtung ihre Bitternis aus. Das ist der Grund, warum Endiviensalat, Radicchio oder Chicoree, die früher deutlich bitter schmeckten, heute kaum noch Bitterstoffe enthalten. Unsere wichtigen Schutz- und Heilstoffe wurden also gekappt.


Das Geheimnis der Bitterstoffe
Der Darm mit seinen empfindlichen Schleimhäuten macht 80% unseres Immunsystems aus. Ist der Verdauungstrakt überlastet und gerät die Darmflora aus dem Gleichgewicht, drohen Beschwerden wie Darmentzündungen, Durchfall und Reizdarmsyndrom oder gar schwere Darmleiden wie Zöliakie, Morbus Crohn und Darmkrebs. Bitterstoffe regen die gesamte Verdauungstätigkeit spürbar an. Die Magen-Darmbewegungen werden gesteigert, die Magenentleerung wird beschleunigt. Bitterstoffe beleben die Ausschüttung von Gallen- und Pankreassaft, und sie verbessern die Verdauung von Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten.

Atmosphärenforscher sind nicht angesprochen, aber notorische Trompeter von Säckingen aufgepasst: Verdauungsfördernde Bitterstoffe vermindern Meteorismus (übermässige Darmwinde) und hemmen Gärungs- und Fäulnisprozesse im Darm! Mehr noch: durch eine bessere Resorption von Vitamin B12 aus dem Verdauungstrakt unterstützen Bitterstoffe sogar die Blutbildung. Sie fördern außerdem die Resorption wertvoller fettlöslicher Vitamine A, D, E und K sowie von Eisen.

Bitterstoffe: Basenbildner und Entschlacker im Körper
Die Übersäuerung (Azidose) ist eine verbreitete Stoffwechselstörung, eine typische Zivilisationskrankheit. Sie hat Optionen auf viele Beschwerden, wie Rheuma, Gicht, Müdigkeit, Nervosität, Abwehrschwäche, mangelhafte Durchblutung, Neurodermitis und Allergien.


Bitterstoffe sorgen dafür, dass der Säureüberschuss im Gewebe des Körpers abgebaut und ausgeschieden werden kann. Dass bittere Kräuter basisch sind, machen sie um so wertvoller. Sie stellen das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder her. Vorteilhaft ersetzen Bitterstoffe zweifelhafte Säureblocker (Antazida), die auftretende Symptome nur verdecken, indes aber die Ursache nicht bekämpfen. Bitterstoffe packen dagegen das Übel an der Wurzel. Da sie den Körper zur verstärkten Produktion eigener Verdauungssäfte anregen, verhelfen sie zu einer gesunden und vollständigen Verdauung.


Außerdem wirken Bitterstoffe als ausgezeichnete Entschlackungsmittel. Sie fördern auf sanfte Weise das Ausscheiden von Giftstoffen, aber auch von Schlacken und Verschleimungen. Bei Fastenkuren über mehre Wochen werden sämtliche Verdauungsorgane durch die bitteren Wirkstoffe gereinigt und regeneriert. Sie arbeiten wie „Schleimhaut-Expander der Verdauungsorgane: Zuerst ziehen sie sich zusammen und dehnen sich dann wieder aus. Gifte, Stoffwechselschlacken, Viren und Bakterien sowie Pilze können so leichter abtransportiert und ausgeschieden werden. Nur eine gesunde Verdauung absorbiert Nähr- und Vitalstoffe perfekt. Jede einzelne Zelle wird optimal versorgt. Das steigert das Wohlgefühl des Körpers.


Bitterstoffe stoppen Heißhungerattacken auf Süsses
Bitterstoffe können Ihnen aus einer bestehenden Zuckersucht verhelfen. Essen Sie statt Zuckerwerke mal Bitterstoffe, dann verliert sich der Zuckerhunger. Da Bitterstoffe für gewöhnlich nicht annähernd so viele Kalorien wie Süssigkeiten enthalten, helfen sie beim Abnehmen. Der schwer zu überwindende Heißhunger auf Süßes wird gebremst. Das nutzen manche Nahrungsergänzungsmittel, die das Abnehmen erleichtern sollen. Die Arbeit der Bauchspeicheldrüse und damit die vermehrte Produktion von Insulin wird ebenfalls stimuliert. Die volle Wirkung entfalten Bitterstoffe, wenn man sie vor den Mahlzeiten einnimmt.


Schleimstoffe: Schutzgeister der Darminnenwand
Schleimstoffe sind verschiedenartige Mehrfachzucker. Sie binden das bis zum Achtfachen ihres Volumens an Wasser im Dickdarm; damit bilden sie schleimartige Kolloide und Gelée als Schutzsubstanzen. Die vergrößerte Masse reizt entsprechende Rezeptoren in der Darminnenwand. Die sorgen für eine bessere Darmbewegung. Öle im Leinsamen tragen z.B. dazu bei, dass sich der Darminhalt besser durch den Darm bewegt. Damit wirkt das pflanzliche Abführmittel Leinsamen ähnlich wie Flohsamenschalen.


Wasserlösliche Schleimstoffe haben lokal erweichende, reizmildernde und einhüllende Wirkung auf die Schleimhäute; diese übernehmen eine wichtige Schutzfunktion gegen eindringende Krankheitserreger.

Wasserunlösliche Schleimstoffe agieren vor allem im Magen-Darm-Trakt; sie steigern das Darmvolumen. Sie sind entzündungshemmend, Blutzucker- und Cholesterin-senkend; haben eine entgiftende Wirkung und stärken das Immunsystem. Unlösliche Schleimstoffe wie etwa in Leinsamen, werden auf Grund ihrer abführenden Wirkung hauptsächlich bei Magen-Darmbeschwerden eingesetzt.


Vor allem Kräuter enthalten Schleimstoffe, etwa Beinwell mit Symphytum officinale, Eibisch mit Althaea officinalis und Spitzwegerich mit Plantago lanceolata. Die Schleimstoffe Tussilago farfara in Huflattich wirken reizlindernd, entzündungshemmend und abschwellend auf die Schleimhäute in Mund und Rachen. Der gesamte Wirkstoffkomplex des Huflattich aus Schleimstoffen, Gerb- und Bitterstoffen fördert das Abhusten insbesondere bei trockenem Husten.
Konzentriert als Gewürzkräuterbitter mit den Bitterstoffen aus z.B. Wermut, Enzian, Schafgarbe und Löwenzahn oder als Schwedenbitter können Sie Bitter-Mixe im Internet bestellen.


Ein unbekanntes, großartiges Alleskönner-Gemüse
Das Malvengewächs Okra, bei uns auch Gemüse-Eibisch genannt, aber wenig bekannt, stammt ursprünglich aus dem äthiopischen Hochland. Bereits vor 3000 Jahren kultivierten die Ägypter dieses wohl älteste aller Gemüse an den Ufern des Nils. Nicht nur als Gemüse, sondern auch als Heilpflanze sind die Okra-Schoten (Ladyfinger) inzwischen in USA als „Antikrebsgemüse“ hochgeschätzt.

Die Krönung der Schlankmacher-Okraschoten: Sie enthalten je 100 g nicht einmal 19 kcal und nur 0,2 g Fett. Ihr Reichtum an Antioxidantien, Flavonoiden, Vitaminen, Spurenelementen, Chlorophyll (Krebsprävention!) wird ergänzt durch einen hohen Anteil an Ballaststoffen und Schleimstoffen. Mit etwa 5 Gramm auf 100 Gramm davon binden sie im Darm Cholesterin, Giftstoffe, Fette und Mikroorganismen. Mit dem Ausleiten dieser schädlichen Stoffe regulieren die Ballaststoffe unsere Verdauung, normalisieren unser Sättigungsgefühl, wirken dem Übergewicht entgegen, schützen aktiv vor Infektionen und beugen dem Darmkrebs vor. Das in Okra enthaltene Vitamin A stärkt darüber hinaus die Schleimhäute der Verdauungsorgane.

Zu guter Letzt mein Tipp: Kaufen Sie probehalber frische Okra-Schoten im Asiashop oder im orientalischen Lebensmittelladen und probieren Sie's einfach. Fragen Sie dazu nicht Ihren..., sondern Ihre Stoffwechsel-Intelligenz: Ihr zweites Gehirn, denn Ihr Bauch, weiß mehr!


Anzeige

.




 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

Online jetzt

Wir haben 4030 Gäste online

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Suche

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2017

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.