Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Kuckuck EM-Fans

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Enzyme: Komponisten des Stoffwechsels
20.08.2011

Zuhauf entlässt die Gesundheitsindustrie ein „Pillenheer“ von Kunst-Vitaminen und Mineralstoffen. Sie sind bekannt wie bunte Hunde: die gepriesenen Schutzbegleiter unseres Wohlergehens. Von den Pharmahöhen tönt das profitable Echo bis in die Niederungen der Weißkittelzunft. Stiefmütterlich behandelt ist die Vermarktung der Enzyme, erst recht die Kenntnis über diese wahren Arbeitstiere unserer Gesundheit.

 

von Hans-Jörg Müllenmeister

All das hat seinen Grund. Fakten und Erfahrungsberichte über Enzyme sind wenig bekannt. Statt Informationen, verbreiten die Pharmagötter Nebelkerzen.  Man könnte ins Grübeln geraten und seinen Lebensstil in Richtung Rohkost ändern - der Gesundheit zuliebe!

 

Sie leisten Großartiges, die Kobolde des Stoffwechsels

Während die Fabrikation von Chemieprodukten mit viel Getöse bei hoher Temperatur und gewaltigem Energieverbrauch einher geht, arbeiten die Enzyme ruhig, ausdauernd, selektiv und konsequent, und zwar bei Körpertemperatur. Hut ab vor diesen hochaktiven Biokatalysatoren! In diesen winzigen Proteinen sind teilweise Metallkomplexe oder organische Cofaktoren angelagert. Diese „einverleibten“ Cofaktoren sind Moleküle, die bei biochemischen Reaktionen Elektronen beisteuern, z.B. Metallionen.

Betrachten wir die Fähigkeiten der Kobolde in unserem Stoffwechsel: Sie spalten große Moleküle in kleinere „Häppchen“ auf, fügen anderseits kleinere zusammen, können Fette, Eiweiße und Stärke auseinander klauben. Gezielt wirken sie auf bestimmte Molekülgruppen, die sie an bestimmten Stellen in charakteristischer Weise aufschneiden oder ändern. Man sagt, Enzym und „Substrat“ passen zueinander wie der Schlüssel ins Schloss. Bei all dem beschleunigen sie „lahmarschige“ biochemische Reaktionen um das Millionenfache. Um gleiches mit der üblichen Chemie zu erreichen, bedarf es eines enormen Aufwands. So aber genügen bereits winzige Enzymmengen bei Körpertemperatur, um chemische Reaktionen zu bewirken. Es genügen z.B. 30 Gramm Rein-Pepsin, um innerhalb weniger Stunden mehr als eine Tonne Hühnereiweiß zu spalten.

 

Enzyme, die Allesbewirker

Enzyme benötigen wir nicht allein um Nährstoffe zu verdauen, sondern auch zum Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Atmen, und um uns zu bewegen. Kurz: um zu leben. Bei Gefäßerkrankungen und Durchblutungsstörungen leisten Enzyme Erstaunliches. Infektionen jeglicher Art sowie Autoimmunerkrankungen sprechen sehr gut auf hochaktive Enzyme an. Bekannte Beispiele für die Enzymtätigkeit sind der Glycolyse- und Citrat-Zyklus. Laut Nomenklatur enden Enzyme auf -ase und die Zuckerarten auf -ose. Vorangestellt ist der Name des Zuckers, etwa Fructose, Glucose, Lactose bzw. der Name des Stoffs, den das Enzym verändert, z.B. Lactase spaltet Lactose, also den Milchzucker. Die Oxidoreduktasen ermöglichen z.B. die biologische Oxidation und Reduktion. Oder die Ligasen, die unter Energieverbrauch chemische Verbindungen aufbauen - all die -ase’s wollen wir nicht durchdeklinieren. Das alles klingt wissenschaftlich, vielmehr wollen wir Wesentliches über Enzyme für die Lebenspraxis erkennen und besprechen.

 

Körperenzyme: Lebenserhalter im Stoffwechsel

Können Sie erklären, warum durch etwas Wasser und Sonnenlicht beim Hülsenfrüchtler der Luzerne sein Nährwert bis zu 800 Prozent anwächst? Mit Recht heißt der Luzernen-Samen „Alfalfa“. Das bedeutet „Vater aller Nahrung“. Woher kommen all diese Nährstoffe? Können wir das erklären? Die Antwort darauf: es sind effiziente Enzyme am Werke!

Jede Stoffwechselfunktion - jede chemische Reaktion im Körper -, die uns am Leben erhält, wird angetrieben, überwacht und unterstützt durch Enzyme. Ohne sie gibt es kein Leben. Nur sehr wenige chemische Stoffwechsel-Funktionen kämen zustande, und dann nur sehr ineffizient. Enzyme müssen deshalb im Körper vorhanden sein, und zwar in vielen Arten.

Einige davon speichert der Körper für lange Zeit. Andere entstehen spontan, wenn sie gerade gefragt sind. Viele Stoffwechselenzyme stellt der Körper selber her; sie wirken als Spezialisten im jeweiligen Organ. Ist die Anzahl bestimmter Enzyme im Blut erhöht oder erniedrigt, lassen sich Rückschlüsse auf die Funktion oder den Zustand eines Organs ziehen. Man findet sie in dieser Form nicht in der Nahrung, dafür gibt es keine äusseren Quellen. Zeitlebens verbraucht der Körper Enzyme, benutzt sie, um das Leben zu erhalten. Diese Lebensgeister müssen ersetzt werden. Aus einer toten denaturierten Quelle von aussen entsteht aber nichts Lebendiges, nur aus lebendiger Zufuhr. Das sind Roh-Enzyme aus lebendiger Nahrung, nämlich Pflanzenenzyme.

 

Da streikt die überforderte Leber

Was passiert aber, wenn durch tote Nahrung, also ohne lebende Enzyme unser Körper verschiedene Stoffwechselfunktionen reduziert? Die Leber verliert z.B. ihre Fähigkeit der körpereigenen Hausreinigung. Bildlich gesprochen sagt sie den Schleimhäuten: Kümmert euch um eure eignen Abfallstoffe, schafft sie „eigenhäutig“ weg. Diese mutieren dann zur Abfallkippe, etwas, wofür sie nie bestimmt sind. Im sehr geschwächten Gewebe kommt es zur starken Schleimhautvereiterung mit giftigen Abfallstoffen - Lieblingsfressort der Bakterien.

Aus der Sicht der Schulmedizin sind es die Bakterien, die den Körper angreifen, es kommt zur Infektion. Aber mitnichten, das infektiöse Gewebe musste erst geschwächt sein, nicht aber von den Bakterien. Wären sie die auslösende Ursache, müssten wir alle längst erkaltet sein. Warum? In unserem Hals wimmelt es von Eindutzend krankheitserregenden Bakterienarten wie Streptokokken und Staphylokokken. Zum Glück ist unser Halsinneres widerstandsfähig. Aber nur, wenn die Schleimhäute keine Entsorgungsaufgaben übernehmen müssen. Gesundes Gewebe bietet den winzigen „Aasgeiern“ im Körper keine Nahrung. Im Infektionsfall gibt uns dann ein Weißkittel Antibiotika. Haben wir Glück, verschwinden die Symptome für eine Weile, aber dann beginnt das Spiel von neuem - wieder Antibiotika. Die Ursachen bleiben, der Körper geht alles langsamer an; er ist energiegeschwächt. Die Gelenke sind etwas steifer als zuvor. Unwohlsein macht sich breit, ein Zustand, den wir bald als normale Alterung ansehen.

 

Die Zivilisation verhunzte die Hunzas

Einst waren die robusten Hunzas aus Nordpakistan ein glückliches und zufriedenes Bergvolk. Sie waren die vitalsten und gesündesten Menschen auf unserem Planeten. Viele Wissenschaftler pilgern dort hin, um ihren Geheimnissen nachzuspüren. Dann baute man eine Straße in ihr Hochtal; sie ermöglichte den Import billiger Nahrungsmitteln aus der Außenwelt. Die eingeschleppten Nahrungsmittel waren ein Abklatsch ihrer eigenen Lebensmittel - keine Rohnahrung, angereichert mit dem Schatz der Enzyme. Kannten die Hunzas zuvor keine Krankheiten, entstanden in den letzten Jahren bei ihnen Krankheiten, die sie früher nie hatten: Vor Einzug der Zivilisation arbeiteten sie in gesunder Frische praktisch bis zu dem Tag, an dem sie sich endgültig zum Schlaf hinlegen - bis in den Tod.

 

Knackig frisch durch Radioaktivität

Gemüse aus dem Land der Holzschuhe und Wohnwagen hält oftmals besonders lange, sieht lange knackig frisch aus - aber warum? Einfach weil man herausfand, dass radioaktive Strahlenkosmetik Gemüse und Obst aufhübscht. Bei dieser Prozedur brechen die DNA-Strukturen auf: die Moleküle von Enzymen und Vitaminen erleben ihr Verdun. Obst und Gemüse aus den Supermärkten ist meist nicht naturbelassen - kaufen Sie deshalb auf dem Markt Obst und Gemüse aus der Region. Auch im Land der lila Kuh lässt man m. W. sämtliche importierten Früchte und Gemüse bestrahlen - zur Entkeimung!

 

Der Raub der Enzyme

Was geschieht mit den Enzymen der erhitzten, pasteurisierten Milch? Bei der Erwärmung auf über 42°C werden sie abgetötet. Füttert man mit dieser entkeimten Milch ein Kalb, stirbt es binnen eines Monats. Warum? Das Jungtier hat noch nicht genügend Enzym-Reserven angelegt, um diese „tote“ Milch in Leben zu verwandeln. Das „Inkorperalkonto“ seiner Körperenzyme ist geplündert - das war’s dann. Das gleiche gilt für unsere Nahrung, die „behandelt“ ist. Die meiste Nahrung ist entweder erhitzt worden, bevor wir sie kaufen und/oder danach, wenn wir sie vor dem Essen erhitzen. Chemikalien, die der Nahrung zugesetzt sind, können ebenso Enzyme inaktivieren.

Heute haben Kinder bereits die Krankheiten alter Menschen. Dabei liegt ihr Leben noch vor ihnen. Das war um 1900 völlig anders. Da bestand unsere Nahrung zu etwa 75 Prozent aus roher Nahrung, mit anderen Worten: aus 75 Prozent unverarbeiteter, unbehandelter Nahrung. Heute werden einige Kinder schon mit Jugend-Diabetes oder Jugend-Arthritis geboren. Die verbreitete Todesursache bei Kindern unter zehn Jahren ist Krebs (Leukämie!), ebenfalls eine degenerative Krankheit. In jeder Generation verkleinert sich der Enzymspeicher im Neugeborenen - es ist immer weniger auf dem angeborenen „Enzymkonto“.

 

Wieviel Prozent der Enzyme geht verloren, wenn wir Nahrung dehydrieren? Nur bis zu fünf Prozent. Gefroren, verliert Rohes zwischen 5 bis 30 Prozent. Beim Dämpfen und Dünsten liegt der Verlust zwischen 15 und 60 Prozent. Aber gekocht bei 40 bis 100 Prozent: die Lebensgeister steigen in Dämpfen an die Küchendecke. Das Schlimmste, was Sie der Nahrung antun können, ist die Mikrowelle, denn in ihrem Strahlen-Bombardement trennen sich Minerale und Enzyme von den Träger-Molekülen.

 

Enzyme sterben den Mikrowellentod

Da gibt es ein dramatisches Beispiel aus der Medizin. Ein US-Patient benötigte einst eine Bluttransfusion für seine OP. Normalerweise erwärmt man das Blut, bevor es dem Patienten übertragen wird. Die Operationsschwester steckte aber aus Zeitdruck die Blutkonserve in die Mikrowelle, um sie zu erwärmen. Der Patient starb. Seine Familie verlor den Prozess. Es war keine fehlerhafte Behandlung nachzuweisen. Warum? Einfach deshalb, weil seinerzeit nicht bekannt war, dass Mikrowellen die lebensnotwendigen Blut-Enzyme abtöten.

 

Gesteigerte Lebensqualität

Weltweit anerkannte Mediziner und Wissenschaftler belegten durch klinische Tests und Studien den enormen Nutzen der Enzyme für die Gesundheit hundertfach. Doch die Pharmagötter schafften es, diese wichtigen Erkenntnisse für unsere Gesundheit auszublenden. Denn stellen Sie sich vor, innerhalb von einigen Jahren würden rund 80 Prozent der Patienten gesunden: Das wäre für die Pharma-Riesen der Ruin, und das wissen sie! Damit erklärt sich, warum in der medizinisch hochtechnisierten Welt mit „besten“ Medikamenten immer mehr Kranke ihr Leben fristen.

Wir können schon eine Weile ohne Enzyme leben, ohne sie zu ersetzen. Warum sollten wir uns also Gedanken machen, naturbelassene Nahrung zu essen? Die Kernfrage ist aber nicht, wie lange wir dahin vegetieren, sondern wie ist es mit unserer Lebensqualität bestellt? Altersbeschwerden und Krankheiten sind Folge mangelnder Enzyme! Nur wenn wir täglich Lebensmittel zu uns nehmen, die diese Enzyme enthalten, wir das körpereigene Depot immer wieder auffüllen, haben wir uns nicht mit Krankheiten herumzuplagen.

Die Abwehrkräfte lassen sich bis 700 Prozent steigern! 80 Prozent der Enzym-Energie unseres Körpers verbraucht allein unsere Verdauung. Ein Gesichtspunkt wäre, wenn wir unser Essen so nah an seinem rohen Zustand wie möglich verzehren. Essen wir „behandeltes“ Fleisch, wäre es sinnvoll, dazu Verdauungsenzyme einzunehmen.

 

Pflanzliche Enzymtherapie

Hier tauchen vor allem zwei Enzyme auf: Papain aus der Papaya und Bromelain aus der Ananas. Papain wirkt eiweißspaltend und ist wichtig für den Verdauungsprozess. Ich erinnere mich an eine Fernsehrunde, in der man vor Jahren den betagten Schauspieler Walter Giller fragte, was wohl das Wichtigste sei im Alter. Er antwortete trocken „eine gute Verdauung!“ Das Publikum quittierte seine Aussage mit einem Brüller. Dieser Mann hatte recht, denn Voraussetzung für ein beschwerdefreies gesundes Leben ist eine gute Verdauung - eben mit der Kraft der Enzyme.

 

Und jetzt zum entzündungs- und gerinnungshemmenden Enzym Bromelain. Es verhindert Metastasen am Ausbreiten und Blutkörperchen am Verklumpen. Durch die entschlackende Wirkung beider Enzyme fehlen sie fast in keiner Schlankheitsdiät. Vergleichen Sie das gezielte Wirken schlankmachender Enzym-Gnome scherzhaft mit den Punkt- und Strich-Kobolden der Schrift. Durch eine Interpunktionszugabe erhält das Zitat aus Goethes Dichtung und Wahrheit einen gänzlich anderen Sinn: „Was man in der Jugend wünscht, hat man im Alter die Fülle“ wird dann zu: Was man in der Jugend wünscht, hat man im Alter: die FÜLLE.

 

Das Mitwirken der Enzym-Kobolde hält uns schlank und fit. Unsere Lebensqualität verbessert sich ungeahnt. Mit dem geschenkten Leben sollten wir eigenverantwortlich umgehen. Verbannen Sie den Enzymkiller Mikrowelle aus Ihrer Küche. Und wenn schon Pizza, dann im Backofen brutzeln. Vergessen Sie vor lauter Vitaminen und Mineralstoffen nicht die temperatursensiblen Kleinode der Natur: die lebendigen Enzyme.

Rechtlicher Hinweis: Die in diesem Beitrag geäußerten Ansichten / Empfehlungen / Behauptungen sind rein subjektiver Natur und stellen in keiner Weise eine Therapie-Empfehlung oder eine sonstige Empfehlung dar, um Krankheiten zu behandeln oder zu verhindern. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt oder Ihren Apotheker.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.