Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Speziezismus
21.01.2012

Die unbeschreibliche Grausamkeit der verbrecherischen Tierversuche in den Laboratorien der Pharma-Industrie und auf militärischem Sektor und der ebenso verbrecherischen Massentierhaltung in der Nahrungsmittel-, Kleidungs- und Freizeit-Industrie sowie Tierhandel, Jagd und Fleischessen sind Manifestation u. Symptom einer gemeingefährlichen, pathologischen, teuflischen Ideologie: Speziezismus.


von Norbert Knobloch

Die Jagd beispielsweise ist nicht als isoliertes Phänomen zu betrachten. Sie ist vielmehr lediglich eine Form einer kranken, kriminellen Geisteshaltung. Andere Manifestationen dieser rücksichts- und gefühllosen Gesinnung sind der Umgang mit Tieren in der Massentierhaltung, im Tierhandel mit Exoten, bei den Tierversuchen und auch das Fleischessen. Der Kern dieser gewalttätigen Haltung ist die Einstellung zu Tieren als bedenkenlos auszubeutende „Dinge“ oder „Sachen“. So verkündete PAPST JOHANNES PAUL II., offenbar geistig verwirrt und nicht zurechnungsfähig, noch in den 90er Jahren öffentlich allen Ernstes: „Es ist gewiß, daß Tiere zum Nutzen des Menschen geschaffen wurden. Das heißt, daß sie auch für Experimente benutzt werden dürfen.“ Das ist wahrlich diabolische, nämlich „durcheinanderwerfende“ Gotteslästerung (diabolos, griech.: falscher Ankläger, Verleumder; von diaballein: durch-einanderwerfen; aus dia: durcheinander, und ballein: werfen): Der Papst ist der Anti-Christ! (Vgl. die Offenbarung Jesu an Johannes 13: 16 – 18) Denn JESUS CHRISTUS war Vegetarier: „Wahrlich, Ich sage euch, darum bin Ich in die Welt gekommen, daß Ich abschaffe alle Blutopfer und das Essen des Fleisches der Tiere und Vögel, die von Menschen geschlachtet werden!“ (Das Evangelium Jesu, Kap. 75, Vers 9; vgl. auch das Evangelium der Essener)



Diese kranke Geisteshaltung, diese teuflische Ideologie bezeichnet der österreichische Philosoph, Psychiater, Psychologe u. Psychopathologe HELMUT F. KAPLAN1) in Anlehnung an „Sexismus“2) und „Rassismus“3) als „Speziezismus“, abgeleitet von „Spezies“, also „Art“. Allen dreien ist gemeinsam, daß biologische Merkmale – das Geschlecht, die Rasse oder die Art – zur Grundlage (diskriminierender) moralischer Bewertung und Behandlung gemacht werden. Der Sexist sagt: „Weil du ein Weib bist, hast du dem Manne zu gehorchen.“ Der Rassist sagt: „Weil du eine schwarze Haut hast, darf ich dich als Sklave halten und mißhandeln.“ Der Speziezist sagt: „Weil du ein Tier bist (zu einer anderen Art gehörst), darf ich dich quälen und morden.“ Das Irrationale und Skandalöse, Verbrecherische und Verwerfliche an Sexismus, Rassismus und Speziezismus ist, daß als Kriterium für moralische Bewertung und für die daraus unzulässig gefolgerte „Berechtigung“ zu einer diskriminieren-den Behandlung und ihrer vermeintlichen „Rechtfertigung“ willkürlich solche Eigenschaften herangezogen werden, die dafür völlig irrelevant sind: Geschlecht, Hautfarbe und Art.



Sexismus, Rassismus und Speziezismus verstoßen gegen das Gleichheitsprinzip und verletzen die Interessen und Rechte anderer. Das Gleichheitsprinzip behauptet nicht, daß die Menschen gleich seien – natürlich sind sie das nicht. Deshalb fordert es auch nicht, die Menschen gleich zu behandeln. Ebenso wenig behauptet das Gleichheitsprinzip, daß Menschen und Tiere gleich seien. Deshalb verlangt es ebenfalls nicht, Menschen und Tiere gleich zu behandeln. Was das Gleichheitsprinzip aber ohne Kompromiß und ohne Konzessionen verbindlich vorschreibt, ist dies: Wo und soweit Menschen und Tiere gleiche oder ähnliche Interessen haben, da müssen diese gleichen oder ähnlichen Interessen auch gleich oder ähnlich berücksichtigt werden. Punkt. Mit anderen Worten: Wo ein anderes Lebewesen die gleichen Interessen wie ich hat, da hat es auch die gleichen Rechte wie ich – zum Beispiel das Recht, schmerz-, angst-  und leidfrei, körperlich unversehrt und glücklich in Freiheit zu leben.



Der zweite Kategorische Imperativ4) des größten Denkers des Abendlandes seit PLATON5), des deutschen Philosophen IMMANUEL KANT6) („Handle so, daß du die Menschheit, sowohl in deiner Person als in der Person eines jeden anderen, jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.“), muß also erweitert werden: „Handle stets und nur so, daß du alles Lebendige, sowohl in deiner Person wie auch in der Person eines jeden anderen Menschen, eines jeden Tieres und einer jeden Pflanze, jederzeit zugleich als Zweck, niemals allein als Mittel brauchst.“ Das  und nur das ist wahrhaft ethisch und wahrhaft christlich.



Der große deutsche Philanthrop7) und Biophilist8) ALBERT SCHWEITZER9) nennt den Grund: „Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will.“ Der praktizierende Christ SCHWEITZER führt weiter aus: „»Ethik« besteht darin, daß ich die Nötigung erlebe, allem Willen zum Leben die gleiche Ehrfurcht vor dem Leben entgegenzubringen wie dem eigenen. Damit ist das denknotwendige Grundprinzip des Sittlichen gegeben: Gut ist [es], Leben zu erhalten und [zu] fördern, böse ist [es], Leben [zu] vernichten und Leben [zu] hemmen. (…) Ethik ist ins Grenzenlose erweiterte Verantwortung gegen [für] alles, was lebt.“ (ALBERT SCHWEITZER, Kultur und Ethik, München 1960, S. 331 / 332; Anm. d. d. Verf.)

In Übereinstimmung mit ihm kommen die Tierrechtler PETER SINGER10), TOM REGAN11) und HELMUT F. KAPLAN zu dem zutreffenden Schluß: Speziezismus, unser Umgang mit Tieren und Pflanzen, befindet sich logisch und ethisch auf derselben Stufe wie Rassismus und Sexismus – nämlich auf der niedrigsten – und ist deshalb ebenso wenig zu rechtfertigen wie diese, sondern ebenso anzuklagen, zu verurteilen, zu bestrafen und zu unterbinden wie diese.



Bei dieser Gelegenheit und an dieser Stelle ist es angebracht und notwendig, einmal die unsägliche „political correctness“ des „Mainstream“ zu entlarven und zu entkräften:

Ethikern12) allgemein und Tierschützern insbesondere wird oft der gedankenlose Vorwurf gemacht, in ihrer Sprache zu „emotional“ und zu wenig „sachlich“, zu „radikal“ und zu „rigoros“ zu sein. Ganz besonders wird dieser Vorwurf erhoben im Zusammenhang mit der Beschreibung der (eigentlich unbeschreiblichen) Verbrechen, die Voraussetzung für den widernatürlichen menschlichen Konsum von tierlichen Leichenteilen, von tierlichem Aas sind: Aufzucht, Haltung, Transport und Schlachtung jener Lebewesen, deren Kadaver für die egozentrische Befriedigung des künstlich geprägten „Bedürfnisses“ nach einem pervertierten (abartigen, entarteten) Geschmacks-Erlebnis, einem flüchtigen sog. „Genuß“ bestimmt sind.



„Kritisiert“ wird von „politisch korrekten“ Gegnern zum Beispiel, daß Folter als »Folter«, Mord als »Mord« und Mörder als »Mörder« tituliert werden. Mitunter wird auch „wohl-wollend“ zu „bedenken“ gegeben, daß Tierschützer sich und ihrem Anliegen mit einer allzu „drastischen“ Sprache einen „Bärendienst“ erwiesen, da sie andere Menschen dadurch nur abschreckten und abstießen. HELMUT F. KAPLAN nimmt zu diesen unsinnigen, unbegründeten und unberechtigten Vorwürfen in seinem Buch „Leichenschmaus“ grundsätzlich Stellung:

Zunächst weigert er sich zu Recht, diese „Kritik“ ernst zu nehmen. Denn dies zu tun hieße, die Tatsachen zu verharmlosen und vom Wesentlichen abzulenken. Wo es um den organisierten, institutionalisierten, systematischen, methodischen industriellen Massenmord um des Profits und des Egoismus willen geht, da sind Forderungen nach „Etikette“ und „Höflichkeit“, „Rücksichtnahme“ und „Toleranz“ völlig unangebracht und makaber. Angesichts des ungeheuren Verbrechens und des entsetzlichen Leids, um die es hier geht, entbehrt es nicht des Zynismus und der Chuzpe, sich in (pseudo-) „ästhetisierenden Stilfragen“ zu ergehen. Wo lebenslanges Leiden und grausamstes Sterben dokumentiert werden, verbietet sich eine ernstgemeinte Diskussion nebensächlicher Formfragen von selber.



Aber auch in der Sache selber ist diese gekünstelte, gezwungene Debatte völlig unangebracht. Denn: Was ist denn nun eigentlich der Skandal – die fürchterlichen Fakten, das blutige, himmelschreiende Unrecht und das unendliche Leid der Opfer, oder die „drastische“ Dokumentierung dieser Fakten mittels einer adaequaten, veranschaulichenden Sprache? Wer ist denn eigentlich der moralisch / ethisch (und juristisch) zu Verurteilende – derjenige, der unschuldige, wehr- und hilflose Lebewesen barbarisch zu Tode quält und abschlachtet (und seine Auftraggeber: Industrie und Verbraucher), oder derjenige, der dies dokumentiert?



Oder ist das wirkliche Ärgernis, der Stein des angeblichen Anstoßes vielleicht etwa gar nicht, daß täglich Millionen unschuldiger, wehr- und hilfloser Lebewesen für trivialste Zwecke abgeschlachtet werden, sondern daß der angeblich „mündige Bürger“ durch die anschauliche Schilderung dieses Verbrechens aus seinem wohligen Konsum-Delirium aufgeschreckt, bei seiner narzißtischen Nabelschau gestört und an seiner feigen Verdrängung gehindert wird…?!



Das Naheliegendste und Wichtigste wird dabei meistens völlig übersehen oder verschwiegen: grausame und grauenhafte Fakten lassen sich nun einmal nur mit einer ihnen entsprechenden Sprache angemessen beschreiben und realistisch darstellen. Für die Schilderung dessen, was in einem Mastbetrieb, einer Legebatterie oder in einem Schlachthof geschieht, bedarf es notwendig anderer Worte als für die Beschreibung eines erbaulichen Kindergeburtstages. Wer angesichts dessen, was täglich, stündlich, minütlich, ja sekündlich Tieren angetan wird, eine „neutrale“ Sprache fordert, der leidet entweder an völlig verzerrter Wahrnehmung oder totaler Verdrängung der Realität – beides ist im klinischen Sinne hochgradig pathologisch (krank).



Schließlich fragt HELMUT F. KAPLAN völlig zu Recht: Wer will sich eigentlich anmaßen zu fordern, daß wir als vermutlich einzige empathie-begabte Wesen, nämlich als Menschen, angesichts fremden Leidens emotionslos, „sachlich“ und „neutral“ bleiben sollten?? Und wer will sich eigentlich anmaßen zu verlangen, daß wir als Menschen zu offensichtlichem Leiden und zu offenkundigem Unrecht nicht emotional Stellung nehmen dürften?? Wer hat denn nun ein gestörtes Verhältnis zur Realität und zur Emotionalität: derjenige, der angesichts des Grauens Emotionen hat und zeigt, oder derjenige, der angesichts des größten Verbrechens „sachlich“ wie ein Roboter bleibt?? Worin besteht denn sonst das Menschsein, wenn nicht im Mitfühlen und Erbarmen, in Barmherzigkeit?? (Vgl. die Lehren CHRISTI und des BUDDHO)



Der österreichische Ethologe (Verhaltens-Forscher) und Nobelpreisträger KONRAD LORENZ13) (der mit den Graugänsen) bezeichnet diesen bedenklichen und gemeingefährlichen Verlust des Empathie-Vermögens in seinem Buch „Die acht Todsünden der zivilisierten Menschheit“ als „Wärmetod des Gefühls“ und bringt die richtige Konsequenz kurz und klar auf den Punkt:

„Ein Mensch, der ein höheres Säugetier, etwa einen Hund (…), wirklich genau kennt und nicht davon überzeugt wird, daß dieses Wesen ähnliches erlebt wie er selbst, ist psychisch abnorm und gehört in eine geschlossene psychiatrische Klinik, da eine Schwäche der Du-Evidenz [Empathie] ihn zu einem gemeingefährlichen Monstrum macht.“ (1980)         


(teilweise nach HELMUT F. KAPLAN, „Leichenschmaus. Ethische Gründe für eine vegetarische Ernährung.“ Rowohlt Sachbuch 9513, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg, Juni 1993, Copyright © 1993 by Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH)


„Wenn es um Tiere geht, wird jeder zum Nazi. (…) Für die Tiere ist jeden Tag Treblinka.“
(ISAAC BASHEVIS SINGER [1902 – 1991], Literatur-Nobelpreis-Träger)

„Die Frage ist nicht: können sie denken? Die Frage ist auch nicht: können sie sprechen? Die Frage ist: können sie leiden?“
(JEREMY BENTHAM [1748 – 1832], Philosoph)

„Wer gegen Tiere grausam ist, der kann kein guter Mensch sein.“
(ARTHUR SCHOPENHAUER [1788 – 1860], Philosoph)

„Niemals fand ich Menschenliebe, wo keine Tierliebe war.“
(KONRAD LORENZ [1903 – 1989], Ethologe)

„Wer Pflanzen und Tiere nicht achtet, wird auch sehr bald seine Achtung vor den Menschen verlieren.“
(STANDING BEAR alias PLENTY KILL, Dakota [“Sioux”])

„Vom Tiermord zum Menschenmord ist es nur ein kleiner Schritt und damit auch von der Tierquälerei zur Menschenquälerei.”
(LEW TOLSTOI [1828 – 1910], Literat)


1)  PROF. DR. HELMUT FRIEDRICH KAPLAN (* 1952), österreichischer Philosoph, Psychiater, Psychologe, Psychopathologe, Pädagoge und Autor, war bzw. ist Generalsekretär der Philosophischen Gesellschaft an der Universität Salzburg und Präsident der Vegetarischen Gesellschaft Österreichs. Er ist Veganer und Verfasser mehrerer Bücher und unzähliger Schriften zu den Themen Ethik, Tierrechte und Vegetarismus. Seine Website: www.tierrechte-kaplan.org/

2) Sexismus: künstliches Konstrukt willkürlicher Bewertung der sozialen Geschlechter-Rollen mit dem Ziel der Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung der Frau. Beispiel: Judentum, Islam. (Vgl. Chauvinismus)

3) Rassismus: aggressive Ideologie, die die Gleichrangigkeit und Gleichwertigkeit sowie im Extremfall die Existenz-Berechtigung der jeweils anderen Rasse(n) in Frage stellt. Historische Beispiele: U.S.A. („Indianer“, „Neger“), China (Tibeter), Südafrika (Schwarze), Türkei (Kurden), Israel (Palästinenser). (Vgl. Apartheid)

4) Kategorischer Imperativ: grundlegendes Prinzip der Ethik, einer Disziplin der Philosophie. Formulierung des absoluten moralischen Gesetzes oder ethischen Gebotes für den Menschen von dem Philosophen Immanuel Kant  in seinem Werk „Grundlegung zur Metaphysik der Sitten“ (1785).

5) PLATON (427 – 347 v. Chr.), Schüler des Sokrates und Lehrer des Aristoteles, war ein antiker griechischer Philosoph der klassischen Periode und ist bis heute der bedeutendste Denker des Abendlandes. Er schuf mit seiner »Ideenlehre« das nach den indischen Veden wohl großartigste Gedankengebäude aller Zeiten.

6) PROF. DR. PHIL. DR. PHIL. IMMANUEL KANT (1724 – 1804), Begründer des Deutschen Idealismus, Vertreter des Kritischen Idealismus und der Aufklärung, ist der bedeutendste Denker des Abendlandes nach Platon und der größte deutsche Philosoph. Kant hatte u. a.  Philosophie, Naturwissenschaften und Mathematik studiert und übte die Berufe eines Hauslehrers, Bibliothekars, Privatdozenten und Professors sowie Rektors der Universität Königsberg aus. Wichtigste Werke: „Kritik der reinen Vernunft“ (1781; Erkenntnis-Theorie), „Kritik der praktischen Vernunft“ (1788; Ethik), „Kritik der Urteilskraft“ (1790; Ästhetik)

7) Philanthropie: „Liebe zum Menschen“; allgemein menschenfreundliches Denken und Handeln. Begriff der antiken griechischen Philosophie (Ethik). Von philos, griech.: Liebender, Freund, und anthropos: Mensch.

8) Biophilie: „Liebe zum Leben(digen)“; allgemeine Haltung der Liebe zu(m), der Achtung und der Ehrfurcht vor dem Leben und allen Lebewesen. Als Prinzip von Albert Schweitzer, als Begriff von Rupert Lay in die Ethik eingeführt. Von bios, griech.: Leben, und philia, griech.: Liebe.

9) PROF. DR. PHIL. DR. THEOL. DR. MED. ALBERT SCHWEITZER (1875 – 1965), Philosoph, evangelischer Theologe, Musiker (Organist) und Arzt, Gründer des „Urwald-Hospitals“ Lambarene in Gabun, war gläubiger Christ, Philanthrop und Biophilist, der die Lehre Jesu lebte, d. h. alles Lebende liebte, achtete und ehrte. Albert Schweitzer erhielt 1952 den Friedens-Nobelpreis.

10)  PROF. DR. PETER ALBERT DAVID SINGER (* 1946), australischer Philosoph und Autor, Professor of Bioethics am Center for Human Values an der Princeton Univerity, gilt zusammen mit TOM REGAN als der Begründer der Tierethik. Sein Buch „Animal Liberation“ („Befreiung der Tiere“) gilt als Standardwerk. Singer befaßt sich auch mit den Themen Schwangerschafts-Abbruch, Tötung von Neugeborenen und Sterbehilfe. Singer ist Veganer.

11) PROF. DR. TOM REGAN (* 1938), amerikanischer Philosoph und Autor, gilt zusammen mit PETER SINGER als Begründer der Tierethik. Regan ist Veganer und propagiert die Abschaffung der Tierzucht, der Tierhaltung, der Tierversuche und der Jagd aus ethischen Gründen.

12) Ethik: Disziplin der Philosophie; Wissenschaft und Lehre vom richtigen und guten („moralischen“, „sittlichen“) Wollen und Handeln des Menschen. Die Moral-Philosophie postuliert ein angeborenes, „inneres“ Sittengesetz („Gewissen“) des (geistig und seelisch gesunden) Menschen; die Moral-Theologie geht von einem göttlich offenbarten „höchsten Gut“ (summum bonum) aus, das der Mensch freiwillig anstreben soll (Theodizee). Die Frage nach dem Wesen von Gut und Böse. Von tà ethikà, griech.: das die Sittlichkeit, die Gesinnung Betreffende. (Moral: Synonym für Ethik; von mores, lat.: Sitten)

13) PROF. DR. PHIL. DR. MED. KONRAD LORENZ (1903 – 1989), österreichischer Mediziner, Zoologe und Ethologe (Verhaltensforscher), war ordentlicher Professor für vergleichende Psychologie in Königsberg, Direktor des Max-Plank-Institutes für Verhaltens-Physiologie in Seewiesen und Leiter des Konrad-Lorenz-Institutes der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Er wurde bekannt und berühmt für seine Studien zum Verhalten der Graugans. Konrad Lorenz erhielt 1973 den Nobelpreis für Medizin und Physiologie.


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Suche

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.