Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Kuckuck EM-Fans

EU und USA arbeiten an einer systematischen Abschaffung der Demokratie

Zensur bei Facebook + Internet: Liste

Ursache für den Missmut der Bürger mit der Lügenpresse

Bewiesene Verschwörungstheorien Aktualisierung 2016

ISIS Anschlag auf Herz der Demokratie

Top-Seiten in Deutschland - die 500 wichtigsten Internetseiten

Die öffentlich-private Partnerschaft: ein umstrittenes Modell

Reproduktionsmedizin: Neue Formen und Farben

Lohnt sich mein Leben noch? - Der ultimative Fragebogen, der alle Zweifel beseitigt!

Der Tod der dummen Nuss

Norwegischer Regierungsbericht: Großteil des IS-Öls geht in die Türkei

Gedankenpolizei Political Correctness" - Die mediale und politische Gängelei Andersdenkender

Studie belegt: Nicht geimpfte und wenig geimpfte Kinder sind gesünder

CIA-Handbuch

Die LINKE und die LÜGENPRESSE

Der wahre Terror und die Urheber des Terrors

"Entropie" der Kultur

Zensur findet doch statt

Ich habe nur vor einem wirklich Angst:

Wer bekommt mehr Geld?

Wenn sich der Gesetzgeber nicht um die Kosten seiner Regelungen kümmert

Todbringende Wikipedia Connection: Die Netzhetzer aus dem Pott

Kosten für EU-Pensionen steigen in gigantische Höhe

GEZ Gerichtsvollzieher: alle Videos

Rede Präsident Putins vor der UNO

Mode ist ein ästhetischer Witz!

Deutschland im Dornröschen-Koma! Ein Märchen!

Armes Deutschland: der gefährlichste Brüter wurde am Netz gelassen

Der kategorische Toleranz-Imperativ der EU

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Ritalin - die Massendroge
03.03.2012

Weil der Stress im System schon bei Kindern zunimmt, greifen immer mehr Menschen zu Ritalin. Bei Studenten gilt die Droge als Wundermittel für gute Noten. Ritalin ist längst zu einer Volksdroge geworden: Sie formt erfolgreich einsetzbare, emotional verarmte und jederzeit zuschaltbare  „Arbeitsbienen“ mit unvollständiger Persönlichkeitsentwicklung.

 

von Rolf Ehlers

Zwei Gruppen von Verbrauchern bescheren  dem Pharmakonzern Novartis, der mit der alten Schweizer Firma Ciba auch die Rechte an dem dort entdeckten Altmedikament Ritalin® übernahm,  Jahr für Jahr wachsende Gewinne.  Als Ciba 2008 auf die BASF überging, blieb der Gewinnbringer Ritalin bei Novartis.

Konsumenten sind zum einen  die Kinder mit schweren Konzentrationsmängeln.  Die Medizin spricht von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen (ADS-/ADHS).  Schon ein einziges konzentrationsunfähiges und hyperaktives Kind kann die Lehr- und Lernbemühungen von Lehrern und Schülern einer ganzen Klasse zur Farce werden lassen.  Der Druck von außen auf das Kind und seine Eltern, das tatsächlich ruhig stellende Ritalin zum Einsatz zu bringen, ist daher verständlicherweise sehr stark.

Es wurde schon von Fällen berichtet, dass  Eltern, die den Einsatz dieses Medikaments ablehnten, wegen Uneinsichtigkeit mit der Entziehung des Sorgerechts gedroht wurde. Von Gymnasien in Süddeutschland hört man aus Schülerkreisen, dass annähernd jedes zweite Kind immer wieder mal diese Pille einwirft. Denn die Schüler haben mitbekommen, dass sie  damit nicht nur ruhig und konzentriert arbeiten können, sondern dass sie den schulischen Anforderungen viel besser gerecht werden. Die Noten werden besser, es ist auf einmal kein Problem mehr, das Klassenziel zu erreichen.  Kann man den Eltern und Lehrern verdenken, dass sie auf diese Weise ihren Kindern aus ihrer Unfähigkeit zum konsequenten Arbeiten heraushelfen?


Man hat indes festgestellt, dass das ADS-/ADHS - Syndrom, anders als früher geglaubt, nicht in allen Fällen mit dem Erreichen des Erwachsenenalters verschwindet. Daher schlucken heute auch immer mehr Erwachsene diese Pillen.
Besonders  Studenten und stark gestresste Arbeitnehmer in gehobenen Positionen nutzen täglich diese Hilfe. Wie durch ein Wunder entfällt nach dem Einwerfen der Pille schlagartig  jede innere und äußere Störung beim Lernen und bei der Arbeit. Konnte einen sonst jeder Nebengedanke, jedes Geräusch, selbst eine vorbeifliegende Stubenfliege oder eine entfernte leise Musik von der vor einem liegenden Aufgabe ablenken, sitzt man plötzlich wie unter einer Schutzglocke, die jede Störung ausfiltert. 

Besonders in der Vorbereitung  auf das Examen und im Examen selbst  bringt das den Nutzern des Stoffes objektiv gesehen große Vorteile. Es wird viel darüber gerätselt, ob es fair ist, mit einer solchen Psychodroge „seine Karten zu verbessern“.  Vor vierzig Jahren gab es dieselben Fragen, wenn Studenten laufend Katovit ®zur Belebung und Valium® zur Dämpfung ihrer Befindlichkeit einnahmen.

 

Datei:Ritalin2.jpg

Ritalinverbrauch in Deutschland: ab 2005 über einbe Tonne

Je stärker ein Studium übrigens verschult ist, wie etwa bei der Betriebswirtschaftslehre und der Medizin, desto häufiger erledigen die Studenten das schlichte „Pauken“ unter dem Einfluss der Pillen. Bestimmt können sich auch Studenten der Rechtswissenschaft den von ihren Repetitoren blendend vorbereiteten kompletten Examensstoff in Rekordzeit  einverleiben.


Die biochemische Grundlage ist ein Amphetamin
1944 probierte die Ehefrau Margriet  (Spitzname „Rita“) des Ciba-Mitarbeiters Leandro Panazzon am eigenen Leibe das von ihm erstmals synthetisierte Amphetamin Methylphenidat,  einen engen Verwandten des Kokains, aus. Ihre Beobachtung, dass sie unter dem Einfluss dieser Chemikalie viel besser Tennis spielte, zeigte bereits deren psychogene Hauptwirkung , quasi selbsttätig die volle Konzentration einer übernommenen Aufgabe widmen zu können ohne sich um mögliche Ablenkungen scheren zu müssen.

Man weiß zwar noch nicht ganz sicher, woher die Störung der Konzentration und die Übererregbarkeit, die man heute unter dem Begriff ADS-/ADHS zusammenfasst, her kommt.

Die Gründe für die Wirksamkeit von Methylphenidat  aber sind bekannt. Wie Kokain und die ganze Klasse der Amphetamine arbeitet auch Methylphenidat am Rezeptor des sog. Glücksbotenstoffes Dopamin. Der Ablauf der Dinge ist bei der Einnahme von Kokain etwas anders, die Wirkungen sind aber in Teilen ähnlich. Kokain setzt an am Schlüssel- und Modulationshormon Serotonin, das als Impuls- und Suchtkontrollhormon der Ausschüttung des euphorisierenden Glückshormons Dopamin vorgeschaltet ist. Kokain sorgt dafür, dass praktisch alles zerebral verfügbare Serotonin auf einen Sitz ausgeschüttet wird. Das sorgt dann für eine mächtige dopaminerge Reaktion mit großer Euphorie und lebendigen Machtvorstellungen. Das Glück hält aber nicht lang. Lässt die Dopaminwirkung nach, führt die Depletion  mit dem Wohlfühlhormon Serotonin zum radikalen Absturz mit  Verstimmung, Depressionen und Ängsten.


Methylphenidat wirkt nicht auf das serotonerge System oder verstärkt daher nicht, wie auf körpereigene Weise unverzichtbar, über Serotonin die dopaminerge Reaktion. Es ist vielmehr ein sog. Wiederaufnahmehemmer, der  auch nicht auf eine vermehrte Ausschüttung von Dopamin setzt. Es sorgt vielmehr dafür, dass das einmal an der dopaminergen Informationsübergabe von Nervenzelle zu Nervenzelle am Synaptischen Spalt an den Rezeptoren auf Empfängerseite tätig gewordene Dopamin einfach am biochemischen Abbau oder der Rückgabe an die Axone der abgebenden Nervenzelle gehindert  wird.

Dort kann und muss es dann seine Botschaft wieder und wieder abgeben. Auch diese sekundäre Dopaminwirkung schafft eine Hebung des Selbstbewusstseins. Mitschüler wissen immer genau, wann einer von ihnen Ritalin nimmt und auch, wann er gerade wieder eine Pille eingeworfen hat. Dann nämlich ist er aggressiv und unwirsch. Prüfer in Examina haben ebenfalls ein Gespür für diese Dinge entwickelt. Wenn ein Proband ein wenig wie „unter Strom steht“, überschätzt er sich auch leicht und wird im Bewusstsein seiner Überlegenheit  leicht vorlaut. Aber verboten ist die Einnahme der Psychodroge nicht, der Prüfer behält daher seine Eindrücke für sich. Gegen diese Art von Doping gibt es noch keine Verbote. Befürworter verweisen darauf, dass Kaffee und Tee ja auch psychogene Wirkungen haben. Aber solch umfassende Wirkungen doch nicht!


Besondere Nebenwirkungen
Wenn entgegen den von der Natur entwickelten hormonellen Abläufen ein Botenstoff nach Abgabe seiner Botschaft im Dendriten der aufnehmenden Nervenzelle die Dopaminsequenzen  diese Botschaft immer und immer wieder abgeben muss, drohen ernste Gefahren für die empfindlichen Übertragungswege. Bei „Pschyrembel“ kann man schon seit langer Zeit nachlesen, dass dabei die Gefahr besteht, dass die Informationen sich verändern. Es droht danach aber auch die Gefahr einer Überreizung der Rezeptoren mit sogar letalen Folgen. Wenn dann wirklich mal ein Todesfall eintritt, wird der Wiederaufnahmehemmer  ganz  gewiss nicht auf dem Totenschein stehen. Wer seziert denn die Rezeptoren und legt sie unter das Elektronenmikroskop?!


Auf den Waschzetteln der Medikamente, die Methylphenidat enthalten, also neben Ritalin® im deutschsprachigen Raum auch Concerta®, Medikinet® und Equasym®,  finden sich Hinweise auf eine große  Zahl nachteiliger Nebenwirkungen wie Wachstumsstörungen, Appetithemmung, innere Unruhe, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen Verdauungsstörungen, Herz- und Kreislaufprobleme, Verstimmungen und Suizidalität, um nur einige zu nennen. Die größten Häufigkeiten sollen aber nur bei 1:10 liegen. Es wird daher viele Nutzer von Methylphenidat geben, die ihre Konzentrationsschwäche mit dem Medikament  überwinden und kaum unter den genannten Nebenwirkungen leiden.


Eine stoffliche Abhängigkeit  im Sinne einer Sucht wie beim verwandten Kokain hat man glücklicherweise nicht festgestellt. Wohl aber kann eine psychische Abhängigkeit dadurch entstehen, dass es so bequem ist, sich immer wieder durch das Schlucken einer Pille den Anforderungen des Lebens gewachsen zeigen zu können.  So kann die Einnahme zum Dauerzustand werden.


Fatale unbeachtete psychische Wirkungen

Stellen Sie sich ein Kind vor, das nach Auffälligwerden etwa im 7. Lebensjahr die ganze Schulzeit hindurch und dann auch im Studium ständig den Weg über Ritalin geht, um erfolgreich lernen und arbeiten zu können. Zwei kleine Pillen am Tag, zudem mit Retardwirkung,  befreien den Menschen von der Anstrengung, sich gegen alle Zerstreuungen durchzusetzen und eine konzentrierte Arbeit leisten zu können. Wer sich ständig darauf verlassen kann, dass er durch das Medikament die richtige Einstellung zur Arbeit geschenkt bekommt, lernt es nicht, sich diese Fähigkeit zur Selbstbestimmung  zu erarbeiten. Heraus kommen erfolgreich einsetzbare und jederzeit zuschaltbare  „Arbeitsbienen“ mit unvollständiger Persönlichkeitsentwicklung.


Das Ausblenden der nicht zum unmittelbaren Arbeitsthema gehörenden Umstände führt zudem zu einem beklagenswerten Verlust der Kreativität. In der Literatur zu den Folgen des Nikotins,  das ja ebenso ein Amphetamin mit der Freisetzung von Serotonin und damit ausgelöster Verstärkung der dopaminergen Reaktion ist, wurden schon vor mehr als 20 Jahren eindrucksvolle Studien beschrieben, die den Mechanismus der  Konzentration und Ausblendung  deutlich gemacht haben. Rauchern wie Nichtrauchern wurde gesagt, sie sollten sich merken, wenn auf einer bis dahin dunklen Leinwand bestimmte genau genannte Gegenstände gezeigt wurden. Die Raucher schnitten dabei sehr viel besser ab als die Nichtraucher.

Wenn dann aber überraschend nach den anderen, nicht vorher genannten weiteren gezeigten Bildern gefragt wurde, konnten die Raucher kaum eines benennen und die Nichtraucher eine große Zahl von ihnen. Kein Zweifel, dass die Ritalinnutzer  es bei einem vergleichbaren Experiment den Rauchern gleich tun werden! Wer aber nur hoch fokussiert an vorgefassten Themen arbeitet und die Welt außerhalb seiner engen Pflichten nicht wahrnimmt, wird die Welt nicht in ihren Gesamtzusammenhängen begreifen.  „Heureka“- Erkenntnisse wird man von diesen Auftragsabarbeitern nicht erwarten können!


Sehr bedauerlich schließlich ist die emotionale Verarmung der regelmäßigen Konsumenten von Metylphenidat. Schon unter dem Einfluss der Droge sind sie auffallend widerborstig und intolerant. Das verstärkt  sich mit dem Absetzen. Diese Wirkung sollte damit zu tun haben, dass dieses Medikament nicht auf dem natürlichen Wege der Ausschüttung von Serotonin zur Lockung von Dopamin die Konzentration fördert. Mit seinem schönsten Namen wird der vielseitige Botenstoff Serotonin auch das „Sozialhormon“ genannt.

Empathie und Toleranz werden nämlich von der Verteilung von Serotonin auf seinen weiten Wegen in alle Hirnregionen begleitet. Soweit ich sehe, ist Serotonin die einzige materielle Substanz im menschlichen Körper, die man mit dem Gedanken des Altruismus in Verbindung bringen kann. Ähnliches, wenn auch auf bestimmte Partner begrenzt, findet sich nur beim Bindungshormon Oxytocitin,  das die Fixierung von Mutter und Kind und von Mann und Weib aufeinander begleitet. Die unter Methylphenidat stehenden Studenten hat man dagegen als „Zombies“  bezeichnet, die nur maschinengleich und ohne Phantasie lernen. Besonders nette Menschen sind sie jedenfalls nicht.


Alternativen sind Serotonin und die Bekämpfung von nitrosativem Stress

Ein Mangel an Serotonin scheint in der Entstehung von ADS-/ADHS  wie auch bei seiner Bekämpfung eine wichtige Rolle zu spielen. Wenn die Weichen für eine stets ausreichende Versorgung mit dem Botenstoff Serotonin gestellt sind, gestattet sich unser zerebrales Hormonsystem eine Intensivierung der Redaktion des aktivierenden Glückshormons Dopamin.  Dies macht ein konzentriertes Arbeiten auch ohne Abschaltung des Rests der Welt durch Medikamente überflüssig. Wie der zentralnervöse Serotoninlevel indes auf einfache körpereigene  Weise durch den Verzehr von ein wenig nativer, d.h. gut vorbereiteter roher Pflanzenkost erhöht wird, habe ich mit meiner Entdeckung des von mir so genannten Aminas-Prinzips gezeigt, worüber ich schon früher berichtet habe.


 Viel spricht dafür, dass weitere wesentliche Gründe für die Entstehung von ADS-/ADHS  mitochondriale Fehlversorgungen (nitrosativer Stress)  sind, deren Schäden mit hohen Gaben von den bis dahin nicht angekommenen Mikronährstoffen erfolgreich bekämpft werden können.  Die Mitochondrien, die Trillionen Verbrennungskammern in unseren Billionen von Körperzellen, die Produzenten unserer Körperenergie ATP,  sind eine empfindliche Achillesferse  des menschlichen  biologischen Systems. Wenn wir sie nicht richtig verstehen und unsere Systeme nicht richtig bedienen, stehen wir bald vor einer Fülle zwangsläufig auftretender Störungen, zu denen nach meiner festen Überzeugung die meisten der psychischen und mentalen Störungen gehören.

Was nicht an Schäden durch Fehlversorgung aufkommt, entsteht umso leichter durch schädliche Einflüsse von außen. Dabei spielen psychische Stressoren sicherlich eine bedeutende Rolle. Hinzu kommen aber insbesondere Schädigungen durch Körpergifte wie insbesondere die Schwermetalle.  Vorreiter für diese neue funktionale Medizin, einen Ableger der mitochondrialen Medizin, ist Dr. Klaus-Jürgen Runow aus Wolfhagen („Wenn Gifte auf die Nerven gehen“).


 In Hampton, England, wirkt Dr. Jonathan Tommey in eigener Klinik sehr erfolgreich bei allen psychischen Störungen, selbst dem angeblich nicht heilbaren Autismus.  Gleiches tun Dr. Natasha Campbell-McBride in Cambridge, England, und Dr. Magdalena  Cubala-Kucharska in Piaseczno, Polen. In Deutschland arbeitet mit gleichem Erfolg  Dr. Gahlen in Oberhausen.


Ritalin®, so gezielt wirksam diese Droge auch ist, laboriert letztlich nur an den Symptomen der Störungen. Vor der Notwendigkeit, die einmal eingetretenen psychischen Störungen oder ihrer Symptome bekämpfen zu müssen, muss das Bemühen stehen, die Menschen von klein an konsequent an eine neue Ernährung heran zuführen, die ihnen zuverlässig alle gerade für die komplizierten Abläufe in den Mitochondrien erforderlichen Mikronährstoffe  zur  Verfügung zu stellen. Dies setzt unverzichtbar eine kluge Nutzung des großen inneren Wertes roher enzymreicher Pflanzenkost  voraus, worüber ich auch bereits früher berichtet habe. Dazu kommt, dass wir nicht weiter den großen Gefahren ausgesetzt werden dürfen, die altbekannte (Asbest, Blei, Quecksilber, Aluminium) und immer wieder neue Stoffe (Medikamente, Bisphenol A) in unserer Umgebung, die uns körperfremd sind. 


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.