Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

USA: Countdown zum Kollaps
02.08.2012

Die Welt schaut auf Europa. Doch in den USA sieht es noch bedrohlicher aus. Viele amerikanische Regionen, Gemeinden und Städte sind bankrott. Das einstige Land der unbegrenzten Möglichkeiten erinnert 100 Tage vor der Präsidentenwahl mancherorts an die Dritte Welt. Die USA brauchen allein jeden Tag 2 Milliarden Dollar neue Schulden um zu überleben. - Wie lange noch?

 

Rund 100 Tage vor der Präsidentenwahl zeigen die USA ein gemischtes Bild mit beunruhigender Unternote. Pessimistische Ökonomen sprechen gar von einem sich abzeichnenden Wirtschafts-Crash aufgrund der desolaten wirtschaftlichen Lage vieler amerikanischer Regionen, Gemeinden und Städten.

 

Zudem bleibt die Arbeitslosigkeit auf einem sorgenerregenden Stand von 8.2 Prozent gemäss offiziellen Statistiken. Diese Statistiken sind aber – da sind sich viele Ökonomen einig – stark geschönt, ja eigentlich verzerrt! Sie berücksichtigen nicht die Millionen von ausgesteuerten Langzeit-Arbeitslosen, die durch alle sozialen Netze gefallen sind.

 

Auch werden alle Arbeitslosen, die in sogenannten Arbeitsprogrammen und Ausbildungskursen temporär eingebettet sind, nicht berücksichtigt. Wir haben „echte“ Statistiken gesehen, die von Arbeitslosenzahlen von 16 bis 18 Prozent sprechen. Viele Arbeitslose melden sich schon gar nicht mehr bei den Ämtern, um deren Auflagen nicht erfüllen zu müssen.



Auf dem breiten Band zwischen Pazifik (Kalifornien) und dem Atlantik (New York) sind zig Städte, Regionen und Bundesstaaten in finanziellen Nöten, können die wichtigsten Alltagsaufgaben nicht mehr erfüllen. Amerika hat – bei genauer Betrachtung des täglichen Lebens – viel vom einstigen Glanz verloren.

 

Land der Hoffnung und der Zukunft? Für viele nur noch Schnee von gestern! Die einst blühende kalifornische Stadt Stockton (150 km östlich von San Francisco, 300'000 Einwohner) ist ein schockierendes Beispiel. Die Stadtbehörden haben in diesen Wochen den Stadtbankrott (Chapter 9) erklärt. 700 Millionen Dollar Nettoschulden und noch genau 5'000 Dollar Bares in der Stadtkasse.

 

Die Beamten, Polizisten und Feuerwehrleute sind ohne Sold und Salär. Der Strom ist abgestellt und nur dank einer gerichtlichen Verfügung werden die Hauptstrassen etc. noch notdürftig beleuchtet. Der Staat Kalifornien erklärt sich ausser Stande, finanzielle Hilfe zu leisten, da er selbst jeden Tag am Staatsbankrott vorbeischeppert. Ein von der Stadt veröffentlichtes Schuldenverzeichnis über 211 Seiten (!) zeigt, dass viele kleine und mittlere Unternehmen der Stadt Gläubiger sind. Sie werden nicht nur grosse Verluste ausweisen müssen, sondern auch als Steuerzahler der Zukunft ausfallen. Ein Teufelskreis.


Auch weitere Bundesstaaten wie das „Altersheim“ Florida stehen vor dem Staatsbankrott. Der Zentralstaat USA muss inzwischen im Jahresrhythmus die Schuldenobergrenze anheben, um über die Aufnahme neuer Schulden seine Rechnungen begleichen zu können.

 

Die USA, Supermacht der vergangenen 60 Jahre, stehen mit über 15 Billionen astronomischen Schulden in der Kreide. Täglich müssen sie an den internationalen Kapitalmärkten 1-2 Milliarden Dollar neue Schulden machen, nur um die Zinseszinsen begleichen zu können. Eine für Finanzleute ausweglose Situation, die sich über kurz oder lang in einem weiteren Rückgang des Dollarkurses manifestieren wird.

 

Grosse Sorgen macht die notleidende Infrastruktur der USA. Sie wurde während Jahrzehnten sträflich vernachlässigt. Hier ein Beispiel: von den 600'000 Brücken in den USA wurden kürzlich vom Army Corps of Engineers 160'000 oder jede vierte Brücke als nicht mehr sicher oder gar einsturzgefährdet bezeichnet. „Das amerikanische Strassennetz und die Strassen der Innenstädte zerbröseln langsam aber sicher“ lautet eine der traurigen Feststellungen.

 

Geld fehlt auch in den Kassen für soziale Belange. Viele Städte und Gemeinden sind nicht mehr in der Lage, die Pensionsansprüche zu erfüllen. Obwohl Pensionäre ein Leben lang einbezahlt haben, ist kein Geld mehr in den Töpfen vorhanden. Es wurde jahrelang von den Gemeinden und Städten geschändet und verbraucht. Heute fungieren die Pensionsansprüche unter Gläubiger-Guthaben.


Die USA haben derzeit 307 Millionen Einwohner. Erstaunlicherweise gibt es nur gerade neun Städte, die Millionen-Einwohner haben. Es sind dies: New York (8.2 Millionen); Los Angeles (3.8); Chicago (3.0), Houston (2.1); Philadelphia (1.5); Phoenix (1.5); San Antonio (1.3); San Diego (1.3); und Dallas (1.2). - Viele Städte wurden in den letzten Jahren komplett herunter gewirtschaftet - aus Geldnot. Manche Gegenden wie die einstigen Glanzmetropolen San Francisco oder New York erinnern fast schon an die Dritte Welt.

 

In 100 Tagen wird ein neuer Präsident gewählt. Vieles spricht dafür, dass mit der Wahl die letzten Tage als Supermacht anbrechen. Denn direkt mit dem Amtsantritt muss der neue (alte?) Mann im Weissen Haus das erste grosse Problem umschiffen, den sogenannten „Fiscal Cliff“. Das ist der Spagat zwischen dem Auslaufen von Steuerbegünstigungen bei gleichzeitigem Eintreten von drastischen Etatkürzungen im öffentlichen Haushalt.

 

Es ist die amerikanische Rasenmäher-Methode, die die Wirtschaft ernstlich bedroht! Kurzer Rückblick: Im November 2011 konnte sich das „Super-Komitee“, eine Gruppe von Demokraten und Republikanern, nicht über einen Sparplan von 1.5 Billionen Dollar einigen. Kommt keine neue Bewegung in die Diskussion, treten im Januar kommenden Jahres automatische Haushaltskürzungen in Kraft. Per Rasenmäher-Methode werden bis auf wenige Ausnahmen alle Etats gekürzt – im Sozialbereich genauso wie beim Militär. Und das in einer Zeit, zu der auch viele Steuervergünstigungen auslaufen.

www.vertraulicher.li


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.