Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Frankreich: Steuer-Gier ohne Grenzen
20.12.2012

Wie Francois Hollande (nicht nur) den französischen Fußball kaputtmacht: Ein gieriger Staat, der bei der Besteuerung seiner Leistungsträger jegliches Maß verliert, schadet letztlich sich selbst und damit der Masse seiner Bürger.

 

von Roland Klaus

In seinen Filmen war Gérard Depardieu selten einer, der vor dem Feind flüchten musste. Im wahren Leben hat er nun den Rückzug angetreten und ist vor der 75prozentigen Millionärssteuer des französischen Präsidenten Francois Hollande nach Belgien geflohen -  und zwar wie Lästermaul Harald Schmidt angesichts Depardieus jüngster Flugzeug-Eskapaden meinte, „nur einen Urinstrahl entfernt von der französischen Grenze“.


Nach heftigen Kritiken, insbesondere aus der französischen Politik, will Depardieu nun sogar seinen französischen Pass zurückgeben. In einem offenen Brief schreibt er, er verlasse Frankreich, „weil Sie glauben, dass Erfolg, künstlerisches Schaffen, Talent und eigentlich Differenz bestraft werden müssen.“


Diese Episode zeigt uns zwei Dinge. Erstens: Ein gieriger Staat, der bei der Besteuerung seiner Leistungsträger jegliches Maß verliert, schadet letztlich sich selbst und damit der Masse seiner Bürger.


Denn auf jeden Depardieu, der seinen Abgang mit der seinem Berufsstand eigenen Melodramatik inszeniert, kommen vermutlich mehrere Dutzend Unternehmer, die sich stillschweigend aus dem Staub machen und möglicherweise nicht nur ihre Millionen mitnehmen, sondern unter Umständen die von ihnen geschaffenen Arbeitsplätze gleich mit. Dabei muss man gar nicht darüber diskutieren, ob diese Reichen auch allesamt „Leistungsträger“ sind, sprich ob sie ihr Vermögen selbst erarbeitet haben und Jobs geschaffen haben oder ob sie beispielsweise ihr Erbe nur lasterhaft verprassen. 50 Prozent von x sind besser als 75 Prozent von nix. Die Staatsverschuldung senkt man auf diese Weise jedenfalls nicht.


Depardieu gebührt Respekt, dass er nicht um den heißen Brei herumredet und die überzogenen Steuersätze in Frankreich als Grund für seinen Umzug nennt. Wenn es stimmt, dass er in diesem Jahr 85 Prozent Steuern auf seine Einkünfte zahlt (vermutlich einschließlich der ebenfalls deutlich angehobenen Vermögenssteuer, sonst ist diese Zahl nicht zu erklären), dann ist hier tatsächlich die Grenze der Vernunft weit überschritten. Bei solchen Größenordnungen werden selbst die größten Patrioten eine Auswanderung erwägen. Frankreich wird durch seine Steuerpolitik der Stammtische an Attraktivität und Leistungsfähigkeit verlieren. Ein Beispiel, bei dem sich das besonders anschaulich bemerkbar machen dürfte, ist der Profifußball. Ich gehe jede Wette ein, dass die internationale Wettbewerbsfähigkeit der französischen Ligue 1 leiden wird, wenn sich die Steuergesetzgebung nicht ändert.


Kaum ein Spitzenfußballer dürfte noch bei einem französischen Verein anheuern, wenn er auf den Großteil seines Salärs drei Viertel Steuern zahlen muss. Und nicht überall gibt es so durchgeknallte arabische Sponsoren wie bei Paris St. Germain, die dem schwedischen Superstar Zlatan Ibrahimovic angeblich sein 14-Millionen-Gehalt netto garantieren und somit offenbar jährliche Kosten von mehr als 50 Millionen Euro für einen einzigen Spieler in Kauf nehmen. Schauen wir mal, wie die französischen Clubs demnächst in Champions League und Europa League abschneiden! Abzulesen ist das übrigens an einer eigenen Tabelle, der sogenannten 5-Jahreswertung der UEFA.


Zweitens: Eine Wirtschafts- und Währungsunion kann nicht funktionieren, wenn sich seine Mitglieder untereinander massive fiskalpolitische Konkurrenz machen. Nichts gegen Steuerwettbewerb. Doch dann muss dieser Wettbewerb auch so austariert sein, dass jedes Land auch für seine finanzielle Lage verantwortlich ist. Wenn ein Land wie
Wirtschaftliche Selbstverteidigung: Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Eurokrise, Inflation und Staatsverarmung
Irland zuerst mit Niedrigsteuern den halben Finanzsektor der Eurozone abwirbt, dann unter den Problemen dieser Banken zusammenbricht, um schließlich von jenen Ländern gerettet zu werden, denen die Steuereinnahmen dieser Banken entgangen sind, dann zeigt das nur einen der massiven Konstruktionsfehler der Eurozone. Wenn hier Solidarität angemahnt wird, dann muss sie in beide Richtungen gelten.

www.wirtschaftliche-selbstverteidigung.de


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Karl-Theodor zu Guttenberg: Krypto-Technologien und digitale Währungen wie Bitcoin werden das Finanzsystem nachhaltig verbessern.  „Das Potenzial lässt sich noch gar nicht ermessen“

    Weiterlesen...
  • Endergebnis der Schottland-Abstimmung:  Etwas mehr als 55 Prozent der Schotten entschieden sich gegen die Unabhängigkeit. Es war eine spannende Wahl. Zuvor hatte es in den Prognosen so ausgesehen, als wenn sich eine knappe Mehrheit für eine Unabhängigkeit Schottlands ausgesprochen hätte. Insofern ist die starke Ablehnung der Eigenständigkeit eine Überraschung.

    Weiterlesen...
  • Der Mainstream wird immer bekloppter. Zahllose Beispiele von billiiger Manipulation besonders in Sachen Ukraine schwirren durch ARD, ZDF & Co. - Den Vogel schoss heute jedoch CNN ab. Der US-Sender zeigte eine letzte Prognose zum Abstimmungsverhalten und meldet: 52% NO, 58% YES - heisst: 58% sind für die Unabhängigkeit. Kleiner Schönheitsfehler: Insgesamt macht das 110%. Die Meldung ging jedoch unbehelligt so um die Welt.

     

    Weiterlesen...
  • EZB-Direktor Coeuré und Staatssekretär Asmussen fordern Steuersenkung in Deutschland

    Weiterlesen...
  • Vorsicht bei TV-Konsum. Während bei ARD und ZDF plumpe Fälschungen und Manipulationen besonders in Sachen Russland und Ukraine schon fast an der Tagesordnung sind, sieht es bei den internationalen Kollegen nicht viel besser aus.

    Weiterlesen...
  • Ökonomen warnen vor weltweitem Konjunktur-Rückschlag. Otte: „Die Gemengelage ist hochexplosiv.“ Viele Krisen seien durch die Politik der USA zumindest mit verursacht: Der Aufstieg des Islamischen Staats (IS) und die Ukraine-Krise zum Beispiel, ebenso der Konjunktureinbruch in Europa aufgrund des vom Westen initiierten Wirtschaftskrieges gegen Russland.

    Weiterlesen...
  • Das Endergebnis gibt es am Freitag. Bis dahin bleibt es spannend. Es wird ernst in Großbritannien: die Schotten haben die Wahl. Wie wird das Votum ausgehen? Letzte Prognose: 54% gegen Unabhängigkeit. Die Wahllokale schlossen um 23 Uhr.  - Vor zwei Wochen war  noch eine knappe Mehrheit der Schotten für eine Abspaltung.

    Weiterlesen...
  • Der Goldpreis fällt heute Morgen zwischenzeitlich auf 1.216 USD je Feinunze und damit den tiefsten Stand seit Anfang Januar. US-Dollar gegen Euro auf 14-Monatshoch.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.