Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

homment.com

deine Website in 3 Sek.

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Steinbrück Absturz
09.01.2013

Steinbrück verliert dramatisch an Ansehen. Mehrheit sagt jetzt, er wäre kein guter Kanzler. Merkels Beliebtheit steigt um 7 Punkte.

 

Nach der von ihm angezettelten Debatte um das angeblich zu knapp bemessene Kanzlergehalt sind die Sympathiewerte für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück dramatisch eingebrochen. Wenn die Deutschen ihren Kanzler direkt wählen könnten, würden sich nach dem aktuellen stern-RTL-Wahltrend nur noch 22 Prozent für Steinbrück entscheiden – 4 Punkte weniger als kurz vor Weihnachten. Der Wert für Kanzlerin Angela Merkel springt um 7 Punkte nach oben: 58 Prozent der Bürger würden sie nun direkt wählen. Zum Auftakt des Wahljahres 2013 hat sich ihr Vorsprung zu ihrem Herausforderer damit auf 36 Punkte erhöht.

 

Den Ansehensverlust des SPD-Kanzlerkandidaten belegt auch eine stern-Umfrage, wonach über die Hälfte der Deutschen (51 Prozent) jetzt der Ansicht sind, Steinbrück wäre kein guter Kanzler. Ende November hatten nur 37 Prozent diese Auffassung vertreten. Fast ebenso viele (49 Prozent) sagen nun, er sei nicht der richtige Kandidat für die SPD. Ende November waren es nur 36 Prozent gewesen. Die Mehrheit (51 Prozent) hielt ihn damals für den richtigen Kandidaten.

 

Insgesamt hat sich sein Bild ins Negative verfärbt. Nur noch 34 Prozent schätzen ihn laut der stern-Umfrage als vertrauenswürdig ein – minus acht Punkte im Vergleich zu einer entsprechenden Umfrage im Oktober. Lediglich 33 Prozent finden ihn sympathisch – ein Minus von 7 Punkten. Geschätzt wird weiter seine Kompetenz (57 Prozent), doch auch dieser Wert ging um 4 Punkte zurück.

 

Datenbasis Wahltrend: 1503 repräsentativ ausgesuchte  Bundesbürger vom 2. bis 4. Januar 2013. Datenbasis Steinbrück-Fragen: 1003 repräsentativ ausgesuchte  Bundesbürger am 2. und 3. Januar 2013. Die statistische  Fehlertoleranz liegt jeweils bei +/- 3 Prozentpunkten. Institut: Forsa, Berlin; Auftraggeber: stern und RTL,  Quelle: stern-RTL-Wahltrend.


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Linken-Politiker: Teile der deutschen Medien in Hand von US-Geheimdiensten. "Im Moment wollen manche von ihnen den Konflikt vertiefen und deshalb drängen die Medien die Regierung."

    Weiterlesen...
  • Am Dienstag feierte eine der größten Gold-Manipulationen ihren 1. Geburtstag. Es war genau am 15. April 2013, als der Goldpreis binnen nur eines Handelstages um über 125 USD nach unten geprügelt wurde. - Exakt ein Jahr später, am 15. April 2014, gab es eine ähnliche Attacke.

    Weiterlesen...
  • Warren Buffett hegte ein starkes Interesse an Silber. Und ebenso die Söhne des Ölmagnaten Hunt. Nelson Bunker veranlasste seinen Bruder Herbert Hunt zu einer Spekulation, bei der sie zusammen mit Geschäftspartnern aus dem Nahen Osten über 280 Millionen Feinunzen Silber kauften und somit versuchten, den Silberpreis in die Höhe zu treiben.

    Weiterlesen...
  • Italienische Renditen auf Alltime-Low! Der Staats-Anleihemarkt hat jede Aussagekraft zu Einzelländern eingebüßt.

    Weiterlesen...
  • DIW-Chef Fratzscher und ifo-Präsident Sinn beklagen massive Vermögensverluste im Ausland. „Das war sinnlos investiertes Kapital, da ist man in irgendwelche Finanzfallen hineingetappt, und das Geld ist weg“.

    Weiterlesen...
  • Degussa-Chefvolkswirt Polleit: Bankenregulierung birgt hohe Risiken. „Die makroprudentielle Überwachung wird am Ende alle wichtigen betriebswirtschaftlichen Entscheidungen der Banken durch staatliches Regulierungswerk ersetzen. Sie läuft damit auf eine Verstaatlichung des Banken- und Finanzsystems hinaus“.

    Weiterlesen...
  • Burkert: BER-Eröffnung möglicherweise erst nach 2017. "Man bekommt langsam den Eindruck, dass das Berliner Stadtschloss schneller fertig wird als der Flughafen BER".

    Weiterlesen...
  • Linke fordert von Gabriel „Kostenvoranschlag“ für mögliche Wirtschaftssanktionen gegen Russland. „Deutschland hätte die Hauptlast jeder ökonomischen Eskalation zu tragen“, sagte Linksfraktionsvize Klaus Ernst.

    Weiterlesen...

Newsletter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.