Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Türkei: Twitter Verbot
18.06.2013

Die türkische Regierung arbeitet an einem Gesetz, welches Twitter und Facebook abschalten kann. Der Grund: von den "sozialen" Plattformen würde zu Aufruhr aufgerufen.

 

"Es gibt eine neue große Gefahr, und sie heißt Twitter" – mit dieser Äußerung eröffnete der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan vor einigen Wochen ein härteres Vorgehen der Behörden gegen Benutzer sozialer Medien. Dutzende Twitter-User wurden seither verhaftet.

Nun wollen die Behörden Ernst machen mit dem Kampf gegen die aufrührerischen "sozialen" Netzwerken und sie im Zweifel ganz verbieten. Innenminister Muammar Güler sagte laut türkischen Medienberichten, die Regierung prüfe derzeit die Möglichkeiten eines Gesetzes, Twitter und Co. abzuschalten.

Derzeit werde die "internationale Umsetzung" solcher Regeln untersucht.  Offenbar sucht die türkische Regierung irgendeine Form von Zusammenarbeit mit den Anbietern der jeweiligen Dienste, um Verstöße zu ahnden und Informationen preiszugeben.


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Schon wieder Programmbeschwerde wegen plumper Manipulation. Dieses Mal gegen das ZDF. Die "Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien" bemängelt eine Falschdarstellung zum Mailänder Gespräch zwischen Putin und Merkel im ZDF-Morgenmagazin.

    Weiterlesen...
  • Ökonom Carl Christian von Weizsäcker hält es für falsch, dass der Bund in der aktuellen Konjunkturphase die Verschuldung auf Null fährt. Die Maastricht-Kriterien in der Eurozone hält er für keinen geeigneten Indikator mehr, die Finanzpolitik eines Staates zu bewerten.
    Weiterlesen...
  • Der Bürgermeister des beschaulichen Ostseebades Kühlungsborn will Asylanten demnächst in Ferienwohnungen unterbringen - auch gegen den Willen der Eigentümer. Die Unterbringung in beschlagnahmten Urlaubsquartieren sei das letzte Mittel.

    Weiterlesen...
  • Die gute Nachricht: Schwarzarbeitfahndern fehlt massiv Personal zur Mindestlohn-Kontrolle. Die schlechte Nachricht: es sollen 1600 neuen Stellen beim Zoll geben. Die überflüssige Nachricht: Grüne sprechen von Skandal.

    Weiterlesen...
  • Amnesty International Bericht "Summary killings during the conflict in eastern Ukraine" dokumentiert illegale Hinrichtungen in der Ostukraine sowohl durch pro-russische Separatisten als auch durch regierungstreue Kräfte und wirft beiden Seiten falsche Angaben und Übertreibungen vor.

    Weiterlesen...
  • Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) warnt immer eindringlicher vor den Folgen der lockeren Geldpolitik weltweit. "In der Tat sehen wir das Risiko, ...

    Weiterlesen...
  • Ein selten dämliches, aber für ARD & ZDF typisches Stück Ukraine-Berichterstattung lieferte jüngst das Zweite Deutsche Verblödungsprogramm zu einem angeblichen Angriff Russlands im Osten der Ukraine.

    Weiterlesen...
  • Das schwedische Militär sucht im Gewässer vor Stockholm nach einem fremden U-Boot. Für den Mainstream ist klar: Es kann sich nur um ein Gefährt russischer Herkunft handeln.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.