Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

IHK: Vom Zwang zur Mitgliedschaft
15.08.2014

Handelskammern haben sich zu Erbhöfen entwickelt, deren höchst mangelhaft legitimierte Verwalter eine inzwischen dramatische Selbstbedienungsmentalität entwickelt und teilweise jegliche Bodenhaftung verloren haben. - Hat das Handelskammersystem noch eine Berechtigung?

 

Von Dagmar Metzger, Christian Bayer und Steffen Schäfer, Liberale Vereinigung

Von dem US-Komiker Groucho Marx stammt der Spruch, er wolle keinem Klub beitreten, der bereit ist, ihn als Mitglied aufzunehmen. Was Groucho wohl zu einem Club eingefallen wäre, der ihm die Mitgliedschaft aufzwingt, lässt sich nur mutmaßen. Vermutlich hätte der Komiker ungläubig den Kopf geschüttelt und dies für zu übertriebene Satire gehalten. Leider aber ist diese vermeintliche Satire (Zwangsmitgliedschaft in einem Club) in Deutschland eine bittere Realität, die jeder Unternehmer erfährt: Die Rede ist von der erzwungen Mitgliedschaft eines jeden Unternehmens in den deutschen Industrie- und Handelskammern.

 

Die Kammern verstehen sich als Interessenvertreter ihrer Mitglieder. Da aber jedes Unternehmen, egal ob es sich dabei um einen Großkonzern mit mehreren zehntausend Mitarbeitern, ein mittelständisches Unternehmen mit einigen hundert Angestellten oder einen Zwei-Mann-Betrieb handelt, Mitglied in einer der jeweiligen Handelskammern werden muss, stellt sich sofort eine Frage: Wo könnten denn – jenseits des Wunsches möglichst wenig Steuern zu zahlen – die gemeinsamen Interessen von Großkonzernen und Kleinstunternehmen liegen? Wenn überhaupt, so dürfte man solche in der Vermeidung unnützer Ausgaben finden. Hierzu wäre jedoch die Abschaffung der IHK-Zwangsmitgliedschaft der schnellste und einfachste Schritt. Zumal gerade für kleine und Kleinstunternehmen die Beiträge einen nicht unerheblichen Kostenfaktor und damit eine ziemliche Belastung darstellen.

 

Eigentlich alle Aufgaben, welche die Kammern wahrnehmen, ließen sich auch anderweitig regeln bzw. durch freie Dienstleister anbieten. Hierzu zählen die Überwachung der Ausbildung und die Abnahme der Lehrlings-, Gesellen, und Meisterprüfungen ebenso wie die Erstellung von Gutachten. Zudem ist die Art und Weise, wie die teilweise recht lukrativen Posten besetzt werden, ebenfalls höchst fragwürdig und intransparent. Da die Handelskammern aber über ein staatlich geschütztes Monopol verfügen, werden sie aus sich heraus daran nichts ändern wollen. Aufgrund besagten Monopols ist es auch nicht verwunderlich, dass die Kammern nur allzu oft anstatt durch Leistung und Einsatz für Ihre Mitglieder durch Eskapaden, Beutelschneiderei und sogar kriminelle Machenschaften auffallen.

 

Die Bremer Handelskammer beispielsweise hat mit den Beiträgen ihrer Mitglieder einen völlig überdimensionierten Rücklagentopf in Höhe von rund 20 Millionen Euro angelegt. Dieser soll nun bis zum Jahr 2018 aufgelöst werden. Die Kammerherren aber scheinen nur bedingt damit einverstanden gewesen zu sein, ihren Mitgliedern einen Teil ihrer Beiträge zurückzuerstatten. Mittels eines externen Beraters wurde kurzerhand eine Neubewertung des Immobilienvermögens vorgenommen, wodurch die Entnahme von 7,5 Millionen Euro aus dem Rücklagentopf „nötig“ wurde. So sieht wahre Interessensvertretung aus, mit der die Bremer Kammer aber bei weitem nicht alleine steht: Auch der IHK Koblenz bescheinigt das entsprechende Verwaltungsgericht die Bildung von „unzulässigen Rücklagen“ – die im Jahr 2012 die stattliche Summe von fast 30 Millionen Euro erreichten.

 

Auch errichten die Kammern reihenweise Prunkbauten, die sie sich nicht nur von ihren Mitgliedern, sondern gerne auch zusätzlich vom Steuerzahler finanzieren lassen, wie beispielsweise die IHK Hochrhein-Bodensee, die ihr neues Ausbildungszentrum in Höhe von 6 Millionen Euro zu zwei Dritteln von Bund und Land bezahlen lässt. Die IHK Region Stuttgart hielt sich mit einem neuen Ausbildungszentrum allein erst gar nicht auf und baute sich selbst gleich ein ganz neues Haus. Kosten rund 42 Millionen Euro und vermutlich nur das Stuttgarter IHK-Präsidium weiß, weshalb dies kostengünstiger als die mit 18 Millionen veranschlagte Renovierung des alten, denkmalgeschützten Gebäudes sein soll. Dagegen zeigte sich die Schweriner IHK geradezu bescheiden. Gerade einmal 14 Millionen Euro fielen für deren neues „Haus am See“ an.

 

Wer so wirtschaftet, will dann natürlich auch bei der Amtsführung nicht pingelig oder gar knauserig erscheinen. Entsprechend gönnt man sich gerne repräsentative Geschäftswagen oder Privatsekretärinnen. Dass bei solcher Amtführung, gerade wenn es um prestige- und vor allem kostenträchtige Bauprojekte geht, schnell der Verdacht der Vetternwirtschaft aufkommt verwundert kaum, insbesondere dann wenn beispielsweise die Baufirma des Sohnemanns den Zuschlag für das entsprechende Objekt erhält – so geschehen bei der Potsdamer IHK.

 

Den Vogel aber schoss jüngst die deutsche Wirtschaftsprüferkammer ab. Ausgerechnet jene Kammer, welche die Rechtmäßigkeit deutscher Geschäftsbilanzen garantieren soll, trickste bei der eignen Bilanz. Ein Fehlbetrag von 600.000 Euro – zugegebenermaßen eine Lappalie heutzutage und doch immerhin rund 75% der Einnahmen der Kammer – wurde in der Bilanz für 2013 dadurch ausgeglichen, dass ihm zukünftige Einnahmen entgegengestellt wurden. Man mag einwenden, dass dies in der EU und deren Bankenlandschaft gang und gäbe ist, aber das macht es nicht besser bzw. bilanztechnisch korrekter. Dies sahen auch einige Whistleblower so und machten die Vorwürfe der Bilanzmanipulation öffentlich. Offenbar waren die Vorwürfe so handfest, dass das Landesgericht dem Antrag des IHK-Managements auf Unterlassung nicht stattgab.

 

Bereits diese wenigen Beispiele zeigen, wozu sich die Handelskammern entwickelt haben: Zu Erbhöfen, deren höchst mangelhaft legitimierten Verwalter eine inzwischen dramatische Selbstbedienungsmentalität entwickelt und teilweise jegliche Bodenhaftung verloren haben. Insofern ist es ein höchst erfreulicher Schritt, dass sich inzwischen auch das Bundesverfassungsgericht mit dem IHK-System befasst. Erstmals seit 1961 hat Karlsruhe eine Klage gegen das System der Zwangsmitgliedschaft zugelassen. Dabei muss man nicht einmal gleich das Kammersystem vollständig abschaffen – es würde schon genügen, die Mitgliedschaft freiwillig zu machen, Wettbewerb einzuführen und die Wahl der IHK-Präsidenten transparenter und demokratischer zu gestalten. Ob und wie weit das Handelskammersystem eine Existenzberechtigung hätte, würde sich dann schon sehr schnell zeigen.

 

Denn unabhängig davon, welches Urteil das Bundesverfassungsgericht fällen wird, steht eines unumstößlich fest: Wer zu Zwang greifen muss, damit Bürger oder Unternehmen den jeweiligen Dienst in Anspruch nehmen, der beweist damit nur, dass eben jener Dienst nicht freiwillig in Anspruch genommen würde bzw. von Anbietern an einem freien Markt besser, günstiger und effektiver angeboten würde. Diese gilt übrigens nicht alleine für die Zwangsmitgliedschaft in den deutschen Industrie- und Handelskammern.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.