Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Paul C. Martin: Staat als Machtbastard - Warlord-Welt kommt
25.10.2015

Für Paul C. Martin steht mit dem Ende des einmaligen Wohlstands- und Verteilungszyklus’ und der Implosion überdehnter Versorgungsansprüche die „Rückkehr zu Subsidiarsystemen“ außer Frage:  "Ich sehe an einer 'Warlord-Welt' auf Dauer keinen Weg vorbei." - “Der Staat ist ein Machtbastard."

 

In einem Interview mit dem Magazin "eigentümlich frei" (Print) aus dem Jahr 2010 prophezeit der bekannte Ökonom Paul C. Martin den westlichen Industrienationen Zerfall und Untergang. Ursache: Überschuldung. Das Interview ist zwar schon etas älter aber immer noch aktuell. MMnews bringt die wichtigsten Ausszüge.

Ausgehend von der Eigentumstheorie der Bremer Professoren Gunnar Heinsohn und Otto Steiger entwickelte Martin die Theorie des Debitismus, die den Kapitalismus als ein kreditäres Kettenbriefsystem bezeichnet. In dem Interview beschreibt der Querdenker Ursachen und Ausblick der Wirtschaftskrise und gibt Einblicke auch in seine Staatstheorie.

Ich sehe an einer „Warlord-Welt“ auf Dauer keinen Weg vorbei. Wir werden zuerst „failed states“, gescheiterte Staaten, erleben, dann die Phase der privaten Bewaffnung und zum Schluss weltweiten Stammes-Wirrwarr.

Für Paul C. Martin steht mit dem Ende des einmaligen Wohlstands- und Verteilungszyklus’ und der Implosion überdehnter Versorgungsansprüche die „Rückkehr zu Subsidiarsystemen“ außer Frage. -  “Der Staat ist wie gesagt ein Machtbastard.

 

Die wichtigsten Auszüge aus dem Interview:

ef: Sie sprachen von 400 Staatsbankrotten allein in den letzten 200 Jahren. Dieser Zeitstrahl kann natürlich problemlos mit dem stets gleichen empirischen Befund bis zum Anbeginn der Hoch- sprich Staatskultur verlängert werden, oder?


Martin: Ja. Es geht aber nicht nur um Verlängerung. Es ist vielmehr so, dass eigentlich eine neue Staatsdefinition zu propagieren wäre. Staat ist ein Machtgebilde, das in bestimmten, wenn auch nicht „ex ante“ definierbaren Zeitabständen einen Bankrott hinlegt. Stämme, also die natürlichen Kontrapunkte zu Staaten kennen den Bankrott nicht. So etwas wie Stammesbankrott ist weder jemals vorgekommen noch definierbar.


ef: Stämme dürften aber im öffentlichen Bewusstsein günstigstenfalls mit Primitivität und Rückständigkeit assoziiert werden. Schlimmstenfalls verheißen ihre Mitglieder – siehe die um Warlords gescharten somalischen wie afghanischen Clans – unkalkulierbare Willkür und Gewalt, provozieren also geradezu die Sehnsucht nach einem starken Staat.


Martin: Diese Sehnsucht ist ein typisches Bla-Bla. Ich sehe an einer „Warlord-Welt“ auf Dauer keinen Weg vorbei. Wir werden zuerst „failed states“, gescheiterte Staaten, erleben, dann die Phase der privaten Bewaffnung und zum Schluss weltweiten Stammes-Wirrwarr.


ef: Stämme oder ganz allgemein blutsverwandtschaftliche Beziehungsnetze erheben weder Steuern noch verteilen sie Subventionen. Sie selbst definieren den Staat als ein Machtgebilde, das regelmäßig bankrott geht, also eine strukturelle Lücke zwischen Steuern und Subventionen aufweist. Können Sie Art und Herkunft dieser Lücke skizzieren?


Martin: Die Lücke resultiert aus dem mit Waffengewalt durchgesetzten Machtanspruch des Staates. Der Staat hat eben das Machtwaffen-, das Zwangsabgaben- und das Geldmonopol. Die Professoren Tilly, USA, und Frau Kreisky, Wien, haben dazu intensiv veröffentlicht und sehen den Staat als „organisierte Kriminalität“ oder als „mafiöse Erscheinung“. Derlei Dinge sind den Stämmen fremd. Nachdem die Staaten nunmehr vollends abwirtschaften, sind dringend Gedanken angebracht über andere Formen des menschlichen Zusammenlebens: An einer Rückkehr zu Subsidiarsystemen führt ohnehin kein Weg vorbei. Die Schulen sollten nicht auf Staats-, sondern auf freiheitliche Nicht-Staats-Systeme vorbereiten. Kurzum, es ist gerade auch Ihre Aufgabe mit "eigentümlich frei"i als wichtigem Informationsmedium,  noch stärker für die Freiheit und gegen das staatliche Multi-Monopol sich einzusetzen.



ef: Zielen Sie bei der aus Waffengewalt und Machtanspruch resultierenden Lücke auf das zeitliche Auseinanderfallen zwischen Staatsausgaben und Staatseinnahmen ab? Noch heute werden ja zumindest deutsche Beamte ausnahmslos zum Monatsanfang besoldet, Abgaben und Steuern fließen jedoch zum Monats- oder Quartalsende. Schnappt hier bereits eine Schuldenfalle zu?


Martin: Genau das ist ein Kernproblem, der Staat hat zeitlich früher bereits Auszahlungen, als Einzahlungen überhaupt denkbar sind. So kommt es automatisch zur finanziellen Schieflage.


ef: Die dann selbst in wirtschaftlich stark prosperierenden Phasen, siehe die Geschichte der Bundesrepublik, kaum begradigt werden kann. Warum weitet sich dieses staatliche Startdefizit immer wieder so beständig aus?


Martin: Hier kommen wir zum Kernproblem aller Demokratien, in denen Parteien gegeneinander konkurrieren. Diese Konkurrenz schlägt sich in zusätzlichen Staatsschulden nieder.


ef: Der Staatsbankrott als historische Konstante trifft jedoch auch regelmäßig Diktaturen. Die sukzessive Ausweitung staatlicher Aktivitäten sowie das Prinzip der Aufschuldung – alte Schulden zuzüglich Zinsdienst werden regelmäßig durch neue Verbindlichkeiten refinanziert – scheint systemunabhängig Bestätigung zu finden. Wie erklären Sie dieses Phänomen?


Martin: Aus dem Machthunger der Staaten beziehungsweise der sie bedienenden Instanzen. Mit Machtzwang lebt es sich eben besser als ohne.


ef: Dennoch scheint, um mit dem Anthropologen Harold Barclay zu sprechen, noch nie eine soziale Organisation entwickelt worden zu sein, die zu Kriegsführungszwecken geeigneter scheint als der Staat. Zumindest territorial ist er aktuell der unumschränkte Herrscher der Erde, wie der Evolutionsbiologe Jared Diamond wertfrei feststellt: Vor 5.000 Jahren lebten vielleicht ein Prozent der Menschheit innerhalb staatlicher Ordnungen, vor 500 Jahren 20, heute praktisch 100 Prozent.


Martin: Das ist alles richtig und scharfsinnig abgeleitet. Auch Stämme sind natürlich kriegerisch, wie wir aus der Geschichte wissen. Am besten man hält sich dabei an Dunbars Zahlen: Bis ca. 150 Menschen haben wir ideale Gebilde; so gibt es in den USA sehr erfolgreiche Firmen, die pro Einheit, zum Beispiel Fertigungsstelle, genau 150 Betriebs-Parkplätze anlegen. Wenn diese voll sind, wird die nächste Einheit gebaut. Bei 300 Menschen ist das Maximum erreicht – mehr Namen oder Personen kann sich der menschliche Geist nicht merken. Erreichen die Stämme Größen von mehr als 1.000 Mitglieder, beginnen die Strukturierungen, damit Expansionen und mit den Expansionen, sofern diese erfolgreich ablaufen, „Staaten“ als Organisationen mit Ausbeutungscharakter, in denen die Herrenschicht sich ökonomisch verhält, dass heißt andere für sich arbeiten lässt, statt selbst den Buckel krumm zu machen.


ef: Der Staat als konkurrenzloses Ordnungsmodell hat letztlich auch den friedlichsten Stamm entweder feindlich übernommen oder zur strukturellen Assimilation gezwungen. Ist der Staat deshalb nicht eine selbstdurchsetzende Institution?


Martin: Mit seinen Macht- und Zwangsmitteln zweifellos. Die bürgerliche Freiheit hat seit dem 19. Jahrhundert nur verloren.


ef: Die Vorfinanzierung der Staatstätigkeit, gewissermaßen die Kosten der Übernahme eines Gewaltmonopols, bedingen gleichsam automatisch eine erste Finanzierungslücke. Welche wesentlichen Faktoren führen zu den typischen Aufschuldungsprozessen öffentlich-rechtlicher Schuldner, an deren Ende historisch bisher fast immer der Staatsbankrott stand? Warum gelingt es so gut wie nie, den Teufelskreis der Begleichung alter Verpflichtungen mit neuen Krediten zu durchbrechen?


Martin: Es ist kein Teufelskreis, sondern die kapitalistische – debitistische – Realität. Je stärker die Schulden steigen, desto stärker müssen sie weiter steigen, was sein Ende in sich selber findet. Das Ende ist der Staatsbankrott, dem sich die meisten Staaten immer schneller nähern, zumal, wenn sie nicht in der eigenen Währung finanziert sind.


ef: Wie jeder fallierende Schuldner kämpft auch der Staat mit allen verfügbaren Mitteln gegen den drohenden finanziellen Untergang an. Angesichts des Mittels Gewaltmonopol stehen den Bürgern stark verschuldeter Staaten eher ungemütliche Zeiten ins Haus, oder?


Martin: Die Risiken nehmen zu, wie bei jedem Kredit- und ergo Schuldensystem. Darauf hat gerade wieder der IWF in seinem „World Economic Outlook (WEO)“ hingewiesen.


ef: Wie werden die Staaten auf die Zunahme der Risiken reagieren? Empfehlen Sie uns, wie bereits in den 80er Jahren, die gezielte Auswanderung zumindest in Erwägung zu ziehen?


Martin: Das ist eine bedenkenswerte Option. Von meinen Kindern hat mehr als die Hälfte die deutsche Heimat bereits verlassen, Richtung USA und Schweiz.


ef: Für Sie steht mit dem Ende des einmaligen Wohlstands- und Verteilungszyklus’ und der Implosion überdehnter Versorgungsansprüche die „Rückkehr zu Subsidiarsystemen“ außer Frage. Wird dies eine Rückbesinnung auf im ursprünglichen Sinne solidarische Stammessitten, sprich: Familienbande, nach sich ziehen?


Martin: Das hoffe ich. Der Staat ist wie gesagt ein Machtbastard. Staatsmacht und persönliche Freiheit sind unvereinbar.


ef: Welche praktischen Formen könnte solch eine Wiederannäherung an das stammesgeschichtlich verschüttete Erbe annehmen? Eine Renaissance der die sozialstaatlichen Transferleistungen ersetzenden Großfamilie?


Martin: Eine Renaissance untereinander solidarischer Konglomerate. Sozialstaatlicher Transfer ist und bleibt Zwang.

ef-magazin.de


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.