Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Böses Israel
02.06.2010

Ist die Tragödie um den Angriff auf die Gaza-Hilfsflotte von den Akteuren billigend in Kauf genommen worden? Wurde der Vorfall gar provoziert?

 

Von Michaela Barallon aus Tel Aviv

Die israelische Armee widersetzt sich dem Eindringen von sechs Schiffen in ihre territorialen Gewässer und die Welt ist empört. Die Israelis haben nichts anderes von der Weltgemeinschaft erwartet. Immer dann, wenn es um Israel geht, ist sich die Welt plötzlich einig: die Reaktionen sind harsch und Sanktionen durch die UNO werden regelmäßig durch die USA blockiert.

Die Israelis sind daran gewöhnt, dass sich vor allem die Europäer bedingungslos hinter ihre palästinensischen Nachbarn stellen. Auch dann, wenn es sich um ein Gebiet handelt, nämlich Gaza, das von einem terroristischen Regime namens Hamas kontrolliert wird. So oder so ähnlich sehen die Israelis die Geschehnisse rund um die so genannte “Friedensflotte“.

Tatsache ist, seit drei Jahren existiert eine israelisch-ägyptische (!) Blockade des Gazastreifens als Antwort auf den acht Jahre andauernden Raketenbeschuss des südlichen Israels. In Hochzeiten regnete es bis zu hundert Kassams pro Tag und die letzten Raketen erreichten bereits die Stadt Ashdod, 30 km südlich von Tel Aviv. Auf eine weltweite Empörungswelle haben die Israelis vergeblich gewartet.

Die Verweigerung der Hamas zu Friedensgesprächen und zur Anerkennung des Nachbarn Israel scheint definitiv. “Alle Juden ins Meer“ ist hier immer noch die Devise. Die palästinensische Bevölkerung in Gaza wurde von ihrer eigenen illegitimen Regierung  in Zwanghaft genommen. Die oft blutig endenden Kämpfe der Hamas gegen die legitime Regierung der Palästinenser, die Fatah, mit Mahmud Abbas als Präsidenten, die die Autonomen Gebiete im Westjordanland regiert, sind ebenfalls bekannt

Tatsache ist auch: seit einer Woche hat es mehrere Angebote gegeben, die Angelegenheit friedlich zu regeln. Die israelische Regierung hat für alle  unüberhörbar vorgeschlagen, die Hilfsgüter, so es denn nur Hilfsgüter sind und keine Waffen oder Material zum Raketenbau, über Israel nach Gaza zu bringen. Vorschlag abgelehnt.

Es handelte sich hier weder um eine Friedens- oder Hilfsaktion, sondern um eine klare gegen Israel gerichtete Provokation. Und leider, wie zu oft, sind die Israelis in die Falle getappt. Ziel der Provokation: Israel auf der Weltbühne zu isolieren und das Image noch ein wenig mehr zu zerstören, so dies denn möglich ist.

Mitten in der weltweiten Empörungswelle stellen sich die Israelis viele Fragen und voll hinter ihre Armee. Wenn denn die Aktivisten keine Waffen an Bord hatten, wie kommt es dann, das mindestens zwei israelische Soldaten mit Schusswunden im Krankenhaus liegen?

Warum gab es den Widerstand, der zu neun Toten führte, nur auf einem der sechs Boote?

Hierzu sollte man wissen, dass dieses Boot namens “Mavimarmara“ von der islamitisch-türkischen Organisation “IHH” gechartert wurde. Eine Organisation mit klaren Verbindungen zur Al Kaida, so eine Studie des Dänischen Instituts für Internationale Recherchen, die 2006 veröffentlicht wurde. An Bord, islamistische Extremisten, die sicher nicht in humanitärer Mission unterwegs waren. Einer von ihnen ist der Anführer einer im Westjordanland angesiedelten radikalen palästinensischen Bewegung, Raed Salah. Diese Gruppierung wird verdächtigt, für verschiedene Attentate in Israel verantwortlich zu sein. Der Israeli auf der Straße fragt sich mit Recht, wie und warum diese Leute in einen humanitären Hilfskonvoi geraten?

Man kann sich auch die Frage stellen wie die Mitglieder der Partei „Die Linke“ gerade auf dieses Boot gerieten? Auf der gut inszenierten Pressekonferenz, die ihre Rückkehr nach Deutschland feierte, erfuhr man darüber allerdings nichts. Stattdessen berichteten sie anschaulich über “Massaker” und “Blutbad“, natürlich mit Blutflecken an der Jeans und zerzauster Frisur, ganz nach dem Motto „Unsere Abenteurer sind zurück.“ Seriöse Analysen der Geschehnisse sind zur Zeit nicht gefragt.

Die wenigen Kamerabilder, die bisher freigegeben wurden, zeigen die “Friedensaktivisten“, die mit Eisenstangen bewaffnet die israelischen Soldaten von Bord prügeln und ins Meer werfen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass die israelische Marine strikte Anweisungen hatte, es nicht zu einer gewaltsamen Konfrontation kommen zu lassen, denn einen Skandal wie diesen können die Israelis im Moment am wenigsten gebrauchen Doch der Auftrag, die Boote unter keinen Umständen die Blockade durchbrechen zu lassen, war oberstes Ziel.

Ich denke, und so geht es Vielen hier in Israel, die israelischen Marinesoldaten haben keinesfalls mit einem derartigen Widerstand gerechnet. Und auf den fünf anderen Schiffen ging die Sache ja auch friedlich über die Bühne. Aber was tut ein 19jähriger, bewaffneter Soldat, der auf kleinstem Raum, nämlich an Deck der “Mavimarmara“, mit Eisenstangen empfangen und angegriffen wird? Er verteidigt sein Leben und seinen Auftrag, wenn nötig mit seiner Waffe. Eine Regel, die für alle Soldaten aller Armeen dieser Welt gilt.

Noch eine Frage stellt sich der Mann oder die Frau auf der Straße in Tel Aviv und anderswo. Warum sind die Boote nicht über ägyptische Gewässer nach Gaza eingereist und hätten so die ägyptische Armee provoziert, die Gaza ebenso blockiert wie die Israelische?

Der Grund ist klar, die Empörung über ein ägyptisches Eingreifen wäre sicher weniger pompös ausgefallen und hätte das politische Ziel eindeutig verfehlt.

Die Israelis fragen sich seit langem, wie dumm und blind Europa sein muss, um ein terroristisches Regime wie das der Hamas mit derartigen Aktionen zu unterstützen. Versuchen sie nicht alle, den weltweiten islamistischen Terrorismus zu bekämpfen? Doch was für andere Staaten eine Selbstverständlichkeit ist, nämlich seine Grenzen und Gesetzte mit allen Mitteln zu verteidigen, gilt nicht für Israel. Es geht übrigens um ein Land, so klein wie kaum ein Anderes, dessen Bevölkerung aus 20% muslimischen Israelis besteht. Die Bevölkerung des Westjordanlandes natürlich nicht einbegriffen…

Die Israelis erwarten schon lange nichts mehr von Europa und es kratzt sie auch wenig, wenn die französische Tageszeitung “Liberation” mit dem Titel “Israel, ein Piratenstaat” aufmacht oder wenn sich der französische Gutmensch Bernard Kouchner, zur Zeit Außenminister, echauffiert. Er war bereits Minister in der Regierung Mitterrands als das Greenpeace Boot ‚Rainbow Warrior’ versenkt wurde. Zur Erinnerung: Greenpeace-Aktivisten wollten die französischen Atomversuche auf dem Atoll Mururoa verhindern. Die französische Regierung fühlte sich, am anderen Ende der Welt, in ihrer nationalen Sicherheit bedroht und versenkte das Boot in einem neuseeländischen Hafen. Ein Toter war zu beklagen. Zu unterstreichen ist hier ein kleines aber wichtiges Detail: diese Aktion spielte nicht vor der Küste Frankreichs ab sondern auf neuseeländischem Staatsgebiet. Die Reaktionen waren jedoch weit weniger aggressiv als heute…
Aber, wie gesagt, was für andere Staaten selbstverständlich ist, wird Israel regelmäßig verwehrt.

In Sachen “Friedensflotte” wird sich die schockierte Menschheit sicher bald um andere Dinge kümmern und eine “unabhängige“ Untersuchungskommission wird eingerichtet. Der Imageschaden für Israel aber bleibt.

Man darf allerdings auch die Naivität und Unüberlegtheit der israelischen Armee in Frage stellen, und dies lassen sich der Mann und die Frau auf der Straße hier in Israel nicht nehmen. Eine Israelische Tageszeitung titelte heute: „Kein Besen ist breit genug, um diesen Misserfolg unter den Teppich zu kehren.” Und sie haben zweifellos Recht.

Warum hat die israelische Marine die Boote nicht einfach auf See blockiert und angeboten, die Hilfsgüter umzuladen und nach Gaza zu bringen? Die Aktivisten hätten danach keinerlei akzeptablen Grund mehr gehabt, die Gazablockade zu durchbrechen. Wahrscheinlich wollte sich Israel dem tagelangen Medienspektakel nicht aussetzen, diese Propaganda der “Friedensflotte” nicht gönnen und außerdem ihre Entschlossenheit demonstrieren.

Doch eins ist sicher, die Aktion der israelischen Marine ist kläglich gescheitert.
Die Kommunikationspolitik Israels ist mir meistens ein Rätsel. Da sind die Palästinenser weitaus versierter.

Wie gesagt, als Israeli hat man eigentlich aktuell andere Probleme. Hier wartet man wöchentlich, täglich oder stündlich auf einen iranischen Angriff, den der Präsident Ahmadinedschad unüberhörbar seit Langem auf internationalen Bühnen ankündigt. Gasmasken werden hier in Israel wieder an die Bevölkerung verteilt… Viele Israelis kritisierten die Haltung ihrer Regierung gegenüber dem Iran scharf. Sie erwarten, dass sie von ihren Regierenden und ihrer Armee vor einen deklarierten Feind beschützt werden. Und dies mit allen verfügbaren Mitteln, auch militärischen.

Der jüngste Zwischenfall mit der so genannten “Friedensflotte” ist nur eine weitere Episode in Sachen Provokation und  Reaktion und die daraus entstehenden „Kollateralschäden”. Neun Tote sind auch und vor allem für jeden Israeli neun Tote zuviel. Sie sind es schon lange leid, ihre Töchter und Söhne, anstatt auf Eliteschulen in die Armee und in den Krieg zu schicken. Aber sie haben keine Wahl. Wir sind eine Demokratie im permanenten Kriegszustand und dies seit Gründung des Staates, heißt es hier.

Das Leben geht weiter und das Leben ist für die meisten Israelis hart genug.

Bookmark and Share

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.