Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

EU will Links im Internet verbieten
10.11.2015

EU-Geheimplan geleakt: das bloße Verlinken von Inhalten soll EU-weit unter Urheberrechtsschutz gestellt werden. Bedeutet: Die EU-Kommission rüstet zum Frontalangriff auf den Hyperlink, den Grundbaustein des Internets. Verlinkungen sollen nur noch bei "rechtlicher Erlaubnis" möglich sein - oder gegen Geld.

 

Von Julia Reda, Vorsitzende der Young Pirates of Europe

Suchmaschinen und Nachrichtenportale sollen Medien dafür bezahlen, wenn sie auf deren Inhalte per Link hinweisen. Dieses Ziel wurde in Deutschland und Spanien mit dem Leistungsschutzrecht für Presseverleger verfolgt. Der Versuch ging nach hinten los – mit enormen Kollateralschäden. Ich konnte im Europaparlament wiederholte Anläufe aus den Reihen der CDU/CSU abwehren, in meinen Urheberrechtsbericht den Wunsch zu schummeln, dieses Debakel auf EU-Ebene nachzuahmen. Doch der neueste Vorstoß ist der bisher gefährlichste.

 

Laut einem gestern geleakten Plan für die Urheberrechtsreform (via IPKat) erwägt die Kommission entgegen der bisherigen Rechtssprechung und aller Vernunft das bloße Verlinken von Inhalten unter Urheberrechtsschutz zu stellen. Damit hätten die Presseverleger ein potentes Druckmittel – und gleichzeitig würde jede der Querverbindungen, die das Internet erst zu einem Netz machen, zur juristischen Tretmine.

 

Leistungsschutzrecht reloaded: Ein neuer Weg zum selben Ziel

Im vorliegenden Entwurf beklagt die Kommission, dass unklar sei, welche Handlungen im Internet einer Erlaubnis bedürfen und welche nicht – konkret, ab wann etwas eine „öffentliche Zugänglichmachung“ darstellt, die den Rechteinhaber*innen vorbehalten ist.

 

Damit bezieht sich die Kommission auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Fall Svensson. Darin stellte das das Gericht zwar einerseits fest, dass das bloße Verlinken öffentlich zugänglicher Inhalte keine Urheberrechtsverletzung darstellt, weil damit keine neue Öffentlichkeit erreicht wird. Einige Fragen blieben jedoch offen – etwa wann genau ein Inhalt als „öffentlich zugänglich“ gilt und wie Links zu behandeln sind, die z.B. eine Paywall umgehen.

 

Hier nun der Knackpunkt: Die Kommission nennt ausgerechnet das Leistungsschutzrecht für Presseverleger als Versuch einiger Mitgliedsstaaten, dieses wichtige Problem gesetzgeberisch zu lösen. Sie kritisiert nicht die Substanz dieser Gesetze, sondern lediglich, dass die unterschiedlichen Implementierungen die Rechtslage in Europa zu „fragmentieren“ drohen. Eine gesamteuropäische Antwort auf die dahinterliegenden Fragestellungen sei nötig. Offenbar soll mit der im Papier in Aussicht gestellten Überarbeitung der Exklusivrechte auf EU-Ebene also dasselbe Ziel erreicht werden, das mit dem Leistungsschutzrecht verfolgt wurde.

 

Doch die Kommission stellt dieses Ziel falsch dar: Die Leistungsschutzrecht-Gesetze beantworten keineswegs die vom Gerichtshof aufgeworfenen Fragen. Vielmehr sollen damit wirtschaftlich schwächelnde Verlage querfinanziert werden, indem Internetfirmen wie Google für Verweise auf öffentlich zugängliche Artikel zur Kasse gebeten werden – indem also genau jene Links mit einem Preisschild versehen werden, die der EuGH zweifelsfrei als nicht urheberrechtlich relevant eingestuft hatte.

 

Wenn die Kommission nun also dasselbe über die Definition der Exklusivrechte erreichen möchte, kann die „Klarheit“, die ihr vorschwebt, nur heißen: Schon bloße Links auf urheberrechtlich geschützte Inhalte sollen zukünftig als Zugänglichmachung gelten und damit genehmigungspflichtig sein. Der Plan wäre somit eine Abkehr vom Grundprinzip des Svensson-Urteils, dass im Internet frei verlinkt werden darf, ohne aktiv kontrollieren zu müssen, wer die Rechte an den verlinkten Inhalten hält.

 

Die gefährlichste Inkarnation des Leistungsschutzrecht-Zombies

Digitalkommissar Oettinger (CDU) hat in den letzten Monaten keinerlei Hehl daraus gemacht, dass er über ein „Instrument“ auf EU-Ebene nachdenkt, um Presseverlagen sinkende Verkaufszahlen und Anzeigeneinnahmen von Druckwerken abzugelten:

Selbst Europaparlamentspräsident Martin Schulz (SPD) schlug erst diese Woche in einer Rede auf dem „Publishers Summit“ in eine ähnliche Kerbe, als er bekräftigte, dass „wir das Verhältnis zwischen Presseverlagen und digitalen Plattformen urheberrechtlich klären müssen.“

 

Offenbar ist der Einfluss der Verlagslobby so groß, dass nichts die Politiker der Großparteien von ihren Versuchen abbringen kann, das Urheberrecht dazu zu missbrauchen, obsolete Geschäftsmodelle zu stützen:

  • Nicht der vollumfängliche Fehlschlag der bisher durchgeboxten Gesetze wie jenem in Deutschland – wo nicht nur die erhofften Zusatzeinnahmen ausblieben, sondern auch das bald nach Einführung erfolgte kleinlaute Zurückrudern der Verlage in Form einer Gratislizenz für Google möglicherweise gegen deutsches Recht verstößt.
  • Nicht die Kollateralschäden für die IT-Wirtschaft in Spanien, wo das Leistungsschutzrecht die Erteilung von Gratislizenzen kurzerhand unterbunden hat und selbst gemeinnützigen Projekten die Linksammlung von Zeitungsartikeln auch dann noch verboten ist, wenn die Verleger sie gerne unterstützen würden, während Google seinen Nachrichtenservice in Spanien wegen Unwirtschaftlichkeit unter dem neuen Gesetz längst eingestellt hat.
  • Nicht die „weitaus überwiegende Mehrheit“ der tausenden Europäer*innen, die in der Urheberrechts-Konsultation der Kommission für die Freiheit von Links plädierte.
  • Nicht der Aufschrei der heimischen IT-Wirtschaft oder die Warnungen aus der Wissenschaft.
  • Nicht die wiederholte deutliche Ablehnung des europäischen Parlaments, derartige Pläne in unseren Urheberrechtsbericht aufzunehmen.

Das nun in Aussicht gestellte „Instrument“ – die Erlaubnispflicht für Hyperlinks – wäre das bisher denkbar stumpfeste Werkzeug im Dienst einer von Grund auf falschen, gegen jeden Widerstand durchgesetzten Sache. Die Folgen wären noch wesentlich dramatischer als alles, was wir in Sachen Leistungsschutzrecht in Deutschland und Spanien gesehen haben.

 

Der Schaden wäre enorm

Das Posten, Teilen und Versenden von Links ist eine alltägliche, triviale Handlung. Es ist weder für User*innen noch für Internetplattformen möglich, den Inhalt hinter jedem Verweis auf seinen rechtlichen Status zu überprüfen. Weil sich die Inhalte im Netz ständig ändern können, müsste diese Überprüfung sogar laufend geschehen. Außerdem führt praktisch jeder Link zu Texten oder Bildern, an denen jemand Urheberrecht hält – ob sie es wissen oder nicht, und ob sie daraus Profit schlagen wollen oder nicht.

Die Folgen: Rechtsunsicherheit, Verwirrung, Abmahnwellen – dem Internet würden zur Durchsetzung der Interessen einiger weniger die Nervenbahnen gekappt. Das dürfen wir nicht zulassen.

 

Jetzt den Vorstoß im Keim ersticken

Der geleakte Text ist noch kein Gesetzesentwurf, sondern eine Zusammenfassung des Plans der Kommission für das nächste Jahr. Dieser Plan soll offiziell am 9. Dezember veröffentlicht werden. Änderungen an der bisher bekannten Version sind bis dahin noch möglich. Leaks dienen manchmal auch dazu, bestimmte besonders kontroverse Vorschläge auszutesten – wenn sich kein Protest regt, kann sorglos mit den Plänen fortgefahren werden.

 

Deshalb ist es umso wichtiger, jetzt aktiv zu werden! Teilt der Kommission mit, dass das Leistungsschutzrecht ein Holzweg ist – egal ob es als Sonderrecht eingeführt wird, oder dazu die freie Verlinkung eingeschränkt werden soll. Lasst nicht zu, dass die Partikularinteressen der Verlagslobby die freie Kommunikation im Internet zerstören! Erinnert eure Abgeordneten daran, dass sie in der Vergangenheit mit überwältigender Mehrheit Vorstöße zur Durchsetzung eines Leistungsschutzrechts abgelehnt haben. Viele Abgeordnete sind um die Konkurrenzfähigkeit europäischer Unternehmen besorgt – erklärt ihnen, dass die Haftung für Links zu unkalkulierbaren Risiken für die europäische IT-Branche führt und Innovation im Keim zu ersticken droht! Bestärkt sie darin, ein für alle mal klarzustellen:

Hört auf, das Internet kaputtzumachen!

juliareda.eu


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.