Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

EU-Staaten-Insolvenz pränatal tot
14.07.2010

Der Vorstoß der Bundesregierung für eine geordnete Insolvenz von EU-Staaten ist mehr als naiv. Sollte es tatsächlich im Euro-Raum zum Staatsbankrott kommen, würden umgehend alle Konten in der Südschiene geräumt. Ein Haircut in z.B. Griechenland würde unweigerlich das finanzielle Armageddon-Domino auslösen.

 

Die aktuellste rhetorische Sau, die durchs politische Dorf getrieben wird, ist das "EUropäische Insolvenzrecht für Staaten". Ich habe mir dieses Geblubber nun tagelang schweigend angehört - muss aber anlässlich einiger einschlägiger Berichte dazu im Mainstream von heute einfach mal feststellen, dass diese Sau eine Chimäre ist.

 

Aber der Reihe nach: "Kanzlerin will verhindern, dass der Euro-Rettungsschirm zur Dauereinrichtung wird." berichtet heute das Handelsblatt in "Merkel drängt auf Insolvenzrecht für Staaten".

 

Die Botschaft hört man wohl - allein es fehlt der Glaube. Denn wenn die vom Handelsblatt zitierten Regierungskreise feststellen, "die von den EU-Staaten garantierten Kredite können nur bis 2013 vergeben werden", dann ist das zwar eine aktuell technisch-juristisch korrekte Aussage - zugleich aber eine hochgradig UNpolitische in einer real existierenden planwirtschaftlichen Politikwelt, in der opportunistisch fast JEDES fortbestehende Dauerproblem per Endlos-Verlängerung von Notfallmaßnahmen "über die Zeitschiene gelöst" werden kann!

Wie bereits vor einigen Tagen festgestellt, wird der technisch tatsächlich nur bis 2013 gegründete toxische Kreditmülleimer namens "European Financial Stability Facility / EFSF" noch Politiker beschäftigen, die heute noch gar nicht geboren sind. Das ist natürlich eine Vermutung und eine Prognose - aber warum dürfen kleine Blogger nicht mal ebenso prognostizieren wie Paul der Krake. Unser "educated guessing" dürfte jedenfalls realistischer sein als das Wunschdenken der Kanzlerin, der es gemäß Regierungskreisen "wichtig" ist, "dass die Befristung bis 2013 gelte und dass für die Zeit danach klare Regeln feststehen".

Das erste Problem bei diesem Wunsch nach Klarheit ist bereits folgendes: Die EUliten haben am 8. Mai 2010 zwar die EFSF ins Leben gerufen und mit mehreren Hundert Milliarden EUR Kreditschöpfungsfähigkeit "kapitalisiert". Und wegen der Staatsbürgschaft (v.a. Deutschlands) wird dieser Mülleimer sogar ein double- oder triple-"A" Rating bekommen.

Das macht diesen institutionalisierten Umgehungstatbestand der weiterhin gültigen EUropäischen No-Bailout Vorschriften aber keineswegs legaler! Die mangelnden Veröffentlichungspflichten des EFSF und die praktisch völlig fehlende demokratisch-parlamentarische Kontrolle über die in Kungelmanier an systemtreue Regierungen und Banken zu verteilenden EFSF-Gelder hatte ich schon im vorigen Blog "FTD magst ruhig sein" moniert. Mittlerweile sieht das zwar sogar die FTD SELBST im Kommentar "Europas Paulson-Moment" genauso [FTD von heute, S. 24, noch kein Link]:
"Die Zweckgesellschaft EFSF [...] ist der Albtraum jedes Verfassungsrechtlers: eine private Gesellschaft luxemburgischen Rechts, über die die öffentliche Hand für Milliarden bürgt, die erst einmal in keinem Haushalt auftauchen."


Leider fährt der FTD-Kommentator aber nach dieser sensationell wahren Erkenntnis dann fort: "Trotz der sinistren Struktur muss dafür gesorgt werden, dass [die EFSF] zum Zeitpunkt der Stresstests einsatzbereit ist". Und "Brüssel scheint bereit, das Staatsgeld für die Euro-Rettung direkt in die Banken zu stecken - gut so." [sic!] 

 

 

Das zweite Hindernis bzgl. Merkels so ostentativ-populistischem Wunsch nach "Klarheit" und zeitlicher Begrenzung der Dauerbailouts ist folgender: die Empfängerbanken und die notleidenden PIIGSXYZ-Staaten WOLLEN keine Transparenz in diesem Prozess. Was gibt es schöneres als praktisch unbegrenzten Zugriff auf zeitlich vermutlich noch Jahrzehnte verfügbare Kredittöpfe und finanzielle Sondermüll-Eimer ohne echte Kontrolle?!

In den USA haben Fed und von den dortigen "TARP"-Fazilitäten profitierenden Banken sogar erfolgreich gegen jede Veröffentlichung der Empänger der Bailoutsummen GEKLAGT und lobbyistisch agitiert! Und auch die EUliten selbst in Kommission und in all den superteuren Tausenden untergeordneten EU-Institutionen und Bürokratentempeln wollen EBENSOWENIG Klarheit oder gar Transparenz oder gar Rechenschaftspflichten!

Ein (vorerst) 750-Milliarden EUR schwerer EU-Schattenhaushalt, der sich via Garantiemechanismus DERART INDIREKT aus nationalen Steuergeldern speist, dass man gar nicht erst Rechenschaft über seine Verwendung ablegen muss, ist der feuchte Traum jedes EU-Beamten, jedes SWIFT-Überwachers und jedes gutmenschlichen multikulturellen Politikgewächses, das in einer künftigen realen Nicht-EU-Welt mangels operativer Verwendungsfähigkeit garantiert auf Hartz IV oder bei den körperlich privilegierten Gewächsen auch bei der Feldarbeit wäre. Wie hieß es noch in subversiven DDR-Kreisen vor 1989: "Funktionäre und StaSi in die Produktion"!

 

Nein: Eine unheilige Allianz aus EUliten in Brüssel und in den PIIGSXYZ-Staaten ist kategorisch gegen "Klarheit", die -zuende gedacht- die Muttersau für ihr Einkommen selbst gefährden würde. Und die EU ist als Elitenprojekt sakrosankt.

 

 

So ist es denn auch kein Wunder, dass Merkels vermeintlicher Herzenswunsch nach einem klaren "Insolvenzrecht für Staaten" bereits pränatal tot ist. Merkel weiß ganz genau, dass das zwar die deutschen Bürger HÖREN wollen, dass diese Totgeburt aber nie politische Realität werden wird.

Und so stellt sogar das Handelsblatt SELBST heute in der gleichen Ausgabe zurecht klar: "Für das Euro-Land Griechenland wäre die Alternative einer Umschuldung [= Teilinsolvenz] oder sogar einer Abwertung ungleich komplizierter: Die vergangenen Wochen haben gezeigt, wie groß die Ansteckungsgefahr in Europa ist und wie schnell die Märkte einen Punkt erreichen, an dem rationale Argumente nicht mehr zählen."

 

Nun, liebes Handelsblatt: die "rationalen" Argumente à la "Es wird schon gutgehen, weil es in EUROland noch immer gutgegangen ist" sind zwar höchst irrational. Trotzdem habt ihr mit der Ansteckungsgefahr natürlich recht: Das Misstrauen zB gegenüber Griechenland manifestiert sich derzeit schon wieder in Form von sehr hohen 770 Basispunkten Zinsaufschlag von GR-Bonds ggü. 10-jährigen Bundesanleihen.

Wenn auch nur EIN EU-Land eine (Teil)Insolvenz mit echtem Haircut durchführen würde, dann könnte selbst das beste Merkel´sche Insolvenzverfahren die Panik bei den institutionellen Anleihefonds-Managern nicht verhindern! Jeder Pensionsfondsmanager, jeder LV-Treuhänder, jeder Geldmarktfonds-Berater, dem an seinem Job (und seinem Leben?!) etwas liegt, müsste die von ihm treuhänderisch verwahrten Kundengelder der Millionen Kleinanleger noch am GLEICHEN TAG eines Griechenland-Anleihen-Haircuts aus spanischen, portugiesischen usw. Anleihen abziehen und so unaufhaltsam das finanzielle Armageddon-Domino auslösen.

Tut er es nicht, wird er am nächsten Tag eine präzedenzlose Kündigungswelle seiner LV- und Fonds-Kunden erleben. Natürlich nach dem Motto: "If you panic, panic first". Und sollte der Fonds es wagen, in dieser Situation plötzlich wie anno 2008 die einst "offenen" Immobilienfonds zum GESCHLOSSENEN Fonds zu mutieren, werden die Sicherheitsleute in den Palästen von DWS, Allianz und Konsorten die geballte Kraft von Bürgerwehren militant zu spüren bekommen. Eine derart vermeidbare Enteignung mit öffentlicher Ansage macht selbst der deutsche Spar- und Zahlmichel nicht mit!

 

 

Fazit: Ein klares "Insolvenzrecht für Staaten" wird es in EUroland niemals geben. Allenfalls denkbar sind Scheinlösungen und Volksverdummungen (wie es zB seit Jahrzehnten die d-EU-tschen und EUropäischen Einlagesicherungsfonds sind) sowie politische Rhetorik zu diesem Thema im Sommerloch.

Natürlich könnte es eines Tages durchaus offene Insolvenzen EUropäischer Staaten geben. Aber dann garantiert nicht "geordnet" à la Lex Merkel und wohl auch erst NACH dem endgültigen Ausschöpfen der schleichenden Enteignungmethoden Inflationierung, Monetarisierung und Börsenmanipulation. Erst wenn der deutsche Zahlmichel komplett verarmt ist, darf und WIRD das EU-Projekt sterben. Leise und geordnet wird es dann nicht geschehen. Und die Chancen, dass es am gleichen Tag auch das weltweite Papiergeld-Betrugssystem zerreißt, stehen gar nicht schlecht. Das Restvertrauen der massenmedial sedierten Bürger ist neben den Überwachungsmaschinen der Welt der einzige Kitt, der das System noch erhält. Unnatürlich ist es trotzdem. Und die Natur duldet auf Dauer keine Unnatürlichkeit...

 

Wie wusste John Piermont Morgan schon vor mehr als 100 Jahren: "Gold ist Geld und nichts anderes." Wohl wahr - auch wenn sein Unternehmen JP Morgan seit 1913 bis heute diesen Satz wohl kaum je einmal wiederholt hat. Jedenfalls nicht offiziell in Analysen für Kleinkunden...

Besuchen Sie den Autor auf seinem Blog:  --->goldseitenblog.com

© MMnews - Weiterverbreitung nur auszugsweise und mit Link gestattet.

h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.