Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Schäuble Kanzler?
24.01.2016

Die Tage von Bundeskanzlerin Merkel scheinen gezählt. Nun gibt es Gerüchte, dass Wolfgang Schäuble, ESM-Gouverneur und Finanzminister in Personalunion, sie beerben will. Das wäre ein harter Schicksalssschlag für Deutschland.

 

von Karl von Francois

Es gibt Gerüchte, Dr. Wolfgang Schäuble, ESM-Gouverneur und Finanzminister in Personalunion, werde nach dem Sturz von Merkel als Kanzler folgen. Gott bewahre Deutschland vor so einem Schicksalsschlag! Denn erinnern wir uns beispielhaft an folgende Äußerungen Schäubles:  

 

„Und  in der Globalisierung brauchen wir andere Formen der internationalen Governance[1] als der Nationalstaat. Der ist vor 100 Jahren mit seinem Regelungsmonopol an seine Grenzen gestoßen[2] und heute schaffen wir was Neues,  ziemlich mühsam, aber nicht so hoffnungslos. Lernen können wir aus unseren Fehlern und Irrtümern. Und deswegen: ich bin bei aller krisenhaften Zuspitzung im Grunde entspannt. Weil,  wenn die Krise größer wird, werden die Fähigkeiten Veränderungen durchzusetzen größer."[3] [4]

(https://www.youtube.com/watch?v=Xganww9S2K0)

 

„Die Kritiker, die meinen, man müsse eine Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen haben, die gehen ja in Wahrheit[5] vom Regelungsmonopol des Nationalstaates aus.

Das war die alte Ordnung, die dem Völkerrecht noch  zugrunde liegt mit dem Begriff der Souveränität, die in Europa längst ad absurdum geführt worden ist, spätestens in den zwei Weltkriegen der ersten Hälfte des vergangen Jahrhunderts. Und wir in Deutschland sind seit dem 08. Mai 1945 zu keinem Zeitpunkt mehr voll souverän gewesen.

Und deswegen ist der Versuch, in (mit) der europäischen Einigung eine neue Form von Governance zu schaffen -  wo eben es nicht eine (nationale) Ebene (ist), die für alles zuständig ist und die dann im Zweifel durch völkerrechtliche Verträge bestimmte Dinge auf andere überträgt - nach meiner festen Überzeugung für das 21. Jahrhundert ein sehr viel zukunftsweisenderer Ansatz, als der Rückfall in die Regelungsmonopolstellung des klassischen Nationalstaates  vergangener Jahrhunderte. …."

(https://www.youtube.com/watch?v=iV3lJtLpZNI)

 

Diese Aussagen Schäubles sind teils klar, teil kryptisch, teils sprachlich unvollständig.

 

Was konkret meint er denn mit dem Begriff „Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen“? Offenbar soll es keine „Konkurrenz zwischen allen Politikbereichen“ geben, was immer er damit ausdrücken will. Möglicherweise will er sagen, das deuten seine weiteren Äußerungen an, die deutsche Politik müsse sich der europäischen unterordnen.

 

Obschon Schäuble weiß,  dass das geltende Völkerrecht Nationalstaaten mit Regelungsmonopol voraussetzt und sich hieraus die Souveränität der einzelnen Staaten von selbst erklärt,  zieht er genau diese Rechtslage in Zweifel: Die Souveränität sei vielmehr in Europa durch zwei Weltkriege  „längst ad absurdum“ geführt worden. Seit 1945 sei Deutschland nicht mehr voll souverän gewesen.

 

Doch dies sind nicht Tatsachenfeststellungen, sondern falsche Behauptungen, mit dem Ziel, die Souveränität der europäischen Nationalstaaten generell in Zweifel zu ziehen. Die beiden Weltkriege haben natürlich nicht die Souveränität der europäischen Staaten ad absurdum geführt, sondern wurden im Gegenteil von diesen zur Verteidigung/Behauptung ihrer jeweiligen Nationalstaaten geführt und dieses Ziel haben die europäischen Sieger-Nationen im Wesentlichen erreicht. Dadurch haben sie auch ihr nationales Regelungsmonopol verteidigt, das ihnen nun Schäuble – unter bewusster Verdrehung der historischen Wirklichkeit – mit verquerer, ja geradezu absurd alberner Argumentation abstreitet.

 

Für diesen Herrn, der das selbst(mit)verschuldete Migrationsproblem in perverser Weise[6] durch eine neue Benzinsteuer abfinanzieren will[7], diesen gut installierten und immunen Gouverneuer des sakrosankten ESM,  der - wie alle anderen Exponent der NWO (New World Order)[8] – natürlich auch glühender Anhänger der Globalisierung und Befürworter von TTIP ist,  gehören Begriffe und Inhalte wie Volksidentität, souveräner Nationalstaat, nationales Regelungsmonopol bzw. nationale Gesetzgebung und  nationale Verfassung usw.  nicht zu seinem Wertekatalog, auch wenn diese Werte noch (wie lästig, aber so drückt sich Schäuble aus!) im Völkerrecht verankert sind.[9]

 

Als billiger Ersatz wird nun  – ganz im Sinne der NWO – der „zukunftsweisende Ansatz“ einer „neuen Form europäischer Governance“ geliefert. Unter solch unerträglichem Geschwafel - stets verbunden mit konkreten Schritten in die vorgegebene Richtung - werden derzeit die Grenzen der europäischen Nationen geschliffen und deren Identität zerstört - insbesondere durch gesteuerte  Migration.[10] Denn von den Mächtigen anonym kontrolliertes Chaos ist die Basis der NWO. In Europa soll an Stelle der Nationalstaaten das diffuse und inhomogene Gebilde „Groß-Europa“ treten,  letztlich eine institutionalisierte Ideologie, regiert nicht von gewählten, sondern im Auftrag der Herren der NWO ernannten, unantastbaren Kommissaren.

 

Die neue Führerklasse Europas (Herr Schäuble gehört dazu) belehrt schon seit Jahren die rückständigen, begriffsstutzigen, ebenso dummen wie lästigen Bürger der europäischen „Ex-Nationen“ wo es langgeht und bläut ihnen pausenlos ein, dass sie den Begriff der Nation und andere identitätsstiftende Lebensformen endgültig aus ihren Köpfen tilgen müssen. Die Begriffe Volk, Nation, Grenze, christliche Religion  wurden inzwischen durch das Trommelfeuer der Medien ins Negative verdreht. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis auch die Berufung auf demokratische Werte als undemokratisch verurteilt werden wird und deren ausschließlicher Gebrauch nur den Regierenden zusteht. Mit George Orwell nennt man das „Verbrechenstop“.[11]

 

Die Vertilgung nationaler Gefühle sollte eigentlich, so Schäuble, besonders den Deutschen leichtfallen, denn schließlich hätten sie ja nichts zu verlieren! Seit 1945 seien sie ohnehin nicht wirklich souverän. Dies ist eine interessante Feststellung: Immerhin ist der Jurist Dr. W. Schäuble Finanzminister Deutschlands, also – nach eigener Aussage –  Minister eines nicht souveränen Staates. Wessen Staates Minister ist dann Herr Schäuble eigentlich? So ist der Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg inzwischen etwa EU-Kommissionsberater mit Bezug zu NGOs. Da stellt sich die Zugehörigkeitsfrage schon nicht mehr.

 

Dem „deutschen Finanzminister“ gelingt es auch in ein und demselben Satz  vom „Versuch bzw. vom zukunftsweisenden Ansatz einer europäische Governance“ zu schwadronieren (gemeint ist schlicht eine neue und völlig undefinierte Regierungsordnung auf übernationaler, europäischer Ebene) und gleichzeitig vom „Rückfall in die Regelungsmonopolstellung des klassischen Nationalstaates  vergangener Jahrhunderte“. Aber ein Rückfall ist denkgesetzlich nur möglich, wenn eine neue Sache die Oberhand gewonnen bzw. herrschend geworden ist. Dies wird von Schäuble argumentativ unterstellt, der damit die von ihm erwünschte europäische Oberordnung antizipiert.

 

Doch gemach: Die europäischen Völker fühlen sich bislang in ihren souveränen Nationalstaaten durchaus wohl und insoweit scheidet der „Rückfall“ begrifflich aus. Allenfalls hat Herr Schäuble einen „Vorfall“ erlitten – anscheinend auf den Kopf! Bei der Souveränität der europäischen Staaten soll es auch bleiben, denn alles andere wäre im Lichte einer Gesamtbetrachtung höchst nachteilig.

 

Es ist schön und gut, dass beispielsweise ein Italiener ein Italiener, ein Franzose ein Franzose und ein Deutscher ein Deutscher ist und diese alle durch ihre Sprache, Herkunft (Grenze inbegriffen) und Gewohnheiten als Individuen einer bestimmten Nation wahrgenommen werden. Kein vernünftiger Grund das zu ändern, auch dann nicht, wenn dies Hindernisse beim Grenzverkehr bringt! Schließlich haben wir damit schon in der Vergangenheit mühelos gelebt.

 

Eine regionaltypische Blumenwiese ist ohnehin erfreulicher als ein genmanipulierter Einheitsrasen. Dass das nicht in die Pläne und Geschäfte der Protagonisten der NWO passt, steht auf einem anderen Blatt. Sie sind schon weit gekommen, doch am Ziel sind sie (noch) nicht. NWO-Leuten, wie  Schäuble und Konsorten, sollte man keinesfalls auf den Leim gehen. Es bleibt sehr zu hoffen, dass dieser installierte ESM-Gouverneur und Finanzminister, gemeinsam mit der unsäglichen Kanzlerin Merkel, endlich vom politischen Treibsand verschlungen wird.


[1] Regierungsorganisation

[2] Wie das?

[3] David Rockefeller (1994): „Wir stehen vor einer globalen Transformation. Alles, was wir brauchen, ist die eine, große Krise, und die Nationen werden die New World Order akzeptieren.“

[4] Jean Claude Juncker: „ Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt." Der Spiegel, 27. Dezember 1999. (JCJ ist Präsident der Europäischen Kommission und damit mächtigster Mann Europas)

[5] Eigentlich (so der Tenor von Schäuble) sagen die Kritiker die Unwahrheit

[6] Zuerst werden die Völker durch die Drahtzieher der NWO beim Krieg ums Öl vertrieben - um dann mittels Steuern auf Benzin bei uns angesiedelt zu werden. Ein feiner Kreislauf!

[7] Es blieb beim Testballon

[8] „Neue Weltordnung“ von Manfred Kleine-Hartlage, Antaios Verlag, 6. Aufl. 2016

[9] Dass dennoch von Freunden der Globalisierung fortlaufend die „gemeinsamen Werte“ beschworen werden, bezieht sich wohl eher auf die gemeinsamen persönlichen, finanziellen und politischen Interessen

[10] Zur gesteuerten Migration: Friederike Beck, Kopp-Verlag 2015/2016

[11] „1984“ von George Orwell, Frankfurt a.M., Berlin 1976, S. 187


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.