Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Nigel Farage: Deutsche sollen DM wieder einführen
26.09.2010

Der Euro wird auseinander fallen. Die EU-Diktatur wird schlimmer. Die Klima-Hysterie wird von Brüssel ausgenutzt. Die EU auf dem Weg zur UDSSR. Nigel Farage im Interview mit Michael Mross. Der letzte aufrechte Abgeordnete im EU-Parlament über die Abschaffung der Demokratie in Brüssel – und warum dennoch ein wenig Hoffnung besteht, dass sich Zeiten auch wieder ändern.

Bild Nr. 29691 - 1 mal gesehen

Michael Mross im Gespräch mit Nigel Farage. Farage ist seit 1999 Mitglied des Europäischen Parlaments und einer der beiden Vorsitzenden der Fraktion "Europa der Freiheit und der Demokratie".

Frage: Wann wird der Euro auseinander fallen?

Ich weiß zwar nicht wann der Euro bricht – dann würde ich sofort ins Wettbüro gehen und eine entsprechende Wette
abschließen – aber ich glaube, dass bis Weihnachten noch etwas Größeres passieren wird.

Im Sommer sah es noch so aus, als wenn es etwas ruhiger würde, aber wenn man auf die Wirtschaftsdaten schaut, welche zum Beispiel demnächst aus Irland kommen, wenn man die Bondmärkte in Portugal und Griechenland betrachtet, dann sieht man, dass es große Probleme gibt.

Und wenn die Deutschen denken, dass die die Euro-Krise nur etwas mit Griechenland zu tun hätte, dann hab ich eine schlechte News für sie: Das Schlimmste steht noch bevor. Portugal und Irland stehen möglicherweise noch schlimmer da als Griechenland.

Ich denke, dass bis Weihnachten noch was Großes passieren wird, aber wann der Euro tatsächlich auseinander fällt, kann ich nicht sagen. Aber er wird zerbrechen, das ist unausweichlich.

Es war einfach ein riesiger verhängnisvoller Fehler, Deutschland und Griechenland in eine Währungsunion zu zwingen. Das kann einfach nicht funktionieren.



Frage: Was könnte denn die Lösung sein? Deutschland raus aus dem Euro?

Es gibt zwei Möglichkeiten: Einerseite könnte man Griechenland aus dem Euro ausschließen und ebenfalls auch Irland und Portugal. Diese Länder sollten wieder ihre eigene Währung zurückkriegen. Dazu müssten wir sie natürlich auch unterstützen, weil dies nicht einfach ist.

Die andere, radikalere Lösung ist, dass Deutschland sagt, schaut mal: wir sind seit 1945 ganz gut in Sachen eigene Währung gefahren, wir sind gut, unsere eigene Demokratie zu managen. Die Deutsche Mark war eine Währung, welche globalen Respekt hatte. Die Art und Weise, wie die Deutschen gesundes Geld hatten durch verantwortliche Fiskalpolitik war etwas, auf das alle anderen sehr neidisch waren.

Der radikalste Schritt für die Deutschen könnte sein, dass sie sagen, wir kehren zur DM zurück, wir nehmen unsere Demokratie wieder selbst in die Hand. Wir tun das nicht, um damit ausdrücken, dass wir gegen irgend jemand sind, nein, wir wollen mit allen kooperieren und Handel treiben, - aber wir wollen unser eigenes Leben leben und wir wollen unsere eigene Währung haben. Und genau diese Alternative ist es, welche ich persönlich gerne sehen würde.



Frage: Würde Brüssel das zulassen? Es gibt doch ein ziemlich hohes demokratisches Defizit dort?


Das Problem mit der Demokratie in Brüssel begann mit Tag eins und es hat mit der europäischen Bürokratie zu tun. Sie sind  diejenigen, welche Gesetze machen, sie sind die einzigen, welche Gesetzgebung anwenden und ändern können. Man liest zwar in den Zeitungen, dass das Europäische Parlament verschiedene Dinge tut, aber tatsächlich machen die Politiker des Parlaments nur ein Angebot an die Beamten in Brüssel. Dabei sollte es genau umgekehrt sein. Es sollten Parlamente sein, die Gesetze machen und die Beamten sollten sie umsetzen.

Die Frage stellt sich, ob man die Administration in Brüssel demokratisieren könne. Und meine Antwort zu diesem Problem ist: das war nie beabsichtigt. Brüssel wollte nie demokratisch sein!



Frage: Also war es die Absicht, undemokratisch zu sein? Wollten sie eine Art Junta bilden?


Absolut! Jean Monnet, einer der Gründungsväter der Europäischen Union, sagte ganz offen: Ich hasse Demokratie! Sie ist total unbequem. Wenn eine Regierung gewählt wurde und diese in eine bestimmte Richtung geht, und dann wieder eine andere Regierung kommt, mit einer anderen Richtung, dann ist das einfach ziemlich unbequem. Nun, Leute wie Monnet mit ihren globalen Ansichten und ihren unerschütterlichen Glauben an das, was sie für richtig halten, - diese Leute wollen wissen, wie wir unser Leben leben sollen, diese Leute wollen so was nicht (Demokratie). Sie haben Pläne mit Zeiträumen bis zu 50 Jahren und wollen nicht, dass das von Regierungen durchkreuzt wird. Demokratie ist für sie nur hoch unangenehm.

Wenn da überhaupt etwas wahrhaftig Demokratisches wäre an dieser Europäischen Union, dann hätten sie diese in der Verfassung niederschreiben können. Und ich habe sie herausgefordert, ich habe ihnen gesagt: zeigt mir, dass ihr Demokraten seid. Schafft demokratische Rahmenbedingungen! Aber sie haben sich geweigert, diese zu schaffen.



Frage: Also sind wir näher an der ehemaligen UDSSR als an einer Demokratie?

Ein großer Freund von mit ist ein ehemaliger sowjetischer Dissident – Wladimir Bukowski. Wladimir wurde 12 Jahre immer wieder in psychiatrische Anstalten gesteckt in der ehemaligen UDSSR. Er wurde als „verrückt“ erklärt, weil er das System kritisierte. – Interessant – ich werde oft ebenfalls als „verrückt“ erklärt. Und Wladimir sagt, was er in der Entwicklung der Europäischen Union sieht, ist etwas Ähnliches wie in der damaligen UDSSR. Er sagt wörtlich: Ich habe in ihrer Zukunft gelebt.



Frage: Kommen wir zu einem anderen Thema. Was ist von der Klima-Hysterie zu halten?

Nun, das ist eine ganz andere Sache. Wenn sich die EU-Leute in einer Weise darstellen können, was für wundervolle Menschen sie sind, dann kommt ihnen das Thema „Klima“ gerade recht, weil sie sich als Weltretter darstellen können.

Außerdem konnten sie damit ihrer dahinsiechenden Europäischen Union eine Art Sinn geben. Die EU als Klima- und Menschheitsretter. Und jeder, der in irgendeiner Weise dem Thema skeptisch gegenüberstand wurde sofort niedergemacht. Ich erinnere mich an  eine Diskussion, wo ich sagte, Moment mal, ich bin zwar kein Wissenschaftler, aber es gibt auch andere Argumente und es ist keineswegs erwiesen sei, das CO2 die Ursache für Erderwärmung sei, und die Leute schrieen auf mich ein: Verleumder, Verleumnder.



Frage: Wie im Mittelalter?

Ja genau. Als wenn ich über Hexenkraft verfügen würde. Als wenn ich sofort verbrannt werden müsste wegen meiner Aussage.

Aber ich denke, dass die Leute langsam aufwachen. Egal, ob wir in einer Phase der Erderwärmung leben oder nicht, man muss zumindest die Frage stellen können. Aber worüber ich mir sicher bin, ist, dass die Maßnahmen, die wir gegen diese „Erwärmung“ durchführen, in einer neuen Reduktion von Demokratie enden werden. Diese Maßnahmen bedrohen die ärmsten Menschen der Gesellschaft mit unnötigen Gebührenerhöhungen.

Und wenn es um die Energieversorgung geht, dann beschreiten wir einen Weg, der total verrückt ist. Allein in Deutschland haben sie 18000 Windkrafträder. Leider versagen sie dann, wenn es am kältesten ist und ein Hoch über Europa im Winter den Wind abflauen lässt [verkürzte Wiedergabe].



Frage: Wie sehen Sie die zukünftigen Entwicklungen? Ich kann keine Bewegung hin zu mehr Demokratie erkennen.

Es ist total das Gegenteil. Schon im Oktober wird Herr Van Rompuy, der Präsident von Europa, Herr über mehr Menschen als Obama, allerdings nie von irgend jemand gewählt, -
also noch im Oktober wird die spezielle Einsatztruppe Van Rumpoys eine neue wirtschaftliche Regierung in Europa einrichten. Und einer seiner Pläne ist: wenn irgend ein Mitgliedsstaat die Regeln bricht, die er selbst hervorgebracht hat, dann wird diesem Staat das Mitspracherecht entzogen, sein Stimmrecht vernichtet. Das ist die  „Demokratie“ in der EU. Das ist es, was demnächst passiert.



Frage: Das erinnert mich eher an eine Diktatur?

Lassen Sie die Leute selber darüber urteilen. Ich glaube nicht, dass dieses EU-Projekt undemokratisch ist. Ich glaube, dass es grundsätzlich Anti-demokratisch ist.



Frage: Gibt es überhaupt Hoffnung für die Zukunft? Wird es so bleiben?

Es gibt Hoffnung. Sehen Sie: Was die Politiker bisher getan haben – in allen Mitgliedsstaaten, ihres eigenen Vorteils wegen, ihrer eigenen Karriere wegen, ihres eigenen finanziellen Vorteils wegen, - was sie getan haben ist nichts weniger, als die Nationen zu betrügen, die Demokratie zu betrügen, und das alles zu machen entgegen dem, was die Menschen wirklich wollen.

Im Moment ist das, was in Brüssel getan wird und das, was die Menschen wollen diametral entgegengesetzt. Der Abstand zwischen Regierung und Regierten ist riesengroß. Aber ich bin ein Optimist. Ich denke, dass eine Zeit kommen wird, wo der Abstand zwischen dem, was die Mensche wollen, und dem was Politiker machen wieder kleiner wird. Das kann mit friedlichen und demokratischen Mitteln erreicht werden.


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.