Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Drei Erscheinungsformen des Liberalismus
24.02.2016

Die Möchte-gern-Liberalen lehnen eine kontrollierte Freizügigkeit kategorisch ab. Die Schicki-Micki-Liberalen wollen keine unschönen Bilder an der Grenze. Die klassischen Liberalen dagegen sind anstößig.

 

von Prof. Roland Vaubel

An Europa scheiden sich die Geister – vor allem unter den Liberalen. Das war eigentlich schon immer so – man vergleiche Wilhelm Röpke und Alfred Müller-Armack. Die einen treten für das Subsidiaritätsprinzip ein, die anderen glauben, dass ein gemeinsamer Markt auch eine gemeinsame Wirtschaftspolitik benötigt.


Viele Gründe sprechen für Subsidiarität, aber dem Liberalen geht es vor allem darum, dass Dezentralisierung die Freiheit des Einzelnen schützt. Denn wenn die Regierungen der verschiedenen Länder um Menschen und Kapital konkurrieren müssen, sind ihrer Regelungswut und der Besteuerung enge Grenzen gesetzt. Der Wettbewerb zwischen den Herrschenden war das historische Erfolgsgeheimnis Europas – darauf haben Hume, Montesquieu, Kant, Lord Acton, Max Weber und viele andere weniger Berühmte hingewiesen.


Die Zentralisierer und Harmonisierer berufen sich dagegen auf das Ziel des unverfälschten Wettbewerbs und beziehen sich dabei auf den Markt. Wenn sich die Steuersätze und Regulierungen von Land zu Land unterscheiden, produzieren die Unternehmen nicht unter einheitlichen Wettbewerbsbedingungen. Begründung ist also nicht das Freiheitsziel, sondern das Effizienzziel. Allerdings setzt Effizienz zuallererst voraus, dass die Bürger das bekommen, was sie haben wollen. Wenn die Gesetzgebungspräferenzen und Bedürfnisse der Bürger von Land zu Land verschieden sind, sollten es auch die Gesetze und damit die Wettbewerbsbedingungen sein. Die Forderung nach einem wirtschaftspolitischen „Level Playing Field“ ist daher nicht zu Ende gedacht. Sie ist gar nicht durch das Effizienzziel gedeckt.


In der FDP sind beide Phänotypen des Liberalen vertreten. In den achtziger und neunziger Jahren wurden sie von Otto Graf Lambsdorff und Hans-Dietrich Genscher verkörpert. Genscher legte im Februar 1988 als Parteivorsitzender einen Plan für die europäische Einheitswährung vor. Lambsdorff dagegen stimmte 1998 im Bundestag nicht für den Euro. Heute werden die „Genscher-Liberalen“ von Christian Lindner, die „Lambsdorff-Liberalen“ von Frank Schäffler angeführt.

 

n der Partei haben sich vorerst die Zentralisierer durchgesetzt – jüngst forderte die FDP sogar, die Bildungspolitik auf der Ebene des Bundes zu zentralisieren. Man fühlt sich an die Nationalliberalen der Bismarckzeit erinnert. An der Wahlurne dagegen haben die Genscher-Liberalen schwere Niederlagen erlitten. Die FDP hat die meisten ihrer Lambsdorff-Wähler verloren. (Alexander Graf Lambsdorff, Ottos Neffe, ist die Zentralisierung in Person.)


Zwischen diesen beiden Antipoden gibt es eine Gruppe von Liberalen, die ich als „Schicki-Micki-Liberale“ bezeichnen würde. Anders als die Möchte-gern-Liberalen der Genscher-FDP wissen die Schicki-Micki-Liberalen sehr wohl, dass der Wettbewerb der Regierungen die Grundlage der Freiheit ist. Aber EU-Kritik riecht nach Nationalismus oder gar „Populismus“. (Übrigens: Populus ist das lateinische Wort für Volk, Demos das griechische. Wieso ist Demokratie gut, aber Populismus schlecht?) Diesem Verdacht möchte man sich nicht aussetzen. Dahinter steckt die deutsche Pathologie – es sind Krankheitssymptome.


Alle drei Gruppen erscheinen als Liberale. Das heißt jedoch nicht unbedingt, dass sie auch einander zubilligen liberal zu sein.
Neuerdings unterscheiden sie sich in einer weiteren Frage: Freizügigkeit oder kontrollierte Zuwanderung? Wieder streiten sich die Liberalen über Europa, und wieder stellt sich die Frage nach dem Subsidiaritätsprinzip. Die Mehrheits-FDP steht für unbeschränkte Zuwanderung. Sie fordert, weniger Asylbewerber endgültig zu akzeptieren und die anderen nur zu dulden, weiß aber genau, dass nur ein sehr kleiner Teil derer, die einmal das Land betreten haben, tatsächlich abgeschoben werden kann und wird.


Die Mehrheits-FDP stellt die Freizügigkeit auf die gleiche Stufe wie den Freihandel und den freien Kapitalverkehr. Wie kann ein Liberaler etwas, was mit dem Wort „frei“ beginnt, in Frage stellen? Es gibt berühmte Liberale, die das tun – zum Beispiel der jüngst verstorbene Wirtschaftsnobelpreisträger Gary Becker („The Economics of Life“, 1996). Was den freien Handel und Kapitalverkehr grundsätzlich von der Freizügigkeit unterscheidet, ist, dass Freizügigkeit ineffizient sein kann. Dafür gibt es zwei Gründe.


Zum einen können Wanderungen durch Unterschiede in den Sozialtransfers verursacht werden. Das ist der sogenannte „Sozialtourismus“ (Lothar Späth). Effizient können aber nur Wanderungen sein, die durch Unterschiede in der Arbeitsproduktivität ausgelöst werden. Arbeitsproduktivität und Sozialtransfers sind zwar positiv korreliert, aber durchaus verschiedene Dinge.

 

Die Lösung des Problems ist bekannt: Die Zuwanderer müssten im Einwanderungsland die gleichen Transfers erhalten wie in ihrem Heimatland – am besten finanziert durch ihr Heimatland. Wenn die Unterschiede in den örtlichen Transfers – so wie innerhalb Deutschlands – gering sind, ist das Problem der Rede nicht wert. Vergleicht man jedoch zum Beispiel Bulgarien oder Rumänien mit Deutschland oder Großbritannien, so ist mit ineffizienten Wanderungen größeren Ausmaßes zu rechnen. Deshalb wollen die Briten die Einwanderung in ihr Sozialsystem bekämpfen. Noch viel niedriger sind die Sozialtransfers in der arabischen Welt und Schwarzafrika.


Zum anderen ist Freizügigkeit auch ohne jeden Sozialtourismus ineffizient, wenn die Wanderungen nicht-fiskalische negative Externalitäten verursachen. Zum Beispiel kann die Zuwanderung zu unerwünschten Ballungstendenzen führen („crowding“). Je größer der Zustrom und die kulturelle Diskrepanz zwischen Zuwanderern und Eingesessenen, desto größer ist außerdem die Gefahr, dass die Fremden die Gesetze und ungeschriebenen Verhaltensregeln des Gastlandes missachten und Konflikte auslösen. Seit jeher war es Bestandteil des klassischen Freiheitsziels, dass der Staat den einzelnen Bürger vor Übergriffen anderen Bürger schützen muss. Ökonomisch ausgedrückt: Es ist Aufgabe des Staates, negative externe Effekte zu unterbinden oder zu „internalisieren“. Das verlangt sowohl das Effizienzziel als auch das Freiheitsziel.


Sollen negative externe Effekte unterbunden oder internalisiert werden, muss der Staat den potentiell Geschädigten Eigentumsrechte zuerkennen. Wie zum Beispiel Ronald Coase betont hat, kann es effizient sein, Eigentum durch Zäune zu schützen. Im vorliegenden Fall sind die potentiell Geschädigten die Bürger eines ganzen Landes. Daher geht es um ein kollektives Eigentumsrecht, und der Zaun ist ein Grenzzaun.


Wenn Eigentumsrechte existieren und vom Staat durchgesetzt werden, kommt es zu Verhandlungen und Verträgen, denen beide Seiten zustimmen. Im Vergleich zu globalen utilitaristischen Kalkulationen haben Verträge den großen Vorteil, dass auf fragwürdige Nutzenvergleiche zwischen Inländern und Ausländern verzichtet werden kann. Zur Einigung kommt es nur, wenn sich beide Seiten zu verbessern glauben.


Im Falle kollektiver negativer Externalitäten besteht die marktwirtschaftliche Lösung darin, analog zur Umweltpolitik entweder Einwanderungslizenzen zu versteigern oder eine Zuwanderungsabgabe (Pigou-Steuer) zu erheben. Die externen Effekte sind jedoch von Einwanderer zu Einwanderer verschieden und können im Einzelfall auch positiv sein. Deshalb muss man differenzieren – zum Beispiel auf der Basis eines Punktesystems, das die berufliche Qualifikation und die Sprachkenntnisse des Bewerbers berücksichtigt.

 


Die Möchte-gern-Liberalen lehnen eine kontrollierte Freizügigkeit kategorisch ab. Die Schicki-Micki-Liberalen wollen keine unschönen Bilder an der Grenze. Die klassischen Liberalen dagegen sind anstößig. Auch das war eigentlich schon immer so.

www.stop-bargeldverbot.de


.

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Wandere aus, solange es noch geht: Infos HIER


1 Woche Trading-Seminar (980 Euro) geschenkt! Teste deine Trading-Chancen HIER.

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Empfehlung


RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.