Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 
Wir haben 1253 Gäste online

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Welt-Toilettentag
20.11.2016
Anzeige

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Tricks der Politik! Julien Backhaus hat die schockierende Wahrheit jetzt enthüllt. Sie werden nicht glauben, wie einfach es für Politiker ist, Ihnen das Geld mit den 3 Merkle Lügen aus den Taschen zu ziehen!

>> Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihre Rente steht!



Samstag war tatsächlich „Welt-Toilettentag“! Die Stille dieses Örtchens bietet die Gelegenheit, darüber nachzudenken, was in den vergangenen Jahren alles so den Bach hinuntergegangen ist.

 

Von Axel Retz

Ob Sie es glauben oder nicht: Samstag war tatsächlich „Welt-Toilettentag“! Die Stille dieses Örtchens bietet die Gelegenheit, darüber nachzudenken, was in den vergangenen Jahren alles so den Bach hinuntergegangen ist. Die friedliche Kooperation mit Russland, der Glanz des Friedensnobelpreises, das Vertrauen in Politik und Medien, der soziale Zusammenhalt vieler Gesellschaften, die Demokratie, der Ölpreis, die Rendite angelegten Geldes.

 

Aber eine verlorene Schlacht ist noch lange kein verlorener Krieg - die Menschen wollen und werden sich mit vielen dieser Fehlentwicklungen nicht abfinden!

 

„Deutschland und Amerika sind durch Werte verbunden“, stand in einem Pressestatement der Bundeskanzlerin zum Ausgang der US-Präsidentschaftswahl zu lesen. Und weiter: „Demokratie, Freiheit, Respekt vor dem Recht und der Würde des Menschen, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, sexueller Orientierung oder politischer Einstellung.“


Soweit die Theorie. Jeder Mosaikstein dieser Aussage wäre es wert, an der Messlatte der Praxis gemessen und damit ad absurdum geführt zu werden. Fokussieren wir uns nur auf die „politische Einstellung“. Sowohl vor als auch den US-Präsidentschaftswahlen war es Übung der Demokraten und der Republikaner, einander nach Kräften zu verteufeln, von „Respekt“ keine Spur.

 

Und in Europa gibt es regelrechte Hetzkampagnen gegen all jene politischen Kräfte (ganz gleich welcher Couleur), die dem ungeschriebenen Gesetz der verpflichtenden Regierungstreue, der EU, der Asyldoktrin der Bundeskanzlerin oder anderen einer Meinungsdiktatur unterworfenen Themen skeptisch oder gar ablehnend gegenüberstehen.


Die Mischung aus Stigmatisierung und Kriminalisierung jedweder Kritik mag eine Zeitlang funktionieren, vor allem, wenn Politiker und Massenmedien bei jeder abweichenden Meinung vehement in die Klaviatur der Empörungsorgel greifen und dort „volles Werk“ spielen.


Der Brexit, der Wahlsieg Donald Trumps, der so gut wie sicher anzunehmende Einzug Norbert Hofers (FPÖ) in die Wiener Hofburg und die höchstwahrscheinliche Ablehnung der italienischen Verfassungsreform am 4. Dezember sind vor allem eines: Katalysatoren. Nicht wie wir sie in der Abgasanlage unserer Autos haben, sondern im klassischen Sinne der Chemie: Sie erhöhen die Geschwindigkeit eines Prozesses, ohne selbst dabei verbraucht zu werden. Will heißen:


Der Brexit, der Wahlsieg Mr. Trumps und alles, was wir in den kommenden Wochen noch erleben werden, verdeutlichen den Wählern, dass sie mit ihrer abweichenden Meinung so gut wie sicher eben genau das nicht sind, als das „Meinungsumfragen“ und politisches Bürger-Bashing sie darzustellen versuchen: verwirrte, asoziale Einzelgänger, Abgehängte und Abgehalfterte am Rande der „weltoffenen“ Gesellschaft. Was heute passiert, ist etwas Entscheidendes, der Beginn einer Bewusstseinsveränderung, der sich am besten in einer überlieferten Geschichte aus dem alten Rom wieder findet.


Dieser Geschichte nach, deren Wahrheitsgehalt unerheblich ist, soll ein römischer Senator einmal vorgeschlagen haben, alle Sklaven zum Tragen von Armbinden zu zwingen, damit man sie besser als Sklaven identfizieren könne. Worauf ein anderer Senator eingewendet haben soll, dass das keine gute Idee sei, da sich die Sklaven dann bewusst werden könnten, wie viele es von ihnen gibt, um in der Folge eine Revolte vom Zaun zu brechen.


Genau dieser Geist scheint nun aus der Flasche entwichen zu sein. In Großbritannien und den USA haben die als Außenseiter gebrandmarkten Wähler - vermutlich auch zu ihrer eigenen Verwunderung - festgestellt, dass sie alles andere als eigenbrötleriche Außenseiter waren, sondern die Mehrheit!


Für Politik und Medien stellt das so etwas wie ein dreifaches worst case-Szenario dar: Den Verlust des als uneinnehmbar angenommenen Kontroll- und Steuerungsmechanismus‘, die damit vergemeinschaftete Preisgabe der sicher geglaubten Meinungsbildungshoheit und einen weiteren, vielleicht entscheidenden Schlag ins Kontor der Glaubwürdigkeit!

 

Zahlen, bitte!

An emotional aufgeheizten Themen kann man sich als Ungeübter - kleiner Gratistipp von mir - noch viel besser die Finger verbrennen als am Backofen.
Prophylaktisch wertvoll und so etwas wie ein mentaler Schutzhandschuh können da nackte Zahlen sein, vorausgesetzt, sie stammen nicht von „interessierten Kreisen“.


Was das Flüchtlingsthema betrifft, steht die Organisation „Mediziner der Welt“ (medicins du monde) ganz gewiss nicht im „rechten“ Lager. Im Jahresbericht 2016 hat die Ärzteorganisation nun in einer repräsentativen Umfrage einmal herauszfinden versucht, aus welchen Gründen die „Asylanten“, „Schutzbedürftigen“ oder wie immer man sie denn auch nennen will, in welche Länder eingereist sind.


Damit wir uns nicht im Zahlenwust verlieren, möchte ich hier nur zwei der untersuchten Länder vergleichen: Deutschland mit seinen vergleichsweise hohen finanziellen Leistungen für wie immer wir die Zuwanderer nun auch nennen wollen und unser Nachbarland Schweiz, das sich diesbezüglich ausgesprochen knauserig zeigt. Die Zahlen sprechen für sich: Nach Deutschland sind laut dieser Statistik gerade einmal 4,9 Prozent der Zuwanderer wegen eines Kriegszustandes aus ihrer Heimat ausgewandert, bei den unter das Asylgesetz fallenden Menschen sind es 5,6 Prozent. Um uns nicht in den Höhen bzw. Tiefen der Juristerei zu begeben, hier ein kurzer, ebenfalls „unverdächtiger“ Einblick ins deutsche Asylrecht, veröffentlicht von der Caritas: www.caritas.de


Hingegen gaben 69,6 Prozent der Zuwanderer in der repräsentativen Umfrage von „Ärzte der Welt“ an, aus wirtschaftlichen Gründen in die BRD eingereist zu sein. Beim Namen genannt, handelt es sich also schlicht und ergreifend um sgn. Wirtschaftsmigranten, die vermutlich die Segnungen unseres Sozialsystems schätzen gelernt haben. Und darüber auch bestens informiert sind bzw. waren.


Sehen wir uns unsere Schweizer Nachbarn an, die zwar Alphörner, nicht aber Füllhörner für bedingungslose Sozialleistungen an Zuwanderer vorhalten: Der Prozentsatz der aus Kriegsgründen dort eingewanderten Menschen lag bei 54,2 Prozent, also mehr als zehnmal so hoch wie bei uns. Und bei den Menschen, die de jure einen Asylgrund vorzuweisen hatten, waren es 37,2 Prozent, also knapp siebenmal so viele wie bei uns.


Ganz anders sieht es beim Anteil der Wirtschaftsmigranten aus: 69,6 Prozent (BRD) stehen in der Schweiz nur 14,9 Prozent gegenüber. Das bedeutet:
Während 91,4 Prozent der in die Schweiz eingereisten Migranten aus Kriegsgebieten kommen oder tatsächlich unter das Asylrecht fallen, sind es hierzulande 10,5 Prozent. Der ganz überwiegende Teil der Zuwanderer kommt also aus ganz anderen Gründen zu uns - und meidet aus eben diesen Gründen auch die Schweiz.


Es ist also eine geradewegs absurd falsche Tatsachendarstellung, wenn Politik und Medien alle Zuwanderer als „Flüchtlinge“, „vor Krieg und Verfolgung fliehende Menschen“, „Schutzsuchende“ oder „Schutzbefohlene“ bezeichnen. Der Großteil der Migranten wandert in ein als paradiesisch empfundenes deutsches Sozialsystem ein, das sie rein rechnerisch (s. Ausgabe vergangener Woche/Berechnungen von Professor Raffelhüschen) in wenigen Jahren völlig gesprengt haben dürften, falls der unheilvolle Kurs nicht beendet wird.


Wie man mit den rund 90 Prozent der Migranten umgehen will, die weder unter das Asylrecht noch unter die Genfer Konvention fallen, ist eine politisch zu beantwortende Frage, die durch eine demokratisch herbeigeführte Entscheidung längst beantwortet hätte werden müssen.


 

So zu tun - und genau das ist gängige Praxis - als ob diese Menschen unter das Asylrecht fielen, ist eine vorsätzliche Täuschung, geboren aus edlen oder vielleicht auch ganz und gar nicht edlen Motiven. Für die politisch Verantwortlichen war diese Täuschung der einzige Weg, unter dem Deckmantel der Humanität die illegale Zuwanderung mit oder ohne Papiere zu ermöglichen. Mit dieser, Ihnen ja bekannten Einschätzung stehe ich ganz und gar nicht alleine da.


Professor Hans-Jürgen, früherer Präsident des Bundesverfassungsgerichts, schrieb dazu in einem Interview der Welt am Sonntag vom 15.11. unter anderem: „Die Asylgewährung ist ein ganz wichtiges, für unsere rechtsstaatliche Ordnung wesentliches Element. Aber es ist kein Recht auf Zuwanderung. Tatsächlich sind die Asylverfahren nicht erst seit 2015 auch dazu eingesetzt worden, um letztlich - gewollt oder ungewollt - eine ungeregelte, ungesteuerte und unkontrollierte Migration zu betreiben. [...] Aus dem Asyl war letztlich ein Jedermann-Recht geworden, sich das Wunschland der Zuwanderung in der EU aussuchen zu können.“



Ganz und gar nicht von edlen Motiven geleitet sein dürfte der Anteil der Zuwanderer, der islamistischem Terrorgedankengut nachgeht. Dass „muslimische Terrorkrieger“ als Flüchtlinge getarnt nach Europa kommen könnten, gehörte zu den Gedanken, die zwar schon recht lange durch sehr, sehr viele Köpfe geisterten, aber mangels „political corectness“ nur selten den Weg durch die Zahnreihen ins Freie fanden. Im angeblichen Musterländle der Meinungsfreiheit war die Angst, mit solchen Aussagen durchaus ernste Konsequenzen zu ernten, einfach zu groß. Was sie teilweise auch heute noch ist.


Österreichs Innenminister Sobotka hat nun die Katze aus dem Sack gelassen: Jeder zweite in unser Nachbarland eingereiste Terrorkrieger ist demnach als sgn. Flüchtling ins Land gekommen. Was für Austria eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung dieser Leute bedeutet, die derweil von Wien weitaus komfortabler vollversorgt werden als der Großteil der Renter (auch) der Alpenrepublik.


Ich mag das nicht kommentieren; die Fakten sind nicht interpretationsbedürftig.

www.private-profits.de


.
Anzeige

10 Dinge, die Sie jetzt auf jeden Fall bunkern müssen!

Achtung: Der nächste Krisenfall steht bereits vor. Sie müssen sich jetzt vorbereiten, um nicht mit dem Land unterzugehen. Dafür erhalten Sie heute eine kostenlose Checkliste. Eine Checkliste mit 10 Dingen, die SIE noch heute bunkern müssen, um auf die kommende Katastrophe vorbereitet zu sein! Sichern Sie sich die Liste jetzt umgehend und KOSTENLOS!

>> Klicken Sie jetzt HIER! Erfahren Sie GRATIS, welche 10 Dinge Sie jetzt bei sich zu Hause bunkern müssen!






Bitcoin-Spenden an MMnews, Adresse: 1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko
 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Börsen-News

BITCOIN

BITCOIN kaufen: bitcoin.de

Realtime + News

Spenden an MMnews Adresse:

1N9EcMys8kpoRff1TxYoAr8djf9F2kVDko

 

 

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Empfehlung


Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.