Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Neue Reiseberichte

Coyote Buttes - The Wave

740 Kilometer Schotterstraße durch die Canadische Wildnis von Dawson nach Inuvik

The Needles, Isle of Wight

Kennikott Ghost Town - Alaska

Kalalau Trail “Der Pfad ins Paradies”

Chile: Von Patagonien bis Atacama-Wüste

Peru - Eindrücke von einem wunderbaren Land.

Mallorca zwischen Strand, Stress und absoluter Ruhe

Irland - Pubs, Palmen und jede Menge Grün.

Bolivien - Abenteuer in über 4000m Höhe.

Hawaii - Eindrücke von einem Traumziel

Lybien - kein alltägliches Reiseziel

Reise zu meinem Geburtsort

Argentinien / Chile - Reise ans Ende der Welt und auf den Spuren Magellans

Malediven - weiße Strände, lauwarmes Meer...

Reise zu den Iguacu Wasserfällen / Brasilien

quer durch china

Kleine Antillen: St. Lucia

Quer durch China

Karibik, Grenada

Am anderen Ende der Welt

YAP - wer kennt YAP???

Tokio - die Metropole Nippons

Das Sultanat Oman

Anguilla - Cap Juluca. Mein schönster Inselurlaub!

Kuda Huraa - Trauminsel auf den Malediven

Der Weg ist das Ziel - HIKING in LAPPLAND

Gran Canaria - beliebt und vielseitig

Urlaub im Burgund

Mexiko - Bildimpressionen versunkener Kulturen

Indonesien - Bintan

Nepal - Trekking

Zentral Australien - Ayers Rock und Kings Canyon

Rundreise durch den Südwesten der USA

Grand Circle Tour / Mit dem Mietwagen durch den Südwesten der USA

Tasmanien - eine erlebnisreiche Wanderung

Japverdische Inseln - jenseits von Afrik

Kapverdische Inseln - jenseits von Afrika

USA / Utha - Der Arche National Park

Indien

Peru: Mysteriöse Linien von Nasca

AZOREN ohne Hoch - Erlebnisse in Europas Wetterküche

Schweden Reisebericht

Allein nach Malaysia

Land der Morgenstille” - Südkorea

Vietnam - fremd und faszinierend

Laos - Reise in ein unbekanntes Land

Kambodscha - die älteste Tempelstadt der Welt...

Mallorca - wie es kaum jemand kennt (englisch)

Barcelona - Metropole am Mittelmeer (englisch)

Thailand, der Süden (englisch)

Thailand, der Norden (englisch)

Paris - immer eine Reise wert... (englisch)

Prag - Stadt von bezaubernder Schönheit (englisch)

Philippinen - Traumstrände

Rom - Geschichte pur (englisch)

Hongkong - ultramodern und aufregend

Griechenland - Santorini

Florenz - Schatztruhe der Toskana

Venedig - die Stadt der Träume

Antarktis - Abenteuer am Südpo

Mit dem Rucksack unterwegs in Bangkok

Mit dem Kanu um die Antarktis - mutig oder lebensmüde?

Moskau - Stadt zwischen schrecklicher Bürokratie und vielen Luxusautos

Österreich - Schneereich... ein Geheimtipp für den Winter!

Italien - zwischen Antike und Strand

Marokko - Eindrücke aus der arabischen Welt

Bali, Insel der Götter - Sie ist eine Reise wert!

Dominikanische Republik - die schönsten Strandlandschaften dieser Welt.

Mythos Osterinsel

Himalaya - Trekking in Nordindien

Griechenland: Inselhüpfen auf den Kykladen - Paros, Naxos, Santorini

Italien: Baden in Amalfi, Besichtigung in Rom

Marokko - Urlaub auf dem Land: Auf dem Bauernhof bei Abdu's Familie

Mauritius - Schmelztiegel verschiedener Völker

Reiseberichte + Fotos

St. Maarten - Sonnenziel in der Karibik

Nationalpark Berchtesgaden – ein schönes Fleckchen Deutschland

Berlin im November - Bildimpressionen

Gran Canaria

New York, USA, Ground Zero im November 2003

Die belgischen Ardennen

Mit dem Kanu auf dem Beaver Creek

Bilder vom Fluss

Das Reisen fängt mit dem Fliegen an

Australien - der fünfte Kontinent

Schottland - Highlands & Islands

Safari in Botswana

Südafrika

Ontario, Kanada - Vielfalt für Geniesser

Nepal - Trekking unter dem Annapurna

Las Vegas - Super Amerika

Australien: 5000 Kilometer durchs Outback

Yellowstone - eine riesige Caldera

Kanadas Westen - Britsh Columbia

Reise zum Kap Der Guten Hoffnung

Barcelona auf kleinem Budget

Weltreise mit dem Auto: Ostafrika, Tansania

Uganda und Ruanda, Gorillas und Einsamkeit - Weltreise mit dem Auto

München, Deutschlands heimliche Hauptstadt (Munich, Germany)

Wunderschönes Gran Canaria

Malta & Gozo

Wunderschöne Côte d'Azur

Monaco oder Monte-Carlo? Treffpunkt der Reichen...

Nizza (Nice)

Peillon: Geheimtipp zwischhen Nizza und Monaco

Sainte Agnès - Geheimtipp an der Côte d'Azur

Menton - idyllisches Städtchen am Mittelmeer

Ein anderes Rio

Skitour: Hoher Sonnblick (Rauriser Sonnblick, Salzburg)

Das ewige Rom

Schloss Neuschwanstein

Ein Wochenende im Spreewald, Lübben

Entlang der Seidenstraße...

Skiferien in der Schweiz, Klosters

THE BEST OF BERGE

Lappland im Winter?

Reistipps für den Libanon!

Insidertipps WIEN

Schneewanderung in Niederösterreich (Steinbach - Ybbstalerhütte)

Weltreise im Allrad Wohnmobil - Kenia

Soros droht Deutschland
30.10.2012

Soros nimmt Deutschland in die Zange. US-Milliardär erhöht Druck – Ein derzeitiges Scheitern des Euro würde ihn Unsummen kosten. - Es ist nur eine scheinbare „Alles oder nichts“-Wahl, vor die George Soros die Deutschen stellt, denn die eine Option können sich die Eliten dieses Landes nicht leisten. Die andere kostet aber Sparer und Steuerzahler Milliarden.

 

von Hans Heckel

Er war nach Berlin gekommen, um den Deutschen die Pistole auf die Brust zu setzen. Milliarden-Spekulant George Soros, US-Bürger mit ungarischen Wurzeln und einem geschätzten Vermögen von knapp 20 Milliarden Euro, hatte zu einem Ökonomen-Kongress in die deutsche Hauptstadt geladen. Dort überzog er das Gastgeberland mit zwei scheinbar widersprüchlichen, aber gleichermaßen brachialen Forderungen.


Deutschland, so Soros unverblümt, müsse mit seinem Geld (sprich: dem seiner Sparer und Steuerzahler) für die gesamte Euro-Zone einstehen. Nur eine massive Verschiebung von Geld von den starken zu den schwachen Volkswirtschaften könne ein Auseinanderbrechen der

Gemeinschaftswährung noch verhindern, behauptet der 81-Jährige. Nur einen Tag später platzte er mit einem vordergründig ganz und gar entgegengesetzten Vorschlag heraus: Deutschland müsse den Euro verlassen. Dann würde sich „das Problem in Luft auflösen“, denn dann könnten die schwächeren Länder ihren Rest-Euro massiv abwerten, womit der Realwert ihrer Schulden abrupt abgesenkt und ihre Wettbewerbsfähigkeit gleichzeitig gesteigert würde.


Was Soros wirklich will, ist mit Blick auf die politischen Interessenlagen schnell erkennbar. Soros weiß, dass die politische Elite der Bundesrepublik den Austritt aus dem Euro als historische Bankrott-erklärung auffassen würde. Nicht nur die Politiker aller großen demokratischen Parteien, auch einflussreiche Medienmacher, Ökonomen und Banker räumten mit einem Austritt der Bundesrepublik ein, jahrzehntelang in die falsche Richtung agiert zu haben. Ein unvorstellbares Desaster für die Betroffenen, welches das Machtgefüge im Land auf eine für die Mächtigen überaus bedrohliche Weise ins Wanken bringen könnte. Soros weiß das nur zu gut.


Er will die Verantwortlichen in Berlin in eine unentrinnbare „Alles oder nichts“-Bredouille drängen, weil er sich sicher ist, dass „nichts“, also der Abschied Deutschlands vom Euro, für sie nicht in Frage kommt. Also ist die vorgetragene Alternative nichts weiter als der nächste Vorstoß, die Deutschen noch tiefer in die Ecke zu nötigen, bis sie schließlich „alles“ zu tun bereit sind und ihr Vermögen ganz und gar für die Rettung einer maroden Finanzindustrie zur Verfügung stellen.


Soros gibt sich gern als Menschenfreund, dem allein am Wohle aller gelegen ist. Nicht zu vergessen ist indes, dass er 1992 das britische Pfund per Währungsspekulation so unter Druck gesetzt hat, dass Großbritannien das „Europäische Währungssystem“ (EWS) verlassen musste. Das EWS legte Bandbreiten fest, innerhalb derer die Mitgliedswährungen im Wechselkurs zueinander schwanken durften. Trotz massiver Gegenmaßnahmen der Bundesbank und der Bank von England zugunsten des Pfundes schafften es Soros und seine Verbündeten, die britische Währung unter die Bandbreite zu zwingen und so aus dem EWS zu drängen. Die Folgen für die britische Wirtschaft waren verheerend.
Heute hält Soros Staatsanleihen von Euro-Staaten im geschätzten Gesamtwert von zwei Milliarden Euro, also einem guten Zehntel seines Gesamtvermögens. Möglicherweise hat er zudem in Titeln europäischer Banken investiert, was ihm zusätzlichen Anreiz geben könnte, die Deutschen zu grenzenloser Großzügigkeit zu bewegen, denn „Euro-“ oder „Griechen“-Rettung ist bei Lichte betrachtet vor allem Rettung von Banken und Sicherstellung, dass klamme Staaten ihre Staatsanleihen bedienen und zurückzahlen können.


Nun warnen Skeptiker seit längerem, dass die derzeitige Geldpolitik, die schrankenlose Verschiebung und Vermehrung von Geldmengen gigantischen Ausmaßes immer mehr die Form eines Schneeballsystems annimmt. Ein System also, das am Ende scheitern muss. Welches Interesse kann ein George Soros daran haben, dass dieses System weiterbetrieben wird?


In jedem Schneeballsystem gibt es Gewinner und Verlierer: Wer rechtzeitig aussteigen und seine in dem System mit eingebauter Endkatastrophe gemachten Gewinne mitnehmen kann, ist der Gewinner. Verlierer sind die, die in dem System gefangen sind, die bis zum bitteren Ende dableiben und mit dem System untergehen müssen.


Milliarden-Spekulanten wie Soros verdienen an dem Schneeballsystem: Die Zentralbanken überschütten den Markt mit frischem, ungedeckten, aber künstlich billig (also zinsgünstig) gehaltenen Geld, welches Leute wie Soros gewinnbringend investieren können.


Die Zinsen werden dabei unter der Inflationsrate gehalten, so dass kleine Sparer und Versicherte schleichend enteignet werden. Und die als Steuerzahler ihres Landes die „Rettung“ der Finanzindustrie mittels „Garantien“ und „Krediten“ finanzieren müssen. Harald Hau, Finanzwissenschaftler an der Universität Genf, fasst das im „Spiegel“ so zusammen: „Aus Sicht der privaten (Groß-) Gläubiger (der Staaten und Banken) ist es die beste Strategie, eine Staatspleite hinauszuzögern und das Risiko auf andere, etwa auf die Steuerzahler der Gläubigerländer, abzuladen. Genau das geschieht gerade in der Euro-Zone.“ Und soll, wenn es nach Soros geht, noch viel umfänglicher geschehen: „Alles oder nichts“ eben. So kommt das, was den „Kleinen“ genommen wird, unmittelbar den „Großen“ am Finanzmarkt zugute.


Je länger dieses Spiel läuft, desto saftiger fallen die Gewinne der „Großen“ aus, zu denen zweifelsfrei auch George Soros zählt. Während sie auf der einen Seite das Geld der Welt einsammeln, legen sie es auf der anderen in verhältnismäßig wertbeständige Sachwerte an: Gold, Gebäude, Land, Firmenanteile, Kunstwerke. Die „Kleinen“ bleiben mit der zerrütteten Währung und unbezahlbaren Schulden zurück, die schließlich nur noch per Inflation gelöscht werden können, mit welcher ihre Ersparnisse und ihre private Altersversorgung dahinschmelzen.


Zudem stehen ihnen kräftige Steuererhöhungen ins Haus, mit denen sich ihre finanziell erschöpften Staaten retten werden. So geraten Sparer und Steuerzahler von zwei Seiten ins Gedränge, während andere den Profit ihres Lebens machen.

www.preussische-allgemeine.de


h - dein Beitrag hier

 


 

Top News

 

Aktuelle Presse

Bitcoin Realtime + News

 

 

 

Neuerscheinung

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche auf MMN

MMNews Artikel+Inhaltsuche

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.