Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

News-Letter

Neues von homment

Erich von Däniken - Der andere Blick auf die Wissenschaft

Polizei ermittelt wegen Hass gegen Merkel / bei Heidenau-Besuch

Gaddafi: „Europa könnte morgen schwarz sein“

Alabasterkarawane

Sigmar Inquisitor Populi Teutonici Gabrielus

China-Tianjin-Explosion-mindestens-3000tTNT(nuklear)-nicht-21t

Beispiele für Lügenpresse

The #1 reason why Donald Trump is the chimpanzee America needs

Flüchtlinge - Schlepper Info-Blatt: Vergleich einzelner Länder, Unterkünfte, Zahlungen

Schweiz: die schönsten Bilder

Witzige Bilder: Experten am Werk...

Tabu und Freiheit

Ranges „Landesverrat-Affäre“ - Das Schweigen des Christian Lindner!

Bougainville Island

Meinungsfreiheit vs. Propaganda

How to Make Sure the Government Can’t Freeze Your Bank Account

Ein Staat hat die Interessen der Bürger nach außen zu vertreten

Verschwörung: Praxis schlägt Theorie

SED FDJ und Nazis: Wo ist der Unterschied

Expedition ins Great Barrier Reef

Ukraine: Rechter Sektor – Gefahr für Europa

Bulgarien, Nessebar

Razzia bei der ARD: Schneeballsystem in den Produktionstöchtern

Unser schöner Planet: 50 Fotos von der Erde

Zensur findet doch statt

Gruss aus der Hölle

Witzige Bilder aus aller Welt (IX)

Zuwanderung in den Sozialstaat

Minimalstaat ist das Ziel

Entwicklungshilfe verhindert Entwicklung

Armut als statistisches Konstrukt

Murray Rothbard: Staat ist kriminelle Vereinigung

Das Märchen vom Olivenland, vom Arbeitsland und vom Geldland

Witzige Bilder aus aller Welt

Bargeldlos oder Bargeld los?

Bewiesene Verschwörungstheorien

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Abwärts geht es
24.11.2012

Auf den Finanzmärkten tut sich im Moment nicht sehr viel, aber die Realwirtschaft bricht überall ein. Jetzt nicht nur in den Euro-Südstaaten, die grossteils schon in einer Depression sind, sondern auch bei uns. Milch und Honig hören auf zu fliessen, dafür kommen jetzt Massenentlassungen.

 

Von Walter K. Eichelburg

Der Euro lebt noch:

Die Eurokrise wurde seit etwa einem Jahr massivst bekämpft, nachdem im November 2011 die Banken in einer Reihe von Eurostaaten vor dem Kollaps standen. Zuerst gab die EZB etwa eine Billion Euro über 3 Jahre aus und akzeptierte dafür jedes Mistpapier als „Sicherheit“. Dann kamen verschiedene andere Operationen, die die lokalen Zentralbanken des Eurosystems machten, genannt ELA (Emergency Liquidity Operation). So wurden etwa die Bankensysteme von Griechenland und Spanien vor dem Kollaps bewahrt. Real wird der Euro durch solches Gelddrucken und durch Stützungsoperationen durch andere Zentralbanken künstlich am Leben erhalten. Es geht immer nur darum, eine Panikflucht durch die Finanzmärkte aufzuhalten, welche den Euro-Crash auslösen würde.


Der Goldpreis durfte in der Zwischenzeit zwar etwas steigen, wird aber immer noch streng unter Kontrolle gehalten. Ermöglicht wird das nicht nur durch verschiedene Methoden der Goldpreisdrückung, speziell aber durch die Dummheit der Sparer, auf meiner Gold-Website www.hartgeld.com auch „Sparerschafe“ genannt. Diese akzeptieren Zinsen, die oft unter 1% pro Jahr liegen, also noch unterhalb der offiziellen Inflationslüge von etwa 3% in der Eurozone. Ewig werden solche Negativzinsen nur eine gewisse Zeit lang akzeptiert, das zeigt die Wirtschaftsgeschichte.


Die Inflation lebt:

Die realen Preissteigerungen über das Jahr liegen in der Eurozone derzeit bei etwa 8%. In den USA ist es laut John Williams etwa 10%. So geht das jetzt Jahr für Jahr. Sobald die Sparer den Betrug an ihnen durch diese Statistikfälschung bemerken und aussteigen, kollabiert das Finanzsystem. Eine solche „Finanzielle Repression“ mit Negativzinsen geht nicht ewig. Daher ist auch damit keine Entschuldung möglich, auch wenn die Politiker davon träumen. Am Ende werden die Massenvermögen bei den Sparern über eine Hyperinflation oder Währungsreform abgeschrieben.


Nicht nur die Sparer verlieren durch diese Inflation massiv, auch die Masseneinkommen werden davon aufgefressen, denn diese hängen von den Lohnsteigerungen ab, die selten über der offiziellen Lügen-Inflationsrate liegen. Es mag zwar heute billigere Digitalkameras als vor einem Jahr geben (auch das ist nicht sicher), aber Energiekosten, Lebensmittelpreise sowie Mieten mit Nebenkosten steigen mit der realen Inflationsrate oder gar stärker. Auf der Seite „Inflation“ von www.hartgeld.com werden von den Lesern gigantische Preissteigerungen gemeldet, etwa bei Strompreisen, privaten Krankenversicherungen oder im Supermarkt.


Vom nominellen Wachstum des Bruttosozialprodukts muss die Inflation abgezogen werden. Zieht man die reale Inflation ab, stellt man fest, dass fast alle Staaten in einer Rezession sind, und zwar schon seit Jahren. Das sieht man etwa an der realen Arbeitslosigkeit der USA von 23% nach John Williams, oder der Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, die schon bei gigantischen 60% liegt. Real schrumpft überall die Wirtschaft, nur einzelne Regionen oder Branchen, wie die Exportindustrie in Deutschland wuchsen in den letzten Jahren wirklich. Aber auch das endet gerade.


Die Massenentlassungen kommen:

So wird aus Österreich, der Schweiz und Deutschland wieder eine zunehmende Entlassungstätigkeit der Firmen gemeldet. Alle Wirtschaftsprognosen weisen nach Unten. Das bestimmte Staaten der EU-Südstaaten bereits in einer Depression sind, wirkt sich weltweit bei den Exporteuren aus. Flugzeuge aus den USA, Elektronik aus China oder Autos und Maschinen aus Deutschland sind dort kaum mehr abzusetzen. Das zeigt sich etwa in der Autoindustrie, wo in Europa bereits 1/3 der Fabriken überflüssig ist und jetzt geschlossen werden.


Nicht nur die PIGS-Staaten im Süden Europas sind bereits in einer Rezession/Depression, auch Staaten wie Frankreich und Niederlande gehen bereits in eine Rezession. Nur in Staaten wie Deutschland und Österreich fliessen noch einigermassen „Milch und Honig“. Aber auch nicht mehr lange. Warum bei uns der Wirtschaftseinbruch 2012 nicht so scharf wie in 2008/9 war, liegt daran, dass es diesesmal real keinen Credit Crunch gegeben hat. Kredit an die Firmen fliesst immer noch reichlich. Das wird aber nicht so bleiben. Unternehmer berichten bereits von anlaufenden Massenentlassungen bei ihren Kunden und Lieferanten.


Wenn auch Deutschland und andere Nordstaaten signifikant in eine Rezession gehen, was für 2013 zu erwarten ist, wird der Euro nicht mehr zu halten sein. Denn die Finanzmärkte mögen es gar nicht, wenn der wichtigste Zahlerstaat auch nicht mehr zahlen kann. Dann helfen auch keine Tricks der Marktmanipulation mehr. Dann hilft uns nur mehr Gold.

www.hartgeld.com


h - dein Beitrag hier
Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, so lange es noch geht. Finca Bayano in Panama.

 


Top News

  • Meldungen über merklich fallende US-Rohölproduktion lassen Ölpreise kräftig steigen. Goldpreis steigt im Fahrwasser von Öl. Indien importierte im zweiten Quartal deutlich mehr Gold als im Vorjahr.

    Weiterlesen...
  • In den ersten sieben Monaten des Jahres hat es in den Flüchtlingsunterkünften des Landes NRW 1.288 Polizeieinsätze gegeben. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der C...

    Weiterlesen...
  • Spuren der Schlepper im Flüchtlingsdrama von Österreich führen nach Deutschland. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bulgaren Metodi G. wegen gewerbsmäßigen Einschleusens / Auch Afghane Samsooryamal fiel deutschen Behörden auf

    Weiterlesen...
  • Ist die Caritas ein Selbstbedienungsladen für ihre Chefs? Ein Geschäftsführer gönnte sich ein Gehaltserhöhung von 60% und ließ u.a. seine Geburtstagsfeier finanzieren. Angeblich alles ok - sagen die Vorgesetzten.

    Weiterlesen...
  • Frankreichs Wirtschaftsminister will grundlegende Reform der EU. "Falls die Mitgliedstaaten wie bisher zu keiner Form von Finanztransfer in der Währungsunion bereit sind, können wir den Euro und die Eurozone vergessen." - "Eine Währungsunion ohne Finanzausgleich - das gibt es nicht! Die Starken müssen helfen."

    Weiterlesen...
  • Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) fordert ein Rauchverbot in Autos, wenn Minderjährige mitfahren. "Ich würde die Prüfung eines solchen Verbots innerhalb des Kinder- und Ju...

    Weiterlesen...
  • Eine DIW-Studie kommt zu dem Schluss, dass die deutschen Haushalte ärmer geworden sind. Die Bürger erfahren eine permanente Mehrbelastung – nicht nur durch direkte Steuern, sondern vor allem durch versteckte Abgaben und indirekte Belastungen. Die kalte Progression entwertet verdiente Lohnerhöhungen.

    Weiterlesen...
  • Der Gebührenhunger der öffentlich-rechtlichen Anstalten ist unersättlich: Die ARD hat nun festgestellt, dass sie 400 Mio. Euro pro Jahr mehr braucht. Grund: Alles sei teurer geworden.

    Weiterlesen...

Aktuelle Presse

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

http://i.imgur.com/8uEm3hU.jpg

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.