Realtime by RTFXForex Trading
Powered byARIVA.DE
 

Alternative News

Unabhängige WEB-NEWS:

www.netkompakt.de

Notenbanken: Größte Betrüger aller Zeiten
15.12.2012

Die wichtigsten Profiteure der rekordtiefen Zinsen sind die Bankster, die alle Blasen, die sie selbst erschaffen, mit einer noch größeren Blase bekämpfen können.  Manche nennen dies Geldpolitik, aber es könnte besser beschrieben werden mit dem Wort Ponzi-Betrug. - Am Ende ist eine Währungsreform unausweichlich.

 

von Artur P.Schmidt

Der Cantillon-Effekt

Geld ist, was wir für die Dinge, die wir wollen, bezahlen müssen. Mit Geld können wir angeblich messen, was wir "wert" sind. Wenn zu viel Geld gedruckt wird ist die wichtigste Frage, wo der Geldfluss hingeht. Fließt das Geld nicht in Innovationen, sondern  in Rettungspakete für die Banken, ist es für alle Zeiten für die Gesellschaft verloren, weil der einzige Zweck den es hierbei erfüllt ist, die Reichen noch reicher zu machen.

Es ist ein interessanter Effekt, dieser sogenannte "Cantillon-Effekt", der beschreibt, was geschieht, wenn neues Geld politisch begünstigten Gruppen zugeschanzt wird. Expansive Geldpolitik stellt einen Transfer der Kaufkraft weg von denen, die altes Geld halten, hin zu denen dar, die neues Geld bekommen. Cantillon zeigte, dass Veränderungen der Geldmenge und Kredite wichtige Auswirkungen auf die Wirtschaft haben, indem sie die relativen Preise zueinander  verändern.

Dass die FED ihren Fokus einzig auf den Finanzsektor legt, ist wohl der Hauptgrund für die tiefen Wachstumsraten und die immer noch hohe  Arbeitslosigkeit in den USA. Kein Wunder dass die industrielle Produktion schwach und Amerikas Finanzsektor eine Brutmaschine für Betrug, und Korruption bleibt. Wenn die Wallstreet-Banken routinemäßig mit dem Geld der Steuerzahler  spekulieren kann keine Wirtschaft in der Welt wirklich gesund gedeihen.

Die wichtigsten Profiteure der rekordtiefen Zinsen sind die Bankster, die alle Blasen, die sie selbst erschaffen mit einer noch größeren Blase bekämpfen können.  Manche nennen dies Geldpolitik, aber es könnte besser beschrieben werden mit dem Wort Ponzi-Betrug. (de.wikipedia.org/wiki/Charles_Ponzi)



Wo die Gerechtigkeit aufhört

Zentralbanken geben das  billigste Geld immer den Banken, was später zu künstlich aufgeblähten Asset-Preisen führt. Diese inflationären Preissteigerungen machen ein  paar reiche Investoren und Insider noch reicher. So ist es kaum verwunderlich, dass eine kleine Minderheit die Mehrheit der Aktiva in den USA besitzt.

Die Banken als Insider sind hierbei die Hauptprofiteure  vom Gelddruck-Perpetum Mobile der FED. Anstatt  Optionen und Boni hätten viele Banker ins Gefängnis gehört, doch Gerechtigkeit hört dort auf, wo ein Banker den Raum betritt. Korrupte Banken wie Goldman Sachs haben hierbei nicht nur gegen ihre eigenen Kunden gewettet, sondern auch Wetten gegen große Nationalstaaten wie Griechenland, Portugal und Spanien durchgeführt. Während 99% der Amerikaner ihre Vermögenswerte schrumpfen sehen, werden Amerikas Top 1% mit jedem Tag wohlhabender.

Mit anderen Worten, die FED steht für eine neue Art von Geldkannibalismus, wo der reiche Mann das Vermögen des armen Mannes  auffrisst. Wenn wir wirklich unsere Volkswirtschaften wieder zu nachhaltigem Wachstum bringen und neue Arbeitsplätze schaffen wollen, müssen wir dafür sorgen, dass das neu gedruckte Geld Unternehmern direkt zugänglich gemacht wird. Hier liegt die Quelle, die neue Arbeitsplätze schafft. Der letzte Sektor, der einen Schub in der Kaufkraft verdient, ist der korrupte Bankster-Sektor.


Wehe wenn der Anleihebubble platzt

Wir sollten erkennen, dass die florierende Babyboomer-Wirtschaft in immer mehr überalternden Industriestaaten endgültig tot ist. Diese schuf das größte Ponzi-Schema in der Geschichte, die mit dem Platzen der größten Blase aller Zeiten enden wird: der Anleihen-Blase. Wenn diese Blase platzt es ist wirklich Zeit, um die FED zu schließen, weil dann eine globale Währungsreform unvermeidbar sein wird.

Anstatt fällig werdende Schulden mit Kreditoren aus dem Finanzsektor zu begleichen, ist die FED zum Hauptakteur bei den Anleihekäufen aufgestiegen und ertrinkt in den von ihr gekauften Papieren.  Um diesen neuen Super-Bubble zu schaffen hat die FED eine magische Gelddruckformel bekannt als „Quantitative Lockerung (QE)“ erfunden.  Damit kann sie zwar Symptome, nicht jedoch die Ursachen von Blasen bekämpfen.

Mit QE kauft die FED finanzielle Vermögenswerte von Banken und anderen privaten Institutionen mit neu geschaffenem  Geld, um eine vorbestimmte Menge an Junkie-Geld in die Hände der Banker zu injizieren, dem ineffektivsten Bereich der Wirtschaft für die Schaffung neuer Arbeitsplätze. Doch die Wirtschaftsgeschichte hat schon viele Male bewiesen, dass das Ergebnis des billigen Geldes mittel-bis langfristig immer einen Zusammenbruch des Finanzsystems zur Folge hat.


Europa vor dem Scheideweg


Auch in Europa hat  EZB-Chef Draghi längst ein Ponzi-Schema lanciert als er Ende 2011 bzw. Anfang 2012 Europas Banken mit einem Billigzins von einem Prozent etwa 1 Billion Euro zur Verfügung stellte um eine Kreditklemme zu verhindern. Schon jetzt scheint sicher, dass die Rückzahlung dieser Kredite, die in 2014 bzw. 2015 fällig werden, die Weltwirtschaft extrem belasten dürften.

Eine Freakwelle rast in Form einer riesigen Schuldenwand auf die Weltwirtschaft zu. Was Frau Merkel nicht begreift ist, dass die Strukturreformen in Europa sehr schnell kommen müssen, wenn Sie nicht einen Austritt Großbritanniens aus der EU und einen Zerfall des Euroraumes riskieren will.

Ein Referendum über den Austritt Großbritanniens wär wohl der Super-Gau für die europäische Idee, insbesondere da die aktuellen EU-Gegner auf der Insel in der Mehrheit sind. Die Krise im Euroraum bleibt somit die größte Bedrohung für die Weltwirtschaft und so wird wohl die EZB an weiteren Zinssenkungen nicht herumkommen. Möglicherweise wird Draghi noch zu weit größeren inflationären Maßnahmen greifen müssen als aktuell die FED um ein Auseinanderbrechen der Eurozone zu verhindern.

Doch auch der europäische Anleihebubble wird platzen, und dann wird es finster in Europa und um Frau Merkel, die wir dann in Angela Bruening umbenennen dürfen, da dann der Vernichtung des Sparvermögens durch inflationäre Enteignung  und anschließender deflationärer Bereinigung Tür und Tor geöffnet ist. Angela Merkels Sparpolitik hat nicht nur Griechenland buchstäblich verbrannt sondern gleichzeitig Draghi zum europäischen Pendant des Ponzi-Betrugs der FED gezwungen.

www.tradercockpit.ch


h - dein Beitrag hier

 

Top News

  • Nachdem es eine Programmbeschwerde nach der anderen hagelt in Sachen Manipulation bei der Ukraine-Russland-Berichterstattung geht der NDR nun einen Schritt nach vorn und lobt seine Reporter vor Ort. Diese leisten angeblich tapfere Arbeit in Kriegs- und Krisengebieten und müssen auch noch Anfeindungen aus dem Internet ertragen.

    Weiterlesen...
  • Mit Deutschen kann man alles machen: PKW-Maut, Total-Überwachung, TTIP, Anti-Streikgesetz - um nur ein paar aktuelle Schlagzeilen zu nennen von Gesetzen und Initiativen, welche die ehemalige Mittelschicht in Deutschland wieder ein Stück weiter pulverisieren werden.

    Weiterlesen...
  • Goldpreis fällt unter wichtige charttechnische Unterstützung auf ein 4-Jahrestief. Prognose: weiter runter. - Auch Euro abwärts.

    Weiterlesen...
  • Bankgeheimnis abgeschafft in vielen Staaten, ohne Protest. - Doch es gilt, das Gerede aus dem Bundesfinanzministerium von Transparenz und Fairness in Steuerfragen als das zu enttarnen, was es ist: Ein heuchlerischer Sirenengesang, der die Bürger darüber täuschen soll, dass der Staat nie das Beste für den Bürger, sondern stets das Beste von ihm will: Die Früchte seiner Arbeit – sein Geld.

    Weiterlesen...
  • Das Säbelrasseln gegen Russland wird täglich lauter. Die NATO-Spitze warnt offen vor der russischen Gefahr. Polen will Streitkräfte nach Osten verlagern. Generalsekretär Stoltenberg legt nacht. - Fidel Castro beschuldigt die NATO, einen „Vernichtungskrieg“ gegen Russland auslösen zu wollen.

    Weiterlesen...
  • Russland will der Ukraine nur noch Gas liefern, wenn die Altschulden bezahlt werden und dann auch nur gegen Vorkasse. Damit zeichnet sich immer mehr ab: Im Winter müssen EU-Steuerzahler die Gasrechnung für die Ukraine begleichen inklusive der Kiew-Gas-Schulden in Höhe von 3,1 Milliarden.

    Weiterlesen...
  • SPIEGEL online enpuppt sich nicht nur als BND-Pressestelle, sondern hetzt nach unbewiesenen NATO-Behauptungen nun fast tägich mit neuen Schreckensmeldungen gegen Russland. SPIEGEL-Journalismus, der neue "Völkischer Beobachter"?

    Weiterlesen...
  • Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die AfD als "Hooligans in Nadelstreifen". Anlass für Akif Pirinçci, der Dame einen Brief zu schreiben.

    Weiterlesen...

Mainstream

News-Letter

RSS-Feed

MMnews RSS-Feed ist frei, darf auf jeder Seite eingebaut werden.

RSS  Bedingungen / Mehr

Suche

Artikel+Inhaltsuche bei MMnews

Bücher

Literatur-Empfehlungen

Statistiken

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen 
Anfragen hier.

Radio

MMnews empfiehlt beste Chill out tunes von "Echoes", dem griechischen Sender live aus Thessaloniki. tune in


Groove Salad (USA) A nicely chilled plate of ambient/downtempo beats and grooves.

Lounge

Vocal Chillout

Chillout Dreams

PsyChill

Ambient

House

Soulfull House

Deep Nu-Disco

Vocal Trance

Radio Utopie - live aus Berlin

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.

Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.


Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Impressum / Rechtliches Kontakt  | Werben auf MMnews | Themen / Artikel vorschlagen | SPAM melden | RSS Feed

© MMnews 2012

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.